Erwachsene Hand hält Hand eines Neugeborenen

Pflege und Betreuung – ein Lebensthema

Vor zwei Wochen fuhr ich zu einem Interview. Und wie so oft, wenn ich für die Serie „Persönlichkeiten“ meines Auftraggebers, die regelmässig in dessen Zeitung erscheint, Gespräche führe, bringt mich das zum Nachdenken. Weiterlesen

Produkttest: Philips VisaPure Advanced – Wellness für’s Gesicht

Ich bin jetzt 34 Jahre alt. Und so langsam aber sicher beginne ich sichtlich zu altern. Nämlich im Gesicht. Naja, auch sonst, aber darüber reden wir ein ander‘ mal. Bis ich Kinder hatte, wurde ich meist jünger geschätzt als ich war. Offenbar sah mein Gesicht lange jugendlich aus. Als Teenager nervt einen das, später freut es einen. Und da ich nie eine intensive „Party-hard-Phase“ hatte, nie rauchte oder kampfsoff, blieb mir die jugendliche Visage länger erhalten. Und dann kamen die Kinder. Gut 6 Jahre schlaflose Nächte und strapazierte Nerven hinterliessen auch bei mir Spuren. Dazu viel UV-Strahlen weil man das Grossraumbüro hinter sich lässt um die Tage draussen zu verbringen (woran natürlich rein gar nichts auszusetzen ist). Was das jetzt mit dem vorgestellten Produkt zu tun hat? Eigentlich nicht viel, aber ich finde es passt grad zum Thema. Ich kann sie also nicht mehr verstecken (und nein, ich spachtle mich nicht morgens mit Make-up zu), die Krähenfüsse, die Zornfalte, die Augenringe etc. Mein Mann meinte mal, Fältchen machen eine Frau noch attraktiver. Äh, aha. OK. Wirklich?

Aber nun zum Thema. Nach rund 6 Jahren fast gänzlich vernachlässigter bzw. auf ein absolutes Minimum reduzierte Gesichtspflege, ist es Zeit, sich wieder mehr darum zu kümmern. Zu Bürozeiten betrieb ich die ordentliche Wartung morgens vor dem Schminken und abends nach dem Abschminken. Als Mutter hat man anderes zu tun und reinigt das Gesicht unter der Dusche (und die sieht man nur von innen wenn es nicht mehr anders geht *lol*). Feuchtigkeitsmaske? Peeling? Ampullenkur? Luxus! Kein Wunder auch, muss sich meine Kosmetikerin bei meinem rund 1-2-jährlichen Besuch (immer wenn ich zum Geburtstag einen Gutschein erhalte oder ein schlechtes Gewissen habe) jeweils mit einer „total verhornten Haut“ abkämpfen. Entsprechend tut es weh und entsprechend seltener will ich mir die Prozedur antun, mich porentief reinigen zu lassen. Und einen Anschiss zu kassieren (leichte Übertreibung hier, sie ist ‚ne ganz Liebe eigentlich ;), dass ich das wirklich öfter tun sollte, das Ausreinigen. Aber es klingt so nach Austreibung und das erinnert mich an „Der Exorzist“. Also, ich brauchte dringend einen Anstoss. Und sah den VisaPure von Philips. Und ich wusste, dass es mir damit leichter fallen würde und v.a., dass ich damit bestimmt grössere Reinigungserfolge erzielen würde. Philips liess es mich testen 🙂 Grosse Freude!

Hier seht Ihr das ganze Set des VisaPure Advanced mit dem Gerät (vorne), der Ladestation (rechts), dem "Bänkchen" für die drei Aufsätze (plus Schutzkappe für den Bürstenkopf) und oben der Tasche.

Hier seht Ihr das ganze Set des VisaPure Advanced mit dem Gerät (vorne), der Ladestation (rechts), dem „Bänkchen“ für die drei Aufsätze (plus Schutzkappe für den Bürstenkopf) und oben der Tasche.

Das Gerät ist elegant designt und macht sich wunderbar in unserem Bad. Und es kann sogar mehr als nur das Gesicht reinigen, denn es liegen ihm nämlich noch drei verschiedene Aufsätze bei. Neben der Bürste gibt es einen Massagekopf und den sogenannten „Fresh Eyes“-Aufsatz.

Bild: Philips

Bild: Philips

Die Reinigung ist kinderleicht. Mit Hilfe des Hautzonen-Timers wird das Gesicht in drei Zonen (T-Zone, linke Wange, rechte Wange) aufgeteilt, die jeweils 20 Sekunden lang behandelt werden. Den Wechsel zur nächsten Partie kündigt der VisaPure durch ein kurzes Vibrations-Signal an. Die Reinigung soll 10x effektiver sein als von Hand – genau das richtige für mich! J Und ich muss auch sagen, dass ich, jetzt da ich das Gerät eine Weile ausprobieren durfte, durchaus bestätigen dass dem so ist. Ich habe das Gefühl, die Haut ist besser geworden, ganz klar sehen tue ich es aber am Wattepad, mit dem ich nach der Reinigung immer, getränkt mit der Clinique Clarifying Lotion, über’s Gesicht streiche. Früher war das Pad immer ein wenig grau und das trotz vorhergehender Reinigung. Hier merke ich einen deutlichen Unterschied!
Der Aufsatz für die revitalisierende Massage wurde gemeinsam mit Experten für japanische Gesichtsmassage entwickelt. In Japan gehört diese nämlich zur Kultur und ist täglicher Bestandteil der Gesichtspflege. Die Massage soll die Durchblutung anregen und ein straffendes, strahlendes Aussehen verleihen.
Der „Fresh Eyes“-Aufsatz kommt mir sehr gelegen, v.a. jetzt, da ich schon recht früh aufstehen muss (für meine Verhältnisse 😉 Wenn ich nicht ausgeschlafen bin (also in 99% der Fälle), habe ich morgens das Gefühl, kaum die Augen aufzukriegen. Bisher habe ich mir damit beholfen, meine Daumen mit kaltem Wasser zu befeuchten und dann eine Weile in die Augenhöhlen zu halten. Das hilft. Ein Löffel tut es auch. Aber mit dem VisaPure-Aufsatz geht es noch besser. Die Keramik-Beschichtung ist angenehm kühl und die leichte Vibration soll den Lymphfluss anregen und helfen, Schwellungen zu reduzieren. Und das funktioniert wirklich sehr gut!

Übrigens dauert die Reinigung 1 Minute, die Massage 3 Minuten und die frische Augenpartie ist in 30 Sekunden garantiert – so viel Zeit sollte man auch als Mutter für das tägliche Wellnessprogramm aufwenden können 😉 Der VisaPure hat damit auch den wunderbaren Nebeneffekt, nicht mehr nachdenken zu müssen. Man muss lediglich die Reinigungsmilch o.ä. selber auftragen und wieder abspülen, den Rest erledigt mein schlaues Gerät. Was will die gestresste Mama mehr? Und wer es noch effizienter mag: den VisaPure kann man auch mit unter die Dusche nehmen. Perfekt, oder?

Der VisaPure Advanced wird mittels Akku aufgeladen und hält rund zwei Wochen. Ein praktisches Etui für die staubfreie Aufbewahrung und für auf Reisen liegt bei. Den VisaPure gibt es in verschiedenen Ausführungen. Einfach mal bei Philips vorbeischauen.

Wie wird das später noch?

Puh, schon wieder ist ein Arbeitsnachmittag zu Ende. Vergeht immer so irre schnell die Zeit. Hätte ja nie gedacht, dass ich das mal sagen würde, aber es tut gut, zu arbeiten, ja es entspannt mich sogar!! Mein Sohn war heute ziemlich komisch drauf. Ich konnte am morgen kaum mein Müesli essen, so anhänglich war er. Weiterlesen

88 Jahre und 8 Monate

Heute waren wir bei (Ur)oma. Die wurde 88. Was ein Alter! Und dafür ist sie noch richtig fit, zumindest geistig. Gut, sie vergisst immer unsere Namen und fragt jedes mal, ob wir denn noch da wohnen und ob wir nicht weg wollen, aber ich erkläre es ihr jedes mal gerne aufs Neue 😉 Weiterlesen