Modisch mit Babybauch

img_7982Ein wachsender Bauch ist längst kein Grund mehr, sich in einen Kartoffelsack zu hüllen. Umstandsmode gibt es mittlerweile von den meisten, grösseren Modehäusern, auch wenn die Auswahl manchmal zu wünschen übrig lässt 😉 Dennoch: heutzutage müssen Schwangere ihren Babybauch nicht mehr „verhüllen“ oder kaschieren (ausser vielleicht in den ersten Wochen, in denen man es noch nicht preisgeben will ;), sondern dürfen ihn stolz zeigen und dies auch in modischer Kleidung. Gerade beim ersten Kind arbeitet man meist noch und möchte nicht wegen des Bäuchleins modisch zurückstecken. Die Mode kommt diesem „Umstand“ heute entgegen und präsentiert Garderobe von sportlich bis edel, für die Businessfrau wie für die unternehmensfreudige Mutter.
img_7977Während drei Schwangerschaften hatte ich genügend Gelegenheit, diverse Umstandskleider auszuprobieren und werde Euch auch gleich meine Tipps verraten und Bilder zeigen. Aber erstmal möchte ich kurz meinen heutigen Blog-Partner vorstellen, bellybutton. Das deutsche Unternehmen, ich bin sicher, Ihr kennt es alle, wenn nicht wegen der Kleider, dann bestimmt wegen der Pflegeprodukte. Schon seit 15 Jahren gibt es bellybutton. Die 5 Gründerinnen sind allesamt erfahrene Mütter, die Wert auf qualitativ hochwertige und praktische Produkte legen. bellybutton geht auch immer wieder tolle Kooperationen mit anderen, bekannten Unternehmen ein, z.B. Paidi (Kindermöbel) oder Liebeskind (für eine modische Wickeltasche).


Mit diesem Hintergrund darf man sich auch sicher sein, dass die Umstandsmode nicht nur schick ist, sondern auch durchdacht 😉 Für mein Fotoshooting habe ich ein Set, bestehend aus Basics für den Alltag (Jeans und Langarm-Shirt) und einer Jacke im Lederlook gewählt. Die Jacke verfügt über zwei Reisverschlüsse, womit sie auch nach der Schwangerschaft noch prima tragbar ist. Wäre ja sonst wirklich schade um das schicke Teil 🙂 Auch das Shirt ist nicht zu eng geschnitten, so dass man es vermutlich auch ohne Babybauch noch gut tragen kann. Die Jeans ist schön verarbeitet und es ist meine erste mit einem niedrigen Bund, was gerade mit noch kleinem Bauch oder an wärmeren Tagen bequem ist, weil man img_7991nicht eine ganze Stoffschicht über dem Bauch trägt, sondern nur diesen schmalen, stützenden Bund unter dem Bauch, der mit einem Gummizug innen auch noch etwas enger gemacht werden kann. Man sieht der Jeans auch nicht an, dass es eine Umstandshose ist. Mit dem Stretchanteil ist die von mir gewählte Jeans sogar so bequem, dass ich sie auch eine Nummer kleiner vertragen hätte. Ich bin sehr zufrieden mit meiner Wahl und konnte mich natürlich kaum entscheiden, da hätte es noch mehr tolle Sachen gegeben… 😀
Während ich in der 2. Schwangerschaft kaum neue Umstandskleider gekauft habe, wollte ich mich für meine jetzige Schwangerschaft nochmals neu eindecken und habe mir einige wenige, schöne Kleider besorgt, die ich gut kombinieren kann. Ich hatte auf die anderen Kleider einfach auch nicht mehr viel Lust, ausser die Jeans, die ich schon hatte, die gehen ja immer 😉

Tipps für Umstandsmode

  • Die ersten Monate kann man gut überbrücken, v.a. im Sommer, mit luftigen Kleidern und bei Jeans mit einem Haargummi, den man am Knopfloch festmacht. Ich trage jetzt noch am liebsten normale, bequeme, weite Hosen aus dehnbarem Stoff, aber bald ist es zu kalt dafür…
  • Umstandsmode unbedingt vorher probieren, nicht immer kann man sich auf seine vorherige Grösse verlassen, v.a. weil viele Frauen (so wie ich 😉 nicht nur am Bauch zunehmen 😉
  • Wenn dann der Bauch grösser wird, lohnt es sich, in 2-3 hochwertige Umstandshosen zu investieren, je nach Bedarf… z.B. schöne Jeans, eine schwarze Leggins (geht immer, v.a. auch in Kombination mit Jupes, Kleidern oder langen Pullovern) und evtl. einer Stoffhose für spezielle Anlässe.
  • Herkömmliche Oberteile, Shirts und Jacken kann man relativ lange tragen, mit der Zeit jedoch riskiert man, sie zu „verspannen“, so dass sie ihre Form verlieren. Es lohnt sich also auch hier, sich ein paar tolle Basic-Oberteile zuzulegen, je nach Jahreszeit. In Kombination mit Ketten, Cardigans oder Schals kann man die auch prima aufpeppen. Mein Spezial-Tipp hier: schon jetzt auf Kombi-Teile achten, also Shirts mit „Still-Funktion“, dann kann man sie auch nach der Schwangerschaft noch lange nutzen. Auch hier gibt es bereits eine grosse Auswahl und dass man mit den Oberteilen/Kleidern auch prima stillen kann, sieht ein Unwissender ihnen nicht an 😉
  • Jacken: Wer im Winter (hoch)schwanger ist, braucht natürlich auch eine gute Jacke. Vielleicht tut es noch eine Weile die Jacke vom Mann, aber eine eigene, schön geschnittene, ist natürlich schmeichelhafter. Und die passt dann auch sicher in einer weiteren Schwangerschaft wieder oder kann gut wieder verkauft werden.
    Wer die eigene weiterhin nutzen möchte, kann sich natürlich auch einen einzippbaren Schwangerschaftseinsatz zulegen, der nach der Geburt auch mit Tragebaby benutzt werden kann.
    Ich persönlich empfehle gleich eine qualitativ hochwertige Kombi-Tragejacke, die man sowohl in der Schwangerschaft, meist mit entsprechendem Einsatz, als auch zum vor dem Bauch und auf dem Rücken tragen nutzen kann.
  • Selber nähen, wer kann, ist natürlich auch schön 😉
  • Ein Wort zur Unterwäsche: da auch die Oberweite (und oft auch der Po) in den meisten Fällen ziemlich zulegt und die Bügel mit der Zeit unschön drücken, wird es meist auch nötig, sich neue Dessous zuzulegen. Hier lohnt sich auf jeden Fall eine gute Beratung, damit nichts kneift… Ähnlich verhält es sich mit der Bademode. Zum Glück gibt es hier eine grosse Auswahl von diversesten Mode-Labels.
  • Umstandsmode und Sport? Das ist tatsächlich ein noch vernachlässigtes Gebiet. Dabei rät man Schwangeren immer, sich weiterhin moderat zu bewegen. Doch Sport-BHs- und -Tops, die man bisher trug, sind schnell zu eng, Sporthosen ebenso. Leider fand ich bisher nur wenige Hersteller, die sich diesem Thema widmeten, und die waren im Ausland und entsprechend die Kleider nur teuer zu beschaffen. Hier besteht grosser Nachholbedarf. ich kenne keine der grossen Sportmarken, die hier erhältlich sind, die ein entsprechendes Sortiment anbieten. Klar, wer nur Yoga praktiziert, findet schon beim Billig-Discounter bequeme Umstandshosen und -tops, wer Funktionskleidung braucht: njet!

Und jetzt lasse ich Fotos sprechen 🙂 Bestimmt werdet Ihr noch mehr von meiner Garderobe sehen während der kommenden Zeit… auf Instagram, Facebook und natürlich hier! 😉

Das oben gezeigte Set, stammt von bellybutton, das folgende, dunkelblaue Umstands- und Stillshirt von mamastore.ch (vielen Dank auch nochmals dafür! :), die restlichen Kleider sind privat:

Wie sieht es bei Euch aus? Habt Ihr Wert auf ein schönes Kleidersortiment während Eurer Kugelzeit gelegt oder nur ganz wenige Umstandskleider gekauft? Hattet Ihr ein paar Lieblingsteile? Decken sich Eure Tipps mit meinen? Eure Meinung interessiert mich! 🙂 Wir bedanken uns herzlich bei bellybutton für die tolle Zusammenarbeit und das zur Verfügung stellen des Kleidersets ❤

2 Kommentare zu “Modisch mit Babybauch

  1. Morgääähn 🙂

    danke für die vielen Infos! Insbesondere hinsichtlich der Jacken-Frage hast du mir bestätigt, dass es eine Tragejacke werden soll! 🙂
    Unsere Maus kommt im Dezember, ich brauche also was, was richtig warm hält. Du schreibst ja, dass du was hochwertiges empfiehlst.

    In einem Ratgeber habe ich gelesen, dass die Milchshake Modelle meist eher nicht für richtigen Wintereinsatz in Frage kommen. Obwohl die mir optisch am besten gefallen.

    Mein Favorit ist demnach zur Zeit diese hier von Mamalila: http://tragejacken.com/produkt/mamalila-winterjacke-tragejacke/

    Ist halt aus Softshell… Kostet aber auch 300 EUR! Wenn du eine Alternative hast, dann wäre ich über einen Tipp sehr dankbar!! 😀

    Liebe Grüße,
    Jenny

    Gefällt mir

    • Hallo liebe Jenny! 🙂
      Die Mamalila ist wirklich top! Sowohl von der Qualität als auch von der Nutzung und Optik her… ich kann Dir keine empfehlen, die ich für besser erachte. Ich denke, Du wirst vlt auch bei Lennylamb oder Angelwings fündig, zu einem günstigeren Preis. Aber die Mamalila kannst Du auch nach der Tragezeit wieder nutzen oder dann zu einem guten Preis verkaufen. Ich weiss, sie scheint auf den ersten Blick teuer (ich glaube es ist die gefütterte Variante? Ich habe die „normale“ Softshell, ohne Futter, und bin sehr zufrieden), aber ich finde es lohnt sich… allenfalls kannst Du auch die normale Softshell kaufen, die ist günstiger, und im Winter schauen, dass Du halt Dich und den Tragling darunter nochmals in eine Fleecejacke o.ä. hüllst… Dass die Milkshakes nicht ganz so warm ist, habe ich auch schon gelesen, hatte aber noch keine hier… 😉 Bin gespannt, wofür Du Dich entscheidest.

      Liebe Grüsse, Jenny

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s