Wie fit ist Dein Beckenboden?

Der Beckenboden ist so eine Sache… es ist gar nicht so einfach, ihn bewusst zu trainieren. Auf die andere Seite wiederum ist es derart simpel, dass man es jederzeit nebenbei machen könnte und so wird es oft vergessen. Dabei wäre diese Muskulatur enorm wichtig. Gerade wenn man schwanger wird und umso mehr nach der Geburt. In der 3. Schwangerschaft musste ich leider feststellen, dass mein Beckenboden nicht mehr so fit ist, wie ich ihn gerne hätte. Eigentlich sollte es kein Tabuthema sein, wie wichtig der Beckenboden für uns Frauen ist. Weiterlesen

Gesunde Mundflora mit meridol (mit Verlosung)

Mit meinen Zähnen stand ich schon immer etwas auf Kriegsfuss. Obwohl ich regelmässig putze, findet der Zahnarzt doch immer etwas und bei der halbjährlichen Zahnreinigung blutete mein Zahnfleisch zuletzt stark – kein Wunder: die hormonellen Veränderungen in der Schwangerschaft belasten das Zahnfleisch stark und es kann sich entzünden, was bei mir definitiv der Fall war.

Leider habe ich erst jetzt entdeckt, dass „meridol“ speziell für Schwangere Produkte gegen Zahnfleischentzündungen sowie eine Mundspülung ohne Alkohol entwickelt hat. meridol nutzt mein Vater schon seit vielen Jahren in Form von Zahnpasta und Mundspülung, weil auch er zu entzündetem Zahnfleisch neigt (was er mir vielleicht vererbt hat?). Der Geschmack der Zahnpasta und Mundspülung erinnert an Anis und zeichnet die Produkte von meridol aus.
Die Marke umfasst neben der normalen Zahnpasta und der Mundspülung noch weitere Produkte. Einige davon durften wir testen und dürfen wir auch verlosen. Die Produkte von meridol wirken effektiv bei Zahnfleischproblemen. Eine antibakterielle sowie plaque- und entzündungshemmende Wirkstoffkombination beugt Gingivitis und Parodontitis vor bzw. bekämpft sie. Eine gesunde Mundflora wird gefördert.

Meridol-Titel.JPG

Dehnt sich eine Entzündung auf den Zahnhalteapparat aus, droht eine Parodontitis, die unbehandelt bis zum Verlust der Zähne führen kann. Soweit sollte man es nicht kommen lassen. Gerade bei einer Schwangerschaft empfiehlt sich nicht nur der regelmässige Besuch beim Zahnarzt oder bei der Dentalhygienikerin, um einer Parodontitis vorzubeugen. Besonders wichtig ist auch die richtige und regelmässige Zahn- und Mundhygiene zuhause.

Meridol3.JPG

Mit einer Kombination aus meridol Zahnpasta und Mundspülung sowie den passenden Zahnbürsten und dem Zungenreiniger ist man da gut bedient.
Bei bereits starken Zahnfleischproblemen hilft die neue meridol PARODONT EXPERT Zahnpasta mit der gleichnamigen Zahnbürste, die sanft, aber gründlich reinigt.

Verlosung (Schweiz)

Meridol2.JPG

Wir dürfen unter unseren Lesern heute ein Set an tollen Produkten von meridol verlosen. Dieses besteht aus:

  • meridol Zungenreiniger
  • meridol Mundspülung
  • meridol Zahnpasta
  • meridol Zahnpasta Sanftes Weiss
  • meridol Zahnbürste Mittel/Medium
  • meridol PARODONT EXPERT Zahnpasta und meridol PARODONT EXPERT Zahnbürste mit TriTip-Technologie

Meridol1.JPG

Teilnahmebedingungen

  1. Kommentiert hier, ob Ihr meridol schon kennt und welche Erfahrungen Ihr damit allenfalls schon gemacht habt.
  2. Schenkt meridol und Mama mal 3 auf Facebook Euer Like (falls Ihr ein Profil dort habt)
  3. Zusatzlose gibt es, wenn Ihr den entsprechenden Facebook-Beitrag ebenfalls liket, kommentiert und (das wäre natürlich toll) teilt und Eure Freunde markiert.

Der Gewinner wird in ca. einer Woche ausgelost und persönlich kontaktiert. Viel Glück! 🙂

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit meridol – vielen Dank für das Vertrauen!

Ava – Zyklus-Tracking im Schlaf (mit Rabattcode)

Spätestens wenn man schwanger werden möchte und die Verhütung absetzt, beginnt man als Frau, sich intensiver mit seinem Zyklus auseinanderzusetzen. Wann sind meine fruchtbaren Tage? Welche „Symptome“ gehen diesen Tagen voraus? Wie lange dauert mein Zyklus im Schnitt?
Manche messen täglich ihre Temperatur. Das tat ich nie, es wäre mir viel zu umständlich gewesen. Ich hatte aber auch das Glück, dass ich nie lange warten musste bis es „einschlug“.
Erst nach dem 2. Kind fiel auch mir auf, wie stark sich die Hormone im Körper bemerkbar machen, denn ich bekam vor dem Eisprung sehr oft starke, fast schon migräneartige Kopfschmerzen. Es brauchte aber eine Zeit lang bis ich den Zusammenhang machen konnte.

AVA_012_20160201

Neu auf dem Markt ist das Ava Armband – ein Fruchtbarkeits-Tracker, den man nachts trägt: Mit Hilfe von Sensoren werden neun unterschiedliche physiologische Parameter im Schlaf erfasst und dann von einem Algorithmus zur Berechnung der fruchtbaren Tage verwendet.

Der Aufwand ist also gering: man trägt jede Nacht das Armband und die erfassten Daten werden jeden Morgen mit der dazugehörigen App synchronisiert. So erhält man genaue Informationen über Menstruationsphase, Schlafqualität, Stresslevel und Ruhepuls. Während der Schwangerschaft erweitern sich diese Informationen um das Gewicht und die körperlichen Veränderungen.

Aus einer klinischen Studie, welche von Ava in Zusammenarbeit mit der Universität Zürich durchgeführt wurde, ging hervor, dass Ava mit einer Genauigkeit von 89 Prozent durchschnittlich 5,3 fruchtbare Tage pro Zyklus erkennt.

Dadurch, dass Ava nicht nur den Zyklus trackt, sondern auch andere körperliche Vorgänge, ist das Armband auch für Frauen spannend, die ihren Körper genauer kennen lernen wollen. Frauen, die wissen wollen, wie „gut“ sie tatsächlich geschlafen haben, wie hoch ihr Ruhepuls ist und ob ihr Körper unter Stress stand (pyhsiologischer Stress, den man oft gar nicht bemerkt). Auch für Sportlerinnen dürfte Ava so z.B. ein interessantes Tool sein.

AVA_Moodshots_004_20160201.jpg

Wer mehr wissen möchte, findet auf der Website von Ava zahlreiche, detaillierte Informationen, also schaut mal rein!

Du möchtest Ava ausprobieren? Dann kannst Du das gerne tun und mit dem Gutscheincode „MAMAMAL3“ in der Höhe von 20€/CHF 20.- das Armband ermässigt bestellen. Der Code ist gültig bis zum 1. Juni.
Wäre ein solches Armband etwas, das Dich interessiert? 

Fotos: Ava Women

3 Monate Mäuschen

Heute ist mein kleines Mäuschen schon 3 Monate alt, d.h. vor ungefähr einem Jahr wurde ich schwanger. Es ist, als wäre es gestern noch gewesen, dass ich die Schwangerschaft bemerkte und mich über den wachsenden Bauch freute. Aber schon kurz nach der Geburt (an die ich mich auch noch sehr gut und gerne zurück erinnere) konnte ich mir gar nicht mehr vorstellen, wie es war mit so dickem Bauch am Ende der Schwangerschaft – schon verrückt. Schwanger sein fand ich, bis auf die letzten Wochen, immer sehr schön und so blicke ich natürlich auch ein wenig wehmütig zurück auf diese Zeit… hach… seufz… aber es geht hier ja um das Mäuschen, das unser Leben so schön bereichert… 🙂

Die Kleine überrascht mich wirklich immer wieder. Ich finde mich dann manchmal staunend vor und überlege, ob irgendwas mit meiner Milch nicht stimmt oder so, aber dieses Baby ist eins, das ich mir immer gewünscht habe, als ich mit den ersten beiden so richtig „auf die Welt kam“ und die anderen immer um ihre „einfachen und pflegeleichten“ Babys beneidete während ich dachte, ich mache bestimmt irgendwas falsch, aber nein, sie sind halt einfach alle anders… Sie schläft oft von selber ein, sogar alleine im Beistellbett. Sie trinkt mittlerweile wirklich gut und schnell an der Brust und sie schläft sehr gut. Am Dienstag (12-Wochen-Schub?) sogar mehr als durch mit über 9 Stunden am Stück! (Natürlich konnte ICH das nicht geniessen weil ich nachts doch noch oft erwache (Gewohnheit? Alarmbereitschaft?) und die grosse Maus zu mir rüber kam und dann herum nestete… Und am Donnerstag und Freitag wiederholte sie das Ganze mit 8 Stunden. (Danach erwachte sie wieder früher, aber mit einer nächtlichen Stillmahlzeit kann man gut leben…) Und sie kann teils auch schon eine ganze Weile zufrieden auf der Krabbeldecke liegen und sich ein wenig entdecken.
Und ja, das ist durchaus ungewohnt für mich, das kannte ich von meinen Grossen nicht. Als sie Babys waren, haben sie mich viel mehr gebraucht. Zum Teil fehlt mir fast die Nähe, ich sollte öfter mit ihr im Tuch spazieren gehen… 😉 Einfach so auf meinem Bauch liegen und kuscheln mag sie z.B. gar nicht, obwohl das andere Babys meist sehr geniessen – interessant, wie unterschiedlich Kinder doch sein können und dies von Anfang an, es ist also mit Sicherheit nichts, das man ihnen an- oder abtrainieren könnte.
Wenn ich mich abends neben sie ins Bett lege, dann schaue ich sie oft noch eine Weile an, wie sie friedlich schläft und fühle mich dann einfach nur unendlich gesegnet, dieses kleine Menschlein, dieses Wunder, bei mir haben zu dürfen. Es ist keine Selbstverständlichkeit. Und vor lauter Glück kann ich in diesen Momenten oft eine Weile gar nicht einschlafen… es ist so schön, ihr beim Wachsen zuzusehen… und es geht so schnell! So anstrengend die Babyzeit sein mag, so schön ist sie auch, sogar das hatte ich fast vergessen!
Diese Woche habe ich noch Kisten der nächsten Grösse (68) ausgeräumt. So viele Kleider noch von der grossen Maus her… Kleider, die ich längst vergass und mich dann beim Herausholen jeden Teils freute, weil ich mich daran erinnerte, wie die grosse Maus sie trug…

Stillen & Schlafen
Wie erwähnt klappt beides wunderbar. Tagsüber sind die Schläfchen in letzter Zeit auch mal länger geworden, vielleicht kristallisiert sich da ja bald sowas wie ein Vor- und ein Nachmittagsschlaf heraus? Unterwegs stillen ist noch etwas doof und mühsam da ich zuhause wirklich v.a. im Liegen stille. Es geht einfach am besten – für uns beide. Wenn sie morgens aus dem Nachtschlaf erwacht, strahlt sie freudig an oder strampelt zufrieden rum und schaut sich um – einfach Zucker!

Motorik & Verhalten
Das Mäuschen ist schon richtig aufgeweckt, freut sich, wenn man sie anspricht und lächelt, hört aufmerksam zu, gibt Laute von sich.
Sie strampelt sehr viel rum, kann sich auf die Seite drehen aus der Rückenlage und lutscht oft an ihren Händchen.

Windelfrei
Klappt momentan erstaunlich gut zuhause. Wenn ich nicht abgelenkt bin oder sie während der Mahlzeiten im Baby-Set sitzt, dann erwische ich das meiste. Auch glaube ich, dass sie langsam „weiss“, dass ich reagiere und „wartet“. Natürlich reagiere ich relativ schnell, aber noch vor wenigen Wochen hat sie meist schon gepieselt, nachdem sie geschlafen hat tagsüber. Das kam nun nicht mehr vor, sie erwacht trocken. Nachts hängt es ein wenig von mir ab. Wenn ich früh genug erwache und nicht zu müde bin, halte ich sie erfolgreich ab. So bleibt nachts die Windel auch trocken. Die letzten Nächte war das immer so, so dass ich schon fast überlege, ihr nachts gar keine Windel mehr anzuziehen.

Nun steht uns die kommende Woche noch die grosse Herausforderung bevor, dass wir 2 Tage weg sind inkl. einer Übernachtung. Drückt mir bitte die Daumen, dass es gut klappen wird, es sie nicht allzu sehr verwirrt und wir zuhause wieder so weitermachen können wie bisher… ich habe da immer grossen Respekt vor solchen „Geschichten“, aber da sie ja offenbar ein wirklich unkompliziertes Kind ist, wird sie es wahrscheinlich viel besser meistern als ich 😉

P4091492.JPG

Stillen & Mode

Es gibt Kleidung, die zum Stillen taugt und es gibt solche, die denkbar unpraktisch dafür ist. Und es gibt Kleidung, die extra dafür gemacht ist und diese stelle ich heute gerne mal vor – es ist nämlich gar nicht so einfach, solche Teile zu finden, die dazu auch noch schön sind und nicht nur praktisch 😉

IMG_7595

Stilltop für drunter (statt BH) – bequem und praktisch, egal, was man drüber trägt…

Stillende Mamas stillen nämlich gut und gerne den ganzen Tag und auch die halbe Nacht lang und sowohl zu Hause als auch unterwegs muss es manchmal schnell gehen, weil der Hunger gross ist. Trotzdem wollen wir uns dafür nicht halbnackt ausziehen müssen. Gerade unter Beobachtung im Café, auf der Parkbank, im Wartezimmer oder bei Freunden fühlen sich stillende Mamas dann am wohlsten, wenn allfällige „Zuschauer“ möglichst gar nicht merken, dass gerade ein Baby gefüttert wird. Dezent soll es von sich gehen… Manche nutzen Stillschals, Tücher oder ähnliches dafür, ich fand die aber meistens sehr unpraktisch weil ich dann das Baby nicht gescheit sehen konnte und wer will schon unter einer Decke „essen“?

IMG_7631

Zweigeteiltes Oberteil

Also besitze ich nebst einiger stilltauglicher Kleidungsstücke, die eher für den Hausgebrauch sind, da nicht gerade schön (das sind v.a. Tops oder Oberteile mit weitem, dehnbarem Ausschnitt, der sich einfach unter die Brust ziehen lässt und 2, 3 selbstgenähte Teile, die aber nicht ganz perfekt sind sowie natürlich Stillnachthemden), einige „ausgehtaugliche“ Stücke. Mit „ausgehtauglich“ meine ich aber nicht abendlich-schick, sondern einfach gut genug angezogen für vor die Türe 😀
Gerne trage ich auch ein Stilltop mit Spaghetti-Trägern und darüber ein normales Shirt, das sich dann einfach hochschieben lässt. So ist der Bauch trotzdem gut bedeckt 😉
Die meisten Hersteller kombinieren Umstands- und Stillmode, was durchaus Sinn macht, denn so kann man sie schon in der Schwangerschaft nutzen und „eintragen“ 😉 Denn nicht jede stillt lange und so lohnt sich der Kauf besagter Teile dennoch. Ob mit Reissverschlüssen an der Brustseite, versteckten Eingriffen, überlappendem Stoff etc., wer sich nicht auskennt, erkennt meist nicht auf den ersten Blick, dass es sich um Stillmode handelt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ein solcher Hersteller ist Happymum – ein Umstands-Modelabel aus Polen, das Ania seit einem Jahr in der Schweiz vertreibt, da sie selber während ihrer beiden Schwangerschaften Fan der schönen Kleider wurde. Die geborene Polin und Mutter von zwei Söhnen arbeitet neben ihrer Tätigkeit für den Onlineshop, die sie sich mit ihrem Mann teilt, noch zu 50% und lebt in Baden. Die Kleider für Happymum werden komplett in Europa produziert und der Fokus liegt darauf, dass sich werdende und stillende Mütter darin nicht nur wohl fühlen, sondern auch weiblich. Schaut doch mal auf die Website und findet Euer persönliches Lieblingsstück! 😉

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ein dezenter Reissverschluss oberhalb der Brust ermöglicht diskretes Stillen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

RF1_4799.jpg

Vielen Dank, Happymum, dass wir testen durften! 🙂
Die Fotos mit den Models stammen von Happymum

IMG_7632.JPG

 

Spitalkontrolle: viel Lärm um nichts

Ich muss sagen, das war schon ein skurriles Erlebnis heute Morgen… nach einer erneut ruhigen Nacht (nur der Grosse war nervös und konnte bis 22 Uhr nicht einschlafen, der kuschelte sich dann zu Papa…), startete ich gut gelaunt ins Wochenende und meldete mich wie vereinbart im Spital für die Kontrolle, zu der mich die Hebamme aufbot. Und so fuhren wir um 9.30 Uhr hin, durch viel Schneegestöber, das mir ein wenig Panik machte im Hinblick auf die Fahrt, wenn sie dann im Ernstfall erfolgen wird… soweit, so gut, wir durften es uns im grossen Gebärsaal gemütlich machen (gemütlich war es v.a. für mich :D, da ich auf dieses riesige Gebärbett fläzen durfte, sogar seitlich liegend und mit vielen Kissen versehen, so dass das CTG für einmal recht angenehm war und auch nicht ständig ausfiel. Die Kurve war unauffällig und die Hebamme, nicht meine, aber auch eine sehr nette, fragte, ob ich einen Untersuch möchte, da ich ja schon seit ein paar Tagen ganz leichte Kontraktionen verspüre… ich meinte ja, und sie sagte, dass sie schon das Köpfchen und die Fruchtblase spüre, es sei fingerdurchlässig und auch ganz normal, dass seit gestern bei mir Schleim abginge (dünnflüssig, kein Propf…). Der Kopf sei auch schon tief im Becken. Da allein das CTG schon 30min dauerte, war den Kindern langweilig, aber Papa hatte ja zum Glück Unterhaltung in Form des Handys dabei…
Weil danach hiess es Warten auf den Arzt, da noch ein Ultraschall gemacht werden solle. Und seitdem weiss ich, was die ganzen Schwangeren/Mütter meinen, wenn sie vom Kontrollwahn der Ärzte sprechen. Es war das erste mal, dass ich so spät nochmal einen Ultraschall machen lassen musste und ich rechnete noch damit, dass es wie üblich innerhalb weniger Minuten erledigt ist. Aber weit gefehlt… Offenbar sollte der junge Arzt, der da gekommen war, alles nochmals ausmessen, vom Kopfumfang bis zum Oberschenkelknochen… und genau das zeigte sich ihm nicht gut genug. Ersteres war ja auch irgendwie logisch, da der Kopf schon fest im Becken steht. Der gute Herr im weissen Kittel gab aber nicht so schnell auf und fuhrwerkte gefühlt eine halbe Stunde lang (es war nicht ganz so lang… :P) hin und her und drückte dabei auch schön rum. Und fand doch nichts… viel länger hätte ich auch meinen Mund nicht halten können und hätte wohl irgendwas gesagt im Sinne von „Können wir’s jetzt bitte gut sein lassen!? So wichtig kann es jetzt auch nicht sein! Ich gehe jetzt nach Hause, Ihr könnt mich nicht zwingen, das zu machen…“ Ich war echt genervt und ich denke, das Baby fand es auch nicht prickelnd… aber der Gute liess nicht locker und holte eine Oberärztin. Ich dachte mir noch, dass die ja wohl auch nicht viel mehr sehen kann, was sie dann auch bestätigte. Dafür lehrte sie dem jungen Arzt, wie man sparsam vier Bilder auf ein Blatt Papier ausdruckt, weil das Papier teuer ist… ist ja auch was…
Nun ist es so, dass ich bei der letzten Geburt halt ziemlich gerissen bin und man sich offenbar Sorgen um meine Darmkontinenz macht, die aber in bestem Zustand ist, im Fall! Und, ja, ich habe halt weder Damm-Massage gemacht zur Vorbereitung, noch das Epi-No benutzt (dieses aufblasbare Ding). Ja, äh, sorry, is‘ einfach nicht meins. Zudem schiebe ich den Riss bei der letzten Geburt auch auf das rasante Tempo, das die Maus damals an den Tag legte plus die etwas unglückliche Lage liegend auf dem Bett (aber es ging so schnell, dass nicht daran zu denken war, daran irgendetwas zu ändern, weil ich ja erst mal ans CTG musste und dann schon die Presswehen kamen…).
Schlussendlich wurde meine Bauchbewohnerin auf leichte 3300g geschätzt (Grosser und Maus wogen bei der Geburt etwas über 3700 bzw. 3800g). Da ich ständig lese, dass diese Schätzungen manchmal weit weg von der Realität sind, gebe ich nicht viel darauf. Die Ärztin fragte mich dann auch, wie ich es selber einschätze und ich sage nur, dass ich das Gefühl habe, der Bauch sei beim Grossen grösser gewesen und an den Maus-Bauch kann ich mich gar nicht mehr so erinnern, weil diese Schwangerschaft mit Kleinkind einfach total nebenbei lief… Nun ja, zugenommen habe ich auf jeden Fall mehr dieses mal (Heisshungerattacken, Gelüste…), aber das sind schlussendlich v.a. meine Kilos 😛
Wie auch immer: ich fand es unnötig! Es wurde wirklich elendig lange herumgeschallt (dazwischen zwei mal das Telefon abgenommen, wodurch ich jetzt Sachen von anderen Patienten, natürlich ohne Namen, weiss, die ich nicht wissen wollte…), im Wissen, dass es eh nicht gut geht. Ich habe zwei Kinder rausgebracht, also werde ich wohl auch das dritte Kind, das bestimmt nicht plötzlich 2kg mehr wiegt, irgendwie rausbringen… ich bin gerade meinem Frauenarzt sehr dankbar, der dieses ganze Aufhebens am/nach Termin nicht machte. Der schallt in der Regel 3x, das letzte Mal etwa in der 20. Woche zum grossen Organultraschall, danach ist das Baby eh so gross, dass man es als Ganzes nicht mehr auf dem Schirm erkennen kann… und der Arzt vermisst das Baby jedes mal, es ergibt sich eine Kurve und es ist wohl anzunehmen, dass diese einigermassen linear verläuft und das Baby nicht im letzten Trimester exponentiell an Gewicht zulegt oder irre ich mich!?
Der Ultraschall war dann auch nicht alles, ich wurde noch ausgefragt, meine Blutgruppe muss noch überprüft werden (da ich kein Kärtchen habe), meine Reflexe getestet (auch neu für mich) Lunge und Herz abgehört und sogar die Schilddrüse abgetastet (wozu auch immer). Nun, es war alles gut und ich muss vor Mittwoch nicht mehr aufkreuzen, es sei denn, eben, ich bekäme Geburtswehen, verlöre Fruchtwasser oder Blut oder hätte Schwindel, Kopfschmerzen, starke Schwellungen oder aber, das betonte der Arzt, wenn ich spüre, dass etwas nicht stimmt… es geht hier darum, eine Schwangerschaftsvergiftung auszuschliessen, deshalb wurden auch die Reflexe getestet und meine Füsse(!) angesehen. War mein guter Frauenarzt nachlässig, weil er all das nicht tat? Ich denke nicht, ich schätze einfach, dass er es mir zugestand, selber zu merken, wenn etwas nicht stimmt und entsprechend zu reagieren…
Dieses ganze Prozedere, es mag wohl Frauen helfen, die wirklich gefährdet sind, risikoschwanger, oder das erste Kind bekommen und unsicher sind… aber ich denke, es kann im dümmsten Fall auch enorm verunsichern. Ich kann nämlich sicher sein, dass ich jetzt beim kleinsten Anzeichen von Kopfschmerzen in Panik gerate… 😛
Nun, wir durften also nach über einer Stunde wieder gehen und fuhren noch zum Grosseinkauf, wobei wir uns erst mal im dortigen Restaurant verpflegten da alle hungrig waren. Und jetzt ist Wochenende, alle zuhause und ich ruhe mich noch ein wenig aus und bin nun immerhin nicht mehr ganz so nervös, weil ja schon fast heimisch im Kreissaal und die leichten Kontraktionen, die ich hatte, nicht so viel bewirkt hatten, dass ich in Panik geraten müsste… und trotzdem kann es jederzeit losgehen. Und ich solle dann halt gleich anrufen damit sie das Wasser einlassen können und ich gleich in die Wanne steigen (weil ich meinte, ich könnte mir dieses Mal eine Wassergeburt vorstellen… 😉

Habt ein schönes Weekend, Ihr Lieben! 🙂 Hier bleibt es also spannend… während meine beiden Grossen total unangekündigt irgendwann raus wollten, kündigt sich dieses Bauchmädchen schon seit Tagen an und macht uns hibbelig… mal sehen, wie anders dann die Geburt wird! Ich geh‘ jetzt meine Nerven beruhigen… 😀

SSW 40+1 – Letztes Update vor der Geburt

img_7278

CTG: oben Herztöne, unten Wehenkurve. Die Spitzen waren Huster, die Hügel leichte Wehen.

Es ist soweit… bald… und deshalb ist dies das letzte, reguläre Update… ich denke nicht, dass ich nochmals eins schreiben werde 😉 Heute Morgen durfte ich nämlich erneut zum CTG beim FA antraben… und nach dem danach üblichen vaginalen Untersuch (ja, immer sehr angenehm :P) meinte mein Arzt, dass es „butzereif“ sei. Ja, das war sein Ausdruck und wer damit nicht viel anfangen kann, es heisst wohl so viel wie: alle Zeichen stehen auf Geburt… es wird bald los gehen… Nun, auch der beste Arzt kann nicht sagen, wann es denn wirklich losgehen wird. Alles reine Spekulation. Es gibt Frauen, die haben Wochen und Tage vor der Geburt schon (starke) Wehen, Frauen, die mit halb geöffnetem Muttermund sehnlichst auf die Geburt hoffen und nichts tut sich…
Und bei mir? Es ist so, dass ich nach dem letzten Termin beim FA am DI recht nervös war und von da an auch leichte (Senk?)wehen wahrnahm, v.a. abends… ich versuchte mich dann einfach auszuruhen… die Nächte waren dann aber erstaunlich ruhig und v.a. gut! Ich hatte kaum Husten, wachte einfach 2, 3, vielleicht 4x auf und musste auf die Toilette. Der Mann fragte dann jeweils, ob ich Wehen hätte… der ist nämlich zusehends nervös und seit gestern ist sein Handy auf laut gestellt *g*. Morgens war ich jeweils erstaunlich fit! Ich wachte vor dem Wecker auf und war gar nicht müde… da gönnte mir wohl mein Körper nochmals ein wenig Erholung damit ich fit bin für die Geburt?
img_7284Tagsüber spürte ich dann zwischendurch schon die Müdigkeit, dann legte ich mich einfach hin… auch kann ich natürlich nicht mehr lange sitzen, so wie jetzt am PC. Schnell tut mir der Rücken weh… Rumlaufen ist auch nicht angenehm, aber ich kann nicht sagen, dass ich die Nase voll hätte… es geht mir soweit gut.
Heute sind wir alle vor dem Wecker aufgestanden und die Maus lief zum Glück nach anfänglichem Protest dann doch mit dem Nachbarskind in den Kindergarten, worüber ich sehr froh war.
Gestern habe ich noch Müll in der Deponie entsorgt, die Maus war an der Geburi-Party und abends habe ich die Nähmaschine verstaut, im Wissen, dass ich mich da nun nicht mehr heransetzen werde… ich war zu nervös an den Vormittagen… theoretisch hätte die Maus heute Nachmittag noch Waldspielgruppe, aber ich zweifle, dass sie will, und ich denke, dass es vlt besser ist, wenn wir zuhause bleiben. Aber mal sehen… die Kinder sind in den letzten Tagen nachts teilweise aufgewacht, gestern der Grosse, der irgendwann zu uns kam (das Familienbett verliess er vor 2 Tagen). Ich denke, auch sie spüren was…

Nun wünsche ich allen eine gute Restwoche und wer mir auf Facebook, Twitter oder Instagram folgt, der wird erfahren, wenn es soweit ist 😉 Hier auf dem Blog könnte es nun eine Weile ruhig bleiben… ich bin so aufgeregt, mir fällt fast das Herz in die Hose… drückt mir die Daumen!

ET-1: Fehlalarm?

Nachdem ich mich schon am Sonntag total verkopft habe, es ginge gleich los, wurde ich heute erneut auf die Probe gestellt, als ich am Morgen eine kleine Menge Blut auf meinem Klopapier fand… bei der Maus passierte das abends und in der Nacht ging es dann los… ich, die ich doch am Morgen noch in Ruhe etwas nähen wollte, verfiel dann in Nervosität und räumte noch hektisch ein paar Sachen herum: verstaute Wäsche, bezog das Beistellbett mit einem Laken und packte schnell ein Set Babykleidung in eine Tasche, die ich dann unten bereit stellte. Zum Glück lenkte mich dann ein Whatsapp-Chat ab, in dem ich einiges mit der Gründerin einer Tragetuchfirma besprach. Und schliesslich schaffte ich es dann, immer noch nervös, eine Pizza fürs Mittagessen vorzubereiten. Danach ging’s… ich wusste ja, dass ich um 14 Uhr beim Frauenarzt erwartet werde und wollte vorher noch rasch unter die Dusche.
img_7247Die Maus musste mit zum Termin da die Schwiegermutter ja krank ist… Das CTG war soweit wohl OK, auch wenn sich während der 30min auf der „Wehen-Kurve“ (rechts auf dem Foto) einmal ein Hügelchen ergab… (die Spitze war nur der Husten :D) aber mein Arzt sagte nix dazu… Die Herztöne des Babys, das recht aktiv war, schwankten zwischen 128 und 177… aber auch das kommentierte er nicht. Er meinte lediglich, mein Blut sähe besser aus (in Bezug auf das Eisen, das ich jetzt ja nehmen muss) und ich wirke gesünder (beim letzten CTG musste ich ja ziemlich husten). Dann untersuchte er mich kurz und stellte, wie immer, keine Prognose… er meinte, ein paar Tage könne es schon noch dauern und als ich das mit dem Blut erwähnte, sagte er etwas in der Art, dass das schon sein könne, fest verschlossen sei es nicht mehr, aber noch nicht so reif, dass es jetzt gleich herausplumpse. Es könne heute Nacht soweit sein oder aber eben in ein paar Tagen und er müsse jetzt natürlich engmaschiger kontrollieren, sprich, am Donnerstagmorgen müsste ich wieder zum CTG antreten, sollte es bis dann nicht da sein. Und am Samstag soll ich ja laut Hebamme direkt zur Kontrolle ins Spital. Ich hatte noch nie eine Kontrolle im Spital, wäre also neugierig darauf, aber mal sehen, was das Baby dazu meint 😉
img_7248.jpg
Die Maus und ich haben dann noch Besorgungen gemacht und nehmen es jetzt gemütlich zuhause… morgen wird es ein wenig stressig weil ich sie auf Mittag(!) an eine Geburtstagsparty im Unterland fahren muss, zusammen mit dem Grossen. Da die Kinder selten vor 11.45 Uhr zuhause sind und es ein ziemliches Stück zum Fahren ist bis dahin, wird sie wohl ein wenig zu spät kommen. Und um 14 Uhr muss ich dann auch schon wieder los um sie zu holen aber der Grosse hat eigentlich ein Playdate ausgemacht, zumindest meinte er, dass ein Junge aus der Klasse dann kommen wolle… leider sprechen dessen Eltern glaub’s nicht wirklich deutsch, so dass ich nicht weiss, wie ich kommunizieren soll, dass wir vor 15 Uhr eher nicht zuhause sein werden oder er vielleicht an einem anderen Tag kommen möge…
img_7241Ihr seht schon, der Alltag lenkt mich ein wenig ab und das ist gut so… 🙂
Übrigens: auch heute brauchte die Maus meine Begleitung in den Kindergarten… dasselbe Spiel: sie wollte sich nicht anziehen (lassen), versteckte sich sogar unter dem Tisch… weinte… aber als sie da war, ging’s dann wohl und mittags kam sie, wie gestern schon, fröhlich wie immer nach Hause… ach… in der Nacht war sie kurz wach und hatte Angst, vielleicht ein Traum und vielleicht hat meine Maus halt auch ganz feine Antennen und sie spürt, dass es bald eine Veränderung geben wird…

SSW 39+1 – Zielgerade

„Ihr Baby ist so schwer wie eine kleine Wassermelone

Hach, die ganze Zeit habe ich auf die Wassermelone gewartet weil es so gut gepasst hätte, mir nun eine solche als Vergleich vor den Bauch zu halten und jetzt ist es Winter und es gibt keine Wassermelonen 😀 Nun ja, Pech gehabt…
Gestern war meine Hebamme zum letzten Mal zur Kontrolle hier und ich bekam eine angenehme Rückenmassage und einen grässlichen Hustensaft mit Salbei, den ich nehmen sollte… ich mag diese pflanzlichen Säfte nicht, weil die mehr Zucker als was anderes drin haben, aber was solls… sie meinte dann noch so in der Art, ich könne die Vitamine vom Gyn auch gleich kübeln, es seien die schlechtesten auf dem Markt (aber halt auch die günstigsten), also werde ich mir wieder diejenigen holen, die ich sowieso anfangs Schwangerschaft schon selber gekauft habe… das Eisen solle ich ruhig auch nach der Geburt noch nehmen, auch wenn es vermutlich nicht viel nütze…
Der Bauchumfang beträgt im Liegen aktuell 113cm, was schon ziemlich stattlich ist und ich sehe auch auf den Wochenfotos, dass sich da was getan hat. Die Herztöne haben gestern kurz gerast, aber das Baby war auch wach, beruhigte sich dann aber wieder. Ansonsten ist es im Bauch eher ruhiger geworden.
Als neue Hexerei in dieser 3. Schwangerschaft kam bei mir noch der Ischias dazu, zumindest benannte ich es so als ich ihr erzählte, dass es mir seit einer Weile oft unangenehm in den linken Schenkel runterzieht… gestern Morgen, als sie da war, war ich auch echt total platt. Ich habe mir sogar überlegt, die Maus nicht zu ihrer Freundin zu fahren weil es anstrengend war, in den Schnee raus, in den Laden (für Gipfeli) und zur Freundin und dann wieder zurück und später wieder holen, aber es ging… musste ja… diese Nacht war ein wenig besser, aber jedes Mal wenn ich mich versuche, im Bett zu drehen, denke ich, ich müsste einen Medizinball umherhieven…
Nachdem die Hebamme gestern wieder ging, hatte ich den ganzen Tag einen unangenehmen Zug im Unterleib und machte mir Sorgen, es könnte schon bald losgehen. Ich konnte kaum laufen und legte mich eine Weile hin, aber am Ende des Tages hatte ich es dann doch noch geschafft, ein weiteres Baby-Oberteil fertig zu nähen. Jetzt möchte ich dann noch schauen, ob ich vom selben Stoff genug hätte für die Maus, weil 2 Mädels, das schreit dann doch nach Partnerlook. Mag kitschig klingen, aber ich finde das so süss, wenn Geschwisterkinder ähnlich gekleidet sind, das hatten wir hier aber mit Junge/Mädel nie…
So… also am 10. hätte ich theoretisch nochmals eine Kontrolle beim Gyn und wenn danach das Baby noch nicht da ist, soll ich am 14. direkt ins Spital zu einer weiteren Kontrolle, dafür brauche es sie (die Hebamme) aber nicht. Da heute Nachmittag die Kinder wohl beim Opa sind, plane ich mal, mit meinem Mann die Geburtsabteilung im Spital angucken gehen, sofern das möglich ist… und dann gab‘ mir die Hebamme noch Magnesium mit, falls das Baby sich so lange Zeit liesse dass das Spital mir mit Einleitung drohe (machen die ja recht schnell…). Aber ich denke nicht, dass ich das brauchen werde, zumindest reichte bei der Maus letztes Jahr die Androhung des Gyn „wenn bis dann nicht da, leiten wir ein…“ Der wollte einfach über die Festtage seine Ruhe! 😀
Meine Hebamme hätte theoretisch am 17. Januar noch eine Weiterbildung in St. Gallen und sie meinte schon, dass bis jetzt die Kinder immer in der Nacht davor oder währenddessen kamen – haha! In Panik fiel mir dann gestern noch ein, dass sie ja dann für’s Wochenbett nicht da wäre und schrieb ihr eine SMS, aber sie meinte, sie sei auf jeden Fall da wenn ich sie brauche – beruhigt! 🙂

So, wir geniessen dann also noch die letzten Tage bevor der Alltag wieder los geht… meinen Mann habe ich diese Woche 2x nicht auf dem Handy erreicht, der ist noch nicht auf Rufbereitschaft oder sieht es einfach lockerer als bei den ersten beiden. Wenn ich ihn da in den letzten Wochen anrief, fragte er noch erschrocken, ob es los gehe und jetzt geht er gar nicht ran 😀
Ich bin auf jeden Fall sehr dankbar, dass wir die Festtage und diese Ferien noch zu viert verbringen durften. Ich denke, dass dies den Kindern gut tat. Sie haben diese Woche auch wirklich sehr genossen. Sie waren ein wenig im Schnee, sie hatten gestern Spielgefährten und ansonsten beschäftigen sie sich gerade wunderbar miteinander. Endlich ist die Ruhe eingekehrt, die vor Weihnachten und auch an den Tagen danach nirgends vorhanden war. Sie waren total neben den Schuhen und lagen sich ständig in den Haaren, sind aber jetzt so zufrieden, ich geniesse das sehr. Gestern haben wir auch wunderbar miteinander zu Abend gegessen, die Kinder gebadet und zu Bett gebracht, ohne dass jemand nichts essen wollte, nicht in die Wanne oder ins Bett… einfach friedlich, hach! So dürfte es immer sein! Draussen schneit es auch wieder… schön! 🙂 Nun ist eigentlich alles auch soweit parat und ich bin mal nervös, mal zuversichtlich, aber noch nicht ungeduldig (bis auf den Husten, der immer noch nervt). Dennoch kreisen meine Gedanken natürlich oft um die Geburt, die man einfach nicht vorhersehen kann – weder, wann sie los geht, noch, wie lange sie dauern wird und geschweige denn, wie sie ablaufen wird… für jemanden, der kein Fan von Überraschungen ist, ist das schon eine Herausforderung… aber sobald es los geht, wird es seinen Weg gehen und ich keinen grossen Einfluss darauf haben… Trotzdem hat man irgendwie Erwartungen… ich werde nie vergessen, wie schnell es bei der Maus ging und dennoch heisst das nicht automatisch, dass es auch beim nächsten Mal wieder schnell geht… im Gegenteil, es kann auch länger dauern… drum möchte ich jetzt einfach noch meine Lieben etwas geniessen und nächste Woche gut durch den Alltag kommen wenn die Kinder wieder KiGa & Schule haben… und dann schauen wir… 🙂

Habt’s eine gute Restwoche! 🙂

Jahresrückblick und Ausblick

Mein 2016 war vor allem geprägt durch die Schwangerschaft, die ich im Mai bemerkte. Das muss ich gar nicht mehr gross zusammenfassen, zumindest nicht für diejenigen, die hier fleissig mitgelesen haben. Die Schwangerschaft kam zu einem Zeitpunkt, an dem ich irgendwie nicht mehr daran glaubte, dass es noch klappt… entsprechend befand ich mich gerade auf einem Ego-Trip, machte viel Sport und genoss es, meist relativ problemlos raus zu können. Die Kinder kamen so langsam in ein Alter, in dem ich sie abends oder am Wochenende auch mal beim Papa lassen konnte, ohne dass sie mich arg vermissten. Dem voraus gingen aber auch etliche Male, in denen ich via SMS/Anruf zurückgepfiffen wurde noch bevor die Trainingsstunde begann. Es war dann also auch ein wenig Auf und Ab, gefühlsmässig… sehr lange hatte ich mir noch ein Kind gewünscht und es kommt ausgerechnet dann als ich mich schon fast damit abfand, dass es nicht mehr kommen wird und mich wieder in den Kampfsport reinkniete, der mir sehr viel bedeutet, von dem ich aber auch wusste, dass ich ihn nun lange wieder nicht ernsthaft ausüben können würde. Bis ich wieder ein anständiges Pensum trainieren kann, wenn überhaupt je, bin ich fast zu alt und fange wieder von vorne an.
Im Juli verbrachten wir den bisher schönsten aller Urlaube in Mallorca. Zum ersten Mal stimmte einfach sehr viel. Das Hotel war perfekt, die Maus besuchte fleissig und gerne den Kinderclub und der Grosse beschäftigte sich auch schon ein wenig besser und beide übten fleissig mit Papa das Schwimmen… Nein, auch hier lag ich selten mal lange auf dem Liegestuhl und ein Auge mussten wir immer auf die badenden Kinder haben, aber ich schaffte immerhin ein Buch und ein paar Zeitschriften.
Als die Kinder im August mit Kindergarten und Schule starteten, brach wiederum eine neue Ära an… Loslassen müssen auf der einen Seite, Stolz und mehr Freizeit auf der anderen. Die Vormittage, auch wenn sie meist schnell vorbei gingen, gehörten nun komplett mir. Ich hatte Zeit, in Ruhe hauszuhalten, einzukaufen, zu arbeiten. Ich hatte Zeit für den Blog und Nestwärme und um zu nähen. Und auch wenn so die Wochen vergingen wie nichts und ich Langeweile wirklich niemals hatte, so war das genau das, was ich brauchte. Und vielleicht schätzte ich es noch ein bisschen mehr weil ich wusste, dass es ab Januar wieder anders kommen wird.
Nichtsdestotrotz genoss ich die Schwangerschaft sehr (bis auf die ersten drei von Übel- und Müdigkeit geprägten Monate vielleicht 😉 und freute mich über den wachsenden Bauch und die Termine beim Gyn oder mit der Hebamme. Bis ich das Baby richtig gut spüren konnte, dauerte es dieses Mal viel länger (Vorderwandplazenta?), was mich lange stetig Sorgen machen liess. Aber sobald ich die Bewegungen gut und regelmässig spürte, war alles gut. Ich erkannte auch langsam die Vorteile darin, einen Nachzügler zu bekommen und genoss es immer sehr, wie bewusst die Grossen den Bauch wahr nahmen, streichelten und zum Baby sprachen.
Im Sommer noch baute der Mann ein Familienbett damit wir alle genug Platz haben. Anfangs brauchten wir es kaum, aber gegen Ende Jahr schliefen wir sehr oft zu viert darin.
Was den Sport betrifft, so machten es die ersten drei Monate schwierig, regelmässig zu trainieren. Zu mies fühlte ich mich meist. Danach waren es doch wieder die Grossen… noch vor dem Kindergartenstart der Kleinen war es egal, wann sie ins Bett ging, Jetzt sollte sie zeitig schlafen und brauchte dazu doch oft noch mich und irgendwas korrelierte immer mit dem Training: entweder das gemeinsame Abendessen, auf das wir Wert legten bzw. an dem ich dann auch wirklich Hunger hatte, oder eben die Bettgehzeit…

Ausblick

Ich will mir nicht zu viele Gedanken darüber machen, wie es wird, denn es kommt sowieso immer anders, als man denkt. Ich lasse mich überraschen. Im Grunde bin ich sehr positiv und optimistisch gestimmt, zumindest auf die Zeit nach dem Wochenbett 😉 Natürlich ist man lockerer, wenn man schon zwei Kinder hat, aber es ist auch schon ein Weilchen her und neue oder auch altbekannte Herausforderungen gibt es immer, denn auch wenn wir nun schon eine Weile zu viert zusammen sind, so wird das neue Familienmitglied die Konstellation vielleicht doch auch über kurz oder lang ein wenig verändern…

Blog

Mein Wunsch ist es, mit der Ankunft unseres dritten Kindes, dem Blog endlich eine eigene Domain zu verschaffen, mal sehen, ob dies klappen kann… ich habe dieses Jahr viel geschafft, viel genetzwerkt und ganz viel Liebe, Leidenschaft und v.a. Zeit in dieses Projekt gesteckt. Zu viel Zeit vielleicht… Und ich möchte natürlich gerne gelesen und gesehen werden und Euch auch in Zukunft an unserem Familienleben teilhaben lassen, Euch mit interessanten Themen und ausgewählten Produkttests- und vorstellungen einen Mehrwert bieten und mit der einen oder anderen VerlosungDanke“ sagen können.

Nun bleibt mir nur noch, Euch allen von ganzem Herzen für Eure Treue in diesem Jahr zu bedanken und ich hoffe sehr, dass, auch wenn es demnächst hier wohl ruhiger werden wird und vielleicht eher mal Fotos auf Facebook und Instagram erscheinen, weil das schneller geht, Ihr weiterhin meine Leser bleibt 🙂
Kommt gut ins neue Jahr, möge es ein tolles Jahr für alle werden! Und wenn Ihr Lust habt, zu verraten, wie Ihr feiert und was Ihr für Wünsche ans neue Jahr habt, dann dürft Ihr gerne kommentieren 😉

Und so feiern wir morgen…

Wir haben morgen liebe Freunde (der zukünftige Götti des Bauchmädchens mit Familie) zu uns eingeladen. Es wird sicher ganz gemütlich… 🙂 Wenn ich es nicht vergesse, dann werde ich sicher das eine oder andere Foto posten 😉