Spontane Auszeit…

So unverhofft ich vor etwa zwei Wochen auf das „Pradas Resort“ in Brigels GR gestossen bin, so spontan entschloss ich, dass wir in den Herbstferien für zwei Nächte das Resort besuchen könnten. Wie Ihr ja schon mitverfolgt hat, war der September geprägt vom Kranksein und von vielen Terminen seitens des Mannes. Die dreiwöchigen Herbstferien der Kinder standen an und wir wussten, dass weder der Mann Ferien nehmen konnte noch ich Lust darauf hatte, alleine mit drei Kindern zu verreisen. Weiterlesen

SSW 27+1 – Blick in die Zukunft

Und wieder eine Woche rum. Es ist definitiv kalt geworden. Wo blieb der Herbst? Heute morgen hatten wir bereits Frost, ein Blick auf die Berge zeigt schon recht viel Schnee, brr!! Ich habe letztens mal alte Fotos der letzten Jahre aus dieser Zeit durchgeforstet und sah im Oktober und November noch strahlendes Wetter und Kinder, die gebadet haben im Rhein. Heute undenkbar. Mir scheint als wäre der Sommer fast nahtlos in den Winter übergegangen. In den Läden stehen längst Schoko-Nikoläuse, Adventskalender und Spekulatius zum Verkauf. Das weckt zwar einerseits, da das Wetter auch mal passt heuer, Vorfreude auf die Adventszeit, andererseits auch Panik darüber, dass die Schwangerschaft sich langsam dem Ende nähert. Himmel, ging das schnell! Ja, ich weiss, ich jammere hier alle paar Wochen mal darüber, wie schnell die Zeit vergeht. Ist aber auch wahr…

Im Moment werde ich wieder eher gefragt, wie es mir und dem Bauch geht, gut ich bin auch Menschen begegnet, die ich die ganze Schwangerschaft über nicht gesehen habe, es liegt also wohl auch daran. Gerade gestern erreichte mich die Nachricht einer Bekannten, sie erwarte auch das 3. Kind. Von anderen höre ich auch oft, dass sie gerade auch jemand kennen, der… Ich bin also nicht die einzige Schwangere und liege mit dem 3. Kind offenbar fast „im Trend“. Aber das habe ich schon vor Jahren festgestellt 😉
Ich versprach, mal zu schreiben, was mich in Bezug darauf beschäftigt, aber unterdessen habe ich es wieder vergessen… (Hallo, Schwangerschaftsdemenz! :D) ich versuche es trotzdem mal… einerseits bin ich (noch!) sehr entspannt. Ich weiss, dass die Grösseren ihren Alltag haben und dass ich morgens wirklich Zeit habe für das Baby. Ich weiss, dass es irgendwann tagsüber auch schlafen wird und ich so Zeit für die Grösseren haben werde. Ich weiss, dass ich kaum Zeit für all das haben werde, was ich jetzt tue: bloggen, nähen, etc. Trotzdem bin ich zuversichtlich, es relativ einfach zu haben weil ich schon zwei Babys hatte, die viel brauchten und weil ich jetzt zwei schon erstaunlich selbstständige Kinder habe, die mich nicht mehr so viel brauchen. Emotional und sozial, ja, natürlich, aber ansonsten… ich will nicht daran denken, wie es mit zwei Kleinkindern wäre. Ich dachte ja auch mal, es wäre besser, alle Kinder nah aufeinander zu haben, aber da beneide ich ehrlich gesagt keine Mutter, die das hat(te). Nein, es passt schon so.
Andererseits schaue ich auch in die Zukunft und kann mich gut erinnern, wie anstrengend Kleinkinder sind und wie gut Geschwisterkinder das abfangen können. Nur hat unser Nachzügerlein dann oft kein Geschwisterkind an seiner Seite weil die Grossen morgens weg sind und nachmittags teils auch und das wird sicher nicht weniger, weil sie auch öfter mal mit Freunden abmachen werden, mehr Schul- und Kindergartennachmittage dazukommen. Ich war nie gut darin, (kleine) Kinder zu bespassen… in der Nachbarschaft gibt es keine kleinen Gspänli und auch in meinem Bekanntenkreis nicht wirklich… klar, vielleicht finde ich ja jemanden wenn ich zur Rückbildung gehe oder ins Mütter-Café, Babyschwimmen, vielleicht besuche ich sonst irgendeinen Kurs mit dem Baby/Kleinkind, wer weiss… aber irgendwie habe ich das alles „hinter mir“ und keine Lust mehr darauf aber vielleicht brauche ich es ja dann doch noch, never say never 😀 Wie auch immer, ich denke eigentlich optimistisch, dass das schon gehen wird… aber was sicherlich eher nicht der Fall sein wird, ist, dass ich nachmittags einfach mal 3-4 Stunden auf den Spielplatz kann, denn die Grossen wird das abgesehen von Stundenplan und Hobbies/Freundschaften kaum mehr interessieren. Mein Mittelpunkt wird also zumindest nachmittags eher zuhause sein und für mich ist das gut. Ich habe meinem Mann schon gesagt, dass wir dann nächstes oder übernächstes Jahr den Sandkasten, den wir aus unserer Wohnung gezügelt aber hier nie aufgestellt haben, reaktivieren sollten… Ihm graut jetzt schon von der kubikmeterweisen Beschaffung von Sand (es passt nämlich sehr viel Sand in so eine Kiste :D), aber hey, das Kleine soll zuhause auch was zum Spielen haben und sollte sich herausstellen, dass es Sand mag, dann wird die Kiste aufgestellt und gefüllt. Vielleicht mag es das aber ja nicht, dann ist das auch OK 😀
Ansonsten denke ich mal, dass zumindest die Maus sich gerne um ihr kleines Brüderlein oder Schwesterchen kümmern wird. Weil Mädchen so sind, weil sie sich jetzt schon so freut, weil sie hilfsbereit und sehr sozial ist…
So langsam mache ich mir auch Gedanken über die Geburt, bzw. kommt es mir einfach ab und zu in den Sinn und ich bekomme leise Panik… das kann nur eins bedeuten: ich sollte definitiv mehr „üben“, die CDs anhören etc.
So… und da mein Mann und ich am Sonntag unseren Hochzeitstag feiern, verschwinden wir am Freitag für 2 Tage 😉 Das haben wir uns verdient, das haben wir seit der Maus-Schwangerschaft nicht mehr getan. Es wurde also Zeit. Ich werde Euch dann berichten wie’s war 😉

Seele: mal so, mal so. Hier sind immer noch Ferien und ich merke dem Grossen an, dass er etwas unzufrieden ist… ich bin auch empfindlich, da kommt dann was zusammen…
Körper: alles wie immer. Wenn viel los ist, ist der Bauch ständig hart und die letzten beiden Tage habe ich entsprechend auch das Kleine kaum gespürt.
Errungenschaften: Habe mir Stilleinlagen, noch eine Neugeborenen-Stoffi und ein Backup sowie wenig Stoff um mir selber noch die eine oder andere Einlage zu nähen, bestellt. Das erste Paket kam heute schon an (Fotos unten)! 😀 / Götti und Gotta gefunden! 🙂 Fehlt noch ein Name… 😀
Geht gar nicht: zu faul sein um mir morgens einen gesunden, grünen Smoothie zu mixen. Das muss sich ändern! / Die Kälte / Abends zu müde um noch produktiv zu sein 😛
Geht gut: Der Trick meiner Hebamme, beim Niesen auf die Seite zu gucken – hilft tatsächlich! 😀
Must have: offenbar so langsam Schal und Mütze – bäh! /
Das Mama-Papa-Wellness-Weekend 😀

Zum Bild: dieses wunderbare Paket hat mir die liebe Isabelle von topffit.ch zusammengestellt. Kennengelernt habe ich die Mehrfachmama im „Babys ohne Windeln„-Kurs (Ausbildung zum Windelfrei-Coach). Sie betreibt einen eigenen Online-Shop mit vielen, selbstgenähten Produkten wie eben der Flopi aber auch Windelfrei-Kleidung und mehr. Ich wollte eine „Flopi“ (Back-up für Windelfrei-Babys) bestellen (eine habe ich schon für die Beratungen hier) sowie PUL-Stoff um mir selber Stilleinlagen zu nähen und fragte sie, wie ich die Einlagen am besten „schichte“ (also was innen, was auf der Hautseite – PUL kommt nach aussen, drum bedruckt) und dass ich irgendwie nirgends passende Stoffe fand und sie war so lieb, mir verschiedene Stoffresten mitzuschicken damit ich ein wenig ausprobieren kann. Für das Nähprojekt Stilleinlagen bin ich nun also versorgt – vielen, lieben Dank nochmals! ❤ 🙂

SSW 23/24 – Eigentlich…

23w…schwebt man ja als Schwangere meist über rosarote Wolken. Ja, meistens… aktuell ist es eher ein Versinken in grauen Wolken. Die Hormone bringen mich zu heulen, eine gewisse Unruhe um den Schlaf und ich merke gerade, dass mir wohl das Auspowern ein wenig fehlt. Sport war in den letzten Tagen und Wochen eher Seltenheit (und wird, je nach Intensität immer unangenehmer). Einerseits wirken wohl die Nesthormone schon, die mich eher bei meinen Liebsten halten, andererseits ist das Wetter gerade noch bombig und wir sind halt gerne lange draussen und spät im Bett. Ich weiss, es ist immer die selbe Leier, aber abends zwischen Znacht und Zubettgehzeit noch eine Sporteinheit zu schieben, ist, ach, bäh! Aber immer nur auf den Herbst und die dunkle Jahreszeit warten, ist auch doof, ne? Deshalb werde ich es heute mal wieder versuchen…
Playdates sind bis auf weiteres auf Freitag verschoben und ganz kurzfristig haben wir uns für dann nun doch noch für den Schwimmkurs für die Kids entschieden, obwohl wir das wahrscheinlich irgendwie zeitversetzt angehen müssen da keiner von uns geschlagene 2h im Hallenbad verbringen will… mal sehen. Es wäre unser Ziel, dass die beiden sich einigermassen sicher, auch im tiefen Wasser, bewegen können, wenn das Baby da ist. Das wäre dann einfach für alle entspannter 😉
ssw22-23aDie Tage vergehen hier irgendwie sehr schnell und ohne, dass man am Abend auf ein nennenswertes Ergebnis zurückblicken könnte… es sind heisse Spätsommertage, die einfach spurlos an uns vorbeiziehen… (ausgerechnet jetzt, da es nochmal richtig heiss wurde, haben alle Freibäder zu :P) ich habe ein wenig das Gefühl, hier isoliert und eingeigelt zu sein, ach, keine Ahnung… letzte Woche waren Feiertag plus Brücke und irgendwie fehlte mir Zeit für mich. Und da in zwei Wochen schon wieder für drei(!) Wochen Herbstferien sind, wird das nicht besser… zu gerne wäre man mit den Kindern eine Woche weg, aber wir werden die erste Woche mit ihnen hier sein, also mein Mann hat dann frei, und wir werden wohl die ganze Woche lang straucheln weil jeder von uns andere Vorstellungen darüber hat, wie die gemeinsame Zeit verbracht werden solle… am vergangenen Wochenende haben wir es trotzdem geschafft, gemeinsam raus zu kommen, so dass eigentlich alle was davon hatten, oder fast… (Fotos waren auf FB, sry, dass ich zu faul bin, sie hier auch zu zeigen… 😉 wir werden sehen… ach, dafür dürfen wir den Hochzeitstag gebührend feiern und sind für zwei Tage eingeladen. Ich verrate aber noch nicht, wohin, aber es war mein Wunsch und immerhin der hat sich erfüllt 😉

Heute Morgen hatte ich ein wenig Knatsch mit dem Grossen, der meist vor mir aufsteht und sich heute ohne zu fragen das iPad schnappte. Am Mittag hatten wir dann richtig, richtig Knatsch weil er total unausgeglichen aus der Schule kam, weinerlich war und maulig denn er wollte unbedingt, dass sein Schulfreund zum Spielen kommt. Jetzt ist der Freund hier und es passt, ich bin erleichert. Aber am Mittag brach alles über mich und ich sass heulend über meiner Tortilla… als Schwangere ertrage ich einfach keinen Knatsch und sogar ein 6-Jähriger oder vlt gerade ein 6-Jähriger schafft es spielerisch, mich in ein Häufchen Elend zu verwandeln…
Wegen des Wetters konnte ich mich auch nicht mehr dem Nähen widmen… nuja, es muss für mich einfach irgendwie hässlich draussen sein, dass ich Lust darauf bekomme?

Seele: Muss ich noch mehr sagen?
Untersuchungen/Arztbesuche: —
Körper: doch, es wächst wohl immer noch alles, mehr, als mir lieb ist. Also der Bauch darf ja, der Rest, äh, ja… die Hüfte macht mir zudem fast täglich Beschwerden… :/ Zudem ist meine Nase seit Tagen verstopft – der typische Schwangerschaftsschnupfen. Und, ja, Schlaf ist gerade Glückssache und es liegt nicht an den Kindern. Ja, endlich schlafen beide gut durch, schlaft die Mutter nicht mehr 😛 Es war in den letzten Tagen zu warm, die volle Blase weckt mich immer nachts und vorgestern krampfte plötzlich meine Wade. Muss endlich mal das Magnesium nehmen, das mir die Hebi gab…
Das Baby spüre ich seit 2-3 Wochen nicht mehr so gut/oft. Vielleicht ist es einfach bewegungsfaul, vielleicht hat es sich irgendwie so eingemurmelt, dass ich es weniger spüre?
Errungenschaften: Von Stok*ke kam ja die Wickeltasche und der Newborn-Aufsatz für den Tripp*Trapp. Beides werde ich noch vorstellen, für den Aufsatz muss ich aber erst noch einen Überzug kaufen… von W*eleda kam das Bäuchlein-Paket mit Tee und Öl 🙂 Dankeschön! 🙂
Geht gar nicht: nur rumsitzen. Ich muss endlich mal wieder so richtig raus hier… irgendwas unternehmen. Aber ich hab‘ so gar keine Lust darauf, alleine auf’s Bike zu steigen oder so… ab morgen soll es eh regnen/kühler werden – haha! Chance verpasst…
Geht gut: den Bauch im Spiegel ansehen, immer wieder. Mich hinlegen und darauf warten, dass sich das Baby bewegt. Zurücklehnen und den Bauch halten und streicheln. Das geht immer 🙂 „Hallo Baby, bist Du wach? Spürst Du was?“ Dieses Baby bekam so wenig Aufmerksamkeit wie keins zuvor… Ich weiss gar nicht, wieso…
Must have: die Namensliste, die in der Küche hängt… mein Mann beschäftigt sich schon ausgiebig mit Namen. Und mit Autos. Das ist schön, wirklich schön. Er setzt sich damit auseinander und vielleicht ist es bald soweit, dass er von aussen auch was spüren kann… leider sage ich bei 90% seiner Namensvorschläge „nein“ und „sicher nicht“. Irgendwie war das bei den ersten beiden Kindern einfacher *lach*. Oder nicht? Wir orientieren uns klar an der Vermutung meines Frauenarztes, obwohl ich mich nicht darauf fixieren wollte… ist das doof? Oder wird es dann schon so sein? Gnah!

Und wie geht es Euch? Egal, ob schwanger oder nicht, wie meistert Ihr die Tage so? 

Von Höhen und Tiefen…

Ihr wisst, dass ich nichts von Friedefreudeeierkuchen-Getue halte. Ich könnte hier tolle Fotos posten (was ich auch tue) und nur Gutes erzählen. Aber so ist die Welt nicht. So bin ich nicht. So ist das Leben nicht. Seit jeher bin ich eher eine, die gefühlsmässig Achterbahn fährt. Das ist super anstrengend aber es hat mich noch nicht umgebracht. Sprich: ich habe selten eine Dringlichkeit gesehen, irgendwas daran zu ändern. Wie auch immer, es hat sich bestimmt vererbt. Mein Sohn ist da ganz ähnlich. Aber fangen wir woanders an, denn ich habe länger nicht gebloggt. Am Freitagnachmittag waren wir mit unserer Mittwochsclique beim Nikolaus in Schellenberg. Irgendwie war die Stimmung heuer nicht ganz so festlich. Die Kinder liefen rasch hoch, es hatte null Schnee und irgendwie sind die Kinder wohl beim Anblick eines Nikolauses nicht mehr ganz so verzaubert wie noch vor 2-3 Jahren… aber es war nett, das schon, und wir waren zum Glück zeitig unterwegs denn beim wieder Runterlaufen begegnete uns eine wahre Völkerwanderung. Ja, der Nikolaus im Walde ist kein Geheimtipp mehr… in der Nacht auf Samstag hat die Maus sich im Bett erbrochen, entsprechend kurz war die Nacht. In der Nacht auf Montag hat sich der Grosse erbrochen, also dito. Bei beiden war es wohl nur eine temporäre Grippe (meine Kinder liegen nie lange flach, wenn überhaupt) oder die Folge übermässigen Nikolaus-Süssigkeitenkonsums. Mir ging es in der Folge aber am Montag auch bescheiden. Bis ich um 2 Uhr nachts das Bett gewaschen und alle zu viert in einem viel zu kleinen Bett wieder ihren Schlaf fanden, dauerte es ein wenig… bin trotzdem pflichtbewusst zum Sport, musste mich da aber schon zusammenreissen. Mein Magen fühlte sich nicht gut an. Am Nachmittag bin ich dann auf’s Sofa und schlief eine Weile derweil der Mann (der zum Glück frei hatte aufgrund des Feiertags am DI) mit der Maus erfolglos auf die Suche nach Lichterketten für den Christbaum fuhr. Grosser war im KiGa. Ich war nicht wirklich einsatzfähig, stand nur kurz auf, um zwei Facebook-Gewinnspiele zu beenden. Abends ging ich früh schlafen, hatte aber eine unruhige Nacht. Danach ging’s dann wieder einigermassen. Wir haben nicht viel unternommen, was, seht Ihr auf der Facebook-Seite.
IMG_5476Ich möchte aber noch vom Sonntag erzählen. Da waren alle soweit fit, das Wetter der Hammer und ich musste raus und mich bewegen. Bei schönem Nicht-Sommer-Wetter (im Sommer ist es zu heiss :P) ist dieser Impuls bei mir immens. Ich könnte jetzt, sh. oben, erzählen, dass wir auf’s Wildschloss gewandert sind und alles super. Aber der Weg dorthin wahr, auch wörtlich, steinig und steil. Unser Sohn hat seit je her ein Problem mit Outdoor-Aktivitäten. Sie stören seine kleine, friedliche LEGO-Welt. Er wäre lieber zuhause. Hier kommen wir also immer, IMMER an einen Konfliktpunkt. Nicht immer packen wir Eltern es, uns durchzusetzen weil uns einfach der Nerv für diese Grabenkämpfe fehlt. Das ist dann sch… erstens weil wir dann unzufrieden sind und zweitens weil die Kinder die frische Luft und Bewegung brauchen. Ja, das tun sie, sie wissen es nur nicht! Klar gibt es verregnete Tage an denen wir das Haus nicht verlassen und die überstehen wir auch. Aber an den konfliktreichen Tagen merkt man den Kindern gegen Abend den Energieüberschuss an. Das ist fatal. Dann wird grundlos gestritten und gezankt, übermässiger TV-Konsum eingefordert (und letztendlich von endgenervten Eltern auch gewährt) oder die Bude zum Affenzirkus. Dann wird herumgerennt, auf dem Sofa rumgehüpft, mit Dingen geschmissen, da werden die Turnmatten rausgezogen und es erfolgt die logische Entladung der überschüssigen Energie… bis einer heult. Und es heult immer einer weil Sturz, Zusammenstoss, whatever. Mich stört das wenig, den Mann sehr, es ist also nicht erwünschtes Verhalten. Ergo gehen wir raus so lange wir noch können. Wenn also mein Wille, etwas durchzuziehen stark genug ist, dann funktioniert es auch. Es braucht nur Geduld. Viel Geduld. Denn, und da könnt Ihr Euch sicher sein, Junior gibt nicht schnell auf. Er zetert also von der Ankündigung der Outdooraktivität über das Anziehen und die Autofahrt bis und mit zu den ersten paar hundert Metern. Er ist stinksauer und teilt das auch lautstark mit. Er flucht und schimpft über die unglaubliche Ungerechtigkeit und uns Eltern, denen er befremdliche Adjektive an den Kopf wirft. Es ist immer das selbe Spiel… Mann ist jeweils kurz vor der Kapitulation, ich bleibe eisern und lustigerweise ist an diesem Punkt dem Sohn seine Sturheit so im Weg, dass er nicht anders kann als beleidigt weiterzustapfen. Dieses mal in einem Affentempo. Es rannte also der Sohn voran die steilen, steinernen Waldwege hoch, die schwitzende und seine Schwester tragende Mutter stapfte hinterher und ebenso der Rucksack-tragende, schwer schnaufende Papa. In nullkommanix waren wir oben. Wir waren mal im Sommer und sind da weit länger unterwegs gewesen. Als der Sohn sein Tempo fand, wurde er zusehends entspannt und die negative Energie wandelte sich urplötzlich in den Willen, diesen Weg zu schaffen und auch den Stolz und das Wissen darüber, dass es klappen würde. Und schon war er wie ausgewechselt, zeigte uns Steine, erzählte uns irgendwelche Dinge und war guter Laune. Erleichterung… endlich. Oben angekommen tankten wir die letzten Sonnenstrahlen, assen Zvieri und genossen die Aussicht. Der (gefühlt viel längere) Heimweg war kein Problem mehr. Auch Maus lief zwischendurch. Natürlich bestärkte der Sohn noch auf dem Weg nach oben, er wolle dann noch heute wieder runter und nochmals hoch (äh, ja…) und morgen wolle er wieder wandern und übermorgen sowieso. Klare Sache: die Glückshormone taten ihren Dienst… nur leider, und ich weiss das ja, halten die nicht länger an und dieses Gefühl wird von ihm auch nicht gespeichert. Deshalb werden wir wieder Krieg führen, immer dann wenn wir etwas unternehmen wollen. Daran gewöhnt man sich nicht, aber es ist zu schaffen…
Nach der Wanderung durften die Kids in die Wanne und Papa kochte unsere aller Lieblings-Thaisuppe. Perfekt! Ja, so sollte es immer sein…
So, und jetzt sind wir schon wieder mitten in der Woche angelagt, ihr wisst ja, dies ist der Rush-Day. Aber heute geht’s, weil: wir haben eine Freundin der Maus zu Besuch und während die Mädels friedlich spielen (hach, Mädels spielen immer so schön friedlich…), konnte ich anfangen, meinen Kram abzuarbeiten. Und nachmittags sind wir dann zum Playdate bei der Kollegin. Der Mann ist ganztags ausser Haus.
Langsam nähert sich der Geburtstag der Maus und Weihnachten. Bin noch immer nicht sonderlich in Stimmung. Mir graut vor den viel zu langen Weihnachtsferien… ich mag‘ lieber den Alltag oder dann gleich ganz weit weg zu sein (an der Südsee? :P). Mit den Kindern so lange zuhause ohne jegliche Spielkameraden, liebe Freunde lange nicht sehen (weil alle ihren familiären Verpflichtungen nachgehen) und draussen nur die Kälte (und ihr wisst ja jetzt, wie viel es bei uns braucht, um rausgehen zu können), da wird uns Eltern die Decke schnell auf den Kopf fallen… ich sehe die Kinder endlos miteinander streiten… aber vielleicht male ich auch den Teufel an die Wand und es wird schon (ganz harmonisch?) werden. Ich nehme mir schon vor dem Jahreswechsel vor (weil für den Jahreswechsel mache ich mir nie Vorsätze!), das mir angebotene Sportprogramm auch während der Ferien durchzuziehen. Bazinga!
Habt’s eine gute Restwoche! 

Ab morgen wieder Alltag…

Jaja, das Bild passt nicht unbedingt zum Beitrag, die Blätter sind längst weg und das Wetter ist längst grässlich herbstlich-nass-kalt geworden… aber ich hab‘ mich dran gewöhnt an das „pic for attention“, haha 😀
Wir haben das Wochenende ganz gemütlich ausklingen lassen. Mann und ich feierten am FR unseren 6. Hochzeitstag und wir gingen drum fein essen, ins Kokon-Restaurant nach Ruggell. Der Komplex, ich habe es schon erwähnt, sollte so wie er ist eigentlich in einer Grossstadt stehen. Fitness & Spa, Platz für Events, Büros, Kita und eben das Restaurant mit 13 Punkten, das verkümmert ein wenig in der Ruggeller Landindustrie, was schade ist. Auf jeden Fall war das Essen wirklich gut und ich kann Euch auch den Haus-Cocktail mit Mandarinen und Prosecco wärmstens ans Herz legen. Da die Kinder bei Opa übernachteten, schliefen wir ein wenig aus und sind dann nach dem Frühstück direkt wieder los für den Wocheneinkauf und um für uns noch neue Jacken zu besorgen. Danach fuhren wir in den Säntispark, wo wir seit Ewigkeiten nicht mehr nur zu zweit waren bzw. nicht mehr in der Saunalandschaft. Das war doch sehr entspannend… so ein klein wenig ein Trost für den entgangenen Wellnesskurzurlaub, den ich gerne gehabt hätte, den wir aber aus Budgetgründen strichen und „nur“ ins Legoland fuhren. Da die Kinder Heimweh hatten, lag ein Kinobesuch nicht mehr drin und so verköstigten wir uns nur noch kurz bei McDo um dann zuhause die Kids zu empfangen. Grosser war müde und schlich rasch ins Bett, Maus spielte noch ganz zufrieden für sich auf dem Sofa, ganz ungewohnt, sucht sie doch nach längerer Abwesenheit eher meine Nähe…
Heute morgen wollte sie mich dann dafür nicht in mein Sonntagstraining gehen lassen, weshalb ich sie kurzerhand mitnahm. Sie allein stellt da in der Regel kein Problem mehr dar. Sie sass da und schaute zu und wollte erst in den letzten Minuten nicht mehr allein sein. Ging gut. Danach blieben wir zuhause und taten nicht mehr viel. Und morgen muss ich leider wieder den Wecker stellen. Am Freitag noch fand ich es urkomisch, dass es nach 3 Wochen wieder losgehen soll. Als hätten wir ein Jahr lang Schulferien gehabt. Unterdessen habe ich mich schon wieder darauf eingestellt und hoffe, den Weg ins Bett zeitig zu finden… 😛
Wünsche allen noch einen schönen Abend und morgen einen guten Start! 🙂