Von Präventivpanik und Verlassen der Komfortzone

Unsere zweite Ferienwoche beinhaltete einen Besuch im Legoland Deutschland inklusive Übernachtung. Der Grosse hatte sich das zu seinem Geburtstag gewünscht und nun konnten wir endlich fahren. Da wir nun zu dritt sind, haben wir die Schwiegermutter und ihren Partner um Begleitung gebeten und sie kamen gerne mit. Im Voraus machte ich mir natürlich in Bezug auf das Mäuschen, typisch Glucke, typisch Monk, zig Gedanken, wie das werden könnte: wie wird sie die lange Fahrt meistern? Wie wird das Stillen unterwegs funktionieren? Wie werden die Mahlzeiten ohne unser Newborn-Set klappen, wie die Nacht? Wird es sie verwirren, dass ich sie kaum abhalten werden kann? Langjährige Leser erinnern sich, dass ich noch geprägt bin vom Grossen, der Normabweichungen nur schwer verkraftete… so etwas brachte ihn immer komplett durcheinander. Aber das Mäuschen ist ja erst 3 Monate jung und hatte noch nicht wirklich einen fixen Rhythmus. Deshalb jetzt kurz und knapp: es war alles kein Problem, sie hat mich einmal mehr überrascht und machte alles tiptop mit! Was habe ich ein Glück, ich konnte also unseren Aufenthalt so richtig geniessen.
Bahnen fahren lag nicht wirklich drin, ich glaube ich konnte nur einmal mit dem Zügli rundum fahren. Dass Achterbahnen und laute Attraktionen nicht gehen, war klar. Aber dass man mich nicht in einem „Safari-Jeep“ mitfahren liess, war übervorsichtig. Aber gut, ich wollte nicht diskutieren… und so wartete ich eben meistens, aber zum Glück nie allzu lange. Wäre es wärmer gewesen und hätte es weniger Leute gehabt (ich fand den Park gerade am 2. Tag doch recht voll – Ferienzeit halt), hätten mein Mann und ich uns sicher mal mit Tragen abgewechselt. Aber so wäre es recht mühsam gewesen, die zwei Schichten Jacken aus, Kind raus, Trage reichen, Kind wieder rein, ihr versteht… aber vielleicht gibt es ein anderes mal ja die Gelegenheit für meinen Mann, sie mal zu tragen. Denn das Ravensburger Spieleland haben wir nicht mehr geschafft, wollen es aber bald mal nachholen! 🙂

IMG_8121
So… wir fuhren also am Mittwochmorgen, kurz nach dem Aufwachen (ich musste ein wenig nachhelfen) und Stillen des Mäuschens los mit Sack und Pack. Am Abend zuvor hatte es noch geschneit, die Kinder waren lange draussen und der Grosse hat seine einzige dicke Jacke durchgenässt – wie praktisch, oder? 😛 Mein Mann hatte zudem noch in der Woche davor die Sommerreifen montiert und auf der deutschen Autobahn herrschte ein heftiges Schneegestöber. Aber das Mäuschen verschlief fast die ganze Fahrt und obwohl ich wie auf Nadeln daneben sass, schrie sie nicht und ich musste sie auch nicht im Fahren stillen (mich über ihren Sitz beugen), sondern konnte sie bequem auf dem Parkplatz beim Einchecken zu mir nehmen.

IMG_8130Danach ging es in den Park, bei Graupelschauer. Für das Mittagessen mussten wir lange warten, aber auch das verschlief die Kleine mehr oder weniger in der Trage. Danach suchte ich das von Hipp gesponserte Baby-Center im Park auf und versuchte dort auf einem der Stühle in der Stillecke zu stillen. Das passte ihr gar nicht. Ich fühlte mich auch unwohl, nahm aber dankend den mir angebotenen Stilltee an und stillte sie dann nach dem Wickeln auf der Toilette – in Ruhe. Auch wenn es doof klingt, stillte ich sie dann meistens auf einer dieser grossräumigen Familientoiletten, die auch regelmässig gereinigt werden. Und zwar legte ich dazu meine Jacke auf die Wickelwanne, das Mäuschen bettete ich darauf und dann beugte ich mich einfach über sie – klappte so am besten! Nur abends im Hotelrestaurant und beim Mittagessen und im Café am 2. Tag stillte ich sie halbwegs erfolgreich im Sitzen 😀 Auf dem Zimmer natürlich wie gewohnt im Liegen 😀

IMG_8124
Die Windel war jeweils voll, an Abhalten war kaum zu denken bzw. es wäre mir echt zu mühsam gewesen, jedes Mal rasch ein Örtchen zu suchen, die ganzen Schichten abzulegen nur um dann zu merken, dass es vielleicht eh schon zu spät ist und darum alle „nersch“ zu machen 😉 Aber im Zimmer/nachts klappte es wieder problemlos und auch zuhause wieder – puh!

IMG_8146IMG_8145IMG_8144IMG_8143IMG_8142
Nach dem ersten, kalten Tag sind wir dann nach Parkschluss gleich mal aufs Zimmer, ruhten uns ein wenig aus und assen dann gemütlich zu Abend. Spontan hatte ich vorher die Idee, unseren Stoff-Rollkoffer mitzunehmen, im Wissen, dass die Kleine es nicht sonderlich mag, wenn ich sie sitzend trage oder halte. Der Mann staffierte den Koffer mit einem Kissen aus und so legten wir ihn dann auf einen freien Stuhl und als das Mäuschen müde wurde, legte ich sie da hinein. So konnte ich in Ruhe essen und die Grossen verweilten sich in der Lego-Spielecke oder beim Ausmalen der Tischsets. Das liebe ich hier: quengelnde Kinder am Tisch sind hier einfach kein Thema! 😉
Nachts wurde ich zwar mehrfach wach – der Mann musste aufs Klo, der Grosse hatte irgendwann Durst, das Mäuschen wollte stillen, ich hatte heiss, Durst und musste aufs Klo (haha) und die grosse Maus weinte plötzlich, weil sie quer im Stockbett lag. Aber das Mäuschen schlief genau so gut wie zuhause 🙂 Am Morgen wurde sie zeitig wach, wir standen gemütlich auf, ich nahm sie im Sling mit in den Frühstücksraum und konnte mir in Ruhe Cappuccino, Saft und Müesli holen. Dann kam der Koffer wieder zum Einsatz und ich wurde sogar von einem anderen Papa angesprochen, was für eine tolle Idee das sei, sie hätten früher immer eine Wäsche-Gelte benutzt 😉
IMG_8126IMG_8131IMG_8132IMG_8129IMG_8125
Im Park besuchten wir dann nochmal einige Attraktionen. Den neuen Ninjago-Themenpark fand ich total schön gemacht und spannend, auch wenn ich dann nicht mitfahren konnte. Das Wetter war einiges besser und so hielten wir es fast bis zum Parkschluss aus, natürlich mit obligatorischem Besuch im Lego- und im Lego-Wear-Shop. In letzterem schenkte uns die Nana ein total süsses Set für das Mäuschen 🙂 Ich könnte da ja immer voll zuschlagen, aber wir sind ja soweit eingedeckt mit Kleidern für die Kids bzw. ist der Mann nicht so kauffreudig wie ich 😀

IMG_8141IMG_8134IMG_8136IMG_8153
Die Rückfahrt verschliefen die Kinder unisono und so ging ein wirklich schöner Ausflug zu Ende. Heute dann wieder Haushalten, Kühlschrank füllen, Rasen mähen bei sonnigem Wetter und die Kinder durften an ein Playdate – sehr gemütlich also 🙂 Und morgen bekommen wir dann noch lieben Besuch. Damit neigen sich leider die Schulferien der Kinder und der Urlaub des Mannes auch schon wieder dem Ende zu – irre, wie schnell das doch wieder ging…

IMG_8147IMG_8157

Ein Tag wie er immer sein sollte…

Ich komm‘ doch tatsächlich auch mal wieder kurz dazu, einen hundskommunen Alltags-Blogbeitrag zu schreiben *g*. Dabei ist hier gar nicht so viel los, zumindest nichts, was ich nicht schon auf Facebook in a nutshell berichtet hätte. Aber da hier ja auch einige mitlesen, die nicht im Gesichtsbuch sind, kann ich ja ein wenig ausführen/wiederholen… fangen wir ganz aktuell bei heute an. Ein nach langem wieder mal total harmonischer und sehr zufriedenstellender Tag. Nachdem das Mäuschen gestern mal zeitig ins Bett kam (und ohne Terror ;), erwachte sie heute auch schön zeitig und wie immer fröhlich und zufrieden. Das ist echt schön, denn ich kenne es vom Grossen ganz anders (er wachte immer schreiend/weinend auf als er noch klein war). So konnte ich noch in Ruhe frühstücken bevor ich mit ihr ins Rückbildungsyoga fuhr. Zuhause dann rasch eine Brotzeit fürs Mittagessen parat gemacht… in Ruhe gegessen und am Nachmittag einen Spielgefährten für die Kinder empfangen. Und, Trommelwirbel, seit Wochen ein total ruhiger Nachmittag. Kein Kind hat gestritten! Sie waren weder laut, noch wild ,noch gelangweilt. Es lief einfach blendend! Ich kam auch dazu, noch ein Interview abzuschliessen und ein Paket zu verpacken etc.
Der Nachmittag war ruckzuck um, das Gastkind wieder nach Hause geschickt, ein Brathähnchen in den Ofen geschoben und dann kam auch schon der Mann nach Hause. Leider vergass ich, einen Salat zu rüsten oder eine sonstige Beilage, aber schmeckte trotzdem. Das Mäuschen war auch den ganzen Tag über äusserst zufrieden. So dürfte es immer sein, liebes Universum! 😉
Und sonst? Die Maus lernte ja letzten Freitag einfach so, wie man Velo fährt. Es ging einfach, obwohl ich es schon fast aufgegeben hatte, dass sie es so einfach lernt wie der Grosse damals… weil der kein für ihn passendes Velo besass, besuchte der Mann letzten Samstag mit ihm nach dem Schwimmkurs flugs einen Velohändler und zurück kamen sie mit einem tollen, roten Mountainbike – dem ersten eigenen Velo also quasi. Cool! Und gleich am Sonntag machten wir eine erste kurze Tour durch die Felder – yay!
Wir haben auch Traktandum „Passfoto des Mäuschens machen“ abgehakt, nun muss ich nur noch damit zum Amt und hoffe dann, dass die damit eine ID ausstellen können denn die werden wir brauchen wenn wir demnächst nach Deutschland ins Legoland fahren…
Gestern hatte ich dann meine erste Stromtrainings-Session und habe ziemlich geschwitzt. Es sind ja nur 20min (und damit das perfekte Training mit Baby weil das Mäuschen die Zeit über auch relativ ruhig daneben liegen und „zugucken“ konnte), aber die haben es durchaus in sich. Es war schön anstrengend, abwechslungsreich und fühlte sich eigentlich nach mehr als nur 20min an. Am Abend (auch jetzt noch) spürte ich dann auch alle möglichen Muskeln, von denen ich nicht wusste, dass sie noch existieren. Es war auf jeden Fall ganz toll, mich bzw. meinen Körper wieder auf diese Weise zu spüren und es machte definitiv Lust auf mehr und so war ich ganz froh, mich schon heute wieder bewegen zu dürfen auch wenn es nur supersanftes Yoga war. Am liebsten wäre ich am Abend noch ins Kampfsporttraining aber den Start schiebe ich doch noch ein wenig auf weil es halt abends doch eher problematisch ist… aber mal sehen, vielleicht klappt es ja in den Ferien mal…
So. Auch heute will ich versuchen, vor 23 Uhr ins Bett zu kommen. Morgen habe ich noch ein Interview, das hoffentlich gut verlaufen wird (Mäuschen wird dabei sein) und am Nachmittag ist nichts geplant bis jetzt. Dafür wird der Freitag dann nochmals eine Herausforderung weil mein Mann abends nicht da ist und die Maus Schwimmkurs hätte, so dass ich mit dem Mäuschen mit muss in die viel zu warme Schwimmhalle – bäh! 😦
Aber dann ist auch schon wieder Wochenende, das Wetter soll schön werden und für die Kinder ist es der Beginn von 2 Wochen Frühlingsferien. In der ersten Woche haben sie noch 1 bzw. 2 Ferienkurse (nichts Grosses, dauert keinen halben Tag jeweils), dann ist auch schon Ostern und in der Woche darauf ja unser Ausflug ins Legoland mit Übernachtung. So früh schon auswärts mit dem Mäuschen, ich hoffe, dass sie es gut verkraftet, aber, wenn ich mir so den heutigen Tag ansehe, komme ich nicht umhin, nochmal zu sagen (ohne etwas verschreien zu wollen), dass sie einfach das „gechillteste“ meiner Kinder ist. Nein, wirklich. So einen absolut ruhigen, wein-/schreifreien Tag wie heute hatte keins meiner Grossen in dem Alter. Ich bin sehr, sehr dankbar dafür und auch so, so froh, sie in unserem Leben zu haben und ich bin total neugierig, wie sie sich noch entwickeln wird. Im Moment macht sie ja noch nicht viel, aber was sie besonders spannend findet, ist meine Hand. Wenn ich die so über sie halte und bewege, beobachtet sie sie ganz aufmerksam und mit einer ziemlichen Ausdauer. Schön… mehr über sie dann wieder im 3-Monats-Bericht 🙂

Unsere 2. Ferienwoche – mit Ausflug ins Legoland

So, wir sind dann mal wieder da. Also eigentlich schon seit Donnerstag aber aufgrund dessen, dass mein Mann die Woche Ferien hatte, war ich kaum am PC.
Unser Ausflug zum Legoland, schon das 3. Mal unterdessen, war wieder ganz gelungen. Die Kinder quengelten eigentlich erstaunlich wenig und mit dem Wetter hatten wir sehr viel Glück. Nur als wir am Mittwoch gegen Mittag ankamen, regnete es etwas heftig, aber da wir recht bald ins Restaurant gingen um zu essen, konnten wir das bestens überbrücken. Denn danach war der Regen kaum noch spürbar und die Kinder waren ja bereits in ihren Matschklamotten so dass auch die teils noch nassen Sitze kein Problem darstellten. Der grosse Vorteil aber am miesigen Wetter: es hatte kaum Leute und wir mussten nirgends lange anstehen. Das war echt genial und es war auch am Donnerstag noch so. Bei unseren ersten beiden Besuchen hatte es jeweils deutlich mehr Besucher. Den ersten Tag, der ja eh nur ein halber war, brachten wir also gut um. Bei Parkschluss fuhren wir ins Hotel (Ritterburg) und haben da nur den Fehler gemacht, vorher nicht für’s Abendessen zu reservieren. Die Hotels waren offenbar ziemlich voll (eigentlich fast nur Schweizer – Ferienzeit halt 😉 und entsprechend war es das Restaurant. Wir mussten eine ganze Weile warten und weil die Kinder langsam hungrig und müde wurden, holte ich das iPad. Damit war dann die Wartezeit auch gut überbrückt und wir bekamen einen Tisch. Da wir noch keine Lego gekauft hatten und alle müde waren, konnten wir im Hotelzimmer rasch das Licht löschen. Der zweite Tag blieb trocken und wir besuchten nach dem Frühstück von der Parköffnung um 10 Uhr bis nachmittags nochmals das Legoland, fuhren noch einige Bahnen, assen und tätigten den obligatorischen Einkauf im Shop. Übrigens haben wir heuer auch im Kleidergeschäft von LEGOWear etwas mitgenommen: einen Star-Wars-Pulli für den Grossen und eine Softshell-Jacke plus passender Mütze für die Maus (sie hatte keine passende mehr).
Ich denke aber, dass wir nicht unbedingt sooo schnell wieder hin müssen, denn die Maus ist mit ihren unter 100 cm doch noch recht eingeschränkt, was das Bahnenfahren betrifft. Sie musste 3-4 mal warten weil sie noch nicht mitdurfte und war entsprechend frustriert. Mit 110 cm können die Kids dann aber fast alles fahren und so würde ich gerne warten, bis sie diese Grösse erreicht hat. Ausserdem glaube ich, dass der Grosse es irgendwie „gesehen“ hat. Auch wenn’s ihm danach Spass machte, mussten wir ihn ein paarmal zum Fahren überreden. Sein Highlight ist jeweils, dass er sich im Shop etwas aussuchen darf, zu dem Thema poste ich dann separat mal was. Aber nur um Lego zu kaufen muss man nicht ins Legoland fahren 😉 Also tut vielleicht eine längere Pause ganz gut um es wieder spannender zu finden (auch für uns Eltern). Und zu viert Bahnen fahren ist natürlich super. Vielleicht ist die Maus ja in einem Jahr schon 110 cm gross, wer weiss? 😛
Den Rest der Woche brachten wir ganz gut um soweit. Natürlich war der Papa eine Weile mit dem Aufbau des vom Grossen gewünschten Pakets beschäftigt. Am Freitagnachmittag sind wir zum Playdate und am SA Morgen bin ich allein mit der Maus einkaufen und zum Jahrmarkt gefahren. Den Kids merkte man dann abends an, v.a. dem Grossen, dass er den ganzen Tag nicht draussen war. Deshalb haben wir für heute einen längeren Waldspaziergang eingeplant. Die frische Luft tat uns allen gut 😉
So, und ab morgen dann also die letzte Ferienwoche aber ziemlich alleine… aber die eine Woche packen wir auch noch und die eine oder andere Spielverabredung wird sich schon noch ergeben 😉 We’ll take it easy! Habt noch einen schönen Abend! 🙂

PS: Fotos auf Facebook! 😉 Sorry, hatte keine Zeit, sie herunterzuladen…

Schulferien – Tag 1

So. Seit Freitag also Schulferien. 3 lange Wochen. Der heutige Morgen begann früher als üblich, nämlich um ca. 6.30 Uhr, also eine halbe Stunde vor regulärem Weckerklingeln. Soviel zum Thema „yeah, ich muss den Wecker nicht stellen und kann morgen länger liegen bleiben!“ Denkste! Nicht mit Murphy, dem alten Sack, der mir ja überall auflauert um mich hinterrücks auszuknocken. Selber schuld, wer abends noch bis 23 Uhr vor „Star Wars“ hängt… aber es ist halt immer wieder fesselnd. Und Anakin Skywalker sieht mit den langen Haaren… ach… zu gut aus *g*. Tja, zumindest solange bis er sich ihn Darth Vader verwandelt. Tragisch… Der Morgen begann trotzdem stressfrei… wir konnten noch eine Weile liegen bleiben und ich durfte die Kinder dann zur Schwiegermutter fahren um mein obligatorisches Montag-Morgen-Frauenboxen zu besuchen. Wie immer gut und wie immer frage ich mich, wie ich nach dem ganzen Armtraining zum Aufwärmen nachher die Fäuste noch an den Sack bringen soll, aber irgndwie geht es immer. Ich muss allerdings über meinen Schatten springen für dieses Training. Bin ja ein totaler Wasserjunkie, der nie ohne Wasserflasche das Haus verlässt… und Trinkpausen gibt es natürlich nicht ständig, und da wir Übung an Übung machen, kann ich auch nicht mal schnell zur Flasche greifen. Tja… im Moment bin ich froh um jede Trainingseinheit. Es gibt mir so viel, es ist das einzige, was mir im Moment ein Gefühl von Stärke gibt, denn psychisch hänge ich noch immer in den Seilen und lasse mich durch den Tag schleifen. Normalerweise beklage ich mich ja darüber, dass die Zeit rast; im Moment denke ich, sie steht still. Es macht mich fast wahnsinnig…
Werde versuchen, halbwegs gut durch die Ferien zu kommen. Immerhin hat mein Mann in Woche 2 frei und wir haben sehr spontan noch 2 Tage Legoland gebucht. Für die Kinder, weniger für uns aber irgendwie ist das so ziemlich der einzige Ausflug mit Gelinggarantie, auch wenn er ins Geld geht, aber gut, eine Woche Serfaus-Fiss wäre noch teurer gekommen, von dem her… und ich freue mich auf eine Nacht auswärts im Hotel und so und generell, das wird auch uns ein wenig gut tun, auch wenn ich lieber 2 Tage Wellnessurlaub gebucht hätte, aber das wäre dann, jaja, unter Umständen noch teurer geworden… Mein Mann und ich werden uns also für den Hochzeitstag am 16. Oktober wohl einfach einen Dinner-Abend machen. Mal sehen…
So, die Kids und ich werden wohl noch rausgehen. Rasenmähen und so… Sonne scheint… Leider sind Spielkameraden nicht wirklich verfügbar. Die Nachbarn sind wohl weg und fahren nächste Woche sowieso für 2 Wochen in Urlaub und die Liechtensteiner haben erst ab nächster Woche schulfrei…

Hach, ich wünschte, ich wäre gelassener, weniger sensibel, könnte weit weg von allem. Jetzt, wo viele ihre Herbstferienfotos aus dem Süden posten, wäre so ein verspäteter Badeurlaub doch schön… aber ja…
Unser Weekend war soweit ganz OK. Am Samstag war die Maus noch etwas scheu im Schwimmkurs, konnte aber alles (sofern sie wollte). Unter Wasser schwimmt sie sowieso schon problemlos ein paar Züge… Mann war sogar (Premiere glaube ich?) allein mit den Kids einkaufen und offenbar klappte das ausnahmsweise ganz gut. Ich habe derweil Hausarbeiten gemacht. Gestern war ich am Morgen im Outdoortraining und danach hat v.a. mein Mann viel für den Besuch am Abend vorbereitet (eine befreundete Familie) und am Nachmittag kam die Nana mit Mann zum Kaffee vorbei. Die Kids spielten danach draussen und dann mit den Gastkindern. Es war also ein ganz (erstaunlich) friedlicher Tag, nur ich war von meiner inneren Unruhe geplagt… aber das soll Euch mal nicht länger belasten…

Ferienmodus…

Da ich in letzter Zeit relativ viele Rezensionen und Testberichte veröffentlicht habe (und sicherlich auch noch weitere folgen werden), melde ich mich mal wieder kurz von der privaten Seite 😉
Wir befinden uns in der zweiten Ferienwoche und somit noch nicht ganz im Alltag. Letzte Woche hatte der Papa Ferien und wir haben zwei schöne Tage im Legoland (Günzburg) verbracht. Unterdessen ist es hier auch recht sommerlich geworden, die Temperaturen lassen T-Shirt und Barfusslaufen zu! Strahlender Sonnenschein und blauer Himmel – was will man mehr?
Wir verbringen also wieder mehr Zeit draussen, derweil drinnen die Arbeit brach liegt und wir haben einen entsprechenden Schlafrhythmus, will heissen: die Kinder gehen recht spät ins Bett (und wir dann zwangsläufig leider auch). Die Nächte sind gerade sehr unruhig aber was soll’s, wir sind das alles ja gewohnt 😉
Ich bin mit der Arbeit etwas im Hintertreffen denn obwohl wir am Abend nicht gleich mit den Kindern zu Bett gehen, wollen wir doch noch etwas Erwachsenenzeit haben, nur bin ich dann meist zu fertig um noch zu schreiben. Nun ja… so ist das halt… man könnte ja auch mit den Kindern schlafen gehen und so alle paar Wochen mache ich das auch bevor ich endgültig zum Mombie mutiere (Mom+Zombie 😉
Für die Kinder habe ich diese Woche dennoch ein bisschen Programm. Die Kleine geht ganz normal in die Kita und den Grossen habe ich zum Klettern (gestern) und für den Waldtag angemeldet (zusammen mit dem Nachbarssohn). Leider war das Klettern gestern ein ziemlicher Reinfall. Mein Grosser (da muss ich ihm wirklich ein Kompliment machen) ist völlig vorurteils- und angstfrei mit zur Halle und hinein und war guter Dinge (und das ist ein Wunder wenn man weiss wie er sich ansonsten gegen Unbekanntes sträubt und wehrt)! Es stellte sich aber rasch heraus, dass der „Kurs“ nicht wirklich einer war. Es gab weder eine Begrüssung noch eine Einführung oder sonstwelche Erklärungen noch wurde uns mehr erklärt, als wie das Sichern funktioniert. Wir wurden dann mehr oder weniger uns selbst überlassen und nachdem mein Grosser (der so ziemlich der Kleinste war in der Gruppe) an den schwierigeren Routen scheiterte, kletterte er an der Freiwand ein wenig, fiel dann aber unsanft auf die Matte. Es erkundigte sich nicht mal jemand, ob er sich verletzt habe und so sind wir dann ziemlich enttäuscht aufgebrochen und mit Opa (der uns begleitete) ein Eis essen gegangen… danach sind wir noch auf den Spielplatz bis zum Abend. Auch gut.
Heute morgen Termin beim Chiro und Einkaufen, jetzt dann Playdate bei uns und morgen eben Waldtag. So ist die Woche dann schon fast wieder um und für den Fr Nachmittag haben wir uns gar nichts vorgenommen…
Und sonst? Seit nun etwa vier Wochen nehme ich am Samstag an einem einstündigen „Outdoor-Bootcamp“ in Vaduz teil. Das macht mir wirklich Spass und ich geniesse es sehr, in Ruhe ein wenig Sport für mich zu machen während mein Mann auf die Kinder schaut. Die Übungen sind nicht ohne aber man kann die Intensität natürlich selber noch ein bisschen variieren. Ich merke schon langsam, dass es ein wenig besser geht als noch beim ersten mal und freue mich über diesen Fortschritt. Nun hadere ich immer noch mit mir, auch alleine unter der Woche mehr zu trainieren. Bisher habe ich mich kaum dazu aufraffen können, in der Gruppe geht das natürlich viel besser… Das Problem ist wie immer die Zeit. Morgens komme ich kaum aus dem Bett und dann erwacht auch die Kleine und mit den Kids ist das nicht so einfach… und abends bin ich einfach oft so erschlagen, dass ich mich nicht mehr aufraffen kann (der Schweinehund, jaja….). Immerhin habe ich es ein mal geschafft, auch am Bootcamp im Fitnessstudio teilzunehmen. Es soll nicht das einzige mal gewesen sein!
Parallel dazu habe ich mir vor einer Weile die Paleo-Bücher von Nico Richter bestellt und auch die entsprechenden Paleo-Zutaten beschafft. Ich lese mich aber immer noch ein wenig in die Rezepte ein, habe erst 2-3x Paleo gekocht/gebacken. Ich möchte mich da schrittweise einleben… dazu gehört aber nicht nur die Ernährungsumstellung sondern auch, mich eben mehr zu bewegen (auch im Alltag wäre das super) und früher ins Bett zu gehen (hat eine Weile gut geklappt weil mein Mann auch mitgezogen hat 😉 etc. Stay tuned! 🙂
Ah und am SA Abend sind mein Mann und ich alleine essen gegangen – thailändisch, war sehr, sehr lecker! 🙂 Die Kinder waren danach noch wach, so dass wir sie wieder mitgenommen haben, aber ich hoffe, dass wir bald wieder etwas Paar-Ausgang haben werden…
So, und bevor nächste Woche der KiGa wieder losgeht (Herrgott, und dann nur noch ohne Pause „uhuara“ wenige Wochen bis zu den Sommerferien!!! Und dem Eintritt in den 2. KiGa!!! Hält bitte mal wer die Zeit an!?), wünsche ich Euch eine nette Restwoche mit viel Sommer 🙂