Mittagsgrauen

(Blogtitel ohne Genehmigung gestohlen von einem Facebook-Kommentar als Antwort auf meine Frage, weshalb um Himmels Willen mein Sohn nach dem Mittagsschlaf immer mal wieder so ein Theater macht ((Weinen, untröstlich sein, nicht zu Mama wollen und auch sonst nichts)). Aber hier geht’s um ‚was anderes).

Mittage sind für mich zuhause zeitweise der Vorhof zur Hölle. So wie heute. Mit Müh‘ und Not komme ich dazu etwas halbwegs Essbares in die Pfanne zu hauen indem ich das Baby wahlweise auf dem Arm balanciere oder im Laufgatter weinen lasse während der Grosse einen Schoppen will und sich ins Bett legt. Man könnte meinen, das resultiere in seligem Schlaf. Tut es nicht. Im Gegenteil: Meist ist er danach wieder quiekfidel, für alle Schandtaten zu haben und trotzt sich mit gut Glück durch das Mittagessen. Heute hat er trotz Milchbauch noch was zu sich genommen, juuhee!!! Das Baby isst so ca. 3 Minuten das, was es vorgesetzt bekommt (Trauben, Gemüse, Brot oder Reiswaffel), trinkt dann rund 50 Sekunden lang anständig aus dem Fläschchen um danach alles auf den Boden zu werfen und zu jammern wenn man es ihr nicht wieder gibt. Das Spiel wiederholt sich danach unendlich bzw. bis Mama keine Lust mehr hat und das Kind rausnimmt. Meist hat Mama dann auch ihr Essen runtergewürgt. Vorher will Junior Hände waschen und weg. Auch gut. 2 Tage lang hat es relativ gut geklappt ohne Windeln mit einigen erfolgreichen Toilettenbesuchen. Heute hat er kurz bevor ich ihn fragen wollte, ob er muss, einen geschätzten Liter Urin auf den Boden gelassen weil er bei der Tagesmutter wohl nicht getraut hat. Das Baby hat bei der Tagesmutter nicht schlafen wollen und ist schlecht gelaunt. Ein bisschen Stillen hilft und zwischendurch versuche ich das Chaos auf und unter dem Tisch sowie in der Küche (voller Geschirrspüler, stapelweise Schmutziges von gestern Abend bis heute morgen plus vom Kochen) zu bereinigen. Total wütend stelle ich Junior in die Badewanne und dusche ihn kalt ab (nur unten) in der Hoffnung er verbinde nun Pipi machen in der Wohnung mit Igitt, kaltes Wasser. Danach will er auf die Toilette und ruft immer wieder während ich wahlweise die Maus herumtrage und mich dem Chaos widme. Warum haben Mütter eigentlich nicht vier Arme?? Plötzlich geht’s irgendwie und das Chaos hellt sich auf während Junior ruhig ein Buch liest. Also schnell Wagen raufgeholt… Junior sitzt brav rein. Ich will gerade das Baby dazutun, habe dann aber die Eingebung, dass ich ihr seit Morgen früh keine frische Windel mehr angezogen habe. Rabenmutter! Will sie schnell auf dem Tisch wechseln damit Junior nicht ungeduldig wird und wieder rausklettert als ich merke, dass sie gesch… hat. Verdammt! Wieso höre ich nie auf meine Eingebung? Ich höre doch wenn sie „drückt“, denke dann aber immer sie fand vlt grad nur das Rumklettern anstrengend und ich irre mich eh. Ich disloziere zum Wickeltisch während der Nachbarsjunge durch die offene Terrassentür kommt. Nicht jetzt! Mist! Glücklicherweise ist mein Sohn offenbar nicht mal gewillt, mit ihm zu spielen und sagt ihm, dass er jetzt spazieren fahre. Tolles Kind! Währendessen merke ich, dass bei der Maus wieder mal alles über den ganzen Rücken verschmiert ist also ziehe ich sie hastig aus und beschmiere uns und die Wickelablage mit der braunen Sauce. Na bravo. Baden liegt jetzt aber definitiv nicht mehr drin, die schmutzigen Sachen lasse ich liegen, die liegen jetzt noch dort. Also notbedürftig säubern und los. Gut, dass die Mama des Nachbarsjungen grad nachschauen kommt und ihr Kind mitnimmt. Also los auf die Strasse und S-C-H-L-A-F-E-N! 🙂 Ich sage Euch, wenn ich in einem Jahr mittags nicht mehr alleine bin, wird das meine Lebensqualität erheblich steigern. So nämlich, habe ich jeweils mittags den Tiefpunkt des Tages erreicht und wünsche mir einen Babysitter, der die Kinder spazieren fährt damit ich wenigstens aufräumen kann. Der Babysitter kostet aber. Oder wie wäre eine Putzfrau, denn Wäsche liegt hier auch noch überall rum. Die kostet aber auch. Und dann… brauche ich noch Zeit für mich um meine Batterien wieder aufzuladen. Kinderbetreuung kostet. Kinder sind einfach teuer, v.a. wenn man überleben will. So. Falls mir jmd ein Dauermittagsabo für ein gutes, kinderfreundlichstes Restaurant schenken will, dann bitte her damit! 🙂 Es würde alle Probleme lösen, denn auf der Heimfahrt schlafen die Racker meist ohne Zutun ein. In einem Jahr ist alles besser. Aber vlt ist in einem Jahr sowieso alles anders und ich kann endlich länger als 5min einträchtig mit den beiden Kindern zusammen am Tisch essen und plaudern. Der Umzug kommt irgendwie zu spät aber was soll’s. Augen zu und durch!

Und noch eine Zusammenfassung der letzten Tage:
Am Samstag legte ein mieses Virus erst mich und dann meinen Mann flach. Ich erbrach nächstens Sturzbäche bei gleichzeitigem Abführen und musste mich jeweils entscheiden, was daneben gehen sollte bzw. die dringendere Angelegenheit ging ins Töpfchen, der Rest daneben. Am Tag darauf musste ich dann das Bad grossflächig desinfizieren. Entschuldigung, so genau wolltet Ihr das nicht wissen, gell?
Irgendwann lief ein Film mit Uma Thurman namens „Motherhood“. Ich dachte, cool, endlich mal ein realistischer Film übers Mamasein. Der Film war ziemlich übel. Vlt deshalb weil die Protagonistin wie ich in jeder freien Sekunde bloggt, zwei Kinder hat und obendrein sehr chaotisch ist? Es ist nicht so toll, den Spiegel vorgehalten zu bekommen. Uma ist allerdings zu schön und zu schlank, auch wenn sie im Nachthemd das Haus verlässt.
Den Staatsfeiertag verbrachten wir im Einkaufszentrum und im Buchser Freibad. Letzteres war toll für unseren Sohn, anstrengend für uns und suboptimal für das Baby, das abends erheblich Mühe hatte, einzuschlafen weil es total aufgedreht war. Kein Wunder wenn man den ganzen Nachmittag so viele Menschen beobachten muss… Ich lechzte die ganze Zeit über nach einem Bad im kühlen Nass aber irgendwie war es mir zu kalt (da bin ich doch sehr empfindlich) und angesichts der Babypfunde hätte ich mindestens einen Burkini gebraucht um mich wohlzufühlen. Nächste Woche muss ich dann wohl oder übel da dann das Zwergaplantscha startet…
Mein Mann und ich sitzen derzeit an den Detailplänen zu Ankleide, Küche, Speis, Garderobe und Badezimmer/WC/Kinderbad. Ist spannend, spassig und führt zu allerlei Diskussionen um Platz, Ästhetik und Funktionalität. Letztendlich wird wohl das Budget vieles entscheiden. Termin fürs Grundbuch ist anfangs September. Dann wird’s ernst.
Wir hatten wieder eine äusserst konstruktive Sitzung beim Eltern Kind Forum. Vorerst die letzte… mal sehen ob wir’s packen? Aber es tat gut, v.a. ohne Kinder… Ich fand es tat uns Eltern gut, mal unter uns zu sein. War zwar kein Date aber trotzdem irgendwie Quality Time als Paar. Von mir aus könnten wir noch weiter hingehen aber ich denke wir haben nun einiges mitbekommen für unsere Erziehung. Schauen wir mal…
Nächste Woche startet wieder der normale Alltag und all die Kürslein gehen los. Ich hab‘ auch schon Arbeit bekommen, wenn auch nur wenig, aber das passt vorerst denn für die Eingewöhnung der Kleinen lasse ich mir Zeit. So. Mehr das nächste mal… 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s