Mädchen mit rotem Pullover und Haarsträhne im Gesicht

6 Jahre Maus

Morgen ist es soweit… die Maus wird 6 Jahre alt. Wo, nur wo ist das Kleinkind geblieben, das sie noch war, als ich vor einem Jahr (hoch)schwanger mit dem Mäuschen war? Als ich Fotos für den Kalender zusammenstellen wollte, den wir jedes Jahr unseren Liebsten schenken, fand ich beide Grossen um einiges kleiner, die Gesichtszüge kindlicher… hat sich so viel getan in diesem Jahr? Weiterlesen

Frisches Schuhwerk mit Dosenbach

Der Frühling ist bei uns immer die Zeit, in der wir ratlos vor dem Schuhregal stehen. Von gefühlt gestern auf heute wurde es warm und trocken – zu warm für die Winterstiefel. Der Griff zu den Turnschuhen aus dem Herbst offenbart dann aber meist ein „ups, zu klein!“, gefolgt mit panischem Stürmen des nächsten Schuhgeschäfts, wo, grosse Überraschung, die Auswahl bereits dezimiert ist, weil die anderen im Gegensatz zu mir daran gedacht haben, sich rechtzeitig um frühlingstaugliches Schuhwerk zu kümmern.
OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAAber dieses Jahr hatten wir Glück und durften von Dosenbach zwei Modelle für die Grossen testen. Für meinen Sohn gab es „Elefanten“ – diese Marke kenne ich noch aus meiner Kindheit, da meine Eltern auch oft welche für mich kauften. Ich erinnere mich an einen roten Schnürschuh mit dem roten Elefäntli darauf, den ich offenbar gerne trug 😉 Das rote Logo prangt noch immer auf der Schuhsohle.
Für die Maus wurde es ein Modell von „Cupcake Couture“ mit süssen Pünktchen.
Das Modell des Grossen hat Klettverschlüsse, die er einfach selber auf- und zu machen kann. Ich mochte diese als Kind auch am meisten, weil das schneller und einfacher geht als Binden 😉
OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERADas Modell für die Maus sieht aus wie ein Schnürschuh, ist aber keiner. Die Bänder sind elastisch, man kann einfach reinschlüpfen, ohne schnüren zu müssen.
Beide Modelle machen von der Verarbeitung her einen guten Eindruck und bis jetzt halten sie auch 😉 Mir ist es nämlich beim Schuhkauf wichtig, nicht das Modell vom Billigdiscounter zu wählen, da ich damit wirklich schlechte Erfahrungen gemacht haben. Nach nur wenigen Tagen wiesen sie deutliche Gebrauchsspuren an der Kappe auf und nach 2-3 Wochen löste sich schon die Sohle, zumindest beim Grossen, der seine Schuhe eben nicht gerade schont 😉
Auch das Design gefällt mir und die Schuhe sehen hochwertig aus. Das Jungenmodell hat sogar Lederelemente. Trotzdem sind die Schuhe nicht zu teuer.
Das einzige, was für mich ungewohnt ist, ist die harte Sohle, denn als die Kinder noch klein waren, habe ich immer darauf geachtet, dass die Sohlen biegsam sind, wobei das glaube ich in diesem Alter wirklich nicht mehr relevant ist.

Mein Tipp übrigens für gesunde Kinderfüsse: ganz viel barfuss laufen – zuhause und im Garten (bei warmem Wetter natürlich 😉 sind meine Kinder immer barfuss unterwegs 😉

Wir bedanken uns herzlich bei Dosenbach für die Testmöglichkeit! 

SSW 30+1 – und es wird ein… :)

„Ihr Baby ist so lang wie ein Römersalat“

Und der Salat hat ein Geschlecht 😉 Das werde ich natürlich heute verraten. Es machte ja fast den Anschein als wolle sich das Baby auch heute nicht outen. Das wäre doof gewesen. Nicht, weil ich mich nicht insgeheim ein ganz kleines bisschen auf ein Überraschungsei gefreut hätte, sondern weil der Arzt ja das letzte Mal bereits eine Vermutung äusserte und wir die schon ziemlich annahmen. So eine ganze Überraschung wäre es also sowieso nicht mehr geworden.
Das Baby liegt bereits in Startposition – Kopf unten, Po oben, Rücken an meiner Bauchdecke. Aha 🙂 Laut Schätzung des Arztes wird es bei der Geburt rund 3 kg wiegen, zumindest befindet es sich nach den Messungen noch immer ziemlich genau in der Mitte der „Wachstums“-Linien, also schön nach Lehrbuch… soweit sieht alles gut aus, was man eben via Ultraschall so beurteilen kann. Und weil der Arzt noch eine Weile mit dem Gerät herumeierte bis er was sehen konnte, ging wohl das Foto vergessen oder vielleicht hätte es auch kein gescheites mehr gegeben. Trotz monatlichem Hebammenbesuch will er mich in 5 Wochen wieder sehen, wozu auch immer…
Ich war übrigens sehr erleichtert, dass ich nicht jetzt schon 20kg+ habe, es sind nur etwa 13kg, natürlich bis zur Geburt noch ausbaufähig, aber soweit finde ich das gerade noch knapp i.O. Nach den Geburten hatte ich gleich 10kg weniger auf der Waage und mit ein wenig Überschuss war zu rechnen. Mit gut Glück lässt mich das Baby die Pfunde dann ja wieder abtrainieren 😉
img_8425Ach, Ihr wollt ja noch was wissen… 😉 Aaaalso… das letzte Mal meinte der Arzt ja, er hätte kurz was erkennen können. Diese Vermutung hat sich bestätigt: wir bekommen nochmals ein Mädchen! 🙂 Und obwohl ich total offen war und am liebsten ja nochmal beides gehabt hätte (leider gab es aber keine Zwillinge *lol*), freue ich mich natürlich, die Kinder freuen sich auch (besonders der Grosse, der hatte sich ein Mädchen gewünscht damit es ihm nicht die Buben-Lego abspenstig macht, ähm, ja :D) und ich habe auf jeden Fall eins: viel mehr Mädchenstoff im Schrank und auch noch genug Mädchenklamotten. Dennoch tut es weh, nun die Jungsklamotten auszusortieren und ich werde wohl mindestens 2-3 Kisten mit schönen Erinnerungsstücken auf der Seite behalten. Ich tue mich da ganz schwer mit der Trennung.
ssw31girlJa, man denkt ja, ganz rational, doch, 3 Kinder sind genug und ich bin schon froh, hat es mit dem 3. geklappt und überhaupt. Aber es erweist sich wohl als richtig, was andere Mütter mir schon gesagt haben: der Kinderwunsch bleibt bei einer Frau auch nach dem x-ten Kind bestehen. Auch wenn viele das Gegenteil behaupten und es bei einigen sicher stimmen mag, aus triftigen Gründen, so bin ich doch schon ein wenig traurig, daran zu denken, dass dies meine letzte Schwangerschaft sein soll. Jaja, die Hormone, sie lassen einen sentimental werden. Während der Geburt und danach denke ich sicher wieder anders, vielleicht aber auch nicht, ja, wie auch immer, man kann natürlich, so gern man würde, nicht ständig schwanger sein und Kinder kriegen 😀 Alles hat eine sachliche, finanzielle, platz-mässige und nervlich bedingte Grenze, die das Herz dann auch akzeptieren muss.

Seele: eigentlich ganz zufrieden, aber auch mit melancholischen Momenten weil die Schwangerschaft sich langsam dem Ende nähert. Andererseits natürlich auch Vorfreude und viel vor…
Untersuchungen/Arztbesuche: Der vermutlich letzte Ultraschall von heute Morgen
Körper: Die Nächte werden langsam unangenehm, diese Nacht wurde ich 4x wach, aber es war auch wieder mal die Maus bei mir… ich kann mich im Bett nur mühsam drehen und aufstehen. Das Sodbrennen ist täglich ein Begleiter, der Bauch juckt und es zieht auch mal, aber es ist nicht so, dass ich im kompletten Jammermodus wäre… aber so langsam wird’s beschwerlich und der Bauch nicht kleiner 😉 In letzter Zeit ist er nochmal ziemlich gewachsen, wie ich finde…
Errungenschaften: Ein Tragetuch gewonnen und eins zur Verfügung gestellt bekommen – das ist einfach nur toll, nachdem ich schon soooo viele schöne Tücher selber verlost habe und drum immer wieder weg schicken musste…
Geht gar nicht: Sodbrennen – bäh!
Geht gut: Eins nach dem anderen abhaken zu können, auch wenn ich so langsam das Gefühl habe, niemals alles zu schaffen, was ich noch muss und will…
Die herbstsonnigen Wochenenden draussen noch zu viert geniessen (funktioniert leider nicht immer ganz ohne Widerstand 😉 Überhaupt die Zeit zu viert noch geniessen. Auch das ist irgendwie ein Abschied…
Must have: Die Overlock, die ich endlich mal ausgepackt habe (wurde mir weiter geschenkt)… hoffe, sie bald zu beherrschen.
Die aktuellsten To Do’s: Das Kind braucht einen Namen! Kleidung für’s Babymädchen nähen! Am Montag ans Bauch-Shooting, das ich trotz aller Sörgeli nicht über’s Herz gebracht habe, zu streichen! Ein Auto suchen! Hypnobirthing üben…
its-a-girl

Mädchen oder Junge?

Ich dachte ja immer, mein Kleiner sieht aus wie ein Bübchen. Zumindest ziehe ich ihn ganz eindeutig so an. Mindestens ein Teil an ihm ist immer hellblau. Z.B. der Nuggi. Und er trägt weder Rüschen noch Röcke. Wie dem auch sei… Aber kann mir dann mal jemand erklären, warum mich jede Person, die mich auf das Baby anspricht, ganz selbstverständlich fragt, ob es ein Mädchen ist!? Ist das nun so überholt, dass Mädchen rosa und Jungs blau tragen? „Halloho? Das Baby trägt eine Blue Jeans und einen Streifenpulli. Dazu einen Raketen-Schnuller. Was wollt Ihr mehr!?“ Übrigens dachte ich immer, man müsse mit einem Mädchen starten. Und war ziemlich überrascht, dass auf dem Ultraschallbild eindeutig ein kleines Dingsda zu sehen war. Aber je schwangerer ich wurde, desto supertoller fand ich es, eine Jungsmama zu werden. Ich fand das irgendwie ziemlich stark. Keine rosa Schleifchen und Püppis, sondern Bagger und Rennautos. Rumtoben in schlammigen Wiesen. Das wird toll! Bitte noch so ein Rabauke! 🙂