Eine Woche mit Hindernissen

Ich ahnte es ja schon… 3 Wochen Herbstferien sind einfach zu viel. Lieber eine mehr im Sommer. Aber nützt ja nix. Nächstes Jahr fahren wir weg, mindestens 1 Woche lang! Denn während die ersten beiden Wochen relativ gemütlich verliefen, war die letzte dann einfach nur zum Vergessen. Weiterlesen

Herbstverlosung mit Smafolk

Heute darf ich Euch mal wieder ganz tolle Baby- und Kinderkleidung von Smafolk zeigen. Wir lieben die Marke einfach. Ich verliebe mich immer wieder in die verspielten Designs und schätze auch die Qualität der Sachen sehr. Auch aus der aktuellen Herbstkollektion durften ein paar Teile in unsere Schränke wandern. Weiterlesen

Zoowaboo – tierisch guter Spielespass

Jetzt kommt sie wieder, die Zeit, in der man wieder mehr drinnen sitzt, es früher dunkler wird. Die Zeit, in der wir wieder vermehrt unsere Brettspiele hervorkramen und gemeinsam spielen, Familienzeit am Tisch geniessen.
Und so haben wir nun endlich auch Zoowaboo getestet – genau wie schon Zauberei hoch 3, das wir letztes Jahr vorgestellt haben, aus dem Hause Pegasus. Weiterlesen

SSW 27+1 – Blick in die Zukunft

Und wieder eine Woche rum. Es ist definitiv kalt geworden. Wo blieb der Herbst? Heute morgen hatten wir bereits Frost, ein Blick auf die Berge zeigt schon recht viel Schnee, brr!! Ich habe letztens mal alte Fotos der letzten Jahre aus dieser Zeit durchgeforstet und sah im Oktober und November noch strahlendes Wetter und Kinder, die gebadet haben im Rhein. Heute undenkbar. Mir scheint als wäre der Sommer fast nahtlos in den Winter übergegangen. In den Läden stehen längst Schoko-Nikoläuse, Adventskalender und Spekulatius zum Verkauf. Das weckt zwar einerseits, da das Wetter auch mal passt heuer, Vorfreude auf die Adventszeit, andererseits auch Panik darüber, dass die Schwangerschaft sich langsam dem Ende nähert. Himmel, ging das schnell! Ja, ich weiss, ich jammere hier alle paar Wochen mal darüber, wie schnell die Zeit vergeht. Ist aber auch wahr…

Im Moment werde ich wieder eher gefragt, wie es mir und dem Bauch geht, gut ich bin auch Menschen begegnet, die ich die ganze Schwangerschaft über nicht gesehen habe, es liegt also wohl auch daran. Gerade gestern erreichte mich die Nachricht einer Bekannten, sie erwarte auch das 3. Kind. Von anderen höre ich auch oft, dass sie gerade auch jemand kennen, der… Ich bin also nicht die einzige Schwangere und liege mit dem 3. Kind offenbar fast „im Trend“. Aber das habe ich schon vor Jahren festgestellt 😉
Ich versprach, mal zu schreiben, was mich in Bezug darauf beschäftigt, aber unterdessen habe ich es wieder vergessen… (Hallo, Schwangerschaftsdemenz! :D) ich versuche es trotzdem mal… einerseits bin ich (noch!) sehr entspannt. Ich weiss, dass die Grösseren ihren Alltag haben und dass ich morgens wirklich Zeit habe für das Baby. Ich weiss, dass es irgendwann tagsüber auch schlafen wird und ich so Zeit für die Grösseren haben werde. Ich weiss, dass ich kaum Zeit für all das haben werde, was ich jetzt tue: bloggen, nähen, etc. Trotzdem bin ich zuversichtlich, es relativ einfach zu haben weil ich schon zwei Babys hatte, die viel brauchten und weil ich jetzt zwei schon erstaunlich selbstständige Kinder habe, die mich nicht mehr so viel brauchen. Emotional und sozial, ja, natürlich, aber ansonsten… ich will nicht daran denken, wie es mit zwei Kleinkindern wäre. Ich dachte ja auch mal, es wäre besser, alle Kinder nah aufeinander zu haben, aber da beneide ich ehrlich gesagt keine Mutter, die das hat(te). Nein, es passt schon so.
Andererseits schaue ich auch in die Zukunft und kann mich gut erinnern, wie anstrengend Kleinkinder sind und wie gut Geschwisterkinder das abfangen können. Nur hat unser Nachzügerlein dann oft kein Geschwisterkind an seiner Seite weil die Grossen morgens weg sind und nachmittags teils auch und das wird sicher nicht weniger, weil sie auch öfter mal mit Freunden abmachen werden, mehr Schul- und Kindergartennachmittage dazukommen. Ich war nie gut darin, (kleine) Kinder zu bespassen… in der Nachbarschaft gibt es keine kleinen Gspänli und auch in meinem Bekanntenkreis nicht wirklich… klar, vielleicht finde ich ja jemanden wenn ich zur Rückbildung gehe oder ins Mütter-Café, Babyschwimmen, vielleicht besuche ich sonst irgendeinen Kurs mit dem Baby/Kleinkind, wer weiss… aber irgendwie habe ich das alles „hinter mir“ und keine Lust mehr darauf aber vielleicht brauche ich es ja dann doch noch, never say never 😀 Wie auch immer, ich denke eigentlich optimistisch, dass das schon gehen wird… aber was sicherlich eher nicht der Fall sein wird, ist, dass ich nachmittags einfach mal 3-4 Stunden auf den Spielplatz kann, denn die Grossen wird das abgesehen von Stundenplan und Hobbies/Freundschaften kaum mehr interessieren. Mein Mittelpunkt wird also zumindest nachmittags eher zuhause sein und für mich ist das gut. Ich habe meinem Mann schon gesagt, dass wir dann nächstes oder übernächstes Jahr den Sandkasten, den wir aus unserer Wohnung gezügelt aber hier nie aufgestellt haben, reaktivieren sollten… Ihm graut jetzt schon von der kubikmeterweisen Beschaffung von Sand (es passt nämlich sehr viel Sand in so eine Kiste :D), aber hey, das Kleine soll zuhause auch was zum Spielen haben und sollte sich herausstellen, dass es Sand mag, dann wird die Kiste aufgestellt und gefüllt. Vielleicht mag es das aber ja nicht, dann ist das auch OK 😀
Ansonsten denke ich mal, dass zumindest die Maus sich gerne um ihr kleines Brüderlein oder Schwesterchen kümmern wird. Weil Mädchen so sind, weil sie sich jetzt schon so freut, weil sie hilfsbereit und sehr sozial ist…
So langsam mache ich mir auch Gedanken über die Geburt, bzw. kommt es mir einfach ab und zu in den Sinn und ich bekomme leise Panik… das kann nur eins bedeuten: ich sollte definitiv mehr „üben“, die CDs anhören etc.
So… und da mein Mann und ich am Sonntag unseren Hochzeitstag feiern, verschwinden wir am Freitag für 2 Tage 😉 Das haben wir uns verdient, das haben wir seit der Maus-Schwangerschaft nicht mehr getan. Es wurde also Zeit. Ich werde Euch dann berichten wie’s war 😉

Seele: mal so, mal so. Hier sind immer noch Ferien und ich merke dem Grossen an, dass er etwas unzufrieden ist… ich bin auch empfindlich, da kommt dann was zusammen…
Körper: alles wie immer. Wenn viel los ist, ist der Bauch ständig hart und die letzten beiden Tage habe ich entsprechend auch das Kleine kaum gespürt.
Errungenschaften: Habe mir Stilleinlagen, noch eine Neugeborenen-Stoffi und ein Backup sowie wenig Stoff um mir selber noch die eine oder andere Einlage zu nähen, bestellt. Das erste Paket kam heute schon an (Fotos unten)! 😀 / Götti und Gotta gefunden! 🙂 Fehlt noch ein Name… 😀
Geht gar nicht: zu faul sein um mir morgens einen gesunden, grünen Smoothie zu mixen. Das muss sich ändern! / Die Kälte / Abends zu müde um noch produktiv zu sein 😛
Geht gut: Der Trick meiner Hebamme, beim Niesen auf die Seite zu gucken – hilft tatsächlich! 😀
Must have: offenbar so langsam Schal und Mütze – bäh! /
Das Mama-Papa-Wellness-Weekend 😀

Zum Bild: dieses wunderbare Paket hat mir die liebe Isabelle von topffit.ch zusammengestellt. Kennengelernt habe ich die Mehrfachmama im „Babys ohne Windeln„-Kurs (Ausbildung zum Windelfrei-Coach). Sie betreibt einen eigenen Online-Shop mit vielen, selbstgenähten Produkten wie eben der Flopi aber auch Windelfrei-Kleidung und mehr. Ich wollte eine „Flopi“ (Back-up für Windelfrei-Babys) bestellen (eine habe ich schon für die Beratungen hier) sowie PUL-Stoff um mir selber Stilleinlagen zu nähen und fragte sie, wie ich die Einlagen am besten „schichte“ (also was innen, was auf der Hautseite – PUL kommt nach aussen, drum bedruckt) und dass ich irgendwie nirgends passende Stoffe fand und sie war so lieb, mir verschiedene Stoffresten mitzuschicken damit ich ein wenig ausprobieren kann. Für das Nähprojekt Stilleinlagen bin ich nun also versorgt – vielen, lieben Dank nochmals! ❤ 🙂

Und es wird Herbst…

IMG_3477So, ich melde mich dann auch mal wieder privat zu Wort… Alltagsbeitrag eben. In nicht mal zwei Wochen starten hier ja schon wieder die Herbstferien, für 3 Wochen. Zu gerne wäre man ja noch eine Woche weg mit den Kindern. Mein Mann hat auch frei die erste Woche, aber man kann nicht alles haben 😉 Immerhin hatten wir es recht harmonisch am Weekend, beginnend beim (und sry, falls Ihr das alles schon partiell von meiner FB-Seite her kennt 😉 Schwimmkursstart am Freitag, ein wahrer Hallenbadmarathon, aber mit vielen bekannten Gesichtern und einem netten Switch zwischen dem Mann und mir (ich fuhr erst mit der Maus hin, er kam mit dem Grossen nach und ich bin dann nach dem Kursstart des Grossen wieder heim mit der Kleinen. Das Wasser ist nicht kalt, aber wenn man so lange drin hockt und nicht viel tut, friert es einen halt doch mit der Zeit… Ja, und so wird von nun aus bis Januar so ziemlich jeder Freitagabend aussehen. Aber die Kinder haben ihre Gspänli im Kurs und machen somit begeistert mit, vlt komme ich so ab und zu dazu, ein paar Längen zu schwimmen und uns wäre es mehr als recht, wenn wir nächstes Jahr zwei auch im tiefen Wasser schwimmsichere Kinder haben und unser Haupt-Augenmerk dann nur auf Nr. 3 liegen muss. Beide haben ja im Urlaub auf Mallorca schon grosse Fortschritte gemacht, aber im Kurs wird halt schon noch mal etwas „professioneller“ drauf geschaut. Zudem sind unsere Kinder relativ „beratungsresistent“, aka schwerhörig, wenn wir ihnen irgendwas beibringen wollen 😉
img_7849So. Das Wochenende war dann wirklich nett. Bin am Sa Morgen mit der Maus ins BJJ-Training während der Mann mit dem Grossen einkaufen war. Den Nachmittag verbrachten wir grossräumend und -putzend zuhause. Mich störte die sperrige Wickelkommode im Zimmer des Grossen schon lange. Gekauft haben wir sie, mit passendem Kleiderschrank, als wir noch im Schaanwald lebten. Die Kombi passte ganz wunderbar ins

Baby-/Kleinkindzimmer, das wir dort hatten. Auch nach dem Umzug passte alles gut zusammen und wir kauften neu nur ein Hochbett für den Junior. Ich wickelte da noch die Maus auf der Kommode. Nun fand ich, dass a) die Kommode dem Grossen für seine ganzen L*ego-Baustellen einfach zu viel Platz nimmt und ich das Kleine nicht unbedingt in seinem Zimmer wickeln muss oder will, jedes Mal über die ganzen Tretminen (aka winzige, pieksende Plastikbausteinchen oder schützenswerte Konstrukte aus eben diesen) laufend. Ergo: das Ding musste raus. Nur: wohin!? Im EG ist kaum Platz, im Mauszimmer sowieso nicht. Also verschob der Mann sein ehemaliges Sofa im oberen Stock, wo wir so eine Art Nische/Zwischenraum im Gang haben und platzierte die Kommode dort. Prima. Wickelecke gebongt! (Ignoriert bitte den Stuhl und die Puppe auf den Fotos :D) Gestern Morgen war ich dann auch lange damit beschäftigt, die Kleider des Grossen im Schrank zu sortieren und diejenigen aus der Kommode im Schrank zu platzieren. Der ist jetzt voll, aber es geht, denn es sind echt viele Klamotten weil wir da immer sehr gut beschenkt werden mit Secondhandsachen und so sind da auch noch einige Kleider in Grösse 128 und 134, die wir auf Vorrat dort drin haben. Auf jeden Fall reicht der Schrank vorläufig prima aus und in die Kommode habe ich nun schon einige babyrelevante Sachen unter gebracht wie Decken, Nuscheli und Stoffwindeln etc. So richtig eingeräumt, inkl. Klamöttchen, wird sie dann Ende Jahr. Jetzt möchte ich noch einen kleinen(?) Kallax o.ä. für das Zimmer des Grossen, einfach damit er nicht nur Baufläche hat, sondern auch die Möglichkeit, die eine oder andere Konstruktion „aus- bzw. aufzustellen“ und andere Dinge zu verstauen. Aber das eilt jetzt auch nicht so.
Am Sonntag fuhr der Papa mit der Maus zum Freibad zum Modellbauboote schauen. Die fetzten da so durch das Bad. Der Grosse hatte wie üblich keine Lust. Seit der Aufräumaktion hat er eine neue, anhaltende Baufreude entdeckt. Man sieht ihn kaum noch *lol*… Ich war froh, dass der Papa nicht auf Streit aus war und einfach mit der Kleinen ging. Immerhin war dann der Grosse bereit, uns auf einem Abendspaziergang durchs Dorf zu begleiten. Die frische Luft tat allen gut. Ich bewege mich aber unterdessen im Schneckentempo. Wenn ich gerade gegessen habe (war der Fall), aber auch sobald ich loslaufe, wird der Bauch hart. Das ist echt unangenehm und ich dachte, das wäre erst im letzten Monat so, aber nein, ich habe das nun echt schon ein Weilchen… man will ja nicht jammern, aber es läuft sich einfach nicht gut mit dem Gefühl, einen grossen Stein vor sich hin zu schleppen 😛 Dabei ist doch Laufen gesund und man kann es bis zur Geburt machen. Nur, so macht es wenig Spass. Die Kinder kamen eben auf ihren Rollern mit, da ist das Tempo halt nicht so gemächlich. Janu. Beim Schwimmen war es auch nicht besser, ich

img_7856

Mit Bauch auf dem Laufband… 😉

beschränke mich wohl besser auf statische Tätigkeiten 😛 So zwang ich mich heute, weil mein Hausfrauen-Kickboxen ausfiel, ins Fitnessstudio. Freunde werden wir nie, das Studio und ich. Ich weiss, die meisten schwören auf’s „Pumpen“ und jeder Sportler tut es, zumindest ergänzend, regelmässig, aber mir fehlt allein an den Geräten jegliche Motivation. Ich liebe Kurse und Action und andere Leute – dann bin ich hochmotiviert 😉 Leider ist das Angebot an Vormittagen arg begrenzt und das Abendproblem kennt Ihr ja 😉
So… nun möchte ich endlich mal wieder ein neues Nähprojekt beginnen, mal sehen, ob ich es noch schaffe, wenigstens den Stoff zuzuschneiden *grr*
Und wundert Euch nicht über die Konfusheit hier. Normalerweise poste ich immer am Mittwoch neue Beiträge, aber unser Playdate musste ja den Zeitplänen weichen und findet jetzt voraussichtlich sporadisch am Freitag statt. Morgen bekommen wir dennoch Spielbesuch, weil der Mittwoch Nachmittag geht ja generell allen. So, und den Rasen mähe ich nachher vielleicht auch noch.
Ach, 2 Tage später ist es fast vergessen. Es lief ja diese Abstimmung „Familie & Beruf“ in meinem Heimatland. Ich habe da ja eifrig mitdiskutiert, war dann aber doch sehr überrascht wie deutlich die Initiative mit über 80% Gegenstimmen abgelehnt wurde. Ich selber kann ja als Auslandliechtensteinerin nicht abstimmen und war auch froh, denn ich hätte nicht gewusst, wie… ein Teil der Initiative war ja durchaus OK, beim anderen war ich nur bedingt dafür. Was mich dann aber nervte, war, dass die Befürworter der Initiative nach der Abstimmung kollektiv schmollten. Man hörte nur Sätze wie „jetzt wird jahrelang nichts mehr passieren…“, „ein Schlag ins Gesicht“, „Rückschritt“, „Die Initiative war zu kompliziert fürs Stimmvolk“ etc. Es klang ein bisschen wie meine Kinder wenn sie leicht beleidigt sind. Es hiess so ein bisschen, dass doch alle Neinsager (also fast die ganze stimmfähige Bevölkerung!) einfach nur neidisch sind bzw. Angst haben, zu kurz zu kommen oder einem traditionellen Familienbild huldigen. Das passte nicht zusammen mit der Aussage, die im Vorfeld der Abstimmung kursierte, nämlich, dass in über 60% der Familien beide Elternteile arbeiten. Diese sind ja angeblich die grossen Verlierer dieser Abstimmung und da bezweifle ich schon, dass diese Personen tatsächlich alle ein „Ja“ in die Urne gelegt haben. Dann wäre das Resultat sicher nicht so deutlich gewesen!?
Wie auch immer, heute ist schon Ruhe eingekehrt, keiner mehr mag diskutieren und das ist auch gut so. Die einen tüfteln wohl an alternativen Vorschlägen, die anderen trinken Tee und warten ab und Wahlen sind ja auch bald… ich empfinde das Nein keineswegs als Rückschlag, sondern als Chance. Der Stein wurde ins Rollen gebracht, es ist klar, dass sich was tun muss in Sachen „Familie & Beruf“ und es ist auch klar, in welche Richtung die Bevölkerung nicht gehen will. Äussert man Ideen, wie sie auch in anderen Ländern längst umgesetzt wurden, kommt natürlich gleich die Angst, Liechtenstein verkomme zum Sozialstaat und die Steuern würden immens in die Höhe schnellen (noch ist es ein Steuerparadies…), trotzdem will man eine Form von Unterstützung und ich finde, dass diese nicht einseitig ausfallen darf…  nun, wir werden sehen, was kommt. Ich bin gespannt. Auch wenn ich, laut einigen Abstimmungsgekränkten, dafür noch mindestens 5 Jahre warten muss 😉

Herbstelt es bei Euch auch? Die letzten Tage waren deutlich kühler und zum Teil regnerisch… irgendwie beruhigend, weil nicht mehr dieser Zwang besteht, dringend raus zu müssen. Und gut, dass die grösste Hitze verschwunden ist. Aber dennoch war der Sommer irgendwie zu kurz (das ist er immer, oder?) und das trübe Herbstwetter stimmt eher depressiv… nun ja, ich nehme an, dass wir noch ganz schöne, sonnige und bunte Tage erleben werden. Indian summer und so… wahrscheinlich auch nochmal T-Shirt-Wetter (ganz bestimmt am 24. Dezember, da hat es seit Jahren 20 Grad bei Föhn :D)… 

Von Ups und Downs

Ich mal wieder. Länger nicht gebloggt. Ich versprach, hier nicht mehr allzu sehr zu lamentieren also versuche ich, sachlich zu bleiben und zähl‘ mal wieder auf weil das so einfach und schnell geht 😀

  • Am Freitag hatten wir endlich den ersten Laternileumzug unseres Grossen. Leider musste ich den Weg nach Hause antreten da mein Mann noch einen Termin hatte und dr Umzug war recht gross mit viel zu vielen Menschen, die sich den Kindern anschlossen so dass wir nicht mit unserem Sohn laufen konnten/durften. Aber ihn singen zu hören am Schluss, aus vollem Halse und voller Freude, das war schön. Ihm gefiel’s und die Laterne sieht auch hübsch aus, Maus durfte auf dem Rücken nach Hause, was will man mehr?
  • Am vergangenen SA durften wir dank Opa mal wieder kinderfreie Zeit geniessen. Leider brauchten wir für den Einkauf recht lange, so dass uns gar nicht mehr so viel Zeit übrig blieb. Und am Schluss hatte der Sohnemann wohl Heimweh. Es reichte also nicht für einen Besuch in Bad Ragaz und gammeln wollten wir auch nicht also gingen wir eine Runde spazieren ob Gaflei/Masescha und entdeckten dort, mitten im Wald, eine Krippe, liebevoll in eine Steinhöhle hineindekoriert und mit Lichtlein versehen. Magisch… dazu nieselte es auch noch und war also recht herbstlich, fast schon adventlich. Und der Advent naht auch schon bald. Danach gönnten wir uns Kuchen und Kaffee bevor ich die Kinder wieder holte. Ich bin dankbar für solche Stunden und es dürften natürlich mehr sein bzw. öfter mal aber ich plane für Dezember sicherlich noch einen Kinoabend mit meinem Mann und hoffe dass das klappt…
  • Am SO sind wir ins Hallenbad, das trotz schönem Wetter recht voll war aber es ging dann doch und nachmittags gingen wir mit einer Freundin und deren Kinder nac Vaduz auf den Eisplatz. Da hatte es dann leider noch mehr Leute, es war brechend voll und mit zwei Kindern, die sich kaeine Sekunde uf Schlittschuhen halten können während man selber auch Halt braucht, ist schwierig. Mit weniger Leuten wär’s kein Problem. Maus war müde weil nicht geschlafen nach dem Hallenbad und so musste ich dann recht schnell wieder aufbrechen, durfte aber den Grossen noch mal ’ne Runde mit der Freundin fahren lassen. Derweil kochte und backte mein Mann zuhause wie wild, wofür ich sehr dankbar bin denn so hatten wir für den Montag schon das Znacht parat. Den neuen Kochbüchern, die er sich von Tim Mälzer und Jamie O. gönnte, sei Dank 😉
  • Am MO dann wieder Alltagstrott und am Nachmittag Besuch des Nachbarkindes.
  • Am DI Abend fiel leider unverhofft der Schwimmkurs aus und mein Mann kam erst spät nach Hause. Das Wetter war düster und die Kids waren nicht rauszubewegen. Ich war sterbensmüde wie so oft (weil ich entweder zu spät ins Bett gehe oder die Maus mich nachts wach hält u/o eins der Kinder früh aufwacht – oft auch alles zusammen, man kennt das ja 😉 Ich hätte auf der Stelle einschlafen können wenn nicht die Kinder an genau diesem Nachmittag sehr streitlustig waren. So um 17 Uhr wurde es mir zu bunt und ich scheuchte uns für ’ne Weile raus. Die frische Luft tat gut, ich war nicht mehr so müde und der Abend verlief dann ruhig und beide gingen so zeitig und rasch zu Bett wie sonst nie. Und das obwohl ich allein war (noch vor wenigen Monaten hätte ich Panikattacken bekommen aber mittlerweile ist es kein Thema mehr). Ich bin dann auch früh schlafen gegangen aber mein Mann erbrach sich in der Nacht ziemlich übel und, ja…
  • Am Mi Morgen ein nettes Stilltreffen (wieder mal, die letzten beiden Male fiel es aus) bei mir zuhause mit neuen Mamis und dann noch kurz zum Arzt. Ich liess ja das Blut nehmen und ein Wert war etwas zu hoch was auf eine leichte Unterfunktion der Schilddrüse deuten lässt. Theoretisch sei das nicht weiter bedenklich aber ich könne es ja mal mit Hormon-Tabletten in kleiner Dosierung versuchen, vielleicht sei ich dann weniger müde etc. Wobei ich die Müdigkeit eigentlich schon dem Schlafmangel zuschiebe aber es war auch schon besser trotz Schlafmangel aber ich weiss auch nicht.
    Am Nachmittag dann Playdate in Feldkirch. Die Kinder konnten wir leider nur kurz an die Sonne bewegen (ich bin selber so süchtig danach, ich muss bei Herbst einfach mit den Kids raus wenn die Sonne scheint, ich weiss nicht, wie ich das vorher ertragen habe, den ganzen Tag im finsteren Büro zu hocken…). Es war trotzdem nett und die Kids einigermassen friedlich. Zum Abschluss ein leckerer Ingwer-Tee und ich wieder hundemüde, dann ab nach Hause. Dieses mal waren die Kinder wohl zu aufgeregt. Maus schlief erst nach 10 statt nach 2 min ein aber das war ja kein Thema. Sohnemann war sauer und murrte wohl noch lange vor sich hin. Nun denn, dann wird er wohl heute wieder zeitig schlafen. Nachmittags werden wir aber sicher rausgehen, das Wetter ist blendend!

Und generell so: Die Kids sind derzeit wirklich lieb, mehr oder weniger. Der Grosse scheint seinen Ausgleich wieder gefunden zu haben, die Maus zorntrotzt zwar teils recht intensiv aber geht einfach prima ins Bett abends, das ist sowas von Gold wert. Der Grosse eigentlich unterdessen auch wieder nur gestern halt nicht… Irgendwas ist immer, aber prinzipiell ist es angenehm und ich kann kaum glauben, dass schon bald wieder Weihnachten ist, Mensch, wir haben doch erst gefühlt GESTERN den Christbaum aufgestellt und den Fisch gekocht, ist doch verrückt sowas. Immer wieder diese Zeit, die mir viel zu schnell vergeht… Das einzige „Leid“ momentan ist, dass ich NICHT zum Nähen komme. Ich brauche dafür richtig Zeit und Musse und die habe ich nicht… in meiner freien Zeit mache ich primär Sport und arbeite und kaufe ein etc. Das stresst mich unterschwellig am meisten denn ich habe Stoffe besorgt und Schnittmuster und ich WILL mich da dran setzen. Mir fehlen die freien Nachmittage in denen ich wirklich mal ein grösseres, terminfreies Zeitfenster habe um zu nähen und ich weiss nicht, wann die wieder kommen oder ob überhaupt und falls mal wieder, dann möchte ich zu IKEA weil ich da was aus ’ner Rückrufaktion retournieren will und natürlich Weihnachtsdeko gucken und einige Kleinigkeiten mit nach Hause nehmen… ihr wisst schon. Hach, sind doch alles Luxusprobleme, nicht wahr?

An dieser Stelle einen Anruf an eine liebe Freundin, die gerade überall offline ist (von der ich aber weiss, dass sie hier immer mitliest… 🙂 Die Freundin aus Vaduz, die in Zürich arbeitet und die uns das tolle Buch von Prinzessin Petersilie geschenkt hat vor bald einem Jahr zu Maus‘ 2. Geburtstag. Würdest Du mich bitte mal irgendwie kontaktieren? 😉 Danke!

Herbstzeit…

So. Vor einer Woche hat es also gekehrt, das Wetter… wurde schlagartig kalt. Von 20 auf 2 Grad sozusagen. Am Wochenende sprangen unsere Kids noch nackt über Sandbanken und ins Rheinwasser (nicht in den Fluss, nur in seichtes Gewässer…!), und in der Woche darauf mussten wir Mützen und dicke Winterjacken überziehen… Tja, ist ja bald November und es ist eh schon wieder sonnig. Nur, die dumme Zeitumstellung war mal wieder hier und zwang unser Müttertreff gestern auf der Grossabündt leider zu vorzeitigem Abbruch wegen Kälte- und Dunkelheitseinbruch nach Sonnenuntergang um ca. 17 Uhr. Davor trennten wir uns meist kurz vor 18 Uhr weil irgendwann ja Schluss sein muss. Den Kindern mochte die Kälte wie immer kaum was anhaben. Die Maus hatte sich sogar schon der Schuhe und Socken entledigt um besser im Sand spielen zu können. So lief sie dann auch knallhart zum Auto. Die ist ein kleines Kraftwerk, muss ich sagen. An heissen Sommertagen (im Familienbett) bekam ich da regelmässig Fluchtreflexe weil’s eh schon viel zu heiss ist, jetzt nutze ich sie schamlos als Heizkissen aus und schmiege mich immer nah an sie ran weil ich sonst zu halt hab‘, gnihii 😀
Die Zeitumstellung hat überraschenderweise null Auswirkung auf die Kids gehabt (anders im Frühjahr wenn sie dann gar nicht mehr ins Bett wollen…). Dadurch dass wir am Sonntagvormittag noch im Wildpark in Feldkirch waren (wieder mal Tragen… 🙂 Leider war ich die einzige, nur Buggys und KiWa im Geröll und Blätterhaufen, tss…) und am frühen Nachmittag wieder los fuhren (eigentlich mit dem Ziel, noch in Eschen baden zu gehen), schliefen beide Kinder schnell im Auto ein. Der Grosse macht das ja sonst nicht mehr… wir beschlossen also, nicht am Hallenbad zu halten um Theater zu vermeiden und fuhren heim, wo beide Kids wieder erwachten. War ja auch OK aber ich schätze ob die nun 10 min oder 1h schlafen, macht null Unterschied… deren Batterien sind geladen.
Sohnemann hat derzeit eine Ausdauer wie ein Gebirgsprofi… der wird nicht müde abends. Er geht mittlerweile zwar nach 10facher Ansage mehr oder weniger unfreiwillig ins Bett, findet dort aber bis zu 2h lang keinen Schlaf. Das tut mir dann auch wieder leid, da kommt dann das schlechte Gewissen, dem Kind zu wenig zu geben und es abends dann auch noch wegzuschicken… nuja… er macht dann also IRGENDWAS da oben und will 2-3x die Bob-CD hören bis er dann endlich wegdöst… aber das kann’s und soll’s nicht sein. Am Morgen muss ich ihn trotzdem kaum wecken da er von selber aufwacht, oft noch bevor mein Wecker losgeht. Mittags schläft er nie. Und wir versuchen wann immer möglich, nachmittags raus zu gehen damit er genügend Bewegung und frische Luft erhält um müde zu werden. Aber Fehlanzeige… Nun gut… ich beobachte mal wie’s diese Woche läuft. Und, NEIN, es hilft nicht, ihn früher zu wecken, dann schläft er nämlich unter Garantie nachmittags ein oder ist derart stinkig, dass alle die Wände hochgehen. Und dann ist er abends wieder fit. Ich staune ja über Kinder, die angeblich mittags mit 4,5 Jahren noch eine Stunde ratzen und abends trotzdem zeitig einschlafen aber das soll’s ja auch geben…
Und sonst? Mal so, mal so… es ist keine einfache Zeit. Wir hadern hier alle mit etwas und keiner mag so recht darüber sprechen, ich am wenigsten. Irgendwo drückt immer der Schuh… Grosser hat seinen Flow, den er nach dem Kindergarteneintritt gewonnen hatte, noch nicht wieder gefunden. Er ist wieder unausgeglichen und aggressiv drauf… ich weiss nicht recht, wie ich ihm da helfen kann… er findet hier kaum ins Spiel, würde am liebsten stundenlang TV gucken… Nun ja, wir arbeiten auch daran, irgendwie… oder warten ab und hoffen… ach, dafür ist die Maus zufrieden wie eh und je. Trotzphasen sind wieder seltener geworden. Und das grossegrosse Plus derzeit: Seit Wochen geht sie abends absolut fantastisch ins Bett! Sie ist sehr zeitig müde (so zwischen 18.30 und 19.30 Uhr) und kommt bereitwillig mit hoch. Pyjamahose an, Nachtlicht an und sie schlüpft ins Bett. Kurzes Stillen/Wasser trinken, an mich Kuscheln oder umdrehen und weg ist sie… ich bleibe meist noch kurz liegen und kann mich dann problemlos rausschleichen. Ein Traum! Total unkompliziert! Ich hoffe es bleibt eeewig so! Dadurch dass auch sie nun mittags kaum mehr schläft oder nur kurz im Auto „nappt“, ist sie abends „durch“. Meist leider so durch dass wir sie grad noch knapp durchs Abendessen siechen aber dass sie danach so toll ins Bett geht, ist Gold wert! Aber auch diese Medaille hat eine Kehrseite: Seit ein paar Tagen ist sie irgendwann nachts/frühmorgens eine Weile sehr unruhig, häufig wach und will dann häufig an die Brust. Meist beruhigt sich das erst gegen den Morgen, sprich: Dann wenn sie endlich schlafen könnte (und ich!!!), müssen wir aufstehen…  aber, jenu, wir sind hart im Nehmen und haben alles schon gesehen. Was uns nicht umbringt, macht uns stark. Mich gurkt es höchstens an, selber um 20 Uhr ein Motivations- und Müdigkeitstief zu durchlaufen, dass keine kreativen oder geistigen Tätigkeiten mehr zulässt, um dann nach 22 Uhr wieder hochzufahren und Bäume ausreissen zu können, was mich dann wieder bis 23 Uhr wach bleiben lässt, was eigentlich zu spät ist für meinen heiligen Schlaf, aber, nu ja, eben, es gibt Schlimmeres, wir sind gesund, was will man mehr… musste nur die Tage zum Chiro wegen einer üblen Nackenverspannung, die noch übler wurde als der Chiro die „Triggerpunkte“ bearbeitete (auaaaa!!!), aber vlt war das der Grund für meine dauernden Spannungskopfschmerzen (so ein blöder Druck immer…). Nächste Woche muss ich nochmals hin und dann mal sehen…
So, genug gelabert, macht Euch einen schönen Tag, die Sonne scheint, let’s go out! Heute Abend noch Schwimmkurs und ohne Papa zuhause, auch nachts, aber auch das schaffen wir… 😉

Haus am See

Nicht direkt ein Haus am See, dafür ein Beizli mit Terrasse und da war ich heute zusammen mit meinem Sohnemann, seiner Freundin und deren Mutter (wir haben im Abstand von 5 Tagen unser erstes Kind bekommen). Vorher Spazieren in den Buchser Bergen (oder so ähnlich) und das beim zauberhaft strahlendsten Oktoberwetter. Da konnte ich so richtig viel Sonnenstrahlen tanken. Mitte Oktober und barfuss in den Schuhen mit 3/4-Hosen und Sonnenbrille, was gibt es Schöneres? Dazu dann einen Latte Macchiato mit Vanille und ein Vermicelles (sogar mit Rahm, das hab‘ ich mir gegönnt, wie sündig! 😉 Wer so ins Wochenende starten kann, muss happy sein. Solche Tage sind einfach unbezahlbar!