Kleinkind sitzt lachend am Boden

1 Jahr Mäuschen – alles Liebe zum Geburtstag

Mein liebes Mäuschen,

ein ganzes Jahr bist Du nun schon auf der Welt – kaum zu glauben! Kein erstes Jahr verging je so schnell mit meinen Kindern. Es dauerte gefühlt nur einen Wimpernschlag! Weiterlesen

Warum ich das Tragen liebe…

Ich habe alle meine Kinder getragen. Den Grossen leider nicht so häufig wie ich es im Nachhinein gerne getan hätte… ich bin mir sicher, dass dadurch vieles besser gewesen wäre, aber es hilft im Nachhinein ja nichts… Bei der Maus habe ich dann intensiv begonnen, mich mit dem Thema auseinanderzusetzen. Ich trug sie oft. Ich meine, man hat ja Kinder eh ständig auf dem Arm und im Tuch oder der Tragehilfe ist es nicht nur schonender, sondern auch praktischer. Man hat die Arme frei. Sei es für Geschwisterkinder, den Haushalt oder beim Einkaufen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Während  das Baby friedlich vorne drin schlummert, sind die Hände frei für anderes… hier z.B. zum Fotografieren beim Sonntagsspaziergang 😉

Ich gehe auch tragend spazieren. Das zusätzliche Gewicht schadet mir nicht und meine Kinder bekommen so viel mehr mit über von ihrer Umgebung als liegend im Kinderwagen. Aber ich will jetzt gar nicht gross über die vielen Vorteile referieren, die könnt Ihr nämlich im unten stehenden Link zu meinem aktuellsten Gastbeitrag lesen. Oder auf meiner Website „Nestwärme“, die ich vor Jahren nach meinem ersten Trageberatungs-Kurs erstellt habe und für die ich immer wieder verschiedene Tücher und Tragehilfen teste.

Einen Kinderwagen schaffen wir uns nicht mehr an. Tragen ist für mich einfach schöner. Schon mit der Maus habe ich den Wagen eher benutzt um Einkäufe etc. zu transportieren während das Kind auf meinem Rücken „mitlief“ 😉 Dafür wäre er praktisch, oder wenn man mal länger draussen unterwegs ist und das Baby kurz ablegen müsste… aber dafür lohnt es sich nicht, einen zu kaufen.
Zur Not können wir unseren Fahrradanhänger mit einem zusätzlichen Rad als Wagen benutzen.
Das soll jetzt aber keine generelle Absage an den Wagen sein! Es gibt Babys, die lieben es und dann passt das auch… und es gibt Eltern, die tragen nicht gerne – auch das finde ich OK, jeder, wie er will, ich erzähle hier nur, wie ich es mache…

Auch erwähnen muss ich, dass meine Kinder eben richtige Traglinge sind/waren, die sich kaum ablegen liessen. Es verging meist keine Minute, dann wurde gequäkt… ist ja auch logisch, denn am schönsten ist es für ein kleines Baby eben ganz nah bei der Mama – so wie im Bauch – warm und kuschelig. Den Herzschlag spüren, ihren Duft riechen, in ihr Gesicht schauen, ihrer Stimme lauschen, geschaukelt werden und alles um sich herum mitbekommen…

Zum Leidwesen meines Mannes bin ich auch ein wenig der Tuch-Sucht verfallen. Ein wenig… *räusper* Ich muss mir ein Lachen verkneifen. Falls Ihr Frauen kennt, die einen Schuh- oder Taschentick haben und damit ihre Schränke füllen, dann wisst Ihr vielleicht, was ich meine. Bei mir stapeln sich halt Tücher. Vorwiegend in pink oder lila, Mädchenfarben eben. Wenige auch in anderen Farbtönen… in verschiedenen Mustern, klar, verschiedenen Marken und Materialien, verschieden schwere Tücher… ja, da gibt es wirklich grosse Unterschiede. Wenn Ihr jetzt sagt: Tuch ist doch Tuch, dann sage ich Euch: Schuh ist Schuh, oder? Und falls Ihr mehrere Paar Schuhe besitzt, müsst Ihr jetzt nichts mehr sagen 😉 Ja, Tücher sind für mich, last but not least, auch einfach ein modisches Accessoire – wenn Mama schon keine Zeit hat, um sich im Alltag schick zu kleiden (wozu auch!?), dann macht wenigstens das Tragetuch was her.. 😉

Übrigens, hier mein aktuellster Gastartikel für babytalk.world zum Thema TragenBabys wollen getragen werden

Illustration: Les mamans winneuses

Ein Familienbett – jetzt haben wir’s

IMG_3955

Foto vom Juni 2015. Ich glaube man sieht hier gut, wie klein das Doppelbett war. 

Lange habe ich meinem Mann immer wieder von Familienbetten erzählt und ihm Fotos privater Projekte gezeigt, die ich im Netz oder in den sozialen Medien fand. Für mich war zwar leider erst beim zweiten Kind klar, dass es am einfachsten für mich ist, wenn das Baby bei mir schläft, weil ich dann nachts nicht aufstehen muss, sondern auch im Halbschlaf stillen und wieder wegdösen kann. Ausserdem brauchte unsere Tochter diese Nähe auch. Und das heute noch zum Teil. Zwar haben wir ihr zum 4. Geburtstag ein eigenes Zimmer eingerichtet, doch es gab immer mal wieder einen Abend, an dem sie lieber bei uns schlafen wollte. Auch der Grosse hat bisweilen mal nachts einen Albtraum und möchte dann zu uns unter die Decke. Mit der Maus als Baby war der Platz dank Beistellbett kein Problem. Aber als sie grösser wurde und wir das Beistellbett nicht mehr brauchten (dies auch, weil sie eigentlich sowieso zwischen mir und meinem Mann lag), wurde unser 1,60m breites Bett relativ eng. Als Mama beherrscht man ja mit der Zeit die Kunst, am Bettrand zu schlafen, wie es so schön heisst, denn die Maus klebt sowieso meistens an mir 😉 Wenn aber der Grosse kam, litt mein Mann. Unser Sohn ist alles andere als ein ruhiger Schläfer und beansprucht auch sehr viel Platz. Entsprechend zog mein Mann dann entweder irgendwann des Nächstens genervt aus oder war am Morgen entsprechend gerädert. Beides nicht ideal, wenn man im Job funktionieren muss. Der Leidensdruck war aber nie gross genug, um etwas zu ändern. Ich schlug schon vor, einfach ein breiteres Bett zu kaufen, aber das wäre insofern doof gewesen, als wir dann die guten Matratzen und die Roste nicht mehr gebrauchen hätten können.

IMG_7292

Den Wagen gefüllt beim Möbelschweden 😉

Im Hinblick auf unser Januarbaby habe ich der Maus ja ein grosses Bett gekauft und das Beistellbett vorsorglich bei ihr im Zimmer platziert, damit ich dann dort und der Mann alleine in unserem Bett schlafen kann. Nun meinte er wohl, das Baby werde dann ja doch bei uns schlafen und eines Morgens, nachdem beide Kinder wieder bei uns genächtigt hatten (4 Personen auf 1,60m ist einfach etwas wenig :D), fand ich ihn über iPad, Schreiber und Papier brüten und zig mal mit dem Meter im Schlafzimmer zu messen. Ich wunderte mich sehr, was er da jetzt wieder plant und er wollte erst auch gar nicht so recht mit der Sprache herausrücken. Aber nur wenige Tage später, am Dienstagmorgen, fuhren wir nach St. Gallen zum Möbelschweden und besorgten alles Nötige für des Mannes Pläne. Am selben Tag räumte er das Schlafzimmer aus und begann, Möbel zusammenzubauen, anzupassen (sägen) und zu verschrauben… Am

IMG_7293

Erst mal die Möbel zusammenbauen…

Donnerstagmorgen besorgte er dann noch Holzzuschnitte um die Eigenkonstruktion zu finalisieren und gestern Abend schliefen wir dann auch schon alle vier im fertigen Bett 😀 War ja klar, dass beide Kinder das neue Bett testen wollten und siehe da, wir hatten alle gut Platz auf nun 2,50m! 😀 Zwar füllt das Bett nun fast das gesamte, eher kleine Schlafzimmer (wir planten es von Anfang an nur als Schlafzimmer, da wir die Ankleide in einem separaten Raum haben, drum brauchten wir nicht mehr Platz), aber es wird wohl kaum die nächsten 10 Jahre so sein. Irgendwann werden wir die Geschichte wieder abbauen und zum herkömmlichen Bett zurückkehren sobald keins der Kinder mehr des Nachts zu uns schleicht 😉
Das Familienbett ist sicherlich kein perfektes Designkonstrukt, aber es soll ja auch v.a. den Zweck erfüllen. Und auf diese Weise konnten wir beide Matratzen und Roste behalten und haben einfach noch ein weiteres Set dazu gekauft.
Durch den Unterbau mit Kallax-Möbeln ist das Bett sehr hoch geworden, woran ich mich erst mal gewöhnen muss. Es bedingt dann auf Januar hin natürlich auch die Erweiterung durch einen guten Rausfallschutz. Wenn Ihr fragen habt, nur zu 😉

Wie ist das bei Euch, sofern Ihr auch ein Familienbett habt? Habt Ihr auch selber etwas konstruiert oder konstruieren lassen? Oder habt Ihr einfach ein weiteres Bett dazugestellt?

So, und nun lasse ich Bilder sprechen…

Das Chaos lichtet sich, das Bett kann bezogen werden… die Fotos sind nicht perfekt, aber ich hoffe, man erkennt einigermassen, wie gross es ist 😀

IMG_7318

Wir hatten vorher nicht mal Nachtkästchen. Durch den Aufbau hinter dem Kopfende und den Fächern unter dem Bett, ist nun endlich auch Platz für Handy (Wecker), Trinkflaschen etc. entstanden. Für die Fächer kaufe ich dann noch den ein oder anderen Korb nach, z.B. zum Verstauen von Stoffwindeln, Nuscheli etc.

IMG_7319

Der Tritthocker (den habe ich zusammengebaut 😉 Hihi, das einzige, was ich konnte :D, dient als erleichterter Ein- und Ausstieg für die Maus…

Wie sich die Stillbeziehung verändert…

Angeregt durch einen Beitrag, den „Frollein 0.2“ letztens schrieb (ein Stilltagebuch ihres jüngsten Babys), kam mir die Idee, dieses auszuweiten auf unsere Stilljahre und damit vlt auch etwas „Werbung“ für längeres Stillen zu machen (nicht, dass ich das müsste, denn ich kenne mitunter fast mehr Frauen, die mindestens 12 Monate gestillt haben). Weiterlesen

Buch-Rezension: "Das Geheimnis zufriedener Babys" von Nora Imlau

Mit „Das Geheimnis zufriedener Babys“ hat es meiner Meinung nach die Journalistin Nora Imlau zusammen mit dem bekannten GU Verlag geschafft, den bindungs- bzw. bedürfnisorientierten Umgang mit einem Baby an die (werdenden) Eltern zu bringen. Als ich selber jeweils schwanger war, waren die Regale zwar gut gefüllt mit allerlei Ratgebern, inhaltlich gleichten sie sich jedoch oft wie ein Ei dem anderen. Weiterlesen