Kleinkind sitzt lachend am Boden

1 Jahr Mäuschen – alles Liebe zum Geburtstag

Mein liebes Mäuschen,

ein ganzes Jahr bist Du nun schon auf der Welt – kaum zu glauben! Kein erstes Jahr verging je so schnell mit meinen Kindern. Es dauerte gefühlt nur einen Wimpernschlag! Es war ein intensives Jahr, ein richtiges Babyjahr eben, mit dem sich Finden und Annähern im Wochenbett bis alles gut lief, drei total spannenden Windelfrei-Monaten und dem Miterleben so vieler kleiner Entwicklungsschritte. Dem Wachsen als Familie, nicht nur quantitativ, den neu gewobenen Geschwisterbanden und vielem Stillen & Tragen – bis heute.

Deine Reise begann natürlich lange vor der Geburt. Ich habe diese Schwangerschaft nochmal richtig geniessen und sehr bewusst wahrnehmen dürfen. Dein Papa und ich durften eine bilderbuchmässige Geburt erleben. Deine Geschwister haben sich zum Schluss sehr auf Deine Ankunft gefreut, auch wenn sie sich nicht vorstellen konnten, wer oder was da auf sie zukommt. Du hast ein inniges Verhältnis zum Grossen, der Dir ganz schnell zu Deinem heutigen Spitznamen in der Familie verhalf, „Nüssli“ – keine Ahnung, wie er darauf kam. Du wirst auch sehr geliebt und umsorgt von Deiner grossen Schwester, Ihr beide werdet hoffentlich ganz viel Tolles miteinander erleben und immer füreinander da sein.

Zusehen, wie Du gross wirst…

Mäuschen Geburtstag.JPG

Du machst den Bund komplett und bringst so viel Freude in unsere Familie – mit Deiner guten Laune, Deinem Lachen und Deiner lieben Art. Du umarmst alle Kuscheltiere, was keins der Grossen tat, und wir finden das jedes Mal wahnsinnig süss. Du schaukelst zur Musik, Du winkst, Du strahlst. Du krabbelst schon ganz schnell und willst auch hoch hinaus. Da mussten wir gestern erst mal die Gurte am Tripp Trapp montieren 😀

Dir beim Grosswerden zuzusehen ist spannend und traurig zugleich. Traurig, weil mir erst seit Du auf der Welt bist, bewusst wird, wie vergänglich alles ist. Daran knabbere ich vermutlich jetzt immer. Und, dass alle Deine ersten Male vermutlich für mich die letzten Male sein werden.
Aber natürlich auch schön und spannend, weil wir zwei sehr unterschiedliche Kinder haben und Du nochmals ein anderes Menschlein bist und wirst. In den letzten Wochen hast Du Dich auch äusserlich richtig verändert. Dein Gesichtchen ist kleinkindhafter geworden, charakteristischer. Es mag mich täuschen, aber ich sehe eine gewisse Ähnlichkeit zu mir in diesem Alter. Deine Haare sind gewachsen, so dass sie am Hinterkopf schon etwas länger sind und Dir vorne etwas ins Gesicht reichen.

Mit 1 Jahr…

  • stillst Du noch immer regelmässig – tagsüber hastig schnell (da hast Du keine Zeit) und nach dem Schlafen oder nachts auch mal etwas gemütlicher – ich freue mich sehr, dass es auch wir nach einem etwas mühsamen Stillstart so lange geschafft haben. Aber was heisst schon „lange“, für mich ist es als wärst Du erst gestern auf die Welt gekommen.
  • kannst Du krabbeln, aufstehen und Dich an Möbeln entlang hangeln
  • hast Du noch keinen einzigen Zahn, was mich aber nicht wundert, da die Grossen auch spät waren diesbezüglich. Du isst am Tisch mit, die Menge ist aber noch klein. Nebst Fingerfood à la BLW wirst Du teils noch gefüttert – sei’s weil es zu viel Sauerei gäbe (z.B. Suppe oder Polenta) oder weil wir doch noch ab und an zu Obstmus etc. greifen weil Du das auch gerne hast. Spezielle Favoriten gibt es keine, also nichts, von dem Du immer sehr viel isst. Oft verschmähst Du sogar die Babykekse, die doch total lecker sind 😀 Und so stehen auf Deinem Speiseplan halt Banane, Kiwi, Käse, Fleisch & Wurst, Brot mit Butter oder Frischkäse, Fruchtmus, Reiswaffeln und was wir so kochen – von Pizza über Nudeln bis zu eben Polenta, auch Reis vom Thailänder 😉
    Kleinkind isst Reiswaffel am Tisch
  • zählt Schlafen nicht unbedingt zu Deinen Lieblingsbeschäftigungen. Da kommst Du wohl ganz nach Deinem Papa & Bruder 😀 1-2 Schläfchen tagsüber in der Dauer von 30-60 Minuten und nachts schläfst Du so an die 11 Stunden im Schnitt. Und falls hier jemand fragt: natürlich schläfst Du durch! Du wachst nur 2-4x auf weil der Nuggi weg ist oder um Milch zu tanken 😉 Kein Problem, Deine Tankstelle liegt ja direkt neben Dir und reagiert sofort 😀
  • bist Du ein Vollzeit-Windelkind (mehrheitlich Stoffies). Die Versuche, Dich abzuhalten oder auf den Topf zu setzen scheitern zurzeit mehr oder weniger. Vor 3 Wochen landete mal wieder ein Zufallstreffer im Töpfchen, das war’s dann aber auch. Dennoch möchte ich ein wenig „dran bleiben“, das Töpfchen in der Nähe behalten und es dann, sobald es wärmer wird, mal wieder „unten ohne“ versuchen wie damals bei der Maus.
  • fremdest Du (wieder) ein bisschen, weshalb ich Dich bisher nur in der Kita hatte. Bei Deinem Onkel gehst Du problemlos auf den Arm, ansonsten bei niemandem wirklich, ausser natürlich mir und Papa. Mal sehen, wie es sich noch entwickeln wird… Deine Mama braucht die beiden Kita-Vormittage und eigentlich sind diese rund 3 Stunden viel zu wenig so dass sie abends fast immer noch an den PC muss. In der Kita gefällt es Dir aber soweit gut, wie ich erfahre, ich denke Du geniesst die Abwechslung da es Dir zuhause schnell zu langweilig wird.
  • Lieblingsspielzeug hast Du keines. Du räumst gerne überall ein und aus (vor allem aus :D), stehst irgendwo auf, blättest in Büchern oder Zeitschriften (weshalb Du zum Geburtstag nun eigene erhältst ;), kuschelst hier und da mit den herumliegenden Stofftieren und ziehst Dir die Holz-Perlenketten an. Im Wohnzimmer, wo DEINE Sachen liegen, amüsierst Du Dich nur länger, wenn die Grossen auch da sind und etwas (mit Dir oder neben Dir) spielen. Die Zimmer der Kinder mit den kleinen Legos sind für Dich ein Paradies. Leider hast Du dort nur selten und natürlich unter Aufsicht Zutritt, da Du eine Spur der Verwüstung hinterlässt und wir aufpassen müssen, dass Du nichts in den Mund nimmst.
  • badest/planscht Du gerne, gehst aber am allerliebsten raus (noch geht das am Boden nicht, was Du gerne würdest, aber bald kannst Du die Welt nicht nur von Mamas Rücken aus entdecken! 😉 ja, zuhause wird Dir schnell langweilig! 😉
  • wirst Du täglich getragen
  • fährst Du natürlich noch rückwärts, beschwerst Dich aber auf längeren Autofahrten, so dass wir derzeit darauf verzichten
  • trägst Du Kleidergrösse 74. Wie lang und schwer Du bist, erfahren wir dann morgen beim Check-up beim Kinderarzt 😉
  • plauderst Du schon ein wenig und Laute wie „Mama“ oder „Papa“ kommen auch, aber nicht wirklich gezielt. Da brauchst Du wohl, wie auch Deine Schwester, etwas länger… aber kein Wunder bei dem Kauderwelsch, den Du am Tisch von vier Familienmitgliedern um die Ohren bekommst – kann ja keiner verstehen! 😀
    Mit den Babyzeichen ist Deine Mama leider nicht konsequent genug, so dass Du zwar immer mal wieder welche wahrnimmst, aber selber noch nicht aktiv zeigst. Wir bleiben auch hier dran…

Baby spielt mit Montessori Spielzeug aus Holz wooden toys

Und nun wünsche ich Dir einen wunderschönen, ersten Geburtstag, auch wenn Du nicht verstehen wirst, was das für ein Tag ist 😉 Ich freue mich schon riesig auf das 2. Lebensjahr mit Dir. Du wirst sicherlich bald Deine ersten Schritte tun und vielleicht formt sich auch bald das erste, richtige Wort aus Deinem Mund 😉 Ich bin so unglaublich froh und dankbar, dass Du da bist! Ich freue mich jeden Abend, neben Dir einzuschlafen (und bin auch meist in Rekordzeit eingedöst) und kann es kaum erwarten, Dir weiterhin beim Grosswerden zuzusehen – aber lass dir Zeit, es eilt überhaupt nicht! 🙂

Ich liebe Dich von ganzem Herzen, über alles! #iloveyoutothemoonandback

Deine Mama

PS: Aktuelle Fotos von heute wird es vermutlich spätestens morgen auf Facebook geben oder dann auch hier, mal sehen, wie fit die Kleine ist, da sie rechtzeitig zum Geburtstag am Freitag fiebrig wurde und obwohl das Fieber gestern weg war, ging es ihr eher bescheiden… eine „grosse Sause“ ist also nicht geplant, nur ein paar einzelne Familiengäste, verteilt auf den Nachmittag/Abend…

Kleinkind am Tisch mit Löffel im Mund

Coop My Baby Bobbycar mit Babymädchen

Mit Coop Windeln zum Bobby Car

Alle Schweizer Eltern, die noch ein Wickelkind zuhause haben, dürfen jetzt gerne genau mitlesen, denn heute startet Coop eine tolle Sammelpromotion. Wer bis zum 15. April mindestens 12 Packungen der Coop Eigenmarke „My Baby kauft, erhält einen petrolfarbenen Bobby Car geschenkt. Weiterlesen

Mädchen mit rotem Pullover und Haarsträhne im Gesicht

6 Jahre Maus

Morgen ist es soweit… die Maus wird 6 Jahre alt. Wo, nur wo ist das Kleinkind geblieben, das sie noch war, als ich vor einem Jahr (hoch)schwanger mit dem Mäuschen war? Als ich Fotos für den Kalender zusammenstellen wollte, den wir jedes Jahr unseren Liebsten schenken, fand ich beide Grossen um einiges kleiner, die Gesichtszüge kindlicher… hat sich so viel getan in diesem Jahr? Weiterlesen

9 Monate Mäuschen

Mein letztes Mäuschen-Update liegt ja schon ein ganzes Weilchen zurück. Zeit also, anlässlich der 9 Monate, wieder einmal zu berichten 🙂 Aktuelle Zahlen zu Grösse und Gewicht kann ich leider nicht liefern, da wir erst zum Geburtstag hin wieder zur Kontrolle zum Arzt müssen… Weiterlesen

Morgen schon 7…

7 Jahre wird der kleine Mann also schon… und natürlich hat sich in diesem Jahr durch den Start der Schule im vergangenen August so einiges verändert. Sagen wir so: die Herausforderung wird nicht kleiner, nur anders… Auch wenn der Grosse generell gerne zur Schule geht und sich in der Klasse wohl fühlt und mit den meisten gut kann, so mag er den Unterricht selber und v.a. die Hausaufgaben nicht besonders… Ja, ich weiss, wer mag die schon, aber gerade auf Primarschulebene hatte ich doch eher damit gerechnet, dass er wie ich wird, also sehr eifrig. Dass ihm das Lesen und Schreiben lernen leicht fällt und Spass macht. Schliesslich ist er in sehr vielem so wie ich 😉 Aber eine Kopie ist so ein Kind natürlich nicht und die Gene des Vaters spielen auch eine Rolle (haha, einfach die vermeintlich schlechteren Eigenschaften dem anderen Elternteil angedeihen lassen :D…).
Es ist schwer zu sagen, aber ich glaube er bringt da eine etwas ungünstige Mischung aus faul und trotzdem ambitioniert mit. Klingt widersprüchlich, ich weiss. Einerseits gibt er sich eben recht wenig Mühe, setzt sich aber selber unter Druck und leidet darunter. Das war und ist bei mir anders: Wenn ich mir irgendwo keine Mühe gebe, ist es mir auch schnurzegal 😀
Nun, mein grosser Siebenjähriger ist eben zu anderem berufen. Buchstaben haben ihn nie interessiert, Zahlen auch nicht und jetzt muss er halt trotzdem weil die Schule eben an einem bestimmten Zeitpunkt dieses Lernen einfordert, ganz egal, ob das Kind dafür schon bereit ist. Weil ich kenne genug Kinder, die sich schon im Kindergarten, mit 4, 5 Jahren für’s Lesen und Schreiben lernen interessieren und es sich dann auch beibringen (lassen) und, nein, da stehen nicht unbedingt übermotivierte Eltern dahinter, aber wenn das Kind fragt und lernen will, soll man darauf eingehen. Aber eben, die Schule kann natürlich nicht jeden dort abholen, wo er/sie gerade steht und so ist es jetzt halt noch ein Krampf… vielleicht wird es besser, vielleicht hätte der Grosse in einem Jahr selber Interesse gezeigt, wir wissen es nicht, es ist jetzt halt so und wir versuchen, so gut es geht, ihn zu unterstützen. Seine Stärken liegen halt aktuell woanders, so staunen wir immer mal wieder Bauklötze, wenn er recht detailliert physikalische Begebenheiten erklärt wie z.B. die Verdrängung des Regenwassers bei voller Fahrt auf der Autoscheibe. Oder wenn er neunmalklug sein grosses Wort-Repertoire einsetzt (hat er von mir, logo! 😛 :D)…

Schule ist also das Thema im 7. Lebensjahr, aber dank 3-4 freier Nachmittage in der Woche zum Glück nicht ein alles einnehmendes Thema. Der Grosse beschäftigt sich also nach wie vor in seiner Freizeit grösstenteils mit seinen Lego, dazu mache ich dann noch einen separaten Beitrag 😉 Ausserdem würde er gerne den ganzen Tag Youtube-Videos auf dem iPad schauen, was ich allerdings eingrenze, bei beiden. Gerne trifft er sich natürlich mit Freunden, besucht ein Sportangebot der Schule und den Schwimmkurs.
In Sachen Geschwister ist es so wie wahrscheinlich bei allen: mal sind er und die Maus ein tolles Team, mal fliegen die Fetzen… womit ich Mühe habe, ist seine dominierende Art, die immer dann funktioniert, wenn ein anderes Kind sich gerne unterordnet, wozu die Maus gehört. Da wird herum kommandiert und gemacht und das nicht immer auf die feine Art. Inwiefern er das vom Pausenhof hat, zusammen mit englischen Ausdrücken, bei denen ich mir nicht sicher bin, ob er sie überhaupt versteht (WTF ist so einer, den er gerne gebraucht :P) und natürlich auch deutschen Wörtern wie „geil“, ähm, ja… wie auch immer, wir erinnern uns an die eigene Schulzeit, es gehört halt dazu… aber oft überbordet ihm das Frechsein ein wenig, auch uns Eltern gegenüber und da habe ich noch nicht wirklich eine Lösung dafür, denn ich glaube, dass er das gar nicht so bewusst macht. Und last but not least kann auch vieles eine Art Reaktion auf die Geburt der 2. Schwester sein, eine unterschwellige eben, die man nicht direkt als Eifersucht auslegen kann so wie damals bei der Geburt der Maus, die ihn ganz offensichtlich eine Zeit lang aus der Bahn warf.

7 Jahre Grosser sind auch 7 Jahre Mama. Ob ich in den 7 Jahren viel dazu gelernt habe? Mit Sicherheit habe ich viel Erfahrung gewonnen, aber noch heute hadere ich regelmässig mit mir und meiner Mutterrolle, v.a. jetzt, da ich mit Baby alle Hände voll zu tun habe. Natürlich profitiert das 3. Kind von meinen gewonnenen Erfahrungen, aber der Erstgeborene wird immer der Erste bleiben, viele neue Erfahrungen wie z.B. die Schule werde ich immer mit ihm zuerst machen. Insofern tut er mir leid, weil ich alle Fehler, die ich gemacht habe und noch machen werde, mit ihm mache… ich kann nur hoffen, dass ihn das eher stärkt als schwächt, aber versteht ihr jetzt, warum es ein konstantes Hadern ist? Und geht es Euch auch so, gerade beim Eurem erstgeborenen Kind?

7 Jahre also, was soll ich da noch sagen, es geht rasant auf die Pubertät zu! 😛 Die Challenge bleibt. Mein Erstgeborener, mein einziger Sohn, die Herausforderung unseres Lebens, nie einfach (wer sagte, es sei einfach?), oft wie ein Spiegel an der Wand, ein Mini-me und doch ganz eigen, ein kleines Ü-Ei, ein Kind, für das ich mich manchmal ganz besonders stark einsetzen muss weil ich ganz genau weiss, was es fühlt, und manchmal auch nicht, dann zerreisst mich die Ratlosigkeit fast… ich hoffe, irgendwann meine Fehler wieder gut machen zu können, ich hoffe, nicht alles falsch gemacht zu haben oder zu machen. Mein ganz besonderer grosser Sohn, der hier im Blog immer weniger präsent sein wird, weil das Internet irgendwann auch bei ihm ein Thema sein wird… ich hoffe, ich kann ihn stark machen für’s Leben, ich hoffe, er findet seinen Weg, ich hoffe, er weiss, dass ich immer für ihn da sein werde, und ich hoffe, dass er das auch annehmen wird. Ich bin stolz auf Dich, Grosser! Happy Birthday!

5 Jahre Maus

Wieso kommt es mir vor wie gestern, dass ich einen Statusbericht über die Maus schrieb… dabei ist es ja bestimmt mindestens ein halbes oder eben ein ganzes Jahr lang her… nun ist sie schon 5!
Und 5 Jahre sind schon etwas Besonderes. Man ist schon ein gut eingelebtes Kindergartenkind und die Schule ist auch nicht mehr weit weg. Man ist kein Kleinkind mehr, wird immer selbständiger und braucht trotzdem noch ganz oft die Nähe und den Schutz seiner Mama (was vollkommen ok und schön ist :D)
Man ist kein Stillkind mehr und kann schon fast schwimmen. Man interessiert sich für Zahlen und Buchstaben, mehr als damals der grosse Bruder, den es nicht kümmerte. Der hatte aber auch kein älteres „Vorbild“…
Ja, man hat vieles abgelegt, was man bis vor kurzem noch so kleinkindmässig tat… den Nuggi braucht man ebenso nicht mehr wie das Töpfchen. Man kann theoretisch alleine einschlafen, wenn man denn will (will man eigentlich nicht ;), man ist längst nicht mehr nur Mama-, sondern auch Papakind und geniesst auch seine Nähe.
Man spricht schon ganz gut und verständlich, nur wenige Fehler blieben. Man hat beste Freundinnen und weiss, was man will (und was nicht).
Meine Maus… ja, gross ist sie geworden, unabhängig, selbstständig und immer noch dieses liebevolle, soziale Wesen. Ab und zu noch steckt in ihr ein zorniges Kleinkind, aber immer seltener. Hilfsbereit ist sie, neugierig und so oft in ihrer kleinen, fantastischen Welt, die ganz wunderbar sein muss… oft versinkt sie darin, trällert oder spricht vor sich hin in einem Spiel. Das ist so süss, so schön anzusehen und zu hören. Ich kenne es nicht vom Grossen, es fasziniert mich und ich finde es so wunderwundervoll, dass ich mir wünschte, ich könnte sie ewig so sehen und erleben… möge sie diese Fähigkeit ganz lange behalten. Meine Zaubermaus, mein Herz & meine Seele.

Mit 5 Jahren wiege ich rund 17kg und bin 105cm gross, wobei ich meist schon Grösse 116 trage.
Meine Geschenke zum Geburtstag: einige Lego Friends, ein Frozen-Keyboard, einen neuen Radio/CD-Player (plus CDs), das Erste-Buchstaben-TipToi-Buch, ein Bastel-Set, Glitzer-Leim und Leuchtstäbe, eine Tasse, eine Lego-Aufbewahrungsbox, ein Little Pony zum Stylen mit Perlen, ein Puzzle und ein Malbuch. Ich hoffe, ich hab‘ nichts vergessen 😉

Vom Vorfeiern und Kranksein… #wib

#wib = Wochenende in Bildern, wobei es so viele nicht sind 😉 

img_6981

Armes Mäuslein…

Es war klar, dass mein Mann und ich uns „Rogue One“ anschauen würden. Also verabredeten wir einen letzten „Elternausgangsabend“ im Kino. Ich war nach Mittag noch mit der Maus einkaufen, die eine furchtbar unruhige Nacht hatte. Zwei weitere Stationen mussten wir noch abklappern und sie hustete plötzlich ständig. Ich beeilte mich so gut es ging, kurz vor der 3. Station kapitulierte sie und wollte im Auto bleiben. Schon in der Parkgarage schlief sie ein. Ich also rasch hoch und was abgeholt und dann heim und das Mädchen zur Couch getragen (ja, das muss bei einem kranken Kind auch im letzten Schwangerschaftsmonat noch drin liegen…). Der Grosse war noch mit dem Papa unterwegs (Friseur und so), einen Christbaum haben die drei am Morgen noch reserviert 🙂 Weihnachten kann kommen… Und wie es hier schon öfter vorkam, schien die Maus nun wirklich krank zu sein – ausgerechnet bevor wir ihren Geburtstag mit der Verwandtschaft vorfeiern wollten… Das hatte der Grosse schon mal… Meine Kinder sind eigentlich das ganze Jahr über nie richtig krank (im Sinne dass sie nur noch liegen und siechen und zuhause bleiben müssen, sie haben höchstens mal Husten oder Schnupfen…). Als der Papa nach Hause gekommen war, musste sie sich noch übergeben, es blieb aber bei dem einen Mal. Trotzdem klagte sie noch eine Weile über Bauchschmerzen, auch am nächsten Tag. Wir wusste nicht, ob das noch was wird mit Kino, aber die Schwiegermutter kam dann auch schon, während mein Mann mit den Vorbereitungen des Maus-Vorgeburtstagsparty-Bratens beschäftigt war. Immerhin hatte der Mann so eine Hilfe während ich bei der Maus auf dem Sofa blieb… Die Schwiegermutter meinte dann, krank sein könne die Maus auch bei ihr und mit Hustensaft ausgestattet und einem Kind, das auf jeden Fall zur „Nana“ wollte, liessen wir dann am Abend alle ziehen.

img_6982

Dinner im Kino…

Zeitig waren wir nicht mehr dran, aber es reichte noch um uns im Kino mit asiatischem Essen und danach mit Popcorn und obligatorischen Star Wars Gadgets einzudecken bevor das IMAX öffnete 😉 Ein 3D-Erlebnis, ein toller Film, wie ich finde, der sich wunderbar in die ganze Geschichte einreiht 🙂 Mehr verrate ich gar nicht, falls Ihr ihn auch noch anschauen wollt… Nur: das Baby hat teilweise ziemlich heftig gestrampelt, es fand wohl den Film ein wenig zu laut… 😀
Wir hörten den ganzen Abend nichts von der Nana, was zu erwarten war und so machten wir uns nach einer etwas ruhigeren Nacht bereit für den Weihnachtsbrunch der Firma meines Mannes. Ich freute mich schon auf das leckere Buffet… bei der Nana wirkte die Maus wieder fit, die Kinder hatten gegessen und wohl auch gut/lange geschlafen, aber als wir los wollten, begann die Maus wieder zu wimmern und klagte über Bauchschmerzen… mein Mann ärgerte sich, ich mich innerlich auch irgendwie, aber es hilft ja nichts, krankes Kind geht vor und so fuhr ich den Mann und den Grossen zum Brunch und fuhr mit der Maus wieder nach Hause.

img_6989

Drei Mädels auf dem Sofa 🙂 Die Mama noch gestylet für den verpassten Brunch…

Auch jetzt machte sie schon im Auto die Augen zu, ich legte sie auf die Couch und sie schlief eine Weile. Ich war nicht unfroh, musste ich zwar jetzt mit einem Müsli Vorlieb nehmen statt leckerer Gipfeli etc., konnte aber dafür noch Sachen für den Blog und Nestwärme erledigen. Zwischendurch wurde die Maus kurz wach, wimmerte noch, meinte, sie müsse sich nochmal erbrechen, aber dem war nicht so. Sie legte sich dann wieder hin und wollte ihre Ruhe. So konnte ich noch rasch eine Backmischung anrühren und in den Ofen schieben denn am Nachmittag sollten ja die Gäste kommen. Absagen war irgendwie kein Thema und wie es mit Kindern so ist, so war die Maus dann nach Mittag wieder fit, trällerte vor sich hin und wir holten dann die Männer ab und noch einen Quinoa-Burger als späten Lunch für mich sowie Milchshakes für die Kinder (im Restaurant mit dem Drive-in :D) bevor zuhause auch schon die ersten Gäste eintrudelten.

img_6990

„Es geht mir schon wieder besser, Mama!“

Irgendwie ziemlich seltsam, so einen Geburtstag vorzufeiern weil ohne Singen und Gratulieren und Torte und dennoch mit Geschenken, aber es hätte unter der Woche einfach nicht gepasst und am Wochenende ist Weihnachten, wäre also auch doof gewesen… nun, hoffen wir, der Tag fällt nächstes Jahr besser…
Fotos habe ich drum auch keine gemacht, das hole ich dann am „richtigen“ Geburi nach… Die Maus schlug sich auf jeden Fall ganz gut durch bis zum Abend, dass sie noch nicht ganz überm Damm ist, merkte ich dann beim Einschlafen. Sie brauchte eine Weile und war wieder ganz unruhig. Nachts brauchte sie mich einige Male, dummerweise schlief sie aber im eigenen Bett. Ich bin also zwei mal wieder aufgestanden und hin und her, danach gab ich auf und versuchte, in ihrem Bett halbwegs zu Schlaf zu kommen, was schwierig war, da sie wirklich sehr unruhig schlief. Leider stehen heute Nachmittag noch Termine an und die Maus geht theoretisch mit dem Kindergarten ins Theater, ich werde mich also mittags nicht hinlegen können…
Der Mann verschlief am Morgen, es lag überraschenderweise der erste Schnee im Jahr und als ich nach einem Termin nach Hause kam, lag der Christbaum vor der Tür… ich schätze, Weihnachten kann kommen…

img_6993

Überraschung heute morgen: Unser Innenhof in Schnee getünkt…

SSW 36+1 – turbulente Tage…

Die letzten Tage waren ziemlich turbulent. Nach einem gemütlichen Wochenende wollte ich am Montag eigentlich ins Fitness bevor mir einfiel, dass ich noch ein paar Kisten umräumen wollte. Also schleppte ich Kisten hin und her, räumte um, entsorgte… ich mache sowas ja nie „richtig“, ich schaffe es immer, alles so zu optimieren, dass es für eine Weile passt und mehr Platz gibt ohne dass ich gross etwas entsorge… mein Mann ärgert sich dann weil ich die Sachen nie richtig angehe und einfach mal rigoros Sachen wegwerfe, aber, ach, ich bin so schlecht darin, das glaubt Ihr ja gar nicht…
Nun ja, ich war‘ dann also wahrscheinlich fertiger als ich es nach dem Fitness gewesen wäre und legte mich nach dem Mittag minikurz hin bevor ich die Maus zum Kindergarten führte, wo sie mit zu einem Freund nach Hause durfte und den Grossen abfing, der gerade von der Schule kam. Ich glaube den Nachmittag verbrachte ich dann auch teilweise auf der Couch bevor wir rasch die Maus und dann noch ein Brot holten.
Abends waren die Kinder total neben den Schuhen, das zog sich bis gestern so hin, ich schiebe es a) auf den Vollmond und b) auf die Angespanntheit weil bald das Christkind kommt… auf jeden Fall ist es mühsam und das Zubettgehen gestaltet sich gerade etwas schwierig…
week36Am Dienstag bin ich dann aber pflichtbewusst ins Fitness (es tut ja auch gut und ich finde es wichtig, wenigstens die Muskeln zu trainieren, die noch gehen, im Moment sind das v.a. die Arme :P) und danach noch einkaufen. Nachmittags legte ich mich wieder kurz hin bevor noch eine Bekannte kam, die ihr erstes Baby erwartete und ein paar Fragen hatte 🙂 Ich finde es ja schön, dass ich hier anscheinend als Profi gelte 😀 Ich hoffe, ich konnte ihr ein wenig helfen/Mut machen. Auch dieser Tag war um wie nix… gestern war ich beim Frauenarzt (sh. unten), mittags rutschte mir eine Schüssel partiell aus der Hand und knallte dabei auf die Glastür des Steamers. Nein, es ist nichts passiert, aber ein Teil des Inhaltes (ein Curry), verteilte sich auf Wand, Schrank, Boden und meinem Oberteil. Na, toll… der Mann kam nicht nach Hause (war vielleicht besser) und ich machte mich daran, schnell alles auf- und abzuwischen. Den Pullover zog ich gestern Abend mit immer noch gelben Flecken aus der Wäsche. Na, prima. Jemand ein Geheimrezept gegen Curry-Flecken!? Auch abends waren wir alleine und das Zubettgeh-Drama in drei Akten wurde für mich exklusiv aufgeführt *lol* Dazu muss ich kurz erwähnen, dass die Kinder nun ja eine Weile schon im Familienbett schliefen, aber anders als wenn beide z.B. beim Grossen schlafen, machten sie die letzten Male ziemlich lange noch Radau. Einer von uns musste also wieder hoch und eine Ansage machen. Mir ist es Wurst, wie die Kinder am Wochenende einschlafen, aber unter der Woche muss ich sie wecken und sie sollen ja auch fit für Kindergarten und Schule sein, also bestehen wir darauf, dass zeitig Ruhe einkehrt. Ein wenig Plaudern und Nesten stört mich weniger, aber die letzten Male landeten Decken am Boden, wurde mit den Getränkeflaschen rumgehämmert und gestritten. Es funktionierte einfach nicht mehr. Gestern schliefen dann beide in den eigenen Zimmern. Ja, da vermisse ich das Familien-Nest, aber ich schlafe auch besser wenn ich mehr als den Bettrand zur Verfügung habe und ich schlafe so schon schlecht genug… aber mal sehen, was noch kommt. Im Prinzip sind die beiden immer willkommen bei uns…
Gestern Nachmittag hatten wir das letzte Playdate für heuer, also vor dem Baby, was irgendwie speziell ist denn jetzt häufen sich diese Momente, in denen ich denke, das nächste Mal ist dann „mit Baby“… z.B. immer, wenn ich draussen vor dem Wasserhahn stehe (da es seit Wochen so trocken ist, giesse ich die Pflanzen mehr oder weniger regelmässig) und auf den Rasen schaue, der gemäht werden will, was ich aber heuer nicht mehr mache: „wenn ich das nächste Mal Rasen mähe, ist das Bauchmädchen längst geschlüpft…“
Ihr seht, die Zeit geht, sie geht ohne mich… vieles bleibt gerade wieder auf der Strecke. Die Nähmaschine lief zu lange nicht und weil hier täglich sonnig ist, hatte ich absolut keine Lust, Weihnachtskekse zu backen. Adventsstimmung? Njet. Aber mit jedem von den Kindern morgens geöffneten Türchen rückt der Tag näher. Und dann ist am Sonntag noch der Firmenbrunch des Mannes, wir feiern den Geburtstag der Maus mit der Verwandtschaft vor und am Samstag wollen der Mann und ich noch ein letztes Mal ins Kino, da dieser Star-Wars-Spin-Off läuft. Am Dienstag feiert die Maus dann offiziell, aber es ist halt mitten im Alltag und der Grosse vor Abend nicht daheim, weshalb es nur eine mini-kleine, für mich erträgliche Mädels-Party geben wird, bei der ich hoffe, dass sich die Mädels gut verstehen und unterhalten und von mir keine Animation wünschen. Ich werde für Snacks und Getränke sorgen, das muss reichen 😉
Und eigentlich sollten wir noch einen Christbaum aussuchen, uns irgendwie für ein Auto entscheiden, für einen Namen, den Wickeltisch „fertig basteln“, ein Brett für die Baby-Wanne besorgen, aber ach, das muss ja nicht mehr vor Weihnachten sein, aber Geschenke einpacken, das schon… die Zeit rennt!
So, und jetzt muss ich noch kurz aufräumen, Staub saugen und in den Laden bevor eine Mama zur Trageberatung kommt… habt’s noch eine gute Restwoche! 🙂
Edit: hab‘ den Beitrag nicht mehr veröffentlichen können, da ich los musste 😀 Die Tragemama ist schon wieder weg, die Maus im Wald, der Grosse bei mir und abends kommt noch Besuch… trotzdem: habt’s gut 😉

Seele: wieder mal voll im Zwist! Was, die Schwangerschaft soll schon bald vorbei sein!? Ich war doch noch gar nicht lange! Und das war’s nun für den Rest des Lebens? Andererseits natürlich die Vorfreude auf’s Baby… aber auch, dass es langsam ungemütlich wird und ich meinen Körper wieder zurück will… und, last but not least, doch der Respekt vor der Geburt und was dann kommt. Natürlich erzählen mir gerade jetzt alle Frauen von ihren oder anderen Geburten und mir wird zusehends mulmig dabei 😀
Untersuchungen/Arztbesuche: gestern Kontrolle beim Gyn mit Gewicht (örks), Blutdruck, Fingerpieks, Herztönen und einem sehr unangenehmen Abstrich, wobei ich glaube es war nicht der Abstrich, der unangenehm war, sondern, dass der FA wohl den Muttermund getastet hat, denke ich mal… nach Weihnachten will er mich wieder sehen… dann kommt aber auch die Hebamme wieder.
Körper: vor zwei Wochen sah mich die Kollegin beim Playdate und gestern wieder, da meinte sie, huch, da ist ja was gewachsen… aha. Merke nicht viel davon… 😉 Ansonsten die üblichen Beschwerden, miese Nächte, Endzeit eben…
Errungenschaften: Binden für’s Wochenbett – yeehaw! 😀
Geht gar nicht: harter Bauch und Verstopfung (sorry, es ist so :P)
Geht gut: irgendwie lustig, aber ich kann mich nachts oder auch sonst tagsüber noch so unbeweglich fühlen, wenn ich im Fitnessstudio an die Geräte gehe, geht das relativ gut…
Must have: Schokolade… aber ich hab‘ keine hier! 😛

 

35 Jahre – mitten im Leben

In weniger als einem Monat kündigt sich wie jedes Jahr der Tag an, den man als Erwachsenen am wenigsten schätzt: der eigene Geburtstag. Ab einem bestimmten Alter, das ich längst überschritten habe, wacht man nicht mehr vor Spannung auf die Geschenke freudigst auf, sondern würde sich eigentlich lieber wieder umdrehen und erst dann wieder aufwachen, wenn man eine dem Tag würdige Situation vorfindet: weisser Sandstrand, eine bequeme Doppelliege mit Blick auf türkisblaues Meer, Sonnenschein und angenehmer Wind. Der Bikini zwickt nicht, die Haut sanft gebräunt und ein Hotelangestellter serviert soeben ein kühles Getränk. Aber, nein, es ist, wie es ist, im Leben, ein Tag wie jeder andere mit schonungslosen Nachrichten: „ein Jahr älter, Du Kuh! Von jetzt an geht es nur noch abwärts mit Dir!“ Danke aber auch. Und wann habe ich eigentlich begonnen, mich alt zu fühlen? Als die ersten Fältchen im Laufe des Tages nicht mehr verschwanden? Als mich jüngere Typen schamlos „alt“ nannten? Als ich bemerkte, dass Sport seinen Tribut zollt und abends im Bett meinen Körper mit Schmerzen quält? Als mich ein Kind mit „Grüezi“ begrüsste? Ich weiss es nicht, es kam wohl schleichend…

Kurzer Check… wie geht es mir mit 35?

Körper: Kriegsgebiet
Seele: Tornado
Geist: Rostlaube

Summa summarum: Kollateralschäden, soweit das Auge reicht…

Der Punkt im Leben also, an dem man näher an der 40 als an der 30 ist, ruft Mid-Life-Crisis-Symptome hervor… wäre ich ein Mann, würde ich mir ein schnelles Auto kaufen und mir eine 20-jährige anlachen. Als Frau ist das nicht ganz so simpel… vermutlich stünde jetzt die erste Schönheits-OP an. Ein Facelift, etwas Botox, Fettabsaugen, Brustkorrektur (höher, weiter). Dafür fehlt mir das Budget. Ist wohl auch besser so! Stattdessen gönne ich meinem Körper (Kampf)sport galore – besser als jede Droge und vielleicht erspart es mir auf Dauer das Fettabsaugen (aber nicht den Chiropraktiker)? Ich versuche, mich halbwegs gesund zu ernähren (was regelmässig scheitert). Ich unternehme nicht-invasive kosmetische Massnahmen. Die Fassade muss aufrechterhalten werden, so gut es eben geht… man greift schon mal mit schlechtem Gewissen zur Anti-Aging-Gesichtslotion und lässt die jugendliche N*vea soft Creme links liegen, deren Design viel schöner ist… mit einem Seufzen. Partyeskapaden? Alkohol? Fehlanzeige. Alles schlecht für die Haut. Aber ich vermisse es auch nicht. Selten. Ja, älter werden ist für Frauen nicht einfach. Man sagt meist nur Männern nach, dass sie mit Fältchen und grauen Haaren an Attraktivität und Charakter gewinnen (George Clooney!).
Und was geht hinter der Fassade ab? Ich blicke zurück. Immer mal wieder. Aber lieber nach vorn. Geboren am 1. Juni 1981 in Chur GR. Unweit davon starb meine Mutter vor Jahren, weshalb ich die Stadt nicht mehr sehen will, es sei denn es muss… unauffällige Kindheit. Da mein Bruder recht älter war, wuchs ich quasi als Einzelkind auf. Das war nicht immer einfach. Ich vermisste eine Schwester… umso mehr hing ich gern mit anderen Kindern rum… ich malte viel. War ruhig. Hatte erst Fische als Haustiere und später einen Westie. Ich mochte die Schule und war gut darin. Ich war eher der Aussenseiter… auch im Gymi. Ein Sozialnerd*, der mit anderen Nerds rumhing und meist als eine der letzten in die Völkerball-Mannschaft gerufen wurde. Ich musste 19(!) Jahre alt werden bis ich endlich einen Typen kennenlernte, der mein Schmachten erwiderte. Den heiratete ich dann auch, irgendwann nachdem ich das Studium abgebrochen hatte. Aber ich entwickelte mich weiter als er, es passte nicht mehr… ich machte einen Fehltritt und reiste beruflich nach Japan, wo ich meinen jetzigen Mann kennen lernte. Als ich zurückkam, war die Wohnung leer und ich bald geschieden. Zwei Jahre später sagte ich nicht nur erneut „ja“, sondern trug auch unser erstes Kind unter dem Herzen. Es ist ein Klischee, aber mein Leben war danach wirklich nicht mehr dasselbe und ich ein neuer Mensch. 9 Monate später begann ich diesen Blog. Fast 6 Jahre lang schwamm ich in der Mama-Blase, mal mehr, mal weniger glücklich. Aber eigentlich sehr zufrieden, wäre da nicht die schlechte Figur gewesen… Die Kinder waren anstrengend, sehr sogar. Wenig Schlaf, viel Süsses… das musste aufhören. Ich mochte mich so nicht mehr. Daher die Sportattacke. Und die half. Sehr. Am Ziel bin ich noch nicht. Die Ernährung, wie gesagt, ist noch ein Streitpunkt in mir… 😉
Und beruflich? Das ist vielleicht der Grund, weshalb ich denke, nichts erreicht zu haben. Aber eigentlich habe ich auch keine Ambitionen, hatte ich nie… ein Sozialnerd kämpft sich selten an die Spitze. Trotzdem habe ich mich selber überrascht, als ich irgendwann das Japanologie- und Publizistikstudium gegen die Ausbildung zur Journalistin eintauschte? Warum? Eben darum, weil es für mich früher nichts Schlimmeres gab, als auf Leute zugehen zu müssen. Es ist mir bis heute schleierhaft, ob ich mit dieser Berufswahl eine Selbsttherapie einleiten wollte oder ob es einfach die Folge eines Hirn-Blackouts war… Mit meiner ersten, richtigen Stelle wurde tatsächlich alles besser… ich fühlte mich wohl. Es war mir/uns damals aber auch klar, als wir uns für Kinder entschieden, dass ich zuhause bleiben und höchstens ein kleines Pensum weiter arbeiten würde. Ich stieg denn auch später wieder ein als versprochen und verärgerte damit meine Vorgesetzten. Aber das Kind war mir wichtiger und irgendwann trennten wir uns in gegenseitigem Einverständnis während ich längst als freie Mitarbeiterin dann schrieb, wann ich wollte. Bis heute ist es für mich der perfekte Job, da ich ihn mir einteilen kann und ein Grossteil der Arbeit von Zuhause aus erledigt werden kann. Das Bloggen nimmt auch viel Zeit in Anspruch und ich sehe es auch fast als Job an, wäre da nicht der Fakt, dass mich niemand in bar dafür bezahlt. Aber ab und zu bekomme ich Produkte und das sowie der Spass an der Sache und das tolle Feedback bzw. die Interaktion mit den Lesern motiviert mich ebenso.

Noch so ein Neben-Job ist die Trage- und Windelfreiberatung. Zwar habe ich im Schnitt nur etwa eine Beratung im Monat und der Verdienst ist klein (und die Ausrüstung wird sich nie amortisieren) aber auch dies ist ein Herzprojekt

Ausblick

35 Jahre und kein bisschen weiser… das ist schon so. Ich fühle mich oft mehr wie 5 als 35. Im Herzen noch Kind und manchmal nur Dummheiten im Kopf… aber vielleicht muss das so, weil’s sonst langweilig wär‘…
So, das Leben geht weiter und macht, was es will. Stets eine neue Überraschung parat. Hier ein Schock, da ein Schicksalsschlag, selten ein Zuckerschlecken aber immer geht es weiter. Schöne Momente gibt es natürlich auch, wir wollen mal nicht kleinlich sein… aber im Grunde, weiss keiner, was kommt. Jeder Tag ist ein Tritt in den Hintern und ich bleib‘ Zen – so soll es sein! #ironieoff Stay tuned for the fun! 

Und die Gretchenfrage an Euch: wie habt Ihr’s mit dem Alter? Alles cool? Leichter Bammel? Gleichgültigkeit, Zufriedenheit oder älter werden rockt

*schüchterner Mensch mit verschwindend kleinem Selbstbewusstsein, der sich gerne kleiner macht als er ist und lieber zuhause in der Stube hockt als unter „normalen“ Gleichaltrigen verkehrt.

Fotos: üble Selfies mit blauem Auge. Kein Makeup bis auf: Lipstick Novum von Dr. Hauschka.