Inne halten & besinnen…

Noch wenige Wochen bis zu den Sommerferien und ich sehe endlich ein Licht am Ende des Tunnels. Die letzten Wochen waren aufreibend, in verschiedener Hinsicht. Erstens hatte ich ständig Termine, Arbeit, Besuch oder sonst wie zu tun und sah den Wald vor lauter Bäumen nicht. Zweitens waren die Kinder – jedes auf seine Art – anstrengend. Der Grosse übt sich immer noch im Frech-Sein und benutzt die Maus oft als Blitzableiter bzw. fühlt sich andauernd durch ihre Anwesenheit gestört – Geschwister-Streit galore also, die Maus fragt täglich, mit wem sie am Nachmittag zum Spielen ausmachen könne und ist mit dieser Bitte sehr hartnäckig. Zudem ist sie derzeit, wohl weil sie abends schlecht einschläft, aber auch, weil sie vermutlich immer noch dabei ist, ihre neue Rolle in der Familie zu finden, nah am Wasser gebaut. Oft heult sie auf, wegen gefühlter Nichtigkeiten… das Mäuschen hat am Boden eine kurze Ausdauer. Sie beschäftigt sich vielleicht 5, manchmal 10 Minuten am Stück bevor es ihr zu doof wird. Sie kommt dann entweder auf den Arm, ins Tuch, an die Brust, muss mal oder will schlafen. Nicht immer ist gleich klar, welches Bedürfnis sie hat. Bis ich es herausgefunden habe, kann es also schon mal länger dauern. Und oft versuche ich sie drum halt wieder hinzulegen, z.B. wenn sie gestillt ist und theoretisch nicht schon wieder müde… aber 5 Minuten später, ihr ahnt es, quäkt sie wieder. Das ist eigentlich nichts, was ich nicht von den Grossen her kennen würde… aber nachdem sie sich schon seit einem Monat auf den Bauch drehen und auch ein klein wenig besser greifen kann, wünsche ich mir und ihr eine neue Fähigkeit, die sie etwas länger zufrieden stellt und mir etwas mehr Verschnaufpausen gibt. Da sie tagsüber selten länger als 30 Minuten schläft und dies dann dafür so 3-4x täglich, renne ich gefühlt ständig hin und her… von einem Kind zum nächsten, von der Küche an den Computer, vom Esstisch aufs Klo, vom Sofa an den Wäscheständer, vom Laden nach Hause und und und…

Nachts weckt sie mich so an die 3x, d.h. der Schlafmangel plagt mich auch noch dezent. Meistens habe ich mittags und abends je ein Tagestief, an dem ich auf der Stelle einschlafen könnte. Was natürlich kaum möglich ist.

Und weil die Aufträge nicht weniger werden und die Kinder vorläufig auch nicht vernünftiger und die Ferien vor der Tür stehen, werde ich schätzungsweise bzw. ich bin es schon länger, hier auf dem Blog nicht mehr ganz so aktiv sein. Juli und August werden sicher etwas ruhiger. Danach startet dann der Alltag wieder und die Kita-Eingewöhnung steht bevor. Ich kann es mir noch so überhaupt rein gar nicht vorstellen, das Mäuschen dort abzugeben. Vielleicht verschiebe ich also das Ganze noch ein wenig? Aber zwei kinderfreie Vormittage würden mir gut tun. So könnte ich in Ruhe arbeiten bzw. auch mal was für mich tun. Denn das kommt einfach zu kurz und das merken dann alle. Happy mama, happ family… Nicht zuletzt, weil ich dann, wenn die Grossen da sind, auch wirklich Zeit für sie habe und nicht meine To-Do-Liste im Kopf habe. Und ich würde z.B. soooo gerne wieder mal was für meine Mäuse nähen. Ich habe noch so viel Stoff und Schnittmuster und kann es kaum erwarten, gerade für das Mäuschen… aber auch für die grosse Maus und mich… oder zum Sport gehen, die Abende frei haben, um einfach fernzusehen oder zu lesen… mal sehen… aber ich weiss eh, dass nach 4 Jahren wieder Luft da ist für mich, vielleicht ja schon früher, schrittweise… es ist also, wie so vieles im Leben, absehbar.

Noch mag ich gar nicht nach vorne blicken. Ich hatte zwei unterschiedliche Kleinkinder – ein sehr aktives, das keinen Stein auf dem anderen liess und einen unglaublichen Entdeckungs- und Freiheitsdrang hatte und ein ruhigeres, sehr nähebedürftiges und drum im Grunde eher pflegeleichteres. Wie das Mäuschen wird, da muss ich mich nun überraschen lassen. Spekulationen will ich nicht anstellen. Es steht uns noch so viel bevor: der Beikost-Start, das Krabbel-Alter, erste Worte, erste Schritte. Es bleibt sicher spannend!

Dennoch: dieser Blog liegt mir am Herzen und ich hätte gerne (wieder) mehr Zeit dafür, würde gerne mehr persönliche, mehr nützliche Beiträge schreiben, mehr Zeit haben für Recherche. Also, auch wenn ich kurzfristig nicht so aktiv bin, das kommt wieder, bleibt dran! 😉 Jetzt hoffe ich, in den nächsten Wochen wieder etwas Energie tanken zu können, freue mich auf unsere gemeinsamen Ferien zu fünft als Familie und möchte diese möglichst ohne zu viele Aufgaben im Hinterkopf tun…

 

Entdeckt: „Emil & Gustav“ – Drunter-und-Drüber-Hose

Vor Kurzem erfuhr ich von „Emil & Gustav“. Ihr wisst ja, dass ich kleine, persönliche Shops liebe, hinter denen oft ganz viel Liebe und Leidenschaft steckt und jemand eine tolle Lösung für etwas fand, das ihm fehlte, eine Lösung, die es so vielleicht noch nicht gab.
Bei Emil & Gustav ist es die Drunter-und-Drüber-Hose. Christina, Mutter von Zwillingen (die Namensgeber für das Label) und einer Tochter, störte sich daran, dass die Unterhemden immer aus der Hose rutschen – kein Wunder, so aktiv wie Kinder nun mal sind. Die kalten Nieren wollte sie ihren Kindern ersparen. Also nähte sie einfach eine Unterhose mit überhohem Bund, die bei den Kleinen über die Windel passt und später als ganz normale Unterhose getragen werden kann – im Winter drunter, im Sommer auch als Blickfang drüber, denn die süssen Motive sind viel zu schade zum Verstecken.
Und Christina liess sich von mir auch zu einer kleinen Herausforderung überreden und nähte mir zwei Mini-Modelle für mein windelfreies Mäuschen. Da wir Bodies wenn überhaupt offen tragen und diese natürlich ständig hochrutschen, sind die Drunter-und-Drüber-Hosen einfach perfekt für uns, besonders auch nachts.
Ich habe mich also schon riesig auf „unsere“ Hosen gefreut und noch mehr Freude hatte ich, als sie dann so wunderschön und originell verpackt hier ankamen.
Die Hosen sind wirklich sehr schön, bequem und das flache, breite Bündchen sitzt gut (nicht zu eng) und rutscht nicht. Seht selbst…

IMG_8229IMG_8232IMG_8234IMG_8235IMG_8236OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Christina von „Emil & Gustav“ und wünschen Ihr weiterhin viel Erfolg, mit ihrem kleinen, tollen Label! 🙂 Ich bin sicher, dass es noch mehr Mamas gibt, die sich über die Drunter-und-Drüber-Hosen freuen würden, oder was meint Ihr? 🙂

Ferien-Update. Oder: Nestbautrieb!?

So, ich melde mich mal wieder aus der Virenhölle… 😀 Nein, so schlimm ist es nicht (mehr)… ich habe das Gefühl, der Husten klingt langsam ab, ausser nachts, da hat er mich wieder vom Schlaf abgehalten… als ob Liegen gerade nicht sowieso schon nicht mehr bequem wäre, so dass ich ständig meine Lage wechsle auf meinen 20cm neben der Maus, die es sich in meiner Nähe immer schön gemütlich macht, nein, auch noch ständig diese Hustenanfälle, die bis zum Würgen führen und meinen ganzen Unterleib schmerzen lassen. Wie das Baby das wohl findet? Wohl auch nicht so toll, zumindest war es entsprechend auch oft wach nachts… der Umstand, dass mein Beckenboden offenbar ziemlich ausgeleiert ist, hilft auch nicht. Nun, ich nehme nicht mal mehr die Medikamente, da ich nicht das Gefühl hätte, sie brächten wahnsinnig viel. Ich benutze nur ab und zu den Inhalator, wobei ich vom tiefen Luft holen meist auch husten muss, so dass ich nicht sicher bin, ob die Wirkstoffe überhaupt dort hin finden, wo sie hin sollten *lol*
Ansonsten: mein Gott, sind die Kinder derzeit friedlich!!! Waren sie noch um Weihnachten rum unausstehlich, streitsüchtig oder ständig gelangweilt, so spielen sie gerade ganz lieb miteinander, ein Herz & eine Seele – so dürfte es bleiben…
img_7159Ich kam auf jeden Fall, mit ein wenig Hilfe der Maus, gestern dazu, ihr Zimmer umzustellen (hab‘ auf FB ein Foto gezeigt), so dass ich die Möglichkeit habe, die erste Zeit mit Baby in ihrem Bett mit Beistellbett zu verbringen. Erstens weil dann der Rest der Familie eher Ruhe hat (Babies können sehr unruhig schlafen, oft wach sein und dauernd Laute von sich geben 😉 und zweitens, weil ich nicht weiss, ob ich nicht wieder eine Geburtsverletzung erleiden werde und dann vielleicht Mühe hätte, schmerzfrei in das bzw. aus dem sehr hohen Familienbett zu kommen… Auch wird es zu 5. anfangs sicher schwierig, sollten beide Kinder so wie jetzt dort schlafen und einen Rausfallschutz haben wir auch noch keinen… Am Wochenende lehnte die Maus es noch ab, dass ich mit Baby in ihrem Bett schlafe, aber gestern war sie einverstanden. Ich hab‘ dann gleich das Laken vom Beistellbett in die Wäsche getan, das Maus-Bett beziehe ich dann auch noch neu, so wie unseres auch und wir haben die gewaschenen, neuen Stoffwindeln aufgehängt und verräumt. Am Nachmittag und Abend kam ich sogar noch dazu, zwei Baby-Klamöttchen zu nähen, ich bin richtig stolz! Hier und da aufgeräumt, ja so langsam wird’s… jetzt würde ich noch gerne weiter nähen, bin aber unsicher, was ich noch brauchen könnte… ich hätte einen wunderbar kuscheligen Stoff hier für einen Overall für über die Klamotten und draussen, aber irgendwie bin ich nicht sicher, ob ich das brauche, da ich 1-2 Overalls habe (etwas grösser) und der Stoff evtl. zu rutschig ist um das Baby ins Tuch zu binden… mal sehen… sonst gibt’s dann halt mal ’ne Jacke daraus… 😉

Gestern Abend kam dann der Schnee, aber er ist schon fast wieder weggeschmolzen im Sonnenschein… trotzdem waren die Kinder wenigstens heute Morgen dank dem Schnee eine Weile draussen… ich selber fühle mich leider nicht mehr fit genug um mit ihnen etwas draussen zu unternehmen… ohne Toilette in der Nähe und ohne weitere Begleitung falls irgendwas wäre…
Morgen kommt noch die Hebamme und ich bin gespannt, was sie sagt… derweil darf die Maus zu einer Kollegin spielen gehen, aber wir sind derzeit solche Langschläfer (Ferienmodus eben…), dass das morgens in Stress ausarten könnte (bloss nicht, bitte!)
Zwei Bauchcollagen 🙂 Wie findet Ihr sie? 😉 Die erste habe ich für Nestwärme gemacht, die zweite besteht aus ein paar der wöchentlichen Babycenter-Fotos, da sieht man recht gut, wie der Bauch gewachsen ist 😉

Ach ja, der Nestbautrieb und die Abwesenheit des Mannes macht es mir mal wieder schwer, mich einfach nur hinzulegen. Als er noch hier war, habe ich das konsequent mehrmals täglich gemacht bzw. brauchte es auch weil ich wegen des Hustens nicht so fit war und mir manchmal schlagartig unwohl/schlecht war; dazu noch der harte Bauch der zwischenzeitlich nur die Seitenlage auf gefühlt 10 Kissen auf der Couch, unter, neben und zwischen mir, erlaubt 😉 Jetzt meine ich wohl, noch drölfzigtausend Dinge erledigen zu müssen… aber das Nötigste, behaupte ich mal, ist getan. Ich habe heute noch die Adressliste für die Geburtsanzeige begonnen und mein Mann und ich sollten vielleicht nochmals kurz in Bezug auf die Namensentscheidung und das Auto sprechen… im Prinzip steht der Name so halb fest, aber wir haben es noch nicht beide konkret bejaht bzw. wir müssen uns noch über den 2. und evtl. 3. Namen bzw. die Reihenfolge einigen, hihi 🙂

Und Ihr geniesst die Ferien? Seid Ihr viel draussen unterwegs, die Kinder auf den Skiern? Ja, hier ist das leider nicht der Fall (also das drausen unterwegs sein), aber sicherlich kommt das bald wieder… 🙂

Jahresrückblick und Ausblick

Mein 2016 war vor allem geprägt durch die Schwangerschaft, die ich im Mai bemerkte. Das muss ich gar nicht mehr gross zusammenfassen, zumindest nicht für diejenigen, die hier fleissig mitgelesen haben. Die Schwangerschaft kam zu einem Zeitpunkt, an dem ich irgendwie nicht mehr daran glaubte, dass es noch klappt… entsprechend befand ich mich gerade auf einem Ego-Trip, machte viel Sport und genoss es, meist relativ problemlos raus zu können. Die Kinder kamen so langsam in ein Alter, in dem ich sie abends oder am Wochenende auch mal beim Papa lassen konnte, ohne dass sie mich arg vermissten. Dem voraus gingen aber auch etliche Male, in denen ich via SMS/Anruf zurückgepfiffen wurde noch bevor die Trainingsstunde begann. Es war dann also auch ein wenig Auf und Ab, gefühlsmässig… sehr lange hatte ich mir noch ein Kind gewünscht und es kommt ausgerechnet dann als ich mich schon fast damit abfand, dass es nicht mehr kommen wird und mich wieder in den Kampfsport reinkniete, der mir sehr viel bedeutet, von dem ich aber auch wusste, dass ich ihn nun lange wieder nicht ernsthaft ausüben können würde. Bis ich wieder ein anständiges Pensum trainieren kann, wenn überhaupt je, bin ich fast zu alt und fange wieder von vorne an.
Im Juli verbrachten wir den bisher schönsten aller Urlaube in Mallorca. Zum ersten Mal stimmte einfach sehr viel. Das Hotel war perfekt, die Maus besuchte fleissig und gerne den Kinderclub und der Grosse beschäftigte sich auch schon ein wenig besser und beide übten fleissig mit Papa das Schwimmen… Nein, auch hier lag ich selten mal lange auf dem Liegestuhl und ein Auge mussten wir immer auf die badenden Kinder haben, aber ich schaffte immerhin ein Buch und ein paar Zeitschriften.
Als die Kinder im August mit Kindergarten und Schule starteten, brach wiederum eine neue Ära an… Loslassen müssen auf der einen Seite, Stolz und mehr Freizeit auf der anderen. Die Vormittage, auch wenn sie meist schnell vorbei gingen, gehörten nun komplett mir. Ich hatte Zeit, in Ruhe hauszuhalten, einzukaufen, zu arbeiten. Ich hatte Zeit für den Blog und Nestwärme und um zu nähen. Und auch wenn so die Wochen vergingen wie nichts und ich Langeweile wirklich niemals hatte, so war das genau das, was ich brauchte. Und vielleicht schätzte ich es noch ein bisschen mehr weil ich wusste, dass es ab Januar wieder anders kommen wird.
Nichtsdestotrotz genoss ich die Schwangerschaft sehr (bis auf die ersten drei von Übel- und Müdigkeit geprägten Monate vielleicht 😉 und freute mich über den wachsenden Bauch und die Termine beim Gyn oder mit der Hebamme. Bis ich das Baby richtig gut spüren konnte, dauerte es dieses Mal viel länger (Vorderwandplazenta?), was mich lange stetig Sorgen machen liess. Aber sobald ich die Bewegungen gut und regelmässig spürte, war alles gut. Ich erkannte auch langsam die Vorteile darin, einen Nachzügler zu bekommen und genoss es immer sehr, wie bewusst die Grossen den Bauch wahr nahmen, streichelten und zum Baby sprachen.
Im Sommer noch baute der Mann ein Familienbett damit wir alle genug Platz haben. Anfangs brauchten wir es kaum, aber gegen Ende Jahr schliefen wir sehr oft zu viert darin.
Was den Sport betrifft, so machten es die ersten drei Monate schwierig, regelmässig zu trainieren. Zu mies fühlte ich mich meist. Danach waren es doch wieder die Grossen… noch vor dem Kindergartenstart der Kleinen war es egal, wann sie ins Bett ging, Jetzt sollte sie zeitig schlafen und brauchte dazu doch oft noch mich und irgendwas korrelierte immer mit dem Training: entweder das gemeinsame Abendessen, auf das wir Wert legten bzw. an dem ich dann auch wirklich Hunger hatte, oder eben die Bettgehzeit…

Ausblick

Ich will mir nicht zu viele Gedanken darüber machen, wie es wird, denn es kommt sowieso immer anders, als man denkt. Ich lasse mich überraschen. Im Grunde bin ich sehr positiv und optimistisch gestimmt, zumindest auf die Zeit nach dem Wochenbett 😉 Natürlich ist man lockerer, wenn man schon zwei Kinder hat, aber es ist auch schon ein Weilchen her und neue oder auch altbekannte Herausforderungen gibt es immer, denn auch wenn wir nun schon eine Weile zu viert zusammen sind, so wird das neue Familienmitglied die Konstellation vielleicht doch auch über kurz oder lang ein wenig verändern…

Blog

Mein Wunsch ist es, mit der Ankunft unseres dritten Kindes, dem Blog endlich eine eigene Domain zu verschaffen, mal sehen, ob dies klappen kann… ich habe dieses Jahr viel geschafft, viel genetzwerkt und ganz viel Liebe, Leidenschaft und v.a. Zeit in dieses Projekt gesteckt. Zu viel Zeit vielleicht… Und ich möchte natürlich gerne gelesen und gesehen werden und Euch auch in Zukunft an unserem Familienleben teilhaben lassen, Euch mit interessanten Themen und ausgewählten Produkttests- und vorstellungen einen Mehrwert bieten und mit der einen oder anderen VerlosungDanke“ sagen können.

Nun bleibt mir nur noch, Euch allen von ganzem Herzen für Eure Treue in diesem Jahr zu bedanken und ich hoffe sehr, dass, auch wenn es demnächst hier wohl ruhiger werden wird und vielleicht eher mal Fotos auf Facebook und Instagram erscheinen, weil das schneller geht, Ihr weiterhin meine Leser bleibt 🙂
Kommt gut ins neue Jahr, möge es ein tolles Jahr für alle werden! Und wenn Ihr Lust habt, zu verraten, wie Ihr feiert und was Ihr für Wünsche ans neue Jahr habt, dann dürft Ihr gerne kommentieren 😉

Und so feiern wir morgen…

Wir haben morgen liebe Freunde (der zukünftige Götti des Bauchmädchens mit Familie) zu uns eingeladen. Es wird sicher ganz gemütlich… 🙂 Wenn ich es nicht vergesse, dann werde ich sicher das eine oder andere Foto posten 😉

SSW 35+3 – noch 1 Monat!

Doch noch ein Wochenupdate von mir, eins der letzten wohl (aaaah!!! Wie verrückt), denn in einem Monat wären wir theoretisch so ungefähr am Ziel… ich lasse mich mal überraschen und bitte alle darum, nicht ständig nachzufragen, ob es denn schon da sei 😀 Ihr werdet es früh genug erfahren 😉
Leider heute kein Foto da die vom Shooting immer noch auf sich warten lassen *snief*
Langsam ist alles parat auch wenn ich gerne noch mehr nähen würde, aber ich weiss nicht, ob ich dafür noch Zeit finde, mal sehen… mein Mann schaut sich noch Auto-Prospekte an, der Bezug für den Sitz (C*ybex Sirona) ist gewaschen… es fehlt noch ein Brett für die Badewanne (um das Babybad drauf zu stellen) und ein Regal, das zur Wickelkommode gehört, sollte noch an die Wand, theoretisch… noch zwei Wochen, dann sind Weihnachtsferien! Wahnsinn…

Seele: zwischen freudig, gemütlich und ängstlich  😉
Untersuchungen/Arztbesuche: Die Hebamme war gestern da, meinte ich hätte noch viel Fruchtwasser, Bauchumfang 112cm liegend und ich wurde nochmal am Rücken getapet. Wir haben noch eine Weile übers Stillen gesprochen… Nach Weihnachten kommt sie dann wieder…
Körper: Ja, eben, der untere Rücken beginnt langsam zu schmerzen wenn ich lange sitze… ansonsten alles beim alten mit viel Sodbrennen und durchwachsenen Nächten… den Morgenkaffee habe ich drum gestrichen, ich trinke jetzt nur noch eine Tasse pro Tag unter der Woche…
Errungenschaften: ein Mützchen für’s Baby hab‘ ich noch besorgt, so eins, das auch den Hals abdeckt und heute noch zwei Kuschelhöschen 🙂
Geht gar nicht: Sodbrennen… echt mühsam 😦
Geht gut: mehr Gemütlichkeit, bewusst zwischendurch hinlegen wenn der Bauch hart ist…
Must have: dass das Bauchbaby öfter mal wach ist und rumstrampelt 🙂

Buchrezension: „Babyleicht“ Nähen mit Jersey von Pauline Dohmen

Nun liegt das Buch schon eine Weile hier und ich habe es endlich geschafft, ein Schnittmuster daraus zu nähen. Heute Nachmittag ist es entstanden, ein wunderbares Regenbogen-Shirt mit Knopfleiste – für’s Bauchbaby 🙂 Ich bin schwer verliebt, v.a. weil es mir wirklich gut gelungen ist. Leider zickte meine Overlock gestern wieder so rum, dass ich ausschliesslich die langsame Nähmaschine genutzt habe (die Ovi schmeisse ich jetzt dann raus… 😛), aber nun zum Buch: Es ist der Nachfolger von Kinderleicht, den ich auch schon hier habe. Ich mag‘ die Schnitte von Pauline Dohmen aka „klimperklein„, da sie so simpel sind, also richtig schön Basic. Was man daraus macht, ist ja dann jedem selbst überlassen – aufpeppen lässt sich alles 😉 Aber die Schnitte sind zum Teil wirklich schnell und einfach genäht (merke: ich bin kein Massstab, nur weil ich einen Nachmittag gebraucht habe… ich habe dazwischen auch noch anderes gemacht und ich bin wirklich nicht die Schnellste :D).
Das „Kinderleicht“ war also perfekt, um die Garderobe meiner Kids zu bedienen, für das Bauchmädchen musste aber was anderes her und so bestellte ich dann freudig „Babyleicht“. Das Buch enthält alles für die Grundausstattung – von Body über Strampler bis zur Leggins. Auch Accessoires wie Mützchen, Kuscheldecke etc. sind dabei. Das einzige, was mir persönlich gefehlt hätte, wäre ein Body mit amerikanischem Ausschnitt, aber auch nur weil ich die praktischer finde zum Anziehen 😉 Als nächstes möchte ich gerne den Outdooranzug nähen, Schwierigkeitsgrad 2 (ist jeweils angeschrieben, was ich noch praktisch finde, so kann man sich langsam steigern… :), ich schätze, das schaffe ich 😉 Und vielleicht nochmal ein Shirt in der nächsten Grösse? Und, und, und…
Auch der Grundlagen-Teil für Näheinsteiger bzw. alle mit noch wenig Erfahrung, ist hier wieder, analog „Kinderleicht“ am Buch-Ende integriert. Und damit noch ein paar Worte dazu, wem ich das Buch empfehlen würde, rein vom Können her. In einer Facebook-Gruppe wurde nämlich letztens mal bemängelt, dass man als Anfänger nicht zu Gang kommen könnte. Dem kann ich widersprechen. Zwar bin ich nun auch kein Anfänger mehr, aber ich kam mit der Anleitung, obwohl nicht bebildert, sehr gut zurecht. Natürlich sind die einzelnen Schritte bei sogenannten Kaufanleitungen (von denen ich auch einige habe) meist ausführlicher beschrieben und bebildert. Aber wer wenigstens schon mal ein Schnittmuster von Nahem gesehen hat und eine Nähmaschine bedienen kann, der kommt auch hier zurecht. Zumindest verstehe ich bei Magazinen wie „Ottobre Fashion“ oder „Burda“ oft nur Bahnhof und denke ich bin der Aff‘ vorm Berg. Da fühle ich mich dann echt wie die Anfängerniete und muss oft improvisieren und mir was zusammenreimen weil ich die Beschreibung einfach nicht checke 😀

Also: „Babyleicht“ bekommt von mir auch das Prädikat „talentfrei-tauglich“ 😀 Und wer viel und gerne für Baby näht bzw. nähen möchte, weil vielleicht eins im Anmarsch ist, der sollte das Buch unbedingt zuhause haben 🙂

 

 

Aus dem Alltag…

Ja, ich schaffe es doch tatsächlich auch mal wieder, einen simplen Alltags-Beitrag zu schreiben. Das kam, bis auf die SSW-Updates ja kaum mehr vor… tatsächlich verschlucken alle Pendenzen die Zeit für sowas, aber immerhin scheint diese Woche ein wenig ruhiger zu verlaufen und ich schaffe es doch ab und an ein Häkchen auf meiner To-Do-Liste zu setzen, was mich sehr erleichtert.
Die letzten Tage standen ganz im Zeichen des Föhns. Nicht, dass ich wetterfühlig wäre, aber mein Mann kann dann kaum schlafen, alles klappert, es reisst uns draussen schier die Pflanzen ab und ich war jeweils recht besorgt, ob die Kinder ihre Wege in Kindergarten/Schule und zurück ohne Unfälle meistern würden, man weiss ja nie… Mülltonnen lagen herum, ja, alles was nicht niet- und nagelfest war oder reingeräumt wurde, hat sich wohl irgendwohin verabschiedet. Ich liebe den Sturm trotzdem und es ist mir fast zu ruhig, jetzt da der Wind merklich schwacher wurde.
Unsere Woche begann gestern ruhig, ohne Playdate. Ich war morgens im Fitnesscenter und im Laden und zwischendurch immer wieder damit beschäftigt, Kleiderpakete zu machen. Auch habe ich gestern die Kleidung vom Smafolk-Gewinnspiel eingepackt, die Adressen ausgedruckt etc. Alles eine ziemliche Arbeit. Was die Kleider vom Grossen betrifft, so konnte ich schon etliche leere Kisten beiseite stellen. Langsam lichtet sich alles… aber es ist nicht einfach. Ich sehe ja in fast jedem Teil meinen Sohn als er kleiner war und knuddlig und süss und ich werde nostalgisch, sentimental, ach ihr wisst schon… nein, eigentlich haben die Klamöttchen keinen emotionalen Wert und doch… man erinnert sich vielleicht noch genau an die Zeit in der man sie gekauft hat, in der der kleine Mann sie trug… aber ich bemühe mich wie immer, meine Gefühle beim Aussortieren und Kisten packen in Schach zu halten…
suppeGestern Abend habe ich mal wieder die leckere Asia-Suppe nach einem Rezept von Jamie Oliver gekocht und die Kinder sind sogar recht zeitig ins Bett, so dass noch ein wenig Zeit zum Lesen gibt. Hier liegen nämlich nach wie vor zahlreiche Rezensionsexemplare rum, die ich noch durchlesen will… dazwischen mache ich Fotos für den Blog und Nestwärme, bereite Artikel vor etc. pp.
Morgen will ich noch auf Geschenkesuche für die Maus gehen, die ja Geburi und Weihnachten in der selben Woche feiert, und nachmittags sind wir zum Playdate auf einem Spielplatz verabredet. Also wieder ein voller Tag… drum will ich mich heute nach Möglichkeit noch meinen 1000 geplanten Nähprojekten widmen 😀
So. Gestern Abend guckte mein Mann zur Abwechslung mal TV. Ganz ehrlich, der läuft bei uns kaum noch. Wir haben den tatsächlich so ziemlich durch Social Media ersetzt – mein Mann mit seinen Youtube-Channels, ich mit FB, Insta, Blogging und so. Oder Lesen! Stricken wär‘ auch wieder mal schön! Und bevor mir jetzt wieder alle mit N*etflix!!! kommen! Nöö, kein Bedarf. Ich warte auf die neuen Grey’s-Folgen irgendwann im neuen Jahr und für die Gilmore Girls (daher übrigens der Blog-Name, den ich ab Januar zu ändern plane) leiht mir mit Glück eine Freundin mal ihr netflitziges iPad 😉 Filme? Könnten wir uns zur Not auch mal via Video on Demand kaufen. Uns reut aber meist das Geld. So what… aber ich bin abgeschweift! Es kam gestern eine Reportage über Crossfit im TV und ich sagte zu meinem Mann: „das mache ich dann nächstes Jahr auch!“ Er meinte nur lapidar, was ich sonst noch alles machen wolle neben Boxen und Karate, BJJ, MMA, Outdoortraining!? Erst mal wahrscheinlich gar nichts, für lange Zeit. Ausser vielleicht spazieren 😀 Und sehr wahrscheinlich bleibt das auch lange so, aber Crossfit würde mich schon reizen, auch wenn ich den Eindruck habe, dass ich das Handtuch nach 2 Sekunden wieder werfen werde oder erstmal so an die 20kg abnehmen müsste damit ich einen Klimmzug schaffe – haha. Wie dem auch sei, die Crossfitter wirken mega fit und muskulös und v.a. macht auch der Ausdauerteil einen grossen Part aus und Ausdauer ist meine Achillesferse. Nun, man kann ja langsam beginnen, ne? Irgendwann dann… 
Die Kids… die spielen und streiten und streiten und spielen, alles recht normal. Der Grosse überfordert sich gerade selber ein wenig mit dem Lesen-Lernen. Schon zum 3. Mal brachte er ein Blatt mit diversen Silben mit, das er „schnell“ lesen sollte und es geht schon wesentlich besser als vor einer Woche. Dennoch glaube ich, dass er (und da erkenne ich seinen Vater in ihm wieder) hier einen recht hohen Anspruch an sich hat. Ich denke, das ist nicht schlecht, aber eben mühsam für ihn. Ich kann mich schlecht damit vergleichen. Mir fiel in der Primarschule Lesen und Schreiben total leicht, ich war da immer fast fehlerfrei unterwegs. Mit dem Rechnen hatte ich mehr Mühe und irgendwann dann auch mit Grammatik, Interpunktion und so. Aber das kam erst im Gymi. Da äusserte sich dann wohl auch irgendwann der Minimalismus, der sich bis heute durch alle Bereiche meines Lebens zieht: nur das Nötigste machen. Ich bin in vielem einfach nur stinkfaul. Es sei denn ich mache war für andere, oder ich mache etwas richtig gerne, dann natürlich nicht. Und unser Grosser hat irgendwie beides… er setzt sich nicht hin und schreibt die Buchstaben bis sie perfekt sind, radiert immer wieder. Nöö, er macht halt das Blatt und gut. Und dann trotzdem beim Silbenlesen dieser selbstauferlegte Druck… jänu. Wir versuchen ihm gut zuzureden, was nicht hilft, ansonsten bin ich optimistisch. Auch er wird irgendwann prima lesen können… und ich mache ihm da keinen Druck. Der Minimalismus, Ihr habt’s gelesen, ich bin keine pushy mom… 😉
Oh und dann das noch: an diesem Wochenende soll ja schon der 1. Advent sein. Oder, ODER? Ach du… dann muss ich ja noch einen Adventskranz machen, dekorieren, und und und… Immerhin haben die Kids schon einen Adventskalender. Den haben die beiden schon vor ’nem Monat oder so gesehen und sich gewünscht. Natürlich vom dänischen Klötzchenfabrikant. Mir auch recht. 1. weil sie dann nicht morgens schon Schoggi futtern und 2. weil ich, da haben wir’s wieder, eh zu faul gewesen wäre, um… nein, das stimmt nicht ganz. Das hätte ich schon geschafft, zumindest das selber Füllen, das habe ich auch schon. Aber nicht das selber basteln. Wobei auch das gegangen wäre. Aber so ist auch gut. Der Grosse hat sich für die City-Version entschieden, die Maus für die Friends-Version. Jetzt muss ich nur noch herausfinden, wo ich die hingepackt hab‘ 😀
Ach, und schaut wieder rein… es wird bei mir an jedem Adventswochenende (und mehr? 😉 etwas Schönes zu gewinnen geben – für Euch u/o für Euer Kind 🙂 
Habt’s eine gute Woche! 🙂

Gewinnspiel: Gutschein für „Fina Malina“

img_8423

Diesen Hoodie musste ich einfach für meine Maus bestellen.

Mittlerweile ist es nun auch schon wieder ein paar Wochen her seit ich das wunderbare, kleine Label „Fina Malina“ entdeckt habe, einer Schweizer Näherin und Mama zweier Kinder. Seit 2014 näht Melanie Wolf mit Begeisterung und ganz viel Liebe (das sieht man sofort, wenn man sich Ihre Werke anschaut) farbenfrohe und bequeme Kinderkleidung für ihren Laden in Niedergösgen und ihren Onlineshop.
Bei Fina Malina erhält man alles, was das Herz begehrt: von Babybodys über Ballonkleidchen und Unterwäsche bis zu Hoodies für etwas grössere Kinder, es hat für jedes Alter etwas dabei. Natürlich macht sich Melanie Wolf auch Gedanken über die Kleidungsstücke, die sie kreiert, sei es die Kombination von Stoffen und Farben oder auch die Details wie Schleifen, Knöpfe und Bänder, welche den schönen Kleidern noch den letzten „Schliff“ geben. Auch Accessoires wie Stulpen, Mützen und Halstücher näht Melanie Wolf.
Ein Wort zur Qualität: Melanie Wolf verwendet nur hochwertige europäische Stoffe und Bio-Stoffe aus Schweden, Finnland, Dänemark, Deutschland etc., garantiert ohne Chemie – so dass man lange Freude an den Kleidern hat. „Vor allem bei der Babymode ist die Qualität der Stoffe so wichtig“, schreibt die Näherin auf ihrer Website.

 

Aber schaut selber mal rein! 🙂
img_8458Ich konnte auf jeden Fall nicht widerstehen und bestellte für die Maus einen hübschen Hoodie für die kühlere Jahreszeit. Als er ankam, habe ich mich gleich nochmal in den tollen Kapuzenpulli verliebt – wirklich wunderschön und natürlich einwandfrei genäht (so wie es bei mir NIE aussieht! :D). Ja, obwohl ich selber auch gern nähe, kann ich bei solchen Sachen nicht widerstehen, da ich es selber nicht so gut kann und auch viel zu viel Zeit dafür brauche… als Dank für meine Bestellung erhielt ich für Euch einen Gutschein im Wert von CHF 30.- Der Gewinner darf sich also etwas Hübsches nach Wahl aus dem Shop aussuchen und erhält nach der Auslosung einen Gutscheincode, den er für seine Einkäufe verwenden darf. ACHTUNG: Fina Malina verschickt nur in die Schweiz!

Um teilzunehmen (nur mit Adresse in der CH möglich), kommentiert bitte hier oder unter dem entsprechenden Facebook-Beitrag damit, was Ihr Euch im Shop bestellen würdet. Schenkt Mama mal 2 und Fina Malina auf Facebook ein Like, teilt den Beitrag oder taggt Eure Freunde.
Der Gewinner wird Ende Woche gezogen und auf Facebook bekannt gegeben. Wenn Ihr hier kommentiert, schaut, dass Ihr auch eine Mailadresse angibt, damit ich Euch erreichen kann. Viel Glück!!! 🙂

img_8460

Vielen Dank an Fina Malina für die tolle Möglichkeit! 🙂

 

SSW 30+1 – und es wird ein… :)

„Ihr Baby ist so lang wie ein Römersalat“

Und der Salat hat ein Geschlecht 😉 Das werde ich natürlich heute verraten. Es machte ja fast den Anschein als wolle sich das Baby auch heute nicht outen. Das wäre doof gewesen. Nicht, weil ich mich nicht insgeheim ein ganz kleines bisschen auf ein Überraschungsei gefreut hätte, sondern weil der Arzt ja das letzte Mal bereits eine Vermutung äusserte und wir die schon ziemlich annahmen. So eine ganze Überraschung wäre es also sowieso nicht mehr geworden.
Das Baby liegt bereits in Startposition – Kopf unten, Po oben, Rücken an meiner Bauchdecke. Aha 🙂 Laut Schätzung des Arztes wird es bei der Geburt rund 3 kg wiegen, zumindest befindet es sich nach den Messungen noch immer ziemlich genau in der Mitte der „Wachstums“-Linien, also schön nach Lehrbuch… soweit sieht alles gut aus, was man eben via Ultraschall so beurteilen kann. Und weil der Arzt noch eine Weile mit dem Gerät herumeierte bis er was sehen konnte, ging wohl das Foto vergessen oder vielleicht hätte es auch kein gescheites mehr gegeben. Trotz monatlichem Hebammenbesuch will er mich in 5 Wochen wieder sehen, wozu auch immer…
Ich war übrigens sehr erleichtert, dass ich nicht jetzt schon 20kg+ habe, es sind nur etwa 13kg, natürlich bis zur Geburt noch ausbaufähig, aber soweit finde ich das gerade noch knapp i.O. Nach den Geburten hatte ich gleich 10kg weniger auf der Waage und mit ein wenig Überschuss war zu rechnen. Mit gut Glück lässt mich das Baby die Pfunde dann ja wieder abtrainieren 😉
img_8425Ach, Ihr wollt ja noch was wissen… 😉 Aaaalso… das letzte Mal meinte der Arzt ja, er hätte kurz was erkennen können. Diese Vermutung hat sich bestätigt: wir bekommen nochmals ein Mädchen! 🙂 Und obwohl ich total offen war und am liebsten ja nochmal beides gehabt hätte (leider gab es aber keine Zwillinge *lol*), freue ich mich natürlich, die Kinder freuen sich auch (besonders der Grosse, der hatte sich ein Mädchen gewünscht damit es ihm nicht die Buben-Lego abspenstig macht, ähm, ja :D) und ich habe auf jeden Fall eins: viel mehr Mädchenstoff im Schrank und auch noch genug Mädchenklamotten. Dennoch tut es weh, nun die Jungsklamotten auszusortieren und ich werde wohl mindestens 2-3 Kisten mit schönen Erinnerungsstücken auf der Seite behalten. Ich tue mich da ganz schwer mit der Trennung.
ssw31girlJa, man denkt ja, ganz rational, doch, 3 Kinder sind genug und ich bin schon froh, hat es mit dem 3. geklappt und überhaupt. Aber es erweist sich wohl als richtig, was andere Mütter mir schon gesagt haben: der Kinderwunsch bleibt bei einer Frau auch nach dem x-ten Kind bestehen. Auch wenn viele das Gegenteil behaupten und es bei einigen sicher stimmen mag, aus triftigen Gründen, so bin ich doch schon ein wenig traurig, daran zu denken, dass dies meine letzte Schwangerschaft sein soll. Jaja, die Hormone, sie lassen einen sentimental werden. Während der Geburt und danach denke ich sicher wieder anders, vielleicht aber auch nicht, ja, wie auch immer, man kann natürlich, so gern man würde, nicht ständig schwanger sein und Kinder kriegen 😀 Alles hat eine sachliche, finanzielle, platz-mässige und nervlich bedingte Grenze, die das Herz dann auch akzeptieren muss.

Seele: eigentlich ganz zufrieden, aber auch mit melancholischen Momenten weil die Schwangerschaft sich langsam dem Ende nähert. Andererseits natürlich auch Vorfreude und viel vor…
Untersuchungen/Arztbesuche: Der vermutlich letzte Ultraschall von heute Morgen
Körper: Die Nächte werden langsam unangenehm, diese Nacht wurde ich 4x wach, aber es war auch wieder mal die Maus bei mir… ich kann mich im Bett nur mühsam drehen und aufstehen. Das Sodbrennen ist täglich ein Begleiter, der Bauch juckt und es zieht auch mal, aber es ist nicht so, dass ich im kompletten Jammermodus wäre… aber so langsam wird’s beschwerlich und der Bauch nicht kleiner 😉 In letzter Zeit ist er nochmal ziemlich gewachsen, wie ich finde…
Errungenschaften: Ein Tragetuch gewonnen und eins zur Verfügung gestellt bekommen – das ist einfach nur toll, nachdem ich schon soooo viele schöne Tücher selber verlost habe und drum immer wieder weg schicken musste…
Geht gar nicht: Sodbrennen – bäh!
Geht gut: Eins nach dem anderen abhaken zu können, auch wenn ich so langsam das Gefühl habe, niemals alles zu schaffen, was ich noch muss und will…
Die herbstsonnigen Wochenenden draussen noch zu viert geniessen (funktioniert leider nicht immer ganz ohne Widerstand 😉 Überhaupt die Zeit zu viert noch geniessen. Auch das ist irgendwie ein Abschied…
Must have: Die Overlock, die ich endlich mal ausgepackt habe (wurde mir weiter geschenkt)… hoffe, sie bald zu beherrschen.
Die aktuellsten To Do’s: Das Kind braucht einen Namen! Kleidung für’s Babymädchen nähen! Am Montag ans Bauch-Shooting, das ich trotz aller Sörgeli nicht über’s Herz gebracht habe, zu streichen! Ein Auto suchen! Hypnobirthing üben…
its-a-girl

SSW 27+1 – Blick in die Zukunft

Und wieder eine Woche rum. Es ist definitiv kalt geworden. Wo blieb der Herbst? Heute morgen hatten wir bereits Frost, ein Blick auf die Berge zeigt schon recht viel Schnee, brr!! Ich habe letztens mal alte Fotos der letzten Jahre aus dieser Zeit durchgeforstet und sah im Oktober und November noch strahlendes Wetter und Kinder, die gebadet haben im Rhein. Heute undenkbar. Mir scheint als wäre der Sommer fast nahtlos in den Winter übergegangen. In den Läden stehen längst Schoko-Nikoläuse, Adventskalender und Spekulatius zum Verkauf. Das weckt zwar einerseits, da das Wetter auch mal passt heuer, Vorfreude auf die Adventszeit, andererseits auch Panik darüber, dass die Schwangerschaft sich langsam dem Ende nähert. Himmel, ging das schnell! Ja, ich weiss, ich jammere hier alle paar Wochen mal darüber, wie schnell die Zeit vergeht. Ist aber auch wahr…

Im Moment werde ich wieder eher gefragt, wie es mir und dem Bauch geht, gut ich bin auch Menschen begegnet, die ich die ganze Schwangerschaft über nicht gesehen habe, es liegt also wohl auch daran. Gerade gestern erreichte mich die Nachricht einer Bekannten, sie erwarte auch das 3. Kind. Von anderen höre ich auch oft, dass sie gerade auch jemand kennen, der… Ich bin also nicht die einzige Schwangere und liege mit dem 3. Kind offenbar fast „im Trend“. Aber das habe ich schon vor Jahren festgestellt 😉
Ich versprach, mal zu schreiben, was mich in Bezug darauf beschäftigt, aber unterdessen habe ich es wieder vergessen… (Hallo, Schwangerschaftsdemenz! :D) ich versuche es trotzdem mal… einerseits bin ich (noch!) sehr entspannt. Ich weiss, dass die Grösseren ihren Alltag haben und dass ich morgens wirklich Zeit habe für das Baby. Ich weiss, dass es irgendwann tagsüber auch schlafen wird und ich so Zeit für die Grösseren haben werde. Ich weiss, dass ich kaum Zeit für all das haben werde, was ich jetzt tue: bloggen, nähen, etc. Trotzdem bin ich zuversichtlich, es relativ einfach zu haben weil ich schon zwei Babys hatte, die viel brauchten und weil ich jetzt zwei schon erstaunlich selbstständige Kinder habe, die mich nicht mehr so viel brauchen. Emotional und sozial, ja, natürlich, aber ansonsten… ich will nicht daran denken, wie es mit zwei Kleinkindern wäre. Ich dachte ja auch mal, es wäre besser, alle Kinder nah aufeinander zu haben, aber da beneide ich ehrlich gesagt keine Mutter, die das hat(te). Nein, es passt schon so.
Andererseits schaue ich auch in die Zukunft und kann mich gut erinnern, wie anstrengend Kleinkinder sind und wie gut Geschwisterkinder das abfangen können. Nur hat unser Nachzügerlein dann oft kein Geschwisterkind an seiner Seite weil die Grossen morgens weg sind und nachmittags teils auch und das wird sicher nicht weniger, weil sie auch öfter mal mit Freunden abmachen werden, mehr Schul- und Kindergartennachmittage dazukommen. Ich war nie gut darin, (kleine) Kinder zu bespassen… in der Nachbarschaft gibt es keine kleinen Gspänli und auch in meinem Bekanntenkreis nicht wirklich… klar, vielleicht finde ich ja jemanden wenn ich zur Rückbildung gehe oder ins Mütter-Café, Babyschwimmen, vielleicht besuche ich sonst irgendeinen Kurs mit dem Baby/Kleinkind, wer weiss… aber irgendwie habe ich das alles „hinter mir“ und keine Lust mehr darauf aber vielleicht brauche ich es ja dann doch noch, never say never 😀 Wie auch immer, ich denke eigentlich optimistisch, dass das schon gehen wird… aber was sicherlich eher nicht der Fall sein wird, ist, dass ich nachmittags einfach mal 3-4 Stunden auf den Spielplatz kann, denn die Grossen wird das abgesehen von Stundenplan und Hobbies/Freundschaften kaum mehr interessieren. Mein Mittelpunkt wird also zumindest nachmittags eher zuhause sein und für mich ist das gut. Ich habe meinem Mann schon gesagt, dass wir dann nächstes oder übernächstes Jahr den Sandkasten, den wir aus unserer Wohnung gezügelt aber hier nie aufgestellt haben, reaktivieren sollten… Ihm graut jetzt schon von der kubikmeterweisen Beschaffung von Sand (es passt nämlich sehr viel Sand in so eine Kiste :D), aber hey, das Kleine soll zuhause auch was zum Spielen haben und sollte sich herausstellen, dass es Sand mag, dann wird die Kiste aufgestellt und gefüllt. Vielleicht mag es das aber ja nicht, dann ist das auch OK 😀
Ansonsten denke ich mal, dass zumindest die Maus sich gerne um ihr kleines Brüderlein oder Schwesterchen kümmern wird. Weil Mädchen so sind, weil sie sich jetzt schon so freut, weil sie hilfsbereit und sehr sozial ist…
So langsam mache ich mir auch Gedanken über die Geburt, bzw. kommt es mir einfach ab und zu in den Sinn und ich bekomme leise Panik… das kann nur eins bedeuten: ich sollte definitiv mehr „üben“, die CDs anhören etc.
So… und da mein Mann und ich am Sonntag unseren Hochzeitstag feiern, verschwinden wir am Freitag für 2 Tage 😉 Das haben wir uns verdient, das haben wir seit der Maus-Schwangerschaft nicht mehr getan. Es wurde also Zeit. Ich werde Euch dann berichten wie’s war 😉

Seele: mal so, mal so. Hier sind immer noch Ferien und ich merke dem Grossen an, dass er etwas unzufrieden ist… ich bin auch empfindlich, da kommt dann was zusammen…
Körper: alles wie immer. Wenn viel los ist, ist der Bauch ständig hart und die letzten beiden Tage habe ich entsprechend auch das Kleine kaum gespürt.
Errungenschaften: Habe mir Stilleinlagen, noch eine Neugeborenen-Stoffi und ein Backup sowie wenig Stoff um mir selber noch die eine oder andere Einlage zu nähen, bestellt. Das erste Paket kam heute schon an (Fotos unten)! 😀 / Götti und Gotta gefunden! 🙂 Fehlt noch ein Name… 😀
Geht gar nicht: zu faul sein um mir morgens einen gesunden, grünen Smoothie zu mixen. Das muss sich ändern! / Die Kälte / Abends zu müde um noch produktiv zu sein 😛
Geht gut: Der Trick meiner Hebamme, beim Niesen auf die Seite zu gucken – hilft tatsächlich! 😀
Must have: offenbar so langsam Schal und Mütze – bäh! /
Das Mama-Papa-Wellness-Weekend 😀

Zum Bild: dieses wunderbare Paket hat mir die liebe Isabelle von topffit.ch zusammengestellt. Kennengelernt habe ich die Mehrfachmama im „Babys ohne Windeln„-Kurs (Ausbildung zum Windelfrei-Coach). Sie betreibt einen eigenen Online-Shop mit vielen, selbstgenähten Produkten wie eben der Flopi aber auch Windelfrei-Kleidung und mehr. Ich wollte eine „Flopi“ (Back-up für Windelfrei-Babys) bestellen (eine habe ich schon für die Beratungen hier) sowie PUL-Stoff um mir selber Stilleinlagen zu nähen und fragte sie, wie ich die Einlagen am besten „schichte“ (also was innen, was auf der Hautseite – PUL kommt nach aussen, drum bedruckt) und dass ich irgendwie nirgends passende Stoffe fand und sie war so lieb, mir verschiedene Stoffresten mitzuschicken damit ich ein wenig ausprobieren kann. Für das Nähprojekt Stilleinlagen bin ich nun also versorgt – vielen, lieben Dank nochmals! ❤ 🙂