Frau sieht auf's Smartphone

Warum Du einen Online-Clan brauchst

Online-Clan, was ist das, mögt Ihr Euch fragen? Nun, den Begriff hat Susanne Mierau bereits vor einer Weile geprägt. Seit meiner „Isolationshaft“ mit dem ersten Baby habe ich dessen Bedeutung immer wieder selber erfahren dürfen. Er schliesst die Lücke, die durch die fehlende Familie in nächster Nähe entstanden ist. Nicht, dass wir keine Familie mehr hätten, nein. Aber ein Clan-Leben wie es früher einmal war, ist längst Vergangenheit. Am ehesten noch profitieren ausländische Familien noch davon, die in mehreren Generationen zusammen wohnen. Vermutlich haben sie den Online-Clan weniger nötig.

Das Dorf, das es bräuchte, gibt es nicht

Frau sieht auf ihr Smartphone, man sieht nur ihre AugenDurch die Mobilität und die Individualisierung, die den Menschen heute ausmacht, leben Familien kaum mehr in grossen Gruppen auf engstem Raum. Man arbeitet, oft (weit) auswärts, lebt gar in verschiedenen Städten oder Ländern. Der Hauptverdiener einer Familie stösst manchmal erst spät abends zur Familie, die Grosseltern sehen viele nur zu wichtigen Anlässen wie Weihnachten. Tanten oder Onkel manchmal jahrelang nicht. Das viel besungene Dorf, das es braucht, um ein Kind gross zu ziehen, gibt es nicht. Selbst in kleineren Vierteln grüsst man sich nur, mehr nicht. Erst recht nicht getraut man sich, die Nachbarn zu fragen, ob sie vielleicht für 10 Minuten auf’s Kind schauen mögen. Zu anonym leben wir heute (Ausnahmen bestätigen die Regel, und falls Ihr eine solche Ausnahme seid: super, schätzt das!). Auch wenn ich unser kleines Einfamilienhaus liebe und nicht hergeben möchte, manchmal vermisse ich die Nähe zu den Nachbarn in unserem alten Wohnblock und träume von Visionen wie dieser. Gottlob haben wir aber diese eine Nachbarsfamilie mit dem gleichaltrigen Kind, die es mir ermöglicht, die Maus ab und zu mal dort zu lassen wenn ich wo hin muss. Umgekehrt ist ihr Kind auch oft bei uns. Mein einziger ganz realer Clan, den ich nicht missen möchte.

So viele Fragen…

Es soll aber hier nicht um das gemeinsame Erziehen der Kinder gehen oder deren Betreuung, sondern um die Frau, die damals alleine mit Baby auf dem Sofa sass und weinte, weil sie so vieles nicht wusste und auch niemandem abschauen konnte. Sie sah nie nachhaltig, wie man mit einem Baby umzugehen hat. Sie hatte so viele Fragen. Irgendwann war die Wochenbett-Betreuung vorbei und sie blieb alleine. Sie konnte zwar zur Mütterberatung oder den Kinderarzt anrufen, Dr. Google fragen oder eins der Bücher aus dem Regal nehmen, aber es blieben dennoch viele Fragen und sie wollte, dass diese ihr jemand aus erster Hand beantwortet, der gerade selber mittendrin war. Und so kam der Online-Clan ins Spiel.
In der Facebook-Stillgruppe und in Internet-Foren las sie, dass auch andere keinen einfachen Stillstart hatten. Ja, sie erkannte sich sogar in vielen Texten haargenau auf’s Wort wieder, als hätte sie sie selber geschrieben. Sie war so erleichtert, zu lesen, dass sie nicht „abnormal“ ist. Noch nachts verschickte und las sie E-Mails der ehrenamtlichen Stillberaterin der La Leche League. Und auch in der Facebook-Gruppe erhielt sie fast rund um die Uhr postwendend eine Antwort – als hätte sie nur an die Zimmertür nebenan klopfen müssen.

Frau am Smartphone

Anlaufstelle Nr. 1 sind die sozialen Medien

Als sie mit dem langen Tragetuch nicht zurecht kam, klickte sie auf YouTube und eine andere Mama zeigte ihr, im Wohnzimmer stehend, Schritt für Schritt, wie sie ihr Kind an sich binden konnte. (Später absolvierte sie dann eine Trageberatung und wurde selber irgendwann zur Beraterin, aber für die ersten, unbeholfenen Bindeversuche waren diese Videos Gold wert).
Noch heute sind die sozialen Medien bei vielen Fragen und Unsicherheiten Anlaufstelle Nr. 1, gerade abends und am Wochenende. Und das gilt nicht nur für die mittlerweile in fast allem erfahrene Dreifach-Mama, die hier bloggt 😉 Ich lese täglich in diversesten Gruppen, Foren und Kanälen viele solche Fragen. Manchmal sind die Fragen banal, manchmal gravierend, so dass die Antworten fast Leben retten. Oft wiederholen sie sich gebetsmühlenartig – die Fragen wie die Antworten – und machen immer klarer, wie viele da draussen alleine sind und jemanden brauchen, der zum richtigen Zeitpunkt die richtige Antwort hat. Darüber, welche Globuli helfen, was sie zum Kind jetzt sagen könnte oder welchen Still-BH sie bestellen soll… Oder, halt: manchmal ist es gar nicht die Antwort, manchmal ist es ein Trost, eine virtuelle Umarmung, ein „ich weiss ganz genau, was Du durchmachst„, ein „es wird besser…“ und das wird es.

Jemand ist immer da…

Und wer so viel bekam, so aufgefangen wurde von diesem unsichtbaren, aber sehr präsenten Netz, der gibt es weiter an alle, die nach ihm kommen. Wie die Urgrossmutter es der Grossmutter mitgab und die Grossmutter der Mutter und die Mutter… nur eben ohne Verwandtschaftsgrad, sondern virtuell. Und mit etwas Glück ist da auch ein kleiner, feiner Kreis an ganz „anfassbaren“ Müttern, ganz in der Nähe, die diese Funktion auch ein Stück weit übernehmen. Und denen man auch mitten in der Nacht verzweifelt eine WhatsApp-Nachricht schreiben kann, wenn das Baby schreit. Das ist ja das Schöne: jemand aus dem Online-Clan ist immer wach, jemand ist immer da…

Online-Clan - warum Du einen brauchst und wo du ihn findest

 

3 Kommentare zu “Warum Du einen Online-Clan brauchst

  1. Es hat seine Nachteile, aber auch seine Vorteile. Bei meiner Tochter war ich nach dem Spital Aufenthalt plötzlich ganz alleine auf mich gestellt. Die Familie wohnte weit weg in einem anderen Land und ich kannte keine anderen Mütter. Ich konnte auf die Tips meiner Schwiegermutter ab und zu zurückgreifen, aber die waren mir manchmal ein wenig veraltet. Grosse Hilfe war für mich der ElKi Treff, der grad bei uns um die Ecke ein mal pro Woche stattgefunden hat, da konnte ich mich mit anderen Müttern austauschen und die Hebammen um Rat fragen. Und ich habe viel auf meinen Mutterinstinkt gehört. Die Nachteile sind, das man sich oft sehr einsam fühlt und unsicher ist wenn man keinen echten Clan hat, und die Vorteile wenn man im Netz einen Clan befragt (was ich sehr oft mache) hat man sehr aktuelle Informationen und auch sehr viele. Daraus kann man sich die benötigte Information herausfiltern und selber eine Meinung bilden. Und es können sich auch durchaus Freundschaften daraus bilden.

    Gefällt 1 Person

    • Eins möchte ich noch dazu sagen. Es gibt noch einen anderen sehr grossen Vorteil bei solchen Online Clans. Mann kann über ALLES sprechen und man findet schnell jemanden, der in einer ähnlichen Situation war. Besonders hat es mir geholfen als ich meine Fehlgeburt (10 ssw.) verarbeiten musste. Es gibt viele Themen, die innerhalb der Familie nicht besprochen werden, weil sie einfach zu schmerzhaft sind oder tabuisiert werden. In einem Clan, findet man oft gleichgesinnte und man kann über alles sprechen.

      Gefällt 1 Person

      • Liebe Katrin, Du hast natürlich absolut recht! Das finde ich auch toll. Gerade auf Facebook fühlt man sich in den geschlossenen Gruppen recht wohl, auch solche Themen anzusprechen und kann notfalls sogar anonym fragen lassen und hat dann trotzdem das gesamte Schwarmwissen bzw. den Support… es gibt auch sehr viel, dass ich „nur im Online-Clan bespreche“.

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s