Adventsverlosung #2 mit Philips

PHILIPS schenkt Euch heute die sehr exklusive Sonicare DiamondClean – die „Zahnbürste mit Köpfchen“, die mithilfe einer App Feedback zur eigenen Zahnputztechnik gibt. Sehr cool, oder? Zudem überzeugen auch die vielseitigen Funktionen und die verschiedenen Bürstenköpfe mit den jeweils optimalen Reinigungsprogrammen. Weiterlesen

Gesunde Mundflora mit meridol (mit Verlosung)

Mit meinen Zähnen stand ich schon immer etwas auf Kriegsfuss. Obwohl ich regelmässig putze, findet der Zahnarzt doch immer etwas und bei der halbjährlichen Zahnreinigung blutete mein Zahnfleisch zuletzt stark – kein Wunder: die hormonellen Veränderungen in der Schwangerschaft belasten das Zahnfleisch stark und es kann sich entzünden, was bei mir definitiv der Fall war.

Leider habe ich erst jetzt entdeckt, dass „meridol“ speziell für Schwangere Produkte gegen Zahnfleischentzündungen sowie eine Mundspülung ohne Alkohol entwickelt hat. meridol nutzt mein Vater schon seit vielen Jahren in Form von Zahnpasta und Mundspülung, weil auch er zu entzündetem Zahnfleisch neigt (was er mir vielleicht vererbt hat?). Der Geschmack der Zahnpasta und Mundspülung erinnert an Anis und zeichnet die Produkte von meridol aus.
Die Marke umfasst neben der normalen Zahnpasta und der Mundspülung noch weitere Produkte. Einige davon durften wir testen und dürfen wir auch verlosen. Die Produkte von meridol wirken effektiv bei Zahnfleischproblemen. Eine antibakterielle sowie plaque- und entzündungshemmende Wirkstoffkombination beugt Gingivitis und Parodontitis vor bzw. bekämpft sie. Eine gesunde Mundflora wird gefördert.

Meridol-Titel.JPG

Dehnt sich eine Entzündung auf den Zahnhalteapparat aus, droht eine Parodontitis, die unbehandelt bis zum Verlust der Zähne führen kann. Soweit sollte man es nicht kommen lassen. Gerade bei einer Schwangerschaft empfiehlt sich nicht nur der regelmässige Besuch beim Zahnarzt oder bei der Dentalhygienikerin, um einer Parodontitis vorzubeugen. Besonders wichtig ist auch die richtige und regelmässige Zahn- und Mundhygiene zuhause.

Meridol3.JPG

Mit einer Kombination aus meridol Zahnpasta und Mundspülung sowie den passenden Zahnbürsten und dem Zungenreiniger ist man da gut bedient.
Bei bereits starken Zahnfleischproblemen hilft die neue meridol PARODONT EXPERT Zahnpasta mit der gleichnamigen Zahnbürste, die sanft, aber gründlich reinigt.

Verlosung (Schweiz)

Meridol2.JPG

Wir dürfen unter unseren Lesern heute ein Set an tollen Produkten von meridol verlosen. Dieses besteht aus:

  • meridol Zungenreiniger
  • meridol Mundspülung
  • meridol Zahnpasta
  • meridol Zahnpasta Sanftes Weiss
  • meridol Zahnbürste Mittel/Medium
  • meridol PARODONT EXPERT Zahnpasta und meridol PARODONT EXPERT Zahnbürste mit TriTip-Technologie

Meridol1.JPG

Teilnahmebedingungen

  1. Kommentiert hier, ob Ihr meridol schon kennt und welche Erfahrungen Ihr damit allenfalls schon gemacht habt.
  2. Schenkt meridol und Mama mal 3 auf Facebook Euer Like (falls Ihr ein Profil dort habt)
  3. Zusatzlose gibt es, wenn Ihr den entsprechenden Facebook-Beitrag ebenfalls liket, kommentiert und (das wäre natürlich toll) teilt und Eure Freunde markiert.

Der Gewinner wird in ca. einer Woche ausgelost und persönlich kontaktiert. Viel Glück! 🙂

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit meridol – vielen Dank für das Vertrauen!

Alltag und so

Ja, ich bin noch da, nur so, falls jemandem auffiel, dass ich länger nicht gebloggt habe. Aber es war so, dass ich mich letzte Woche in einem seelischen Tiefdruckgebiet befand, warum auch immer, und das erhellte sich erst gen Wochenende. Ich habe mich, zumindest oberflächlich, wieder davon erholt. Ja, und am Weekend war dann relativ viel los, ich schalte den PC dann meist nur kurz ein, auf jeden Fall nicht, um länger zu schreiben… Da nicht viel Besonderes passiert ist, lade ich einfach ein paar Fotos der Kinder hoch. Wie Ihr seht, waren sie oft draussen und Grosser bekam endlich mal die Wolle vom Kopf. Den Schnitt hat er sich so gewünscht – mit in der Mitte oben etwas längeren Haaren, die er bei Bedarf zum Kamm hochgelen könne… so langsam aber sicher nähert er sich der 6. Am 19. März feiern wir seinen Geburtstag und ich finde es abartig verrückt, dass er schon 6 wird, denn, war nicht ich grad 6 geworden? Ich habe das Foto meiner Einschulung im Familienalbum total präsent vor mir, wie ich da stehe mit der Schultüte. Wie kann mein Kind schon so alt sein? Wann bin ich so alt geworden wie ich heute bin? Ich glaube ich rutsche so langsam in die Verweigerungsphase, die Frauen ab einem gewissen Alter haben, wo sie dann nicht mehr preisgeben wollen, wie alt sie schon sind. Mich hat das bei meiner Mutter stets genervt aber so langsam verstehe ich es. Man ist nicht mehr im Spiel, Game over, so langsam kommt die Mid-Life-Crisis?


Ich bin mir sicher, mein Mann würde dem zustimmen. Ich habe mir ein neues Hobby zugelegt, ich gehe mehr unter Leute und v.a. habe ich mein Sportpensum hochgeschraubt und auch dort nutze ich gleich das gesamte Angebot des neuen Clubs, in dem ich (zusätzlich zum Rest, den ich so mache) trainiere. Manch einer wird sich schockiert die Hände über den Kopf halten, aber ich fühle mich furchtbar wohl dabei und kämpfe sprichwörtlich darum, das so beizubehalten, in tiefster Dankbarkeit allen, die mir das ermöglichen: meinem Mann, meiner Schwiegermutter, meinem Vater und seiner Frau und auch meinem Bruder. Ohne diese Menschen ginge es nicht!
Gestern bin ich dann noch zu Zahnarzt und -techniker um mir einen angepassten Zahnschutz machen zu lassen. Der Zahnschutz ist wichtig und zumindest beim Sparring obligatorisch, egal ob stehend oder am Boden. Das Unding, das ich mir bisher in den Mund schieben musste, ist furchtbar. Es würgt mich regelmässig und das ist irgendwie unpraktisch im Kampf. Auch das Kürzen half nichts bzw. war u.U. fahrlässig weil es offenbar schon vorkam, dass sich Backenzähne verabschiedet haben. Nun hoffe ich, dass der neue Zahnschutz angenehmer zu tragen ist und besser hält bei weniger Plastik im Mund… weil es wäre auch das Ziel, den dann öfter, auch im normalen Training, zu tragen damit ich mich daran gewöhne. Man kann sich vorstellen, dass das Sparring ziemlich intensiv ist, der Mundschutz aber das Atmen durch den Mund so ziemlich verunmöglicht, weshalb ich nach zwei Minuten kurz vor dem Hyperventilieren stehe. Kriegen wir noch hin, ne?
Die neuen Kampfsportarten, mit denen ich begonnen habe (man ist nie zu alt, um etwas Neues zu lernen, oder? ;), fordern mich ziemlich heraus. Bisher war ich ja nur mit Schlägen und Tritten vertraut und ich dachte nie, dass ich mit Hebeln, Griffen und Würfen irgendetwas anfangen könnte. Tja, da musste ich erst mal 30+ Jahre alt werden (seht Ihr, das Alter ist mir peinlich :D), um zu merken, wie geil (sorry!) das eigentlich ist und wie viel Spass das macht – auch wenn mir deutlich mehr weh tut… aber es ist schwierig, die Sachen zu verinnerlichen. Noch kann ich mir die Techniken kaum merken und bin jeweils froh, wenn wir sie in der nächsten Stunde wiederholen. Manchmal ist es aber so viel Neues und alles irgendwie ähnlich, dass ich das Ganze nicht auf die Reihe kriege. Die Technik nur zu sehen, ist zudem etwas ganz anderes, als sie dann auszuführen. Meist denke ich, ja, so geht das, aber muss ich sie dann machen – Blackout! Da ist Karate schon viel einfacher, jeder kann einen einzelnen Schritt oder Tritt, eine Abwehr, egal was, nachmachen. Dazu brauche ich vordergründig nur mich. Aber in Interaktion mit einem anderen eine Technik auszuführen, die dann auch noch mehrere Schritte/Stufen hat – Überforderung! Hilfe!
Die Übungszeit ist natürlich beschränkt und zuhause hält keiner her um mich üben zu lassen. Und auch wenn ich mir das Ganze jetzt auf Youtube nachgucke – es ist nicht dasselbe. Fühle mich also so ein wenig in meine Schulzeit zurückversetzt 😛 Mit dem Unterschied, dass mich Logarithmus, Differentialrechnung etc. nicht die Bohne interessierte. Mathe war so gar nicht auf meinem Schirm für meine Zukunft, aber das hier, das würde ich schon verdammt gerne irgendwann mal annähernd beherrschen…
Ich will Euch jetzt aber nicht weiter damit langweilen, vielleicht poste ich mal Fotos, aber logischerweise bin ich kaum alleine drauf und ich mag‘ jetzt nicht rumfragen, ob meine Trainingspartner damit einverstanden sind, dass ihr Gesicht auf meinem Mamablog zu sehen ist. Das würde meinen Mutti-Status nochmals krass zementieren… ihr versteht mich…
Ja, in Zuge dessen sind andere Hobbies wie das Nähen etwas in Verzug geraten, aber ich finde es grad nicht weiter schlimm da die Kleiderschränke der Kids eh voll genug sind und es ja schade ist, wenn die Teile nicht regelmässig getragen werden.
Ansonsten alles wie immer, heute ist Playdate-Tag und die letzten beiden Male verliefen ausnehmend harmonisch, was Hoffnung macht, dass drei Jungs und zwei Mädchen sich doch auch beschäftigen können, ohne, dass alle paar Minuten einer schreit/weint/petzt.
Auch arbeitstechnisch bin ich gut bedient, sprich ich arbeite mich gerade durch zahlreiche Interviews. Aber wenn die durch sind, wäre ich dann froh um andere Möglichkeiten.
Mein Mann und ich waren ab Freitagabend allein, d.h. wir haben uns von Fastfood ernährt, waren einkaufen, spazieren und ich habe ihm neue Jeans abgeschwatzt… Zu hören, dass ich mindestens eine Grösse weniger brauche als angegeben, war natürlich ganz angenehm, denn neben dem Alter ist bekanntlich das Gewicht die zweite Achillesferse einer Frau. So langsam nähern wir uns dem Zielraum… die Kids waren dann für den Rest des Weekends ausnehmend brav, so dürfte es immer sein… wir waren am Sonntag im Hallenbad und liefen eine Runde um den Block, that’s it!
So, ich muss dann mal los, wünsche auch Euch eine nette Rest-Woche!