Kleinkind sitzt lachend am Boden

1 Jahr Mäuschen – alles Liebe zum Geburtstag

Mein liebes Mäuschen,

ein ganzes Jahr bist Du nun schon auf der Welt – kaum zu glauben! Kein erstes Jahr verging je so schnell mit meinen Kindern. Es dauerte gefühlt nur einen Wimpernschlag! Weiterlesen

Symbolbild Stillen - stillendes Baby

Stillen – Der Start mit Stillkind #3

Über das Stillen gibt es Artikel (und Diskussionen) wie Sand am Meer. Ich werde da aktuell einfach nur unsere persönliche Geschichte erzählen… und die steht ja auch erst am Anfang 😉 Aber ich kann gut vergleichen, da ich ja schon zwei Stillkinder hatte. Was gar nicht sooo lang her ist. Aber dazu später mehr. Und ich plane eine kleine Serie von Beiträgen zum Thema. Über Stillmode, nützliches Zubehör und das Thema „Ernährung in der Stillzeit“ wird demnächst als Gastbeitrag hier erscheinen. Viel Spass! 🙂 Weiterlesen

Mamablog, Mama mal 3, Mama Blog, Blog-Logo

1 Woche auf der Welt

Nun ist die Babymaus seit einer Woche da (unglaublich, wie schnell die um war) und es gab hier noch gar kein offizielles Willkommenheissen… aber sicher verfolgt Ihr die anderen Kanäle und sonst habt Ihr es spätestens durch die neue URL und den neuen Header und das Logo 😉 Weiterlesen

#regrettingbloggerhood ? Nöö, eigentlich nicht ;)

Eine deutsche Mit-Bloggerin rief vor Kurzem hier zu einer Blogparade auf. Ich mache seltenst bei solchen Paraden mit – entweder, weil mir die Zeit oder die Ideen fehlen, sprich, mich das Thema nicht wirklich tangiert. Dieses mal fand ich, ja doch, das beantworte ich. Und zwar geht es darum, wie der Hashtag schon sagt, ob man das Bloggen (per se oder einzelne Beiträge) bereut. Weiterlesen

Mutter und Tochter

Mein Gastbeitrag zum Thema Langzeitstillen

So, heute ist mein Gastbeitrag online, juhu! 🙂 Und zwar erhielt ich die Möglichkeit, mit einem Thema meiner Wahl beim Blog-Adventskalender von Mary Mattiolo von Freie Bildung, mitzuschreiben. So etwas macht mir immer grossen Spass und ich habe, weil’s bei uns halt super passt, das Thema „Langzeitstillen“ gewählt, worüber ihr auch hier in meinem Blog immer mal wieder etwas lest. Weiterlesen

NZZ, das kannst Du besser!

Ich bin stinksauer. Ernsthaft… Nachdem diverse Schweizer Blättli heuer mit Kolumnen immer kinderloser Autoren plötzlich der Meinung waren, sie könnten/müssten/sollten ihren ganz subjektiven Senf zum Thema Stillen ins Zeitungspapier drücken, was ich hier stets wortlos, in den sozialen Medien aber energisch versucht habe, zu unterbinden, bläst doch letzte Woche die NZZ am Sonntag, kurz NZZaS, während der Sauren-Gurken-Zeit ins selbe Horn. Weiterlesen

Mutter und Tochter

Stillen mit bald 3,5 Jahren

Mein letzter Eintrag zum Thema (Langzeit)stillen liegt nun schon etwa ein halbes Jahr zurück. Und wir stillen immer noch. In der letzten Zeit aber deutlich weniger wie mir gestern auffiel und so fand ich, das Thema habe wieder mal ein Update verdient 😉 Ich bin bei weitem nicht mehr die einzige, die ihr Kind über die gängigen Stilldauer hinaus noch stillt. Weiterlesen

Wie sich die Stillbeziehung verändert…

Angeregt durch einen Beitrag, den „Frollein 0.2“ letztens schrieb (ein Stilltagebuch ihres jüngsten Babys), kam mir die Idee, dieses auszuweiten auf unsere Stilljahre und damit vlt auch etwas „Werbung“ für längeres Stillen zu machen (nicht, dass ich das müsste, denn ich kenne mitunter fast mehr Frauen, die mindestens 12 Monate gestillt haben). Weiterlesen

Buchrezension: "Stillen ohne Zwang" von Sibylle Lüpold

Da das Stillen seit der Geburt meines Sohnes ein grosses Thema ist (ich stille aktuell noch unsere Kleine, wenn auch immer seltener…), habe ich in den letzten Jahren zahlreiche Artikel und Bücher zum Thema gelesen. So war auch Lüpold’s Werk für mich ein Muss, zumal ich wohl in Zukunft noch viel mehr über’s Stillen erfahre da ich meine Ausbildung zur Stillberaterin LLL nun offiziell begonnen habe. Weiterlesen

Buchrezension: „Wir wollen stillen“ von Laura Tavella

Neu reingeschneit letzte Woche ist das oben genannte Büchlein mit angenehm wenigen 108 Seiten, das ich während 3-4 Mittagsspaziergängen durch hatte 🙂 Bei mir liegt schon die Stillbibel der LLL ‚rum, das „Handbuch für die stillende Mutter„, das so gut wie alle Fragen beantwortet. Das Buch von Tavella ist quasi die Stillbibel in einer Nussschale und wurde von einer Mutter geschrieben, die, ohne Stillberaterin zu sein, ihre Erfahrungen niederschrieb und damit anderen Müttern Mut machen möchte. Am besten liest man dieses Buch ganz am Anfang des Stillens oder noch vor der Geburt. Es gibt nicht Antworten auf alles, aber auch vieles und sagt generell „ja“ zum Stillen. Es kümmert sich um Themen wie das Wochenbett, das Stillen nach Bedarf, die Ansprüche, die Stilldauer und Tipps zum guten Gelingen und Durchhalten in „Krisenzeiten„. Immer wieder lässt die Autorin dabei ihre eigene Erfahrung miteinfliessen und den Rat und die Tat, den/die sie aus dem Besuch von Stillgruppen und den Gesprächen mit Stillberaterinnen mitgenommen hat. Damit ist dieses Büchlein ein praktischer Begleiter für die Stillzeit, der sich auch flüssig liest und immer wieder bei Fragen zu Rate gezogen werden kann. Es ersetzt jedoch nicht die kompetente Beratung einer Stillberaterin. Und da sind wir grad bei einem anderen, wichtigen Thema, welches das Buch anspricht, nämlich: Wer ist wirklich kompetent? Hier appeliert Tavella an den gesunden Menschenverstand der Frau, nicht jedem zu vertrauen, der seine Meinung kundtut. Oft sind es nämlich zB gerade Personen in weissen Kitteln, denen man sonst gerne blind vertraut, die aber nicht über die aktuellsten Informationen verfügen und gerne falsche Tipps weitergeben…
An dieser Stelle möchte ich auch erwähnen, wie wertvoll oft auch der Austausch mit anderen Müttern, gerade in einer geführten Stillgruppe (wie es Tavella empfiehlt) sein kann. In Zeiten von Social Media findet dieser Austausch auch rund um die Uhr an 7 Tagen die Woche statt. Ich habe selber vor längerer Zeit auf Facebook die Gruppe „Wir stillen“ gegründet und bin Mitglied in 2, 3 ähnlichen Gruppen. Wer ein (akutes) Problem hat, muss nie lange auf eine Antwort warten und Stillberaterinnen sowie Mütter geben kompetent Auskunft. V.a. aber kann man sich aus den verschiedenen Antworten auch das herausholen, das einem am besten zusagt. Ich selber war schon froh um jeden Rat und habe mir so den Anruf bei meiner Hebamme oder den Besuch einer Stillberaterin sparen können. Ich bin wirklich begeistert, wie schnell und gut einem geholfen wird und habe unterdessen schon so viel gelesen und gehört, dass ich selber eigentlich immer eine gute Antwort auf die vielen Fragen der Mütter parat hab‘. Das ist alles ehrenamtlich und hier will jede einfach nur helfen. Ist das nicht schön?

Und hier könnt Ihr das Buch kaufen:
Wir wollen stillen: Ein Weg zu einer glücklichen Stillbeziehung