3 Kinder bringen Leben in die Bude

Fast ein halbes Jahr schon sind wir zu fünft unterwegs, wo ist nur die Zeit hin? Für mich auf jeden Fall eine Gelegenheit, vor dem 6-Monats-Bericht des Mäuschens einmal in einem „Zwischenstand“ zu berichten, wie es so ist mit drei Kindern im Haus… Keine Babyzeit verging so schnell wie diese, aber ist ja auch logisch – mit dem Schulalltag und grossen Kindern läuft einfach viel mehr. Wir haben eine klare Struktur im Vergleich zu früher, als nicht mal der Mann mittags nach Hause kam und ich den ganzen Tag lang sehr isoliert war mit den Kleinen. Das bin ich jetzt auch, aber nur am Nachmittag und da ist meistens was los, es kommt Kinder-Besuch oder es wird draussen gespielt, manchmal ist Schule etc. Das wird ab August noch mehr sein, da dann auch die Maus an zwei Nachmittagen zum Kindergarten muss und die Grossen mit Ballett/Bouldern beginnen.

Nun, was gibt es zu sagen über unsere neue Konstellation? Grundsätzlich ist es bis auf die ersten Wochen (Wochenbett und die bekannten Startschwierigkeiten) recht entspannt und hat sich auch gut eingependelt. Das Mäuschen läuft als 3. Kind, wie mir viele prophezeiten, einfach mit. Dadurch, dass sie eine schnelle Stillerin ist und gerne im Tuch hält sie den Alltag gar nicht gross „auf“. Es sind, wenn, dann eher die Grossen, die für Stress sorgen. Klar, ich habe schon relativ viel mit dem Mäuschen zu tun, wenn wir „nur“ zuhause sind. Da ist ihr einfach zu langweilig. Aber das Nötigste (Haushalt, Essen) erledigt sich meistens bis zum Abend irgendwie.

Die Unterstützung des Mannes ist aber dennoch das A und O. Damit ich morgens nicht den Wecker stellen musste, ging er später zur Arbeit und versorgte die Grossen (das wird wohl nach den Sommerferien leider wieder ändern, da er eigentlich diese frühe Morgenstunde zum in Ruhe Arbeiten nutzen will). Abends bringt er beide ins Bett. Diese Umstellung war für die Maus wahrscheinlich die schwierigste, weil ich nicht mehr mit im Familienbett schlafe und mein Mann ihr nach und nach beibrachte, alleine mit der CD einzuschlafen. Anfangs legte er sich noch zu ihr, schlief dann aber oft mit ihr ein, weil sie einfach sehr lange noch unruhig war und nicht einschlafen konnte. Da er auch irgendwann mal Feierabend wollte nach einem harten Tag, kuscheln die beiden nun einfach kurz und die Maus darf dann eine CD hören. Sollte sie doch noch mal rufen oder weinen, geht einer von uns natürlich noch mal rasch zu ihr. Und in der Nacht ist sie nie allein, sie darf dann mit Papa kuscheln.

Der Mann übernimmt auch häufig abends das Kochen, gerade jetzt im Sommer, weil er gerne grilliert. Ich bin froh um jeden Abend, an dem er vor 18 Uhr nach Hause kommt weil es einfach den Druck aus der Situation nimmt. Die ganze Kaskade müde-hunger-launisch, die um diese Zeit bei allen zwangsläufig beginnt, wird somit einfach abgefangen. Auch am Wochenende übernimmt er das Kochen, wobei das eigentlich schon immer so war 😉 Ich kümmere mich, so gut es geht, um den Rest des Haushalts, immer frei nach dem Motto „5 gerade sein lassen„.

Ich bin im Moment nicht sicher, ob man den Kindern die Eifersucht nicht doch indirekt anmerkt. Zumindest streiten sie beide sich relativ häufig und besonders der Grosse hat ständig das Gefühl, er komme zu kurz. Die Eifersucht auf die Maus hat sich mit dem dritten Kind wohl irgendwie noch verstärkt. Die Maus dagegen ist nah am Wasser gebaut und weint beim kleinsten Anlass. Aber ob das nach 6 Monaten immer noch eine Reaktion auf das Geschwisterchen ist? Vermutlich schon… es braucht wohl Zeit.

Die beiden sind zwar lieb zu ihrer Schwester, jedoch auch immer recht stürmisch. Wir müssen sie oft ermahnen, sie nicht zu fest zu drücken, ihr zu nah ans Gesicht zu gehen oder mit den Fingern in ihr Gesicht zu greifen… irgendwie haben sie ein Gespür dafür, das immer dann zu tun, wenn sie eigentlich müde wäre. Wir reagieren dann entsprechend oft gereizt denn es tut uns irgendwie auch leid, wir wollte ja die Geschwisterliebe nicht „ruinieren“ und dennoch meinen wir, das Mäuschen vor diesen „Attacken“ etwas abschirmen zu müssen.

Also, Fazit, falls es eins gibt: verändert hat sich nicht viel… das 3. Kind hat viel eher Kind 1 & 2 zu einer neuen oder wieder stärkeren Herausforderung gemacht. Das ist etwas, womit ich gar nicht gerechnet hätte… das Baby selber ist aktuell wirklich sehr unkompliziert. Und, natürlich ist mir das klar, kann sich das jederzeit ändern, sobald sie mobiler wird 😉
Fazit ist auch, dass der Papa gerade viel mehr eingebunden ist wie früher, was einerseits den Kindern, allen Kindern gut tut (die Maus wollte lange Zeit immer nur mich, weil wir uns damals aufgeteilt haben auf die beiden Kinder), andererseits kann ich meinem Mann so kaum den Rücken frei halten. Bis September, hoffe ich, entspannt sich die Situation etwas, denn dann beginnt er nochmals eine Weiterbildung und wird entsprechend öfter am FR Abend und SA fehlen… auch mein Bruder wird aktuell wieder oft gebraucht. Er kümmert sich an den Abenden, an denen mein Mann weg ist, um die Grossen, bringt sie gegebenenfalls auch ins Bett und hält auch mal das Mäuschen damit ich kochen kann… Ohne Unterstützung wäre ich nicht nur erschöpfter, das Haus chaotischer und die Kinder hätten noch weniger Aufmerksamkeit als eh schon. Dafür bin ich also wirklich dankbar…

Die Entscheidung habe ich überdies nie bereut, auch wenn das erste Jahr mit Baby sicher sehr heraufordernd war/ist. Allerdings sehe ich momentan nur Vorteile darin, dass die Grossen eben schon etwas „grösser“ sind. Drei Kleinkinder wäre für mich nicht machbar – Respekt vor allen, die es so hatten oder haben… zwei Kinder, die schon selbstständig sind und halbtags in Schule/Kiga, sind Gold wert: Sie können vieles schon allein, können im Haushalt auch mal helfen und sich vor allem auch aktiv um das kleine Geschwisterchen kümmern. Auch hier bin ich jeden Tag gespannt darauf, wie es wird, wenn sie mobiler wird 😉 Langweilig wird es sicher nicht! 😉

2 Kommentare zu “3 Kinder bringen Leben in die Bude

  1. Das klingt sehr positiv, muss ich mal meinem Mann zum Lesen geben. Die Eifersucht kommt hier auch immer wieder. Die grosse Tochter sagt das aber nie, sie ist dann einfacj unruhig und sie streiten viel.
    Und ich fand das erste Jahr mit der kleinen Tochter nicht so anstrengend. Fand bei beiden Kindern zwischen 1-2 am schlimmsten. Aber das liegt bestimmt sehr am Charakter der Kindes

    Gefällt mir

    • Ja, da „fürchte“ ich mich auch ein wenig davor, wie das Mäuschen sein wird. Dem Grossen musste ich ab Krabbelalter ständig hinterher und alles sichern, die Maus war da problemlos. Blieb in meiner Nähe und liess alles sein, was nicht Spielzeug war 😉 Mal sehen… 🙈

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s