Sommer, richtig Sommer

Ich vermisse das Bloggen… ich meine das Tagebuchbloggen wie ich es eigentlich eh und je immer gemacht habe und in letzter Zeit natürlich weniger. Ich fasse abends oft nur unsere Erlebnisse mit Fotos für meine FB-Seite zusammen und poste das dann. Geht halt schneller… aber eigentlich hätte ich ja eine App auf dem iPhone womit ich das auch auf dem Blog machen könnte. Ich vergesse es nur leider ständig 😀 Nun ja… und es ist jetzt auch nicht so, dass ich jeden Tag bahnbrechende Neuigkeiten und tausende Fotos hätte. Deshalb ist das ganz OK wenn es hier mal eine Weile ruhig ist… Aber irgendwas läuft immer… und ich komme endlich mal wieder dazu, was aufzuschreiben… am Montag hatte das Mäuschen einen Schub oder so und war sehr unzufrieden. Ich litt mit, und unter Schlafmangel, auch weil sie sehr früh wach war.

Die ganze Woche war geprägt von Sonne und einer Hitzewelle, die nicht abflachen will… vergeblich warten wir hier auf ein abendliches Gewitter, das etwas Regen und Abkühlung bringt. Stattdessen geht uns der Rasen fast ein. Ich schätze nicht nur wir pumpen abends einige Liter Wasser in die Botanik…

Tragemama mit Baby im Oscha Slings Tragetuch mit Rosenmotiv

Unterdessen nahen die Sommerferien schlagartig. Waren doch eben gerade noch Frühlingsferien und noch etliche Schulwochen vor uns. Aber nun naht sich alles dem Endspurt und wir haben bereits den neuen Stundenplan erhalten. Der unterscheidet sich nicht gross vom alten. Neu hat der Grosse einfach am Montag den langen Nachmittag. Ob das Sportangebot am Dienstag noch besteht, weiss ich nicht, muss ich noch abklären. Mi-Fr ist wie gehabt frei. Die Maus hat nach den Sommerferien wie ich es vom Grossen noch kenne neu an zwei Nachmittagen Kindergarten, Mo & Do. Damit sind am Montagnachmittag zwei Kinder ausser Haus und je nach dem, ob das Mäuschen dann vielleicht sowas wie einen Mittagsschlaf macht, gibt mir das etwas Zeit für mich oder zum Schreiben *hoff*.

Aber das Mäuschen und der Schlaf, das ist noch eine täglich schwankende Komponente… Ich wünschte mir, sie hätte schon einen etwas vorhersehbaren Rhythmus, aber vielleicht ist es ganz gut so wie es ist, sonst denkt man ja wieder „sie muss jetzt schlafen weil sie immer um diese Zeit schläft“ und so achtet man halt eher darauf, wann sie müde wird und nicht auf die Uhr. Wobei ich auch oft denke „sie hat doch erst geschlafen, sie kann gar nicht schon wieder müde sein„. Kann sie aber wohl… das ist wie beim Abhalten/windelfrei. Sie hat doch grad erst gepieselt, sie muss sicher nicht schon wieder… und dann habe ich die Pfütze weil mich dieser doofe Gedanke und die Angst, sie zu stressen davon abhielt, sie wieder über’s Töpfchen zu halten. Naja, wir tragen jetzt halt öfter mal eine Windel…

IMG_8865.JPG

Der Grosse ist mit seinem Boulder-Grundkurs durch und wird nun noch einmal in der Gruppe schnuppern. Meinem Mann wird ja Angst und bange, wenn er sieht, aus welcher Höhe die Kinder loslassen und auf die Matte springen ohne, dass sie vorher gelernt haben, wie man abrollt. Aber vielleicht machen Kinder das ja noch intuitiv? Nun, ich bin gespannt, ob der Grosse es durchzieht und einmal mehr überrascht. Lange wollte er rein gar nichts ausprobieren. Und Klettern oder Bouldern ist jetzt wirklich nichts, das irgendwer von uns oder seinen Freunden macht. Aber ich finde es prima, denn es war nun wirklich sein Wunsch und wenn man sich die Boulderer so anguckt, dann wird man schnell neidisch. Vermutlich die mit Abstand duchtrainiertesten Sportler. Sich irgendwo an ’nem Felsen festzuhalten mit dem ganzen Körpergewicht und vielleicht sogar noch überhängend – das braucht extrem viel Kraft. Klimmzüge machen Boulderer wie andere Treppen steigen…
Die Maus schnupperte ja im Ballett… ebenfalls etwas, das sie niemandem abgeguckt hat und nur aus Büchern kannte. So wie es aussieht, möchte auch sie in Zukunft dort hin gehen. Damit hätten wir dann tatsächlich jedem Kind sein (Sport)hobby! Und wenn es nach dem Mann geht, sollten die beiden auch die Schwimmkurse weiterhin besuchen, wenn auch im (näheren) Buchs – um dran zu bleiben. Aber erst mal enden in den nächsten 2-3 Wochen die noch laufenden Kurse, dann sehen wir weiter.

So… die Tage hier sind also gerade so ein Überstehen der Hitze und Verkriechen zuhause… hält ja keiner aus! In mit steigt derweil die Sehnsucht nach Meer, aber heuer fahren wir wirklich nur für eine Woche ins Tirol weil es mit Säugling und zwei Kindern, die man noch beaufsichtigen muss, sicher nicht sonderlich entspannend wäre. Und die Kleine hätte mal sowieso nix davon. Nächstes Jahr sieht es dann ja vielleicht schon wieder anders aus wenn sie laufen, sändala und bädala kann… die Grossen sind dann auch wieder ein Jahr älter und mit Kinderclub im richtigen Hotel (ich zehre immer noch vom letzten Jahr und würde sofort wieder hingehen) könnte es ganz nett werden, wenn auch sicherlich noch nicht sooo entspannt mit einem Kleinkind. In ein paar Jahren dann wieder… 😉 Anyway, ich bin kein Freibad-Fan. Mir sind da definitiv zu viele Leute, zu viel Trubel, zu wenig Platz… ich brauche ein Hotel mit schöner Poolanlage und dann muss ich mich auch nicht mehr über die Hitze beschweren, weil ich nach Herzenslust baden kann 😉

IMG_8889.JPG

Ansonsten sind die Tage hier eindeutig auch abgesehen von der Hitze einfach sehr fordernd. Zwei Streithammel und ein Baby, dazwischen der Haushalt und die Arbeit. Abends grilliert der Mann meistens (mit seinem neuen Sportgerät, das nun endlich den vor Rost zerfallenden, alten Grill abgelöst hat), dann müssen die Kinder unter die Dusche und ins Bett gebracht werden (was sich meistens zieht, kein Wunder, bei der Wärme kann ja keiner gescheit schlafen), ich kümmere mich um das Mäuschen und wenn sie schläft, fällt Wäsche oder Arbeit an, oft beides. Dazu kommt dann die Müdigkeit und vielleicht noch 10 Minuten einfach nur noch ein Eis essen und am Handy rumscrollen bevor das Bett überfällig ist. Nur die Wochenenden sind gemütlich. Aber so kann ich mich auf den Ferienbeginn freuen, denn der Mann hat 3(!) Wochen Urlaub (eine davon sind wir weg) und egal wie es kommt, zu zweit kann man alles besser abfangen 😉
Und, tja, Sport am Abend kann ich aus oben erwähnten Gründen noch immer kübeln. Die Tage sind lang, ich bin müde, ich werde gebraucht und wenn man dann abends en famille endlich mal raussitzen kann, weil die Temperaturen angenehm sind, was Gutes auf dem Grill liegt etc., dann will man das halt auch geniessen… ich schätze mal, kühlere Tage gibt’s früh genug wieder und so setze ich einfach auf die, um wieder loszulegen…

Der Mann hat es auf Arbeit grad auch nicht locker… immer viel los… und bevor ich mich jetzt noch müde an einen weiteren Text setze, wünsche ich Euch allen da draussen einen möglichst kühlen Kopf! Schaut auf Euch! 🙂

IMG_8799.JPG

Inne halten & besinnen…

Noch wenige Wochen bis zu den Sommerferien und ich sehe endlich ein Licht am Ende des Tunnels. Die letzten Wochen waren aufreibend, in verschiedener Hinsicht. Erstens hatte ich ständig Termine, Arbeit, Besuch oder sonst wie zu tun und sah den Wald vor lauter Bäumen nicht. Zweitens waren die Kinder – jedes auf seine Art – anstrengend. Der Grosse übt sich immer noch im Frech-Sein und benutzt die Maus oft als Blitzableiter bzw. fühlt sich andauernd durch ihre Anwesenheit gestört – Geschwister-Streit galore also, die Maus fragt täglich, mit wem sie am Nachmittag zum Spielen ausmachen könne und ist mit dieser Bitte sehr hartnäckig. Zudem ist sie derzeit, wohl weil sie abends schlecht einschläft, aber auch, weil sie vermutlich immer noch dabei ist, ihre neue Rolle in der Familie zu finden, nah am Wasser gebaut. Oft heult sie auf, wegen gefühlter Nichtigkeiten… das Mäuschen hat am Boden eine kurze Ausdauer. Sie beschäftigt sich vielleicht 5, manchmal 10 Minuten am Stück bevor es ihr zu doof wird. Sie kommt dann entweder auf den Arm, ins Tuch, an die Brust, muss mal oder will schlafen. Nicht immer ist gleich klar, welches Bedürfnis sie hat. Bis ich es herausgefunden habe, kann es also schon mal länger dauern. Und oft versuche ich sie drum halt wieder hinzulegen, z.B. wenn sie gestillt ist und theoretisch nicht schon wieder müde… aber 5 Minuten später, ihr ahnt es, quäkt sie wieder. Das ist eigentlich nichts, was ich nicht von den Grossen her kennen würde… aber nachdem sie sich schon seit einem Monat auf den Bauch drehen und auch ein klein wenig besser greifen kann, wünsche ich mir und ihr eine neue Fähigkeit, die sie etwas länger zufrieden stellt und mir etwas mehr Verschnaufpausen gibt. Da sie tagsüber selten länger als 30 Minuten schläft und dies dann dafür so 3-4x täglich, renne ich gefühlt ständig hin und her… von einem Kind zum nächsten, von der Küche an den Computer, vom Esstisch aufs Klo, vom Sofa an den Wäscheständer, vom Laden nach Hause und und und…

Nachts weckt sie mich so an die 3x, d.h. der Schlafmangel plagt mich auch noch dezent. Meistens habe ich mittags und abends je ein Tagestief, an dem ich auf der Stelle einschlafen könnte. Was natürlich kaum möglich ist.

Und weil die Aufträge nicht weniger werden und die Kinder vorläufig auch nicht vernünftiger und die Ferien vor der Tür stehen, werde ich schätzungsweise bzw. ich bin es schon länger, hier auf dem Blog nicht mehr ganz so aktiv sein. Juli und August werden sicher etwas ruhiger. Danach startet dann der Alltag wieder und die Kita-Eingewöhnung steht bevor. Ich kann es mir noch so überhaupt rein gar nicht vorstellen, das Mäuschen dort abzugeben. Vielleicht verschiebe ich also das Ganze noch ein wenig? Aber zwei kinderfreie Vormittage würden mir gut tun. So könnte ich in Ruhe arbeiten bzw. auch mal was für mich tun. Denn das kommt einfach zu kurz und das merken dann alle. Happy mama, happ family… Nicht zuletzt, weil ich dann, wenn die Grossen da sind, auch wirklich Zeit für sie habe und nicht meine To-Do-Liste im Kopf habe. Und ich würde z.B. soooo gerne wieder mal was für meine Mäuse nähen. Ich habe noch so viel Stoff und Schnittmuster und kann es kaum erwarten, gerade für das Mäuschen… aber auch für die grosse Maus und mich… oder zum Sport gehen, die Abende frei haben, um einfach fernzusehen oder zu lesen… mal sehen… aber ich weiss eh, dass nach 4 Jahren wieder Luft da ist für mich, vielleicht ja schon früher, schrittweise… es ist also, wie so vieles im Leben, absehbar.

Noch mag ich gar nicht nach vorne blicken. Ich hatte zwei unterschiedliche Kleinkinder – ein sehr aktives, das keinen Stein auf dem anderen liess und einen unglaublichen Entdeckungs- und Freiheitsdrang hatte und ein ruhigeres, sehr nähebedürftiges und drum im Grunde eher pflegeleichteres. Wie das Mäuschen wird, da muss ich mich nun überraschen lassen. Spekulationen will ich nicht anstellen. Es steht uns noch so viel bevor: der Beikost-Start, das Krabbel-Alter, erste Worte, erste Schritte. Es bleibt sicher spannend!

Dennoch: dieser Blog liegt mir am Herzen und ich hätte gerne (wieder) mehr Zeit dafür, würde gerne mehr persönliche, mehr nützliche Beiträge schreiben, mehr Zeit haben für Recherche. Also, auch wenn ich kurzfristig nicht so aktiv bin, das kommt wieder, bleibt dran! 😉 Jetzt hoffe ich, in den nächsten Wochen wieder etwas Energie tanken zu können, freue mich auf unsere gemeinsamen Ferien zu fünft als Familie und möchte diese möglichst ohne zu viele Aufgaben im Hinterkopf tun…

 

Zurück im Alltag

Irgendwie war die letzten Tage (oder einfach heute *lol*) so viel los, dass ich meinen obligatorischen Facebook-Bilder-Beitrag kurz in den Blog verlege… eigentlich ist der ja dafür da, nicht? Aber diese kurzen Facebook-Updates sparen Zeit und bringen irgendwie mehr Interaktion weil Ihr Leser dann nicht auf den Blog wechseln müsst 😀 Aaaaber… es gibt ja auch Leser ohne Gesichtsbuch-Account und Euch möchte ich drum nicht jedes mal auf meine Seitenleiste hier verweisen…
So… wir sind gestern also wieder ins Hamsterrad gestiegen. Am Sonntag Abend haben wir alle Kinder gewaschen/gebadet/geföhnt, Nägel geschnitten, frische Kleidung rausgelegt – das ganze Programm eben. Die Stifte gespitzt, der Schulthek gepackt. Und wie immer ich so… vor den Ferien: „OMG, wie werde ich das überstehen?“ und danach: „wie konnten die nur so schnell vorbei sein?“ Ja, ich denke immer, dass sich meine Kinder in den Ferien total langweilen und das Haus abbrechen. Aber es kommt meist anders. Wir hatten hier und da mal Programm und in der 2. Woche, also eigentlich ab Karfreitag, war ja auch der Mann zuhause, wir fuhren ins Legoland, wir hatten Besuch – schwupps, die Woche ist um. Und heute hab‘ ich mich nochmal erschrocken, als ich feststellen musste, dass am Montag der 1. Mai ist. Schon Mai!? Irre! Am 16. Mai hat mein Mann Geburtstag, am 1. Juni dann schon ich. Noch 11 Wochen sind es jetzt bis zu den Sommerferien – jesses!
Die Kinder haben den Kindergarten- und Schulstart ganz gut gemeistert. Nur gestern Abend, nachdem sie noch ’ne Weile bei warmem Wetter draussen waren, hatten beide kurz eine Müdig- und Niatigkeitskrise. Gibt es eigentlich ein hochdeutsches Wort, dass dem Dialektwort „niatig“ entspricht? Mir will keines einfallen… Hmm…

img_8180

Aufwachen neben der Prinzessin ❤

img_8209

Mal ein doofes Elevator-Selfie auf dem Weg ins Stromtraining… mit dabei: Mäuschen, Jujube-Tasche und ein Souvenir aus dem Legoland (Darth Vader Schlüsselanhänger; mein Mann hat den Yoda 😉 

Heute Morgen hatte ich wieder mein EMS-Training und obwohl mein Trainer sehr nett war, fühlte ich mich heute Abend wie vom Traktor überfahren 😀 Dazu kommt leichtes Halsweh weil ich mich wohl gestern auf der kurzen Runde zur Post am späten Nachmittag verkühlt habe.
Die Maus war am Morgen mit ihrer Gruppe auf dem Bauernhof und brachte Eier mit – toll, gerade recht für’s Mittagessen, denn ich wollte eh welche kochen und da 3 davon gefärbt waren, kamen sie grad auf den Tisch 😉
Die abgepumpte Milch kommt daher, dass das Mäuschen manchmal nach einer Seite schon genug hat (nun ja, sie kommt dann zwar nach kurzer Zeit wieder, aber ich fand dann, ich pumpe mal ab, man weiss ja nie…)
img_8199img_8200img_8215img_8217
Am Nachmittag hatte ich eine Trageberatung und danach lief ich mit den kleinen Mäusen Richtung Schule. Die Maus hatte ihre erste Logopädie-Sitzung, ich durfte mit rein und ich war dann positiv überrascht. Die Logopädin ist eine angenehme und liebe Person und das Ganze lief sehr spielerisch ab. Nur den Fragebogen, den ich ausfüllen musste, fand ich sehr persönlich, aber es musste wohl sein. Meine Maus hat Mühe mit der Aussprache des „d“ und „t“ (wird bei ihr zu „g“ und „k“), auch spricht sie das „r“ eher wie „l“ und „sch“ klappt auch noch nicht so ganz. Mal sehen, was die Therapie bringt… auf dem Hinweg sahen wir ganz kurz den Grossen auf dem Pausenhof, der später sagte, dass er sich sehr gefreut habe, uns zu sehen, und auf dem Rückweg klingelten wir kurz bei der Kita der Maus um „hallo“ zu sagen. Die liebe N., die Lieblingsbetreuerin des Grossen, meinte, wir könnten gerne auch mal spontan zum Zvieri vorbeikommen nach der Logopädie, das fand‘ ich sehr nett und ich denke, dieses Angebot nehmen wir gerne mal an. Die Maus war nämlich hungrig und so liefen wir rasch zurück… es gab Apfel und Maiswaffeln sowie Milch für’s Mäuschen und dann setzte ich auch schon Spaghettiwasser auf weil der Grosse gleich von der Schule kommen sollte und ich dachte, wir essen dann gleich mal damit sich der Abend nicht wieder zu sehr in die Länge zieht. Ausserdem war der Mann länger in der Firma und bekam dort an einem Mitarbeiteranlass schon eine Grillwurst…
Morgen muss ich leider „an die Säcke“ weil der Mann früh los muss und erst spät abends wieder kommt (Versammlung). Ich muss die Kinder also schul-/Kiga-fertig machen.
Am Donnerstagabend müssen der Mann und ich an ein Essen – ziemlich doof so unter der Woche, aber mein Vater wird mit seiner Partnerin herkommen und mal sicher die grossen beiden hoffentlich irgendwie gut ins Bett bringen… ich hoffe, das Mäuschen mitnehmen zu können… ich ertrage eine längere Trennung von ihr nämlich absolut noch nicht… da weint das Mamaherz, sie ist ja noch soooo klein! :-O Leider kann das Essen nicht verschoben werden, also mal sehen, drückt mir die Daumen! Ich sage ja immer, ein kleines Baby sollte man überallhin mitnehmen können (wo es ungefährlich ist)… und ein Restaurant ist ja diesbezüglich bedenkenlos…

Ach ja, Post kam hier auch noch an… schon nach unserer Rückkehr aus dem Legoland. Da stapelten sich 4 Pakete vor der Haustüre und mein Mann schüttelte einmal mehr den Kopf. Ich konnte mir ein Lachen nicht verkneifen… 😀 Ich glaub‘, ich hab‘ schon das ein oder andere gezeigt? Bücher gab’s, ein Spiel, einen Still-BH, ein Still-Nachthemd, etwas für Nestwärme und Regenkleidung für die Kinder. Wird alles noch vorgestellt, eins nach dem anderen 😀
img_8186img_8212img_8216

Also, morgen ist ja schon wieder Mittwoch und wir haben mal wieder ein Playdate! 😉 Kommt gut durch die Woche! :*

Von Präventivpanik und Verlassen der Komfortzone

Unsere zweite Ferienwoche beinhaltete einen Besuch im Legoland Deutschland inklusive Übernachtung. Der Grosse hatte sich das zu seinem Geburtstag gewünscht und nun konnten wir endlich fahren. Da wir nun zu dritt sind, haben wir die Schwiegermutter und ihren Partner um Begleitung gebeten und sie kamen gerne mit. Im Voraus machte ich mir natürlich in Bezug auf das Mäuschen, typisch Glucke, typisch Monk, zig Gedanken, wie das werden könnte: wie wird sie die lange Fahrt meistern? Wie wird das Stillen unterwegs funktionieren? Wie werden die Mahlzeiten ohne unser Newborn-Set klappen, wie die Nacht? Wird es sie verwirren, dass ich sie kaum abhalten werden kann? Langjährige Leser erinnern sich, dass ich noch geprägt bin vom Grossen, der Normabweichungen nur schwer verkraftete… so etwas brachte ihn immer komplett durcheinander. Aber das Mäuschen ist ja erst 3 Monate jung und hatte noch nicht wirklich einen fixen Rhythmus. Deshalb jetzt kurz und knapp: es war alles kein Problem, sie hat mich einmal mehr überrascht und machte alles tiptop mit! Was habe ich ein Glück, ich konnte also unseren Aufenthalt so richtig geniessen.
Bahnen fahren lag nicht wirklich drin, ich glaube ich konnte nur einmal mit dem Zügli rundum fahren. Dass Achterbahnen und laute Attraktionen nicht gehen, war klar. Aber dass man mich nicht in einem „Safari-Jeep“ mitfahren liess, war übervorsichtig. Aber gut, ich wollte nicht diskutieren… und so wartete ich eben meistens, aber zum Glück nie allzu lange. Wäre es wärmer gewesen und hätte es weniger Leute gehabt (ich fand den Park gerade am 2. Tag doch recht voll – Ferienzeit halt), hätten mein Mann und ich uns sicher mal mit Tragen abgewechselt. Aber so wäre es recht mühsam gewesen, die zwei Schichten Jacken aus, Kind raus, Trage reichen, Kind wieder rein, ihr versteht… aber vielleicht gibt es ein anderes mal ja die Gelegenheit für meinen Mann, sie mal zu tragen. Denn das Ravensburger Spieleland haben wir nicht mehr geschafft, wollen es aber bald mal nachholen! 🙂

IMG_8121
So… wir fuhren also am Mittwochmorgen, kurz nach dem Aufwachen (ich musste ein wenig nachhelfen) und Stillen des Mäuschens los mit Sack und Pack. Am Abend zuvor hatte es noch geschneit, die Kinder waren lange draussen und der Grosse hat seine einzige dicke Jacke durchgenässt – wie praktisch, oder? 😛 Mein Mann hatte zudem noch in der Woche davor die Sommerreifen montiert und auf der deutschen Autobahn herrschte ein heftiges Schneegestöber. Aber das Mäuschen verschlief fast die ganze Fahrt und obwohl ich wie auf Nadeln daneben sass, schrie sie nicht und ich musste sie auch nicht im Fahren stillen (mich über ihren Sitz beugen), sondern konnte sie bequem auf dem Parkplatz beim Einchecken zu mir nehmen.

IMG_8130Danach ging es in den Park, bei Graupelschauer. Für das Mittagessen mussten wir lange warten, aber auch das verschlief die Kleine mehr oder weniger in der Trage. Danach suchte ich das von Hipp gesponserte Baby-Center im Park auf und versuchte dort auf einem der Stühle in der Stillecke zu stillen. Das passte ihr gar nicht. Ich fühlte mich auch unwohl, nahm aber dankend den mir angebotenen Stilltee an und stillte sie dann nach dem Wickeln auf der Toilette – in Ruhe. Auch wenn es doof klingt, stillte ich sie dann meistens auf einer dieser grossräumigen Familientoiletten, die auch regelmässig gereinigt werden. Und zwar legte ich dazu meine Jacke auf die Wickelwanne, das Mäuschen bettete ich darauf und dann beugte ich mich einfach über sie – klappte so am besten! Nur abends im Hotelrestaurant und beim Mittagessen und im Café am 2. Tag stillte ich sie halbwegs erfolgreich im Sitzen 😀 Auf dem Zimmer natürlich wie gewohnt im Liegen 😀

IMG_8124
Die Windel war jeweils voll, an Abhalten war kaum zu denken bzw. es wäre mir echt zu mühsam gewesen, jedes Mal rasch ein Örtchen zu suchen, die ganzen Schichten abzulegen nur um dann zu merken, dass es vielleicht eh schon zu spät ist und darum alle „nersch“ zu machen 😉 Aber im Zimmer/nachts klappte es wieder problemlos und auch zuhause wieder – puh!

IMG_8146IMG_8145IMG_8144IMG_8143IMG_8142
Nach dem ersten, kalten Tag sind wir dann nach Parkschluss gleich mal aufs Zimmer, ruhten uns ein wenig aus und assen dann gemütlich zu Abend. Spontan hatte ich vorher die Idee, unseren Stoff-Rollkoffer mitzunehmen, im Wissen, dass die Kleine es nicht sonderlich mag, wenn ich sie sitzend trage oder halte. Der Mann staffierte den Koffer mit einem Kissen aus und so legten wir ihn dann auf einen freien Stuhl und als das Mäuschen müde wurde, legte ich sie da hinein. So konnte ich in Ruhe essen und die Grossen verweilten sich in der Lego-Spielecke oder beim Ausmalen der Tischsets. Das liebe ich hier: quengelnde Kinder am Tisch sind hier einfach kein Thema! 😉
Nachts wurde ich zwar mehrfach wach – der Mann musste aufs Klo, der Grosse hatte irgendwann Durst, das Mäuschen wollte stillen, ich hatte heiss, Durst und musste aufs Klo (haha) und die grosse Maus weinte plötzlich, weil sie quer im Stockbett lag. Aber das Mäuschen schlief genau so gut wie zuhause 🙂 Am Morgen wurde sie zeitig wach, wir standen gemütlich auf, ich nahm sie im Sling mit in den Frühstücksraum und konnte mir in Ruhe Cappuccino, Saft und Müesli holen. Dann kam der Koffer wieder zum Einsatz und ich wurde sogar von einem anderen Papa angesprochen, was für eine tolle Idee das sei, sie hätten früher immer eine Wäsche-Gelte benutzt 😉
IMG_8126IMG_8131IMG_8132IMG_8129IMG_8125
Im Park besuchten wir dann nochmal einige Attraktionen. Den neuen Ninjago-Themenpark fand ich total schön gemacht und spannend, auch wenn ich dann nicht mitfahren konnte. Das Wetter war einiges besser und so hielten wir es fast bis zum Parkschluss aus, natürlich mit obligatorischem Besuch im Lego- und im Lego-Wear-Shop. In letzterem schenkte uns die Nana ein total süsses Set für das Mäuschen 🙂 Ich könnte da ja immer voll zuschlagen, aber wir sind ja soweit eingedeckt mit Kleidern für die Kids bzw. ist der Mann nicht so kauffreudig wie ich 😀

IMG_8141IMG_8134IMG_8136IMG_8153
Die Rückfahrt verschliefen die Kinder unisono und so ging ein wirklich schöner Ausflug zu Ende. Heute dann wieder Haushalten, Kühlschrank füllen, Rasen mähen bei sonnigem Wetter und die Kinder durften an ein Playdate – sehr gemütlich also 🙂 Und morgen bekommen wir dann noch lieben Besuch. Damit neigen sich leider die Schulferien der Kinder und der Urlaub des Mannes auch schon wieder dem Ende zu – irre, wie schnell das doch wieder ging…

IMG_8147IMG_8157

Ein Tag wie er immer sein sollte…

Ich komm‘ doch tatsächlich auch mal wieder kurz dazu, einen hundskommunen Alltags-Blogbeitrag zu schreiben *g*. Dabei ist hier gar nicht so viel los, zumindest nichts, was ich nicht schon auf Facebook in a nutshell berichtet hätte. Aber da hier ja auch einige mitlesen, die nicht im Gesichtsbuch sind, kann ich ja ein wenig ausführen/wiederholen… fangen wir ganz aktuell bei heute an. Ein nach langem wieder mal total harmonischer und sehr zufriedenstellender Tag. Nachdem das Mäuschen gestern mal zeitig ins Bett kam (und ohne Terror ;), erwachte sie heute auch schön zeitig und wie immer fröhlich und zufrieden. Das ist echt schön, denn ich kenne es vom Grossen ganz anders (er wachte immer schreiend/weinend auf als er noch klein war). So konnte ich noch in Ruhe frühstücken bevor ich mit ihr ins Rückbildungsyoga fuhr. Zuhause dann rasch eine Brotzeit fürs Mittagessen parat gemacht… in Ruhe gegessen und am Nachmittag einen Spielgefährten für die Kinder empfangen. Und, Trommelwirbel, seit Wochen ein total ruhiger Nachmittag. Kein Kind hat gestritten! Sie waren weder laut, noch wild ,noch gelangweilt. Es lief einfach blendend! Ich kam auch dazu, noch ein Interview abzuschliessen und ein Paket zu verpacken etc.
Der Nachmittag war ruckzuck um, das Gastkind wieder nach Hause geschickt, ein Brathähnchen in den Ofen geschoben und dann kam auch schon der Mann nach Hause. Leider vergass ich, einen Salat zu rüsten oder eine sonstige Beilage, aber schmeckte trotzdem. Das Mäuschen war auch den ganzen Tag über äusserst zufrieden. So dürfte es immer sein, liebes Universum! 😉
Und sonst? Die Maus lernte ja letzten Freitag einfach so, wie man Velo fährt. Es ging einfach, obwohl ich es schon fast aufgegeben hatte, dass sie es so einfach lernt wie der Grosse damals… weil der kein für ihn passendes Velo besass, besuchte der Mann letzten Samstag mit ihm nach dem Schwimmkurs flugs einen Velohändler und zurück kamen sie mit einem tollen, roten Mountainbike – dem ersten eigenen Velo also quasi. Cool! Und gleich am Sonntag machten wir eine erste kurze Tour durch die Felder – yay!
Wir haben auch Traktandum „Passfoto des Mäuschens machen“ abgehakt, nun muss ich nur noch damit zum Amt und hoffe dann, dass die damit eine ID ausstellen können denn die werden wir brauchen wenn wir demnächst nach Deutschland ins Legoland fahren…
Gestern hatte ich dann meine erste Stromtrainings-Session und habe ziemlich geschwitzt. Es sind ja nur 20min (und damit das perfekte Training mit Baby weil das Mäuschen die Zeit über auch relativ ruhig daneben liegen und „zugucken“ konnte), aber die haben es durchaus in sich. Es war schön anstrengend, abwechslungsreich und fühlte sich eigentlich nach mehr als nur 20min an. Am Abend (auch jetzt noch) spürte ich dann auch alle möglichen Muskeln, von denen ich nicht wusste, dass sie noch existieren. Es war auf jeden Fall ganz toll, mich bzw. meinen Körper wieder auf diese Weise zu spüren und es machte definitiv Lust auf mehr und so war ich ganz froh, mich schon heute wieder bewegen zu dürfen auch wenn es nur supersanftes Yoga war. Am liebsten wäre ich am Abend noch ins Kampfsporttraining aber den Start schiebe ich doch noch ein wenig auf weil es halt abends doch eher problematisch ist… aber mal sehen, vielleicht klappt es ja in den Ferien mal…
So. Auch heute will ich versuchen, vor 23 Uhr ins Bett zu kommen. Morgen habe ich noch ein Interview, das hoffentlich gut verlaufen wird (Mäuschen wird dabei sein) und am Nachmittag ist nichts geplant bis jetzt. Dafür wird der Freitag dann nochmals eine Herausforderung weil mein Mann abends nicht da ist und die Maus Schwimmkurs hätte, so dass ich mit dem Mäuschen mit muss in die viel zu warme Schwimmhalle – bäh! 😦
Aber dann ist auch schon wieder Wochenende, das Wetter soll schön werden und für die Kinder ist es der Beginn von 2 Wochen Frühlingsferien. In der ersten Woche haben sie noch 1 bzw. 2 Ferienkurse (nichts Grosses, dauert keinen halben Tag jeweils), dann ist auch schon Ostern und in der Woche darauf ja unser Ausflug ins Legoland mit Übernachtung. So früh schon auswärts mit dem Mäuschen, ich hoffe, dass sie es gut verkraftet, aber, wenn ich mir so den heutigen Tag ansehe, komme ich nicht umhin, nochmal zu sagen (ohne etwas verschreien zu wollen), dass sie einfach das „gechillteste“ meiner Kinder ist. Nein, wirklich. So einen absolut ruhigen, wein-/schreifreien Tag wie heute hatte keins meiner Grossen in dem Alter. Ich bin sehr, sehr dankbar dafür und auch so, so froh, sie in unserem Leben zu haben und ich bin total neugierig, wie sie sich noch entwickeln wird. Im Moment macht sie ja noch nicht viel, aber was sie besonders spannend findet, ist meine Hand. Wenn ich die so über sie halte und bewege, beobachtet sie sie ganz aufmerksam und mit einer ziemlichen Ausdauer. Schön… mehr über sie dann wieder im 3-Monats-Bericht 🙂

SSW 39+1 – Zielgerade

„Ihr Baby ist so schwer wie eine kleine Wassermelone

Hach, die ganze Zeit habe ich auf die Wassermelone gewartet weil es so gut gepasst hätte, mir nun eine solche als Vergleich vor den Bauch zu halten und jetzt ist es Winter und es gibt keine Wassermelonen 😀 Nun ja, Pech gehabt…
Gestern war meine Hebamme zum letzten Mal zur Kontrolle hier und ich bekam eine angenehme Rückenmassage und einen grässlichen Hustensaft mit Salbei, den ich nehmen sollte… ich mag diese pflanzlichen Säfte nicht, weil die mehr Zucker als was anderes drin haben, aber was solls… sie meinte dann noch so in der Art, ich könne die Vitamine vom Gyn auch gleich kübeln, es seien die schlechtesten auf dem Markt (aber halt auch die günstigsten), also werde ich mir wieder diejenigen holen, die ich sowieso anfangs Schwangerschaft schon selber gekauft habe… das Eisen solle ich ruhig auch nach der Geburt noch nehmen, auch wenn es vermutlich nicht viel nütze…
Der Bauchumfang beträgt im Liegen aktuell 113cm, was schon ziemlich stattlich ist und ich sehe auch auf den Wochenfotos, dass sich da was getan hat. Die Herztöne haben gestern kurz gerast, aber das Baby war auch wach, beruhigte sich dann aber wieder. Ansonsten ist es im Bauch eher ruhiger geworden.
Als neue Hexerei in dieser 3. Schwangerschaft kam bei mir noch der Ischias dazu, zumindest benannte ich es so als ich ihr erzählte, dass es mir seit einer Weile oft unangenehm in den linken Schenkel runterzieht… gestern Morgen, als sie da war, war ich auch echt total platt. Ich habe mir sogar überlegt, die Maus nicht zu ihrer Freundin zu fahren weil es anstrengend war, in den Schnee raus, in den Laden (für Gipfeli) und zur Freundin und dann wieder zurück und später wieder holen, aber es ging… musste ja… diese Nacht war ein wenig besser, aber jedes Mal wenn ich mich versuche, im Bett zu drehen, denke ich, ich müsste einen Medizinball umherhieven…
Nachdem die Hebamme gestern wieder ging, hatte ich den ganzen Tag einen unangenehmen Zug im Unterleib und machte mir Sorgen, es könnte schon bald losgehen. Ich konnte kaum laufen und legte mich eine Weile hin, aber am Ende des Tages hatte ich es dann doch noch geschafft, ein weiteres Baby-Oberteil fertig zu nähen. Jetzt möchte ich dann noch schauen, ob ich vom selben Stoff genug hätte für die Maus, weil 2 Mädels, das schreit dann doch nach Partnerlook. Mag kitschig klingen, aber ich finde das so süss, wenn Geschwisterkinder ähnlich gekleidet sind, das hatten wir hier aber mit Junge/Mädel nie…
So… also am 10. hätte ich theoretisch nochmals eine Kontrolle beim Gyn und wenn danach das Baby noch nicht da ist, soll ich am 14. direkt ins Spital zu einer weiteren Kontrolle, dafür brauche es sie (die Hebamme) aber nicht. Da heute Nachmittag die Kinder wohl beim Opa sind, plane ich mal, mit meinem Mann die Geburtsabteilung im Spital angucken gehen, sofern das möglich ist… und dann gab‘ mir die Hebamme noch Magnesium mit, falls das Baby sich so lange Zeit liesse dass das Spital mir mit Einleitung drohe (machen die ja recht schnell…). Aber ich denke nicht, dass ich das brauchen werde, zumindest reichte bei der Maus letztes Jahr die Androhung des Gyn „wenn bis dann nicht da, leiten wir ein…“ Der wollte einfach über die Festtage seine Ruhe! 😀
Meine Hebamme hätte theoretisch am 17. Januar noch eine Weiterbildung in St. Gallen und sie meinte schon, dass bis jetzt die Kinder immer in der Nacht davor oder währenddessen kamen – haha! In Panik fiel mir dann gestern noch ein, dass sie ja dann für’s Wochenbett nicht da wäre und schrieb ihr eine SMS, aber sie meinte, sie sei auf jeden Fall da wenn ich sie brauche – beruhigt! 🙂

So, wir geniessen dann also noch die letzten Tage bevor der Alltag wieder los geht… meinen Mann habe ich diese Woche 2x nicht auf dem Handy erreicht, der ist noch nicht auf Rufbereitschaft oder sieht es einfach lockerer als bei den ersten beiden. Wenn ich ihn da in den letzten Wochen anrief, fragte er noch erschrocken, ob es los gehe und jetzt geht er gar nicht ran 😀
Ich bin auf jeden Fall sehr dankbar, dass wir die Festtage und diese Ferien noch zu viert verbringen durften. Ich denke, dass dies den Kindern gut tat. Sie haben diese Woche auch wirklich sehr genossen. Sie waren ein wenig im Schnee, sie hatten gestern Spielgefährten und ansonsten beschäftigen sie sich gerade wunderbar miteinander. Endlich ist die Ruhe eingekehrt, die vor Weihnachten und auch an den Tagen danach nirgends vorhanden war. Sie waren total neben den Schuhen und lagen sich ständig in den Haaren, sind aber jetzt so zufrieden, ich geniesse das sehr. Gestern haben wir auch wunderbar miteinander zu Abend gegessen, die Kinder gebadet und zu Bett gebracht, ohne dass jemand nichts essen wollte, nicht in die Wanne oder ins Bett… einfach friedlich, hach! So dürfte es immer sein! Draussen schneit es auch wieder… schön! 🙂 Nun ist eigentlich alles auch soweit parat und ich bin mal nervös, mal zuversichtlich, aber noch nicht ungeduldig (bis auf den Husten, der immer noch nervt). Dennoch kreisen meine Gedanken natürlich oft um die Geburt, die man einfach nicht vorhersehen kann – weder, wann sie los geht, noch, wie lange sie dauern wird und geschweige denn, wie sie ablaufen wird… für jemanden, der kein Fan von Überraschungen ist, ist das schon eine Herausforderung… aber sobald es los geht, wird es seinen Weg gehen und ich keinen grossen Einfluss darauf haben… Trotzdem hat man irgendwie Erwartungen… ich werde nie vergessen, wie schnell es bei der Maus ging und dennoch heisst das nicht automatisch, dass es auch beim nächsten Mal wieder schnell geht… im Gegenteil, es kann auch länger dauern… drum möchte ich jetzt einfach noch meine Lieben etwas geniessen und nächste Woche gut durch den Alltag kommen wenn die Kinder wieder KiGa & Schule haben… und dann schauen wir… 🙂

Habt’s eine gute Restwoche! 🙂

Ferien-Update. Oder: Nestbautrieb!?

So, ich melde mich mal wieder aus der Virenhölle… 😀 Nein, so schlimm ist es nicht (mehr)… ich habe das Gefühl, der Husten klingt langsam ab, ausser nachts, da hat er mich wieder vom Schlaf abgehalten… als ob Liegen gerade nicht sowieso schon nicht mehr bequem wäre, so dass ich ständig meine Lage wechsle auf meinen 20cm neben der Maus, die es sich in meiner Nähe immer schön gemütlich macht, nein, auch noch ständig diese Hustenanfälle, die bis zum Würgen führen und meinen ganzen Unterleib schmerzen lassen. Wie das Baby das wohl findet? Wohl auch nicht so toll, zumindest war es entsprechend auch oft wach nachts… der Umstand, dass mein Beckenboden offenbar ziemlich ausgeleiert ist, hilft auch nicht. Nun, ich nehme nicht mal mehr die Medikamente, da ich nicht das Gefühl hätte, sie brächten wahnsinnig viel. Ich benutze nur ab und zu den Inhalator, wobei ich vom tiefen Luft holen meist auch husten muss, so dass ich nicht sicher bin, ob die Wirkstoffe überhaupt dort hin finden, wo sie hin sollten *lol*
Ansonsten: mein Gott, sind die Kinder derzeit friedlich!!! Waren sie noch um Weihnachten rum unausstehlich, streitsüchtig oder ständig gelangweilt, so spielen sie gerade ganz lieb miteinander, ein Herz & eine Seele – so dürfte es bleiben…
img_7159Ich kam auf jeden Fall, mit ein wenig Hilfe der Maus, gestern dazu, ihr Zimmer umzustellen (hab‘ auf FB ein Foto gezeigt), so dass ich die Möglichkeit habe, die erste Zeit mit Baby in ihrem Bett mit Beistellbett zu verbringen. Erstens weil dann der Rest der Familie eher Ruhe hat (Babies können sehr unruhig schlafen, oft wach sein und dauernd Laute von sich geben 😉 und zweitens, weil ich nicht weiss, ob ich nicht wieder eine Geburtsverletzung erleiden werde und dann vielleicht Mühe hätte, schmerzfrei in das bzw. aus dem sehr hohen Familienbett zu kommen… Auch wird es zu 5. anfangs sicher schwierig, sollten beide Kinder so wie jetzt dort schlafen und einen Rausfallschutz haben wir auch noch keinen… Am Wochenende lehnte die Maus es noch ab, dass ich mit Baby in ihrem Bett schlafe, aber gestern war sie einverstanden. Ich hab‘ dann gleich das Laken vom Beistellbett in die Wäsche getan, das Maus-Bett beziehe ich dann auch noch neu, so wie unseres auch und wir haben die gewaschenen, neuen Stoffwindeln aufgehängt und verräumt. Am Nachmittag und Abend kam ich sogar noch dazu, zwei Baby-Klamöttchen zu nähen, ich bin richtig stolz! Hier und da aufgeräumt, ja so langsam wird’s… jetzt würde ich noch gerne weiter nähen, bin aber unsicher, was ich noch brauchen könnte… ich hätte einen wunderbar kuscheligen Stoff hier für einen Overall für über die Klamotten und draussen, aber irgendwie bin ich nicht sicher, ob ich das brauche, da ich 1-2 Overalls habe (etwas grösser) und der Stoff evtl. zu rutschig ist um das Baby ins Tuch zu binden… mal sehen… sonst gibt’s dann halt mal ’ne Jacke daraus… 😉

Gestern Abend kam dann der Schnee, aber er ist schon fast wieder weggeschmolzen im Sonnenschein… trotzdem waren die Kinder wenigstens heute Morgen dank dem Schnee eine Weile draussen… ich selber fühle mich leider nicht mehr fit genug um mit ihnen etwas draussen zu unternehmen… ohne Toilette in der Nähe und ohne weitere Begleitung falls irgendwas wäre…
Morgen kommt noch die Hebamme und ich bin gespannt, was sie sagt… derweil darf die Maus zu einer Kollegin spielen gehen, aber wir sind derzeit solche Langschläfer (Ferienmodus eben…), dass das morgens in Stress ausarten könnte (bloss nicht, bitte!)
Zwei Bauchcollagen 🙂 Wie findet Ihr sie? 😉 Die erste habe ich für Nestwärme gemacht, die zweite besteht aus ein paar der wöchentlichen Babycenter-Fotos, da sieht man recht gut, wie der Bauch gewachsen ist 😉

Ach ja, der Nestbautrieb und die Abwesenheit des Mannes macht es mir mal wieder schwer, mich einfach nur hinzulegen. Als er noch hier war, habe ich das konsequent mehrmals täglich gemacht bzw. brauchte es auch weil ich wegen des Hustens nicht so fit war und mir manchmal schlagartig unwohl/schlecht war; dazu noch der harte Bauch der zwischenzeitlich nur die Seitenlage auf gefühlt 10 Kissen auf der Couch, unter, neben und zwischen mir, erlaubt 😉 Jetzt meine ich wohl, noch drölfzigtausend Dinge erledigen zu müssen… aber das Nötigste, behaupte ich mal, ist getan. Ich habe heute noch die Adressliste für die Geburtsanzeige begonnen und mein Mann und ich sollten vielleicht nochmals kurz in Bezug auf die Namensentscheidung und das Auto sprechen… im Prinzip steht der Name so halb fest, aber wir haben es noch nicht beide konkret bejaht bzw. wir müssen uns noch über den 2. und evtl. 3. Namen bzw. die Reihenfolge einigen, hihi 🙂

Und Ihr geniesst die Ferien? Seid Ihr viel draussen unterwegs, die Kinder auf den Skiern? Ja, hier ist das leider nicht der Fall (also das drausen unterwegs sein), aber sicherlich kommt das bald wieder… 🙂

Jahresrückblick und Ausblick

Mein 2016 war vor allem geprägt durch die Schwangerschaft, die ich im Mai bemerkte. Das muss ich gar nicht mehr gross zusammenfassen, zumindest nicht für diejenigen, die hier fleissig mitgelesen haben. Die Schwangerschaft kam zu einem Zeitpunkt, an dem ich irgendwie nicht mehr daran glaubte, dass es noch klappt… entsprechend befand ich mich gerade auf einem Ego-Trip, machte viel Sport und genoss es, meist relativ problemlos raus zu können. Die Kinder kamen so langsam in ein Alter, in dem ich sie abends oder am Wochenende auch mal beim Papa lassen konnte, ohne dass sie mich arg vermissten. Dem voraus gingen aber auch etliche Male, in denen ich via SMS/Anruf zurückgepfiffen wurde noch bevor die Trainingsstunde begann. Es war dann also auch ein wenig Auf und Ab, gefühlsmässig… sehr lange hatte ich mir noch ein Kind gewünscht und es kommt ausgerechnet dann als ich mich schon fast damit abfand, dass es nicht mehr kommen wird und mich wieder in den Kampfsport reinkniete, der mir sehr viel bedeutet, von dem ich aber auch wusste, dass ich ihn nun lange wieder nicht ernsthaft ausüben können würde. Bis ich wieder ein anständiges Pensum trainieren kann, wenn überhaupt je, bin ich fast zu alt und fange wieder von vorne an.
Im Juli verbrachten wir den bisher schönsten aller Urlaube in Mallorca. Zum ersten Mal stimmte einfach sehr viel. Das Hotel war perfekt, die Maus besuchte fleissig und gerne den Kinderclub und der Grosse beschäftigte sich auch schon ein wenig besser und beide übten fleissig mit Papa das Schwimmen… Nein, auch hier lag ich selten mal lange auf dem Liegestuhl und ein Auge mussten wir immer auf die badenden Kinder haben, aber ich schaffte immerhin ein Buch und ein paar Zeitschriften.
Als die Kinder im August mit Kindergarten und Schule starteten, brach wiederum eine neue Ära an… Loslassen müssen auf der einen Seite, Stolz und mehr Freizeit auf der anderen. Die Vormittage, auch wenn sie meist schnell vorbei gingen, gehörten nun komplett mir. Ich hatte Zeit, in Ruhe hauszuhalten, einzukaufen, zu arbeiten. Ich hatte Zeit für den Blog und Nestwärme und um zu nähen. Und auch wenn so die Wochen vergingen wie nichts und ich Langeweile wirklich niemals hatte, so war das genau das, was ich brauchte. Und vielleicht schätzte ich es noch ein bisschen mehr weil ich wusste, dass es ab Januar wieder anders kommen wird.
Nichtsdestotrotz genoss ich die Schwangerschaft sehr (bis auf die ersten drei von Übel- und Müdigkeit geprägten Monate vielleicht 😉 und freute mich über den wachsenden Bauch und die Termine beim Gyn oder mit der Hebamme. Bis ich das Baby richtig gut spüren konnte, dauerte es dieses Mal viel länger (Vorderwandplazenta?), was mich lange stetig Sorgen machen liess. Aber sobald ich die Bewegungen gut und regelmässig spürte, war alles gut. Ich erkannte auch langsam die Vorteile darin, einen Nachzügler zu bekommen und genoss es immer sehr, wie bewusst die Grossen den Bauch wahr nahmen, streichelten und zum Baby sprachen.
Im Sommer noch baute der Mann ein Familienbett damit wir alle genug Platz haben. Anfangs brauchten wir es kaum, aber gegen Ende Jahr schliefen wir sehr oft zu viert darin.
Was den Sport betrifft, so machten es die ersten drei Monate schwierig, regelmässig zu trainieren. Zu mies fühlte ich mich meist. Danach waren es doch wieder die Grossen… noch vor dem Kindergartenstart der Kleinen war es egal, wann sie ins Bett ging, Jetzt sollte sie zeitig schlafen und brauchte dazu doch oft noch mich und irgendwas korrelierte immer mit dem Training: entweder das gemeinsame Abendessen, auf das wir Wert legten bzw. an dem ich dann auch wirklich Hunger hatte, oder eben die Bettgehzeit…

Ausblick

Ich will mir nicht zu viele Gedanken darüber machen, wie es wird, denn es kommt sowieso immer anders, als man denkt. Ich lasse mich überraschen. Im Grunde bin ich sehr positiv und optimistisch gestimmt, zumindest auf die Zeit nach dem Wochenbett 😉 Natürlich ist man lockerer, wenn man schon zwei Kinder hat, aber es ist auch schon ein Weilchen her und neue oder auch altbekannte Herausforderungen gibt es immer, denn auch wenn wir nun schon eine Weile zu viert zusammen sind, so wird das neue Familienmitglied die Konstellation vielleicht doch auch über kurz oder lang ein wenig verändern…

Blog

Mein Wunsch ist es, mit der Ankunft unseres dritten Kindes, dem Blog endlich eine eigene Domain zu verschaffen, mal sehen, ob dies klappen kann… ich habe dieses Jahr viel geschafft, viel genetzwerkt und ganz viel Liebe, Leidenschaft und v.a. Zeit in dieses Projekt gesteckt. Zu viel Zeit vielleicht… Und ich möchte natürlich gerne gelesen und gesehen werden und Euch auch in Zukunft an unserem Familienleben teilhaben lassen, Euch mit interessanten Themen und ausgewählten Produkttests- und vorstellungen einen Mehrwert bieten und mit der einen oder anderen VerlosungDanke“ sagen können.

Nun bleibt mir nur noch, Euch allen von ganzem Herzen für Eure Treue in diesem Jahr zu bedanken und ich hoffe sehr, dass, auch wenn es demnächst hier wohl ruhiger werden wird und vielleicht eher mal Fotos auf Facebook und Instagram erscheinen, weil das schneller geht, Ihr weiterhin meine Leser bleibt 🙂
Kommt gut ins neue Jahr, möge es ein tolles Jahr für alle werden! Und wenn Ihr Lust habt, zu verraten, wie Ihr feiert und was Ihr für Wünsche ans neue Jahr habt, dann dürft Ihr gerne kommentieren 😉

Und so feiern wir morgen…

Wir haben morgen liebe Freunde (der zukünftige Götti des Bauchmädchens mit Familie) zu uns eingeladen. Es wird sicher ganz gemütlich… 🙂 Wenn ich es nicht vergesse, dann werde ich sicher das eine oder andere Foto posten 😉

SSW28+1 – von Kinder-Terminkalendern, Sorgen und Herzmomenten

„Ihr Baby ist so schwer wie eine Kokosnuss“

28. Woche, Du meine Güte, die Zeit rennt wieder enorm! Nach unserem Hochzeitstags-Weekend, das wirklich gemütlich und entspannend war, landete mein Mann schnell wieder im Alltag (Stress auf Arbeit und Grippesymptome), während ich noch Zeit mit den Kindern hatte, die ja diese Woche noch schulfrei sind 😉 Ich hatte mich sehr auf sie gefreut, aber natürlich brauchten sie ein wenig Zeit um anzukommen und verfielen auch schnell wieder in alte (Streit-)muster. Schlussendlich war ihnen zuhause einfach nur langweilig, aber das muss halt auch mal sein. Wir hatten dafür schon 2 Playdates, gestern eins draussen und ich musste nach nur rund 3h die Segel streichen weil ich dermassen durchgefroren war. Man denkt es sei noch warm genug, aber die Sonne war weg und eine Winterjacke wäre angebrachter gewesen… aber Hauptsache, die Kinder haben sich draussen bewegt und Freunde getroffen. Auch ich freute mich, zwei Freundinnen zu sehen, mit denen ich mich schon lange nicht mehr getroffen habe. Die eine hat ein Haus gebaut, die andere sonst viel um die Ohren und da nun ja alle Kinder Schule und Hobbys haben (so musste gestern auch die eine Freundin zeitig wieder gehen weil ihre Tochter ins Tennis musste und der Sohn der anderen bald darauf auch weil das Fussballtraining wartete), wird es fast unmöglich, Zeit zu finden… Ich fühle mich dann immer kurz „anders“ weil ich meinen Kindern keine grosse Angebotspalette biete, ihnen vielleicht Chancen vorenthalte und dann aber finde ich wieder, dass unsere Woche auch nicht leer ist und ich keine Lust habe, noch mehr herumzufahren bzw. dass ich finde, dass auch die Kinder mal einfach nur zuhause sein sollen oder zumindest flexibel bleiben… weil, entschliesst man sich für eine Tätigkeit, muss man sie in der Regel auch durchziehen und kann nicht nach Lust und Laune gehen, wenn es passt. Und so hat es mich fast ein wenig befremdet, wie die eine Kollegin Angebote von Singen über Englisch bis zu Tennis und Kickboxen prüfte oder schon besucht. Ich weiss, es ist gut gemeint, sie ist eine Mama, die, wie doch wir alle, nur das Beste für ihr Kind will, aber ich frage mich dann trotzdem, wann das Kind einmal nur frei spielen kann? Klar, Sport ist super, keine Frage, und musikalische Erziehung bestimmt auch, und das Kind wird davon zweifelsohne profitieren während meine Kinder in solchen Sachen eben „hintendrein“ sein werden aber früher gab es auch nicht so ein Überangebot und ich denke viele Mütter suchen diese Kurse heraus weil ein bestimmter Druck besteht, dass die Kinder sich möglichst viele „Skills“ aneignen um später in Beruf, Leben und Gesellschaft erfolgreich und beliebt zu sein… klar, die Kinder bekommen ab Schulalter auch mit über, was ihre Freunde tun und wollen dann sicher von sich aus auch mal das eine oder andere versuchen. Oder man merkt, dass das Kind unausgeglichen ist oder Stärkung braucht und da eignet sich Sport schon sehr gut (würde meinen Grossen ja auch gerne in den Kampfsport schicken, aber eben, er hat ja schon was: Schwimmen und Turnen, und mehr will ich ihm aktuell nicht aufbürden solange er nicht von sich aus den Wunsch dazu äussert…). Also: Hobbies und Sport: ja, auf jeden Fall, aber in Massen. Zwei Termine, finde ich, reichen völlig. Manager-Wochenpläne mit täglichen Verpflichtungen finde ich für Kinder, die ja mit Kiga und Schule (und zum Teil noch Hort) eh schon sehr eingespannt sind, einfach „too much“. Aber ich verstehe die Verlockung schon: Sport ist gut, Musik wäre aber auch toll und dann noch eine Fremdsprache… aber alles geht nicht. Meiner Meinung nach… ist ja bei Erwachsenen nicht anders. Arbeiten bis 18 Uhr und dann noch täglich Sport, Hobby oder Verabredungen – da bleibt keine Zeit, um einfach mal die Seele baumeln zu lassen und es ist kein Wunder, dass Wellness-(Kurz-)Urlaube seit Jahren boomen 😉
Entschuldigt, jetzt bin ich total abgeschweift. Auf jeden Fall sind die Kinder gestern ungewohnt früh schlafen gegangen. Ich blieb zuhause, mein Mann hatte noch zu tun und war müde und ich zwang mich dann zeitig ins Bett. Die Kinder schlafen seit ihrer Rückkehr bei uns, Platz haben wir ja nun genug 😉 Mal sehen, wie es wird, wenn die Schule wieder beginnt. Heute Nachmittag habe ich mit den Kids noch die „Kinderbaustelle“ besucht, so eine auf die Herbstferien begrenzte, temporäre Einrichtung, wo die Kinder draussen aus Bauschutt allerhand Sachen bauen und zusammenzimmern durften. Dem Grossen gefiel’s und dank Sonne war es auch nicht zu kalt heute 😉
Bauch-technisch nicht viel Neues, ich werde immer wieder nach dem Geschlecht gefragt (auch von Leuten, denen ich schon gefühlt 5x gesagt habe, dass ich nicht reingucken kann und vor Nov nix weiss…), ist für mich selber auch eine Geduldsprobe, aber nun ja…

ssw28bSeele: eigentlich recht ausgeglichen, bis auf wenige Panikattacken und Sorgen in alle Richtungen. Es schwankt also…
Untersuchungen/Arztbesuche: Am Montag kommt die Hebamme (und, nein, die kann auch nicht reingucken :D)
Körper: Soweit, so gut. Es begann wieder, ab und an zu ziehen, v.a. bei  Spaziergängen, Sport und so, aber is‘ klar, muss ja noch wachsen und sich dehnen, alles 😉
Errungenschaften: Nachschub von der Windelmanufaktur und ein Babyphon von Philips kamen diese Woche hier an 🙂
Geht gar nicht: Sodbrennen (zum Glück bisher noch nicht so extrem, dass ich was nehmen musste), harter Bauch, v.a. nach dem Essen (Platzmangel!?) und nach Bewegung
Geht gut: Gespräche mit den Kindern. Gestern Abend war es ausnahmsweise mal der Grosse, der zu mir kam und dann begann, über den Bauch zu sprechen, ihn zu streicheln und nach dem Baby zu fragen. Eine ganze Weile machte er das gestern Abend, da geht einem wirklich das Herz auf! Ich achte wirklich darauf, meine Umstände nie ins Zentrum zu stellen oder selber gross darüber zu sprechen. Umso mehr freut mich dann, wenn die Kinder von sich aus Interesse zeigen und dann auch noch so liebevoll sind und sich auf das Baby freuen. Da bade ich geradewegs in Mutterliebe und hoffe inständigst, wirklich inständigst, dass alles gut gehen möge und das Baby gesund auf die Welt kommt. Ich weiss, dass das nicht selbstverständlich ist und ich habe dieses mal ein ungemein ruhiges Bauchbaby, das sich nur selten und kurz am Tag meldet während meine grösseren beiden oft und viel gestrampelt haben, v.a. wenn ich abends ins Bett ging… also: Daumen drücken, dass das nichts zu bedeuten hat und das Baby einfach sehr viel schläft und dies dann auch nach der Geburt noch tut 😀
Must have: Suppe! Hätte am liebsten täglich welche, wärmt von innen. Allgemein muss das Essen bei mir im Moment möglichst warm sein 😀 Kenne ich gar nicht von den anderen Schwangerschaften. Da fror ich nie, im Gegenteil…

 

SSW 27+1 – Blick in die Zukunft

Und wieder eine Woche rum. Es ist definitiv kalt geworden. Wo blieb der Herbst? Heute morgen hatten wir bereits Frost, ein Blick auf die Berge zeigt schon recht viel Schnee, brr!! Ich habe letztens mal alte Fotos der letzten Jahre aus dieser Zeit durchgeforstet und sah im Oktober und November noch strahlendes Wetter und Kinder, die gebadet haben im Rhein. Heute undenkbar. Mir scheint als wäre der Sommer fast nahtlos in den Winter übergegangen. In den Läden stehen längst Schoko-Nikoläuse, Adventskalender und Spekulatius zum Verkauf. Das weckt zwar einerseits, da das Wetter auch mal passt heuer, Vorfreude auf die Adventszeit, andererseits auch Panik darüber, dass die Schwangerschaft sich langsam dem Ende nähert. Himmel, ging das schnell! Ja, ich weiss, ich jammere hier alle paar Wochen mal darüber, wie schnell die Zeit vergeht. Ist aber auch wahr…

Im Moment werde ich wieder eher gefragt, wie es mir und dem Bauch geht, gut ich bin auch Menschen begegnet, die ich die ganze Schwangerschaft über nicht gesehen habe, es liegt also wohl auch daran. Gerade gestern erreichte mich die Nachricht einer Bekannten, sie erwarte auch das 3. Kind. Von anderen höre ich auch oft, dass sie gerade auch jemand kennen, der… Ich bin also nicht die einzige Schwangere und liege mit dem 3. Kind offenbar fast „im Trend“. Aber das habe ich schon vor Jahren festgestellt 😉
Ich versprach, mal zu schreiben, was mich in Bezug darauf beschäftigt, aber unterdessen habe ich es wieder vergessen… (Hallo, Schwangerschaftsdemenz! :D) ich versuche es trotzdem mal… einerseits bin ich (noch!) sehr entspannt. Ich weiss, dass die Grösseren ihren Alltag haben und dass ich morgens wirklich Zeit habe für das Baby. Ich weiss, dass es irgendwann tagsüber auch schlafen wird und ich so Zeit für die Grösseren haben werde. Ich weiss, dass ich kaum Zeit für all das haben werde, was ich jetzt tue: bloggen, nähen, etc. Trotzdem bin ich zuversichtlich, es relativ einfach zu haben weil ich schon zwei Babys hatte, die viel brauchten und weil ich jetzt zwei schon erstaunlich selbstständige Kinder habe, die mich nicht mehr so viel brauchen. Emotional und sozial, ja, natürlich, aber ansonsten… ich will nicht daran denken, wie es mit zwei Kleinkindern wäre. Ich dachte ja auch mal, es wäre besser, alle Kinder nah aufeinander zu haben, aber da beneide ich ehrlich gesagt keine Mutter, die das hat(te). Nein, es passt schon so.
Andererseits schaue ich auch in die Zukunft und kann mich gut erinnern, wie anstrengend Kleinkinder sind und wie gut Geschwisterkinder das abfangen können. Nur hat unser Nachzügerlein dann oft kein Geschwisterkind an seiner Seite weil die Grossen morgens weg sind und nachmittags teils auch und das wird sicher nicht weniger, weil sie auch öfter mal mit Freunden abmachen werden, mehr Schul- und Kindergartennachmittage dazukommen. Ich war nie gut darin, (kleine) Kinder zu bespassen… in der Nachbarschaft gibt es keine kleinen Gspänli und auch in meinem Bekanntenkreis nicht wirklich… klar, vielleicht finde ich ja jemanden wenn ich zur Rückbildung gehe oder ins Mütter-Café, Babyschwimmen, vielleicht besuche ich sonst irgendeinen Kurs mit dem Baby/Kleinkind, wer weiss… aber irgendwie habe ich das alles „hinter mir“ und keine Lust mehr darauf aber vielleicht brauche ich es ja dann doch noch, never say never 😀 Wie auch immer, ich denke eigentlich optimistisch, dass das schon gehen wird… aber was sicherlich eher nicht der Fall sein wird, ist, dass ich nachmittags einfach mal 3-4 Stunden auf den Spielplatz kann, denn die Grossen wird das abgesehen von Stundenplan und Hobbies/Freundschaften kaum mehr interessieren. Mein Mittelpunkt wird also zumindest nachmittags eher zuhause sein und für mich ist das gut. Ich habe meinem Mann schon gesagt, dass wir dann nächstes oder übernächstes Jahr den Sandkasten, den wir aus unserer Wohnung gezügelt aber hier nie aufgestellt haben, reaktivieren sollten… Ihm graut jetzt schon von der kubikmeterweisen Beschaffung von Sand (es passt nämlich sehr viel Sand in so eine Kiste :D), aber hey, das Kleine soll zuhause auch was zum Spielen haben und sollte sich herausstellen, dass es Sand mag, dann wird die Kiste aufgestellt und gefüllt. Vielleicht mag es das aber ja nicht, dann ist das auch OK 😀
Ansonsten denke ich mal, dass zumindest die Maus sich gerne um ihr kleines Brüderlein oder Schwesterchen kümmern wird. Weil Mädchen so sind, weil sie sich jetzt schon so freut, weil sie hilfsbereit und sehr sozial ist…
So langsam mache ich mir auch Gedanken über die Geburt, bzw. kommt es mir einfach ab und zu in den Sinn und ich bekomme leise Panik… das kann nur eins bedeuten: ich sollte definitiv mehr „üben“, die CDs anhören etc.
So… und da mein Mann und ich am Sonntag unseren Hochzeitstag feiern, verschwinden wir am Freitag für 2 Tage 😉 Das haben wir uns verdient, das haben wir seit der Maus-Schwangerschaft nicht mehr getan. Es wurde also Zeit. Ich werde Euch dann berichten wie’s war 😉

Seele: mal so, mal so. Hier sind immer noch Ferien und ich merke dem Grossen an, dass er etwas unzufrieden ist… ich bin auch empfindlich, da kommt dann was zusammen…
Körper: alles wie immer. Wenn viel los ist, ist der Bauch ständig hart und die letzten beiden Tage habe ich entsprechend auch das Kleine kaum gespürt.
Errungenschaften: Habe mir Stilleinlagen, noch eine Neugeborenen-Stoffi und ein Backup sowie wenig Stoff um mir selber noch die eine oder andere Einlage zu nähen, bestellt. Das erste Paket kam heute schon an (Fotos unten)! 😀 / Götti und Gotta gefunden! 🙂 Fehlt noch ein Name… 😀
Geht gar nicht: zu faul sein um mir morgens einen gesunden, grünen Smoothie zu mixen. Das muss sich ändern! / Die Kälte / Abends zu müde um noch produktiv zu sein 😛
Geht gut: Der Trick meiner Hebamme, beim Niesen auf die Seite zu gucken – hilft tatsächlich! 😀
Must have: offenbar so langsam Schal und Mütze – bäh! /
Das Mama-Papa-Wellness-Weekend 😀

Zum Bild: dieses wunderbare Paket hat mir die liebe Isabelle von topffit.ch zusammengestellt. Kennengelernt habe ich die Mehrfachmama im „Babys ohne Windeln„-Kurs (Ausbildung zum Windelfrei-Coach). Sie betreibt einen eigenen Online-Shop mit vielen, selbstgenähten Produkten wie eben der Flopi aber auch Windelfrei-Kleidung und mehr. Ich wollte eine „Flopi“ (Back-up für Windelfrei-Babys) bestellen (eine habe ich schon für die Beratungen hier) sowie PUL-Stoff um mir selber Stilleinlagen zu nähen und fragte sie, wie ich die Einlagen am besten „schichte“ (also was innen, was auf der Hautseite – PUL kommt nach aussen, drum bedruckt) und dass ich irgendwie nirgends passende Stoffe fand und sie war so lieb, mir verschiedene Stoffresten mitzuschicken damit ich ein wenig ausprobieren kann. Für das Nähprojekt Stilleinlagen bin ich nun also versorgt – vielen, lieben Dank nochmals! ❤ 🙂