Late-Night-Mom

Ich hatte vor kurzem mal die Idee, ganz spontane, völlig ungestellte Fotos von der Zeit des Tages zu machen, die ich am meisten mag: die Zeit, in der alle friedlich in ihren Bettern schlummern und es total ruhig im Haus ist. Die Zeit, in der ich ein wenig mein eigenes zu Bett gehen prokastiniere, natürlich immer im Wissen, dass ich mir dann morgens umso schwerer tue mit Aufstehen. Aber, ach, ich möchte den Feierabend halt ganz oft noch ein bisschen länger geniessen, auskosten. Weiterlesen

Unser Nachtlicht

OLYMPUS DIGITAL CAMERAAls der Grosse klein war, wie klein, weiss ich nicht mehr, entdeckte ich zum ersten Mal die Marke „Pabobo“ und verliebte mich gleich in das Nachtlicht „Lumilove Barbapapa“, das es in blau und rosa gibt. Also haben wir für den Grossen einen blauen Barbapapa gekauft, denn er wollte nicht im dunklen Zimmer schlafen und den Barbapapa kann man ganz einfach durch Draufdrücken auf der Unterseite ein- und ausschalten. Mit einer Ladestation zum Einstecken konnten wir den kleinen, blauen Freund wieder aufladen, aber er hielt recht lange. Wir haben ihn auch jeweils mitgenommen wenn wir in die Ferien fuhren oder sonstwie auswärts übernachteten weil es ja in den Hotels keine Nachtlichter gibt. So ein freundliches, sanftes Licht ist für Eltern und Kind praktisch:

  • OLYMPUS DIGITAL CAMERAHell genug damit das Kind keine Angst hat, dazu das freundliche Gesicht
  • Nicht zu hell um den Schlaf zu stören
  • Ermöglicht es, nachts zu stillen, abzuhalten, Windeln wechseln etc. ohne das grosse Licht einschalten zu müssen.
  • In einem fremden (Hotel)zimmer verhindert es, dass man im Dunkeln den Weg zum Klo nicht findet oder irgendwo dagegen läuft 😉
  • Man kann es auch einfach mitnehmen um den Weg zu leuchten, es in einem anderen Zimmer abzustellen etc.
  • Der Barbapapa wird nicht warm
  • Ein Timer schaltet das Licht automatisch nach einer Stunde aus

Zur Geburt der Maus habe ich mir dann den rosaroten Barbapapa gewünscht, der leider irgendwann vom Grossen geworfen wurde, so dass der untere Teil herauskam und sich nicht mehr wieder einsetzen liess – zudem funktionierte das Ein- und Ausschalten nicht mehr.
Da ich aber für das Mäuschen bzw. das Mädchenzimmer wieder einen wollte, wurde ich dank Innobaby erneut fündig und hab mir aus Interesse gleich mal das neuere Modell bestellt, das gleich aussieht, aber nicht mittels Station sondern einem einfachen USB-Kabel geladen werden kann. Das ist auch für unterwegs praktisch, denn das Kabel kann man ganz einfach überall einstecken, wo es einen USB-Anschluss gibt, z.B. mit dem Ladegerät des Handys. Auch hat das neue Modell einen Timer, der das Licht nach einer Stunde ausschaltet, was hilft, Strom zu sparen – ideal also für Kinder, die das Licht nur zum Einschlafen brauchen. Den Timer kann man natürlich auch deaktivieren.

P3040672.JPG

Von Pabobo gibt es noch weitere, tolle Nachtlichter, die zum Teil sogar Lichtbilder an die Decke projizieren und Musik abspielen. Passend dazu gibt es übrigens eine App für das Handy mit sanfter Einschlafmusik. Schaut Euch mal bei Innobaby um, vielleicht werdet Ihr da auch fündig 🙂 Der Händler vertreibt auch noch weitere praktische Produkte. Auf Nestwärme (Facebook-Seite) verlose ich gerade ein elastisches Tragetuch von ByKay, vielleicht habt Ihr ja Lust, mitzumachen, dann dürft Ihr gerne rüberhüpfen 😉

Schlafen Eure Kinder auch (nur) mit einem Nachtlicht (ein)? – wie sind Eure Erfahrungen oder was habt Ihr für ein Licht? Gefällt Euch unser Barbapapa? 🙂

OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

#huschhusch ins Bett – Mein Beitrag zur Blogparade

Familieberlin rief vor Kurzem zu einer Blogparade auf, mit der Frage „wie bringt Ihr Eure Kinder ins Bett?“. Das Thema kam der Autorin weil sie zum ersten Mal abends alleine mit Säugling und Kleinkind war. Ich glaube ich kenne keine Mutter, die im Hinblick auf so eine Situation nicht zu schwitzen beginnt. Vor dieser Herausforderung stand ich damals natürlich auch. Und ich muss zugeben, dass ich an solchen Abenden meistens meinen Bruder zum Abendessen einlud. Er blieb dann bis ich die Kleine im Bett hatte (was eben damals auch länger dauern konnte) und konnte dann problemlos den Grossen ins Bett bringen. War ich allein, lief es meist so, dass ich den Grossen mit der Maus im Tuch ins Bett brachte…
Zwei Kinder, zwei ganz unterschiedliche Einschlafrituale, die davon zeugen, dass ich als Mutter beim 2. Kind dazu gelernt hatte und vielleicht auch entspannter war 😉 Der Grosse musste relativ früh im eigenen Bett einschlafen und obwohl es mir Jahre später wie ein Klacks vorkommt, so weiss ich doch, dass etliche, unzählige Abende schwierig waren weil er immer wieder weinte/wach wurde, sobald man Anstalten machte, das Zimmer zu verlassen. Irgendwann reichte dann ein Milchfläschchen und heute schalten wir ihm jeweils eine CD an. Zum Zubettritual gehört aber schon seit Langem eine Gutenachtgeschichte von Papa und ein Gutenachtlied von Mama (letzteres ist immer das selbe, etwas abgewandelte La-Le-Lu in Dialekt) bevor wir ihn alleine lassen. Heute klappt das relativ gut, wobei es immer wieder Abende gibt, an denen er absolut nicht ins Bett will… da kann es dann auch manchmal spät werden weil wir Eltern nicht mehr kämpfen mögen oder es ihm selber überlassen und manchmal bleiben wir stur, kündigen ihm an, wie lange er noch spielen darf und machen dann konsequent Schluss.
Die Maus schlief von Anfang an bis zum 4. Lebensjahr bei uns im Bett (oder im Beistellbett, wobei sie eigentlich immer in der Mitte landete weil einfacher zu stillen und dort auch blieb), seit dann sporadisch noch bei uns, in letzter Zeit aber meistens bei sich. Auch in der Nacht wacht sie kaum noch auf. Dadurch war nie ein langes Einschlafritual nötig. Sie schlief einfach beim Stillen oder Kuscheln danach ein. Bis zu den Sommerferien hatte sie auch noch einen Nuggi, der meist gut half, denn das Stillen wurde mit den Jahren natürlich immer weniger. Wir haben damit nur gute Erfahrungen gemacht. An den wenigen Abenden, an denen das Einschlafen zu lange dauerte, durfte sie auch noch mal aufstehen oder es dauerte dann halt einfach weil sie noch nicht müde genug war. Stimmt die Müdigkeit aber, schläft sie binnen 5-10 Minuten neben mir ein. Ich kann dann wieder aufstehen und das Zimmer verlassen, sie schläft dann problemlos weiter. Mittlerweile geht das auch mit Papa ganz gut, lange kam er nie dazu oder sie wollte dann einfach nicht. Mich hat es auch selten gestört, eigentlich erst seit etwa einem Jahr. Ich bin dann aber bewusst oder sagen wir trotz allem abends ins Training weil ich es gebraucht habe… anfangs wurde ich noch oft via SMS/Anruf nach Hause zurückbeordert aber bald ging es ganz gut oder aber sie blieb einfach wach bis ich zurück kam. Da sie ja erst seit einem Monat im Kindergarten ist, war das kein Problem, sie konnte ja morgens länger schlafen. Jetzt schauen wir schon, dass sie zeitig schläft, wobei sie eigentlich kaum protestiert oder sogar von sich aus sagt, dass sie jetzt ins Bett mag. Dass ich mich zu ihr legen konnte, machte das Ganze immer sehr entspannt. Ich konnte selber ein wenig herunterfahren… nur selten nestete sie dermassen rum, dass es mich nervte. Der nächste Schritt wäre logischerweise, dass sie auch alleine einschläft. Das kam auch schon vereinzelt vor – entweder weil ich genervt das Zimmer verliess oder sie es wollte, können tut sie es also 😉 Forcieren will ich es aber nicht. Wenn es sich mal ergibt, gut, wenn nicht, dann üben wir das vlt im Hinblick auf das neue Baby gegen Ende Jahr mal… aber wenn dieser Prozess länger dauert, dann ist das auch OK, denn sie schläft ja wirklich gut und relativ schnell ein und es stört mich nicht, mich mit ihr hinzulegen.
Ach ja, abends alleine mit den Kindern ist eigentlich seit längerem kein Problem mehr. Wenn mein Bruder mal nicht kam, durfte der Grosse, ich schätze da war er schon um die 4 Jahre alt, noch eine Sendung im TV oder auf dem iPad schauen während ich die Kleine ins Bett brachte. Dies war aber auch nicht lange nötig. Er war dann bald soweit, dass er in Ruhe noch etwas spielte (also meist mit L*ego). Er rief dann höchstens mal oder kam rein wenn es zu lange dauerte. Aber in der Regel war er wohl froh, dass er noch wach bleiben durfte 😉

Und da jedes Kind, jedes Elternpaar anders ist… wie lief oder läuft das bei Euch? Hattet Ihr immer dieselben Rituale oder haben sich diese von Kind zu Kind oder von Jahr zu Jahr verändert? Was würdet Ihr heute oder bei einem weiteren Kind anders machen? Was hat sich bewährt?

Windelmanufaktur – einfach schöner wickeln

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Stoffwindeln? Ja! 🙂

Erst als die Maus etwa 1,5 Jahre alt war, machte ich die Erfahrung, dass Stoffwindeln gar nicht so kompliziert sind wie angenommen. Noch beim Geburtsvorbereitungskurs des Grossen stellte uns eine Hebamme unglücklicherweise noch ein umständliches und langweiliges Stoffwindelsystem vor. Die Windeln waren einfach nur weiss und offenbar aufwendig zu handhaben. Dazu die Wascherei. Wir winkten alle kollektiv ab. Danach befasste ich mich nie mehr mit dem Thema bis ich irgendwann, wohl in den sozialen Medien, das erste mal eine schöne Stoffwindel sah. Und dann war es auch noch ein denkbar einfaches System. Das kann ich auch, dachte ich und bestellte mir ein Testpaket und dann noch diverse, einzelne Exemplare anderer Hersteller, denn, wie so üblich, schien die Vielfalt riesig und jede ein bisschen anders. So wickelte ich dann die Maus ganze 2 Monate lang fröhlich und glücklich mit Stoff. Und dann war sie trocken. Parallel hatte ich nämlich, es war schon recht warm draussen, damit angefangen sie öfter ohne Windel herumlaufen zu lassen, mit dem Töpfchen in der Nähe. Tja… „Stoffies“ also irgendwo verstaut und von da an nur noch für Beratungen immer mal wieder hervorgeholt (ich war wohl in der Region eine der wenigen mit so einem Sortiment, dazu noch begeistert also konnte ich die Kiste bei mancher Trage- oder Windelfreiberatung oder auch einfach so interessierten Eltern zeigen).

Nun, da unser 3. Würmchen im Bauch schlummert, bin ich voller Vorfreude. Natürlich will ich es einerseits dieses Mal so richtig von Anfang an mit windelfrei versuchen, mir ist aber auch klar, dass es genug Situationen geben wird, in denen ich das Baby wickeln werde, gerade weil es im Januar noch kühl ist und die beiden Geschwisterkinder sicher meine Aufmerksamkeit fordern werden, so dass eine Windel angebracht ist. So auch unterwegs und in der Nacht, schätze ich.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wickelunterlage, auch in Kombination mit Tragetuchstoff 🙂

Erst als die Maus schon trocken war, stiess ich auf die Manufakturwindeln, sprich, die Windeln aus der deutschen Windelmanufaktur. Es war kein Wunder, dass ich eines Tages darüber stolpern sollte, denn die Windelmanufaktur näht einen Teil des Sortiments der Aussenwindeln aus Tragetuch-Stoff. Die Windel passend zum Tragetuch? Ja, wenn das nicht toll ist! 🙂 Ich behielt das im Hinterkopf und ich wusste, dass ich für mein 3. Kind ganz sicher Manufakturwindeln brauchen würde 😉
Ganz toll dabei: seit August hat die Windelmanufaktur auch Neugeborenenwindeln im Angebot 🙂

Und so kam es, dass die liebe Stephanie, der kreative Kopf hinter der Windelmanufaktur, mir ein kleines, persönliches Einsteigerpaket zukommen liess, bestehend aus einer Aussenwindel für Neugeborene (Modell „Mariechen“), zwei Innenwindeln, diversen Einlagen und einer Wickelunterlage.
Im Shop erhältlich sind bei der Windelmanufaktur übrigens diverse Pakete für Einsteiger etc. Damit ist man dann schon mal bestens für den Start mit Stoffwindeln ausgestattet 🙂

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Für einige von Euch werden Stoffwindeln neu sein, deshalb erkläre ich Euch gerne das All-in-3-Konzept der Windelmanufaktur. Es ist auch auf deren Website ausführlich beschrieben. Wer mehr über Stoffis, die verschiedenen Systeme und ihre Vorteile wissen will, kann gerne auch diesen Beitrag von mir lesen…

Windelmanufaktur-howto

  1. Aussen- und Innenwindel(n) und Einlagen gehören zur Ausstattung der Windelmanufaktur-Windel.
  2. Erst wird die Innenwindel mittels Druckknöpfen in der Aussenwindel eingeklickt…
  3. …dann faltet Ihr eine oder mehrere Einlage(n) nach Wahl in die Innenwindel. Durch die Bündchen der Innenwindel kann nichts verrutschen. Auch die Aussenwindel hat nochmals ein Bündchen (dunkles pink hier auf dem Foto), das vor dem Auslaufen schützt. Die Innenwindel kann zudem in der Grösse noch angepasst werden wenn das Baby sehr klein ist.
  4. Windel ums Kind und mit Druckknöpfen in der richtigen Einstellung verschliessen – fertig! 🙂

Dieses ausgeklügelte System hat einen grossen Vorteil: Aussen- und Innenwindel müssen nicht jedes Mal gewechselt werden – eine neue Einlage reicht. Die Innenwindel kann einfach feucht abgewischt u/o gelüftet werden wenn sie etwas schmutzig wurde. So fällt deutlich weniger Wäsche an als z.B. bei einer Komplettwindel.

Je nach Bedürfnis kann man zudem die Einlagen variieren. Die Frottee-Einlage ist die optimale Allround-Einlage. Die Hanf-Einlage ist sehr saugstark und eignet sich z.B. gut nachts, auch in Kombination mit der Frottee-Einlage. Ebenfalls erhältlich ist eine extrem saugstarke Booster-Einlage – so ist man gewappnet für jede Situation und hat damit nicht nur eine Windel zur verfügbar sondern ganz verschiedene! 🙂
Auch die Innenwindel ist in verschiedenen Ausführungen/Farben erhältlich, z.B. auch als Wolle.
Wie der Name schon sagt, kann man sich bei den Manufakturwindeln wirklich auf ein handgemachtes Produkt aus besten Materialien verlassen, das nicht irgendwo in China produziert wurde. Ich habe mich auch lange genug durch diverse Stoffwindel-Gruppen in Facebook durchgelesen und habe bisher nur Gutes über diese Windeln gelesen. Sonst hört man ja gerne mal, dass „die Windel ausläuft“ oder andere Wehwehchen hat.
Und noch ein Pluspunkt für alle, für die die Windel eben mehr ist als ein Gebrauchsobjekt: auf Wunsch fertigt die Windelmanufaktur auch ein ganz individuelles Unikat an. Man kann seinen Wunschstoff einschicken, die Farbe der Bündchen und Snaps (Druckknöpfe) aus einem Farbenkatalog auswählen und auch beim Innenstoff gibt es verschiedene Optionen – genial, oder? Also, „räusper“, wer noch keine Idee hat, was er mir für die Geburt schenken soll: ein Gutschein für die Windelmanufaktur unter dem Weihnachtsbaum käme bestimmt richtig 😀 Ich bin nämlich sicher, dass mir das erhaltene Paket nicht ausreichen wird 😉

Wir bedanken uns bei der Windelmanufaktur ganz herzlich für das zauberhafte Einsteigerpaket und die tolle Zusammenarbeit! 🙂