Unser Besuch im Ravensburger Spieleland

Endlich komme ich dazu, unseren Bericht zu schreiben 🙂 Wir waren schon vor einigen Jahren, als die Maus noch klein war, schon mal im Ravensburger Spieleland. Lustigerweise haben wir von ihr ein fast identisches Foto im Sandkasten gemacht damals… in meiner Erinnerung war das Spieleland nicht viel mehr als ein riesiger Spielplatz, aber seitdem hat sich doch einiges verändert. Erstens sind die Kinder nun gross genug, um viele Fahrgeschäfte mit und ohne unsere Begleitung zu nutzen. Zweitens hat sich das Spieleland auch etwas vergrössert. Ziemlich neu ist z.B. das Feriendorf. Es war zu unserer Anreise noch geschlossen, sonst hätten wir spontan auch eine Nacht dort gebucht. Wir fuhren nämlich nach dem Frühstück los und waren dann so gegen 11 Uhr dort und fuhren auch erst nach 18 Uhr, als die meisten Bahnen schon geschlossen waren, wieder nach Hause. Dennoch haben wir gefühlt nur einen Bruchteil der Attraktionen besucht. Wenn Ihr also von weiter weg anreist, lohnt sich die Übernachtung! Und wenn Ihr nah wohnt, lohnt sich die Saisonkarte!

Ravensburger_Presse_Bildreportage_Spieleland_Bild_01_1200x667px.jpg

P5262481.JPG

Obwohl es ein Brückentag war, an dem wir das Spieleland besuchten, und der Parkplatz schon ziemlich voll war, mussten wir nicht anstehen am Eingang und wurden sehr zuvorkommend an der Kasse bedient. Die Mitarbeiter waren alle sehr hilfsbereit und freundlich. Gleich am Anfang des Parks gibt es zwei Hüpfkissen – für grössere und kleinere Kinder – ideal, um sich nach der Autofahrt erst mal auszutoben 😉 Ich bin auch sicher, dass wir gar nicht weit gekommen wären, wenn wir die Kinder nicht irgendwann darum gebeten haben, wieder runter zu kommen 😉 Auch vor der Heimreise musste das Hüpfen nochmals sein…

P5262383.JPG

Aber dann warteten schon die ersten Attaktionen: das Tierkarussell, die Traktoren, die lebenden Schweine und Esel, die man streicheln durfte und ein mit Wasser spritzender Frosch. Anstehen mussten wir im Schnitt 10-15 Minuten, am längsten beim Raketenblitz. Da das Mäuschen derweil in der Trage schlief und eben doch einige Leute anstanden, kam ich leider nicht in den Genuss, aber der Mann und die Kinder fanden sie Bahn super. Das es nach Mittag doch ziemlich heiss wurde, waren natürlich alle Wasser-Attraktionen sehr beliebt, da waren die Wartezeiten vermutlich auch ein wenig länger. Der Park füllte sich schnell, aber die Menschen verteilten sich gut.
Als bei uns der Hunger kam, da war es schon weit nach Mittag, wurde es ein wenig schwierig… das Seerestaurant war verständlicherweise voll und eine (offene) Imbissbude fand sich nicht, so dass wir Richtung „Burger-Meisterei“ liefen. Burger gehen immer und dass man sich hier den Burger selber zusammenstellen kann, klang schon mal spassig. Drinnen konnten wir einen Platz ergattern, aber leider war auch hier die Wartezeit ziemlich lang. Immerhin war die Getränkeausgabe schnell und auf den Burger konnte man am Platz warten bis die entsprechende Nummer angezeigt wurde. Einen Spielbereich für Kinder gab es nicht, dafür bekamen sie ein Puzzle, was die Wartezeit etwas angenehmer gestaltete.

P5262405.JPG

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Im Nachhinein hätten wir vielleicht selber eine Jause mitgenommen, denn es gibt auch einige Picknickstellen für diesen Zweck. Leider waren auch nicht alle „süssen“ Imbissbuden geöffnet, denn bei dem Wetter hätten wir gerne irgendwo noch ein Eis geholt (wir kauften dann eins aus der Truhe im Laden nach der Bootstour).

So gestärkt machten wir uns dann wieder auf den Weg in den Park um noch ein paar Attraktionen zu besuchen. Übrigens: vieles ging auch mit Tragebaby problemlos: ich durfte mit dem Zug und dem Traktor fahren, „Hein Blöd’s Bootstour“ mitmachen und auch mit auf den Aussichtsturm.
Unser Grosser überraschte uns dann sogar, indem er sich ganz alleine für das im Titelfoto abgebildete Fahrgeschäft anstellte! Es gefiel ihm dann auch und er wollte noch mal fahren, vor einer Weile wäre das noch undenkbar gewesen!

P5262455.JPG

Beide Kinder fuhren noch mit ihrem Papa mit den schnellen Nilpferden im Wasser herum und hatten Spass dabei. Sie liefen einmal durchs Labyrinth und spielten im Hubschrauber Memory. Gerne hätten sie noch an weiteren Stationen Halt gemacht und die Karpfen im See fanden sie auch sehr spannend, aber am Schluss überwog dann der Wunsch, sich noch ein Buch aus dem Shop auszusuchen. Da erinnerten wir uns wieder an die Relax-Zone mit den Hängematten. Da hätt‘ ich mich nach einem warmen Tragetag ja zu gerne reingelegt 😉 Aber das Mäuschen war da wieder müde und so machten wir uns hurtig auf den Heimweg…

P5262477.JPG

Es hätte auf jeden Fall noch viel zu entdecken gegeben. Auch das Schoko Haus von Ritter Sport mussten wir links liegen lassen – da hätte ich mich ja zu gerne eingedeckt 😉 War wohl besser so 😀

OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA

Schön ist, dass das Ravensburger Spieleland für fast jedes Alter etwas bietet, so kann man gut mit Kindern unterschiedlichen Alters hingehen und auch mal mit den Kleineren eine Weile an der Sandgrube oder beim Platz mit den Bobby Cars und Tret-Traktoren verweilen während die Grossen für die Fahrgeschäfte anstehen. Und viele Fahrgeschäfte sind auch schon für kleine Kinder offen – in Begleitung eines Erwachsenen.
Im Sommer sind die vielen Wasser-Attraktionen natürlich sehr beliebt. Zwischendurch gibt es auch Stationen, an denen man beim Durchlaufen ein wenig nass wird, super, um sich kurz abzukühlen…

Na, habt Ihr auch Lust bekommen, mal nach Ravensburg zu fahren? 🙂

Wir bedanken uns herzlich beim Ravensburger Spieleland für die Einladung!
Fotos: privat/Ravensburger

Ravensburger_Presse_Bildreportage_Spieleland_Bild_06_1200x667pxRavensburger_Presse_Bildreportage_Spieleland_Bild_11_1200x667pxRavensburger_Presse_Bildreportage_Spieleland_Bild_21_1200x667px

Wir haben getestet: Olivia’s Box – Spielzeug zum Ausleihen

Ludotheken gibt es ja schon lange und auch wir haben vor ein paar Jahren mal den Versuch gemacht, sind dann aber nie wieder hin gegangen. Nicht, dass ich das Konzept nicht toll finde – im Gegenteil: viele Spielsachen, die man kauft, sind nur eine kurze Zeitspanne lang attraktiv und bald will das Kind wieder neues „Futter“. Leihen statt kaufen ist also nicht nur eine kostengünstige, sondern auch sinnvolle Alternative, v.a. wenn es um grössere Sachen geht. Die nehmen nämlich mit der Zeit auch ganz schön viel Platz weg im Kinderzimmer. Ich kenne das noch von früher, als wir in einer Wohnung lebten. Wenn man nicht regelmässig ausmistet, nimmt das Chaos schnell seinen Lauf. Ausmisten ist aber auch so eine Sache, denn kaum kriegt das Kind ein Spielzeug (und möge es auch noch aus der wirklich nicht mehr aktuellen Baby- oder Kleinkindzeit sein) zu Gesicht, wird sich daran festgeklammert: „Neeeein, Mama, das will ich noch behalten!“ Klar, ne?
P4151628.JPG
Da ich es aber definitiv als viel zu aufwendig empfand, regelmässig in die Ludothek zu fahren (zu den Öffnungszeiten, die nicht durchgehend waren) und an den Abgabetermin zu denken, habe ich es bleiben lassen. Eigentlich ist es deshalb nur eine logische Konsequenz, vielbeschäftigten Mamas das Ausleihen online zur Verfügung zu stellen.
IMG_8070.JPG

Vier Abos zur Wahl
Neu kann man das dank „Olivia’s Box“ in der Schweiz! Und das kam so:
Die beiden Mamas, Tamara Räber und Wendy Di Mauro, haben ebenfalls festgestellt, dass viele schöne Sachen einfach in der Ecke verstauben und den Platz verstellen. Und so haben sie Olivia’s Box gegründet – mit einer feinen Auswahl an sinnvollem Spielzeug und Büchern, welche „die Kreativität fördern, den Entdeckergeist wecken und die Entwicklung ankurbeln“.
Online kann man, nach Alter sortiert, Spielsachen oder Bücher in den Warenkorb legen und bestellen. Wählen kann man zwischen vier verschiedenen Abonnements, die sich automatisch verlängern, wenn man sie nicht vorher innerhalb der Kündigungsfrist einfach und zeitsparend per E-Mail-Nachricht beendet. Die Abos unterscheiden sich in der Anzahl Spielsachen, die man pro Bestellung auswählen kann (von 2 bis 5 Spielsachen) und entsprechend natürlich im Preis. Das ist sehr praktisch, v.a. wenn mehrere Kinder im Haushalt leben. Zudem gibt es ein reines Bücher-Abo sowie ein Geschenk-Abo für 6 Monate – eine tolle Idee z.B. für Grosseltern, die nicht wissen, was sie schenken sollen. Was auch super ist: man kann die Spielsachen so lange behalten, wie man will und z.B. auch schon nach zwei Wochen wieder zurück schicken und eine neue Bestellung machen. Der Versand ist jeweils kostenlos. Zurückgeschickt können die Sachen über die Post (zu Selbstkosten) oder einen der vielen „Päckli-Punkte“ in der Schweiz (kostenlos und schneller). So hat man keinen Stress, wenn man mal nicht ans Zurückschicken denkt, was ich super praktisch finde!
OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA

Laufend wachsendes Sortiment
Wer sich von einem Spielzeug nicht mehr trennen will, der hat mit Absprache von Olivia’s Box übrigens auch die Möglichkeit, es zu behalten. Und: Das Sortiment wird laufend ausgebaut, damit auch immer etwas Tolles zum Ausleihen zur Verfügung steht.
Ich habe mir übrigens zwei Sachen ausgeliehen: für den Grossen ein „Leserabe“-Buch von Tiptoi – für mich die ideale Art um zu testen, ob diese Buchreihe geeignet ist für Erstleser – sowie eine Kugelbahn von cuboro. Wir haben zuhause schon die Quadrilla, die doch nur selten bespielt wird, und dachte mir, dass die Cuboro mal nett zum Ausprobieren wäre – ein schöner Zeitvertreib auf Zeit… 😉
IMG_8072OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wir finden dieses Angebot wirklich super und hoffen, dass auch Ihr Gefallen daran findet. In diesem Sinne: vielen Dank für’s Testen und Euch allen viel Freude beim Ausleihen! 😉 Ich finde ja, dass sich so ein Geschenk-Abo ganz wunderbar auf der nächsten Wunschliste der Kinder machen würde! 😉

Was meint Ihr? Wäre so ein Abo für Euch auch interessant?

Ein Tag wie er immer sein sollte…

Ich komm‘ doch tatsächlich auch mal wieder kurz dazu, einen hundskommunen Alltags-Blogbeitrag zu schreiben *g*. Dabei ist hier gar nicht so viel los, zumindest nichts, was ich nicht schon auf Facebook in a nutshell berichtet hätte. Aber da hier ja auch einige mitlesen, die nicht im Gesichtsbuch sind, kann ich ja ein wenig ausführen/wiederholen… fangen wir ganz aktuell bei heute an. Ein nach langem wieder mal total harmonischer und sehr zufriedenstellender Tag. Nachdem das Mäuschen gestern mal zeitig ins Bett kam (und ohne Terror ;), erwachte sie heute auch schön zeitig und wie immer fröhlich und zufrieden. Das ist echt schön, denn ich kenne es vom Grossen ganz anders (er wachte immer schreiend/weinend auf als er noch klein war). So konnte ich noch in Ruhe frühstücken bevor ich mit ihr ins Rückbildungsyoga fuhr. Zuhause dann rasch eine Brotzeit fürs Mittagessen parat gemacht… in Ruhe gegessen und am Nachmittag einen Spielgefährten für die Kinder empfangen. Und, Trommelwirbel, seit Wochen ein total ruhiger Nachmittag. Kein Kind hat gestritten! Sie waren weder laut, noch wild ,noch gelangweilt. Es lief einfach blendend! Ich kam auch dazu, noch ein Interview abzuschliessen und ein Paket zu verpacken etc.
Der Nachmittag war ruckzuck um, das Gastkind wieder nach Hause geschickt, ein Brathähnchen in den Ofen geschoben und dann kam auch schon der Mann nach Hause. Leider vergass ich, einen Salat zu rüsten oder eine sonstige Beilage, aber schmeckte trotzdem. Das Mäuschen war auch den ganzen Tag über äusserst zufrieden. So dürfte es immer sein, liebes Universum! 😉
Und sonst? Die Maus lernte ja letzten Freitag einfach so, wie man Velo fährt. Es ging einfach, obwohl ich es schon fast aufgegeben hatte, dass sie es so einfach lernt wie der Grosse damals… weil der kein für ihn passendes Velo besass, besuchte der Mann letzten Samstag mit ihm nach dem Schwimmkurs flugs einen Velohändler und zurück kamen sie mit einem tollen, roten Mountainbike – dem ersten eigenen Velo also quasi. Cool! Und gleich am Sonntag machten wir eine erste kurze Tour durch die Felder – yay!
Wir haben auch Traktandum „Passfoto des Mäuschens machen“ abgehakt, nun muss ich nur noch damit zum Amt und hoffe dann, dass die damit eine ID ausstellen können denn die werden wir brauchen wenn wir demnächst nach Deutschland ins Legoland fahren…
Gestern hatte ich dann meine erste Stromtrainings-Session und habe ziemlich geschwitzt. Es sind ja nur 20min (und damit das perfekte Training mit Baby weil das Mäuschen die Zeit über auch relativ ruhig daneben liegen und „zugucken“ konnte), aber die haben es durchaus in sich. Es war schön anstrengend, abwechslungsreich und fühlte sich eigentlich nach mehr als nur 20min an. Am Abend (auch jetzt noch) spürte ich dann auch alle möglichen Muskeln, von denen ich nicht wusste, dass sie noch existieren. Es war auf jeden Fall ganz toll, mich bzw. meinen Körper wieder auf diese Weise zu spüren und es machte definitiv Lust auf mehr und so war ich ganz froh, mich schon heute wieder bewegen zu dürfen auch wenn es nur supersanftes Yoga war. Am liebsten wäre ich am Abend noch ins Kampfsporttraining aber den Start schiebe ich doch noch ein wenig auf weil es halt abends doch eher problematisch ist… aber mal sehen, vielleicht klappt es ja in den Ferien mal…
So. Auch heute will ich versuchen, vor 23 Uhr ins Bett zu kommen. Morgen habe ich noch ein Interview, das hoffentlich gut verlaufen wird (Mäuschen wird dabei sein) und am Nachmittag ist nichts geplant bis jetzt. Dafür wird der Freitag dann nochmals eine Herausforderung weil mein Mann abends nicht da ist und die Maus Schwimmkurs hätte, so dass ich mit dem Mäuschen mit muss in die viel zu warme Schwimmhalle – bäh! 😦
Aber dann ist auch schon wieder Wochenende, das Wetter soll schön werden und für die Kinder ist es der Beginn von 2 Wochen Frühlingsferien. In der ersten Woche haben sie noch 1 bzw. 2 Ferienkurse (nichts Grosses, dauert keinen halben Tag jeweils), dann ist auch schon Ostern und in der Woche darauf ja unser Ausflug ins Legoland mit Übernachtung. So früh schon auswärts mit dem Mäuschen, ich hoffe, dass sie es gut verkraftet, aber, wenn ich mir so den heutigen Tag ansehe, komme ich nicht umhin, nochmal zu sagen (ohne etwas verschreien zu wollen), dass sie einfach das „gechillteste“ meiner Kinder ist. Nein, wirklich. So einen absolut ruhigen, wein-/schreifreien Tag wie heute hatte keins meiner Grossen in dem Alter. Ich bin sehr, sehr dankbar dafür und auch so, so froh, sie in unserem Leben zu haben und ich bin total neugierig, wie sie sich noch entwickeln wird. Im Moment macht sie ja noch nicht viel, aber was sie besonders spannend findet, ist meine Hand. Wenn ich die so über sie halte und bewege, beobachtet sie sie ganz aufmerksam und mit einer ziemlichen Ausdauer. Schön… mehr über sie dann wieder im 3-Monats-Bericht 🙂

Die ganz grosse Lego-Liebe

Eine Packung Lego bekommen – das Allerbeste! 🙂

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Lego City Vulkan Versorgungshelikopter

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Stolz… 🙂 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Jetzt aber öffnen, die Packung… 😉

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ohne Anleitung geht nichts!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Jetzt aber… die Teile…

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

…voilà! 🙂 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Alles schön bereit legen, sagt Papa…

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Grimassen ziehen gehört auch dazu… jetzt kann’s los gehen! 😉 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Immer schön nach Anleitung bauen… 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Schön nummeriert…

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Gleich kann’s losgehen…

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Stein um Stein… und… nach nicht mal einer Stunde Bauzeit…

img_7890

…fertig – tadaaa!!! 🙂 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Und jetzt darf gespielt werden! 🙂 Vulkanforscher ahoi!

Unser Grosser wurde ja vor 1 Woche 7. Wer uns (schon eine Weile) kennt, der weiss, dass seine Wunschlisten seit nun etwa 3 Jahren nur aus Lego bestehen. Dass sein Zimmer wahrscheinlich zu 90% aus Lego besteht (der Rest sind Möbel und Kleidung :D). Dass seine Freizeit fast komplett aus Lego besteht (Lego-Kataloge durchblättern, Lego-Anleitungen einverleiben und, vor allem, Lego bauen). Der kritische Leser könnte jetzt anmerken, dass unser Sohn ein recht einseitiges Interesse hegt… ich würde das nicht so sagen. Im Gegenteil: Lego ist unglaublich vielseitig! Man kann nämlich prinzipiell aus den bunten Steinen und Teilchen alles bauen, was man sich vorstellen kann. Und von denen gibt es ja mittlerweile sehr viel (leider fand ich nirgendwo eine genaue, aktuelle Zahl dazu ;). Das ist sicher mit ein Grund, weshalb Lego eins der bekanntesten und erfolgreichsten Spielzeuge ist. Angefangen mit Duplo für die Kleinsten, erwies sich immer wieder der gute Riecher von Lego für Trends. Sei es im Umsetzen von beliebten Filmen wie Star Wars, Jurassic Park etc., im Launch der eigens für Mädchen kreierten Lego „Friends“ oder mit der Erschaffung von ganzen, faszinierenden Welten wie Chima und Ninjago, die Jungs reihum zu begeistern wissen und weit über die Sets hinausgehen – mit TV-Serien, Hörspielen, Büchern, Kleidung und Accessoires über die durchaus sympathischen Figuren. Ich muss wohl nicht erwähnen, dass auch wir davon so einiges besitzen…

Obwohl der Grosse an Geburtstag und Weihnachten jeweils mit seinen Wunschsets eingedeckt wurde (manchmal sogar auch dazwischen mal *räusper*), blieben diese bis zum letzten Weihnachtsfest nie lange zusammen gebaut. Schon nach wenigen Stunden musste er die Sets modifizieren, umbauen, auseinanderbauen. Bis schliesslich nichts mehr davon zu erkennen war. Seit Weihnachten stehen immerhin zwei Sets noch original in seinem Zimmer und werden auch regelmässig bespielt. Rollenspiel mit den Lego-Sets, das kam auch erst vor ein paar Monaten auf.
Trotzdem ist er nur mit Aufbauen und Bespielen selten zufrieden. Dass trotzdem immer mehr Sets aufgebaut bleiben, schiebe ich auf den immensen Berg an Lego-Teilen, die er von alten Sets noch hat. Damit liesse sich wohl ein zimmerfüllendes Objekt bauen, woran er tagelang dran wäre (ich muss ihm das mal vorschlagen :D)…
Sein Legospiel besteht also oft darin, sich Inspirationen von alten/anderen Sets zu holen, die er nicht besitzt, und diese dann so gut wie möglich nachzubauen. Oft verlangt er deshalb nach dem Tablet, lässt sich Sets zu einem Thema zeigen und ich muss ihm dann die dazu gehörige Bau-Anleitung herunterladen. Er verschwindet dann eine Weile und baut nach. Oder er konsumiert einfach mehrere Anleitungen nacheinander, was ihm offenbar Spass macht, und baut anschliessend aus dem Kopf etwas. Weil, aus dem Kopf etwas bauen, kann er auch. Ja, dieses Kind, sein ganzes Hirn muss vollgestopft sein mit Lego-Bauanleitungen – unvorstellbar. Lange waren die Abendstunden seine aktivste Bauzeit. Er verschwand nach dem Abendessen im Zimmer, und, hätten wir ihn nicht irgendwann überredet, ins Bett zu gehen (nein, einfach war das nie), er wäre wahrscheinlich am frühen Morgen noch am Bauen bzw. vielleicht hätten wir ihn einfach schlafend in seinem Lego-Haufen wieder gefunden 😀 Nein, ausprobiert haben wir das noch nie 😀 Aber, hey, wie kann man denn auch einschlafen wenn man inmitten aus einer Planungs- und Bauphase gerissen wird? Geht gar nicht, oder?
Da der Grosse jetzt zur Schule muss und entsprechend fit sein, mussten wir die abendlichen Bau-Sessions leider kürzen… dafür verschwindet er nun wochenendweise ganztägig zum Tüfteln in seinem Zimmer um das zu kompensieren 😀 Fussballspielen oder dergleichen? Nein, nicht mein Grosser. Seine Liebe gilt den Lego-Steinen. Nur gute Freunde können ihn aus seinem Zimmer locken und dann auch nur, um von ihm recht schnell zum gemeinsamen Lego-Spiel überredet zu werden 😀

Ich habe meinen Grossen mal ganz kurz zum Thema Lego befragt…

Welches sind Deine Lieblings-Lego-Sets?
Von „Jurassic World“ Indominus Rex und von „Star Wars“ der Sandcrawler.

Was ist Dein Lieblings-Bauwerk aus Deinem Zimmer?
Ein noch nicht fertig gebautes Dino-Gefängnis und ein Mammut (beide selber gebaut).

Was gefällt Dir an Lego?
Es ist schwierig, man kann es auseinander und wieder zusammen bauen und neue Sachen erfinden.

Was ist Deine Lieblings-Bau-Anleitung aus dem Tablet?
„Der einsame Berg“ mit dem Drachen „Smaug“ von Lego Hobbit.

Und jetzt lassen wir Bilder sprechen:

IMG_7859

Noch kann der Grosse seine Bauten auch in Baby’s Nähe lassen 😉

IMG_7833

Der Lego City Leuchtturm sieht super aus, stand aber nur wegen dem Leuchtstein auf der Wunschliste… 😀

IMG_7823

Nicht den Überblick verlieren! 

IMG_7834

Bei Lego Technic musste der Papa später etwas „korrigieren“ 😉

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Endlich ein eigener Lego-Zug! 🙂

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wer hat Angst vorm Joker? Lego Batman lehrt einen das Fürchten…

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Unterm Christbaum lag dieses Piratenschiff…

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

…und Jestros Palast mit vielen, versteckten Funktionen (Nexo Knights)

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Weil der AT-AT so nicht mehr (günstig) erhältlich ist, wurde er nachgebaut.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Sie sehen, im Hintergrund, Lego-Steine aus etwa 4 Jahren, ähm, ein Teil davon.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Das ist ein Mammut…

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Dinos gehen immer! 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

 

 

Produktvorstellung: Belohnungsboxen von Nikimo.ch (mit Gutscheincode)

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ich höre immer mal wieder, dass Eltern mit einem Belohnungssystem arbeiten. Die Kinder erhalten ein Kleberli oder so für etwas, das sie gut getan haben (vielleicht im Haushalt geholfen, Hausaufgaben zeitig erledigt etc.) und wenn sie eine gewisse Anzahl gesammelt haben, gibt es eine Belohnung, welche die Eltern vorher definiert haben (sollten ;)).
Etwas stilvoller geht das mit der „Reward Box“, die bei Nikimo.ch in zwei verschiedenen Ausführungen erhältlich ist – „Fairy“ (Fee) für Mädchen und „Pirate“ für Jungs.
Die Belohnungsboxen aus Holz sind mit einem Säckli mit 20 silbernen Holzsternen ausgestattet sowie zwei Stickerbögen, mit denen die Kinder ihre Box individuell gestalten können. Es hat thematisch passende Sticker mit Feen- und Piratenmotiven sowie Buchstaben für den Namen 🙂

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Eins vorweg: die Boxen sind wirklich mega schön und meine Kinder haben sich gleich mit Freude daran gemacht, sie zu verzieren (bei den Namen habe ich natürlich ein wenig geholfen 😉 Da waren wir gleich eine Weile beschäftigt. Was es mit den Sternen auf sich hat, wussten sie nicht, aber sie haben die Böxli gleich in ihren Zimmern aufgestellt und ich glaube der Grosse hat schon sein gesammeltes Münz da eingebunkert – auch eine Idee 😉

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Gedacht sind sie ja zwar für das Sammeln der Sterne, die dann gegen eine Belohnung ausgetauscht werden (was auch heimlich über Nacht geschehen kann ;), aber ich finde, dass sie auch als Deko im Kinderzimmer wahnsinnig viel her machen. Die Qualität ist super, sie sind liebevoll gestaltet und es darf damit auch ganz einfach „nur“ gespielt werden. Und da die Boxen ein Türchen bzw. einen Deckel haben, können die Kinder sie auch einfach nutzen um ihren „Schatz“ darin zu verstecken – kleine, gesammelte Dinge, eine Lieblings-Spielfigur, Fotos, eine Zeichnung… ich glaube, da haben die Kinder genug Ideen, wie sie ihre Box nutzen möchten 🙂
Ich muss nämlich zugeben, dass ich noch nie ein Belohnungssystem begonnen habe. Da bin ich wohl zu wenig konsequent und wenn, dann rate ich, Eure Kinder nicht unbedingt mit Spielsachen oder Süssigkeiten zu belohnen, sondern z.B. mit einem Gutschein für eine gemeinsame Aktivität. Man kann also wunderbar, wenn die Box voll ist, einen schön gestalteten Zettel u/o ein Foto in die Box stecken, auf dem z.B. ein Zoo- oder Bäder-Besuch oder etwas in der Art abgebildet ist. Vielleicht überlässt man auch dem Kind die Wahl eines Ausflugs und gestaltet den Gutschein dafür entsprechend. Man sollte einfach vorher kommunizieren, welche Form die Belohnung hat 😉

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die wunderschönen Reward-Boxen sind meiner Meinung nach auch ein tolles Geschenk für Weihnachten. Und damit Ihr Euren Kindern (oder Euch selbst 😉 eine Freude machen könnt, habe ich heute einen Rabatt-Code in der Höhe von 15% auf das ganze Sortiment von Nikimo.ch für Euch mitgebracht. Einfach nach der Bestellung im entsprechenden Fenster das Wort „Reward“ reinschreiben.
Ihr dürft also gerne nach Herzenslust shoppen, denn es gibt vieles zu entdecken. Sehr beliebt sind z.B. auch die Yumboxen für den Znüni Eurer Kinder, die Tischmatten für Essanfänger (hab‘ ich gleich selber bestellt weil es auf meiner Wunschliste stand… ;), tolle Kindermode aus Skandinavien, die Milestone-Cards, Jujube-Taschen u.v.m. Schaut rein und deckt Euch ein! 😉
Der Gutschein ist eine Woche lang gültig.

OLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERAOLYMPUS DIGITAL CAMERA

4. Türchen: Zauberei hoch drei

Der 2. Adventssonntag ist da und heute gibt es etwas für die ganze Familie 🙂 Wir verlosen nämlich einmal unser aktuelles Lieblingsspiel „Zauberei hoch drei“ von Pegasus-Spiele, das wir hier bereits ausführlich besprochen haben.

Um teilzunehmen, kommentiere bitte unter diesem Beitrag u/o unter dem entsprechenden Facebook-Beitrag mit der Antwort auf die Frage: was für Tisch-/Brettspiele o.ä. spielt Ihr am liebsten mit Euren Kindern? Liket dann bitte auch die Seiten von Mama mal 2 und Pegasus Spiele und über das Teilen des Gewinnspieles sowie Taggen von Freunden für Extralose freuen wir uns ganz besonders.
Bitte denkt daran, im Voraus die Portokosten für diesen Gewinn zu übernehmen falls Ihr nicht in Abholnähe wohnt, da ich ihn bei mir habe – vielen Dank & viel Glück! 🙂

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Aus dem Alltag…

Ja, ich schaffe es doch tatsächlich auch mal wieder, einen simplen Alltags-Beitrag zu schreiben. Das kam, bis auf die SSW-Updates ja kaum mehr vor… tatsächlich verschlucken alle Pendenzen die Zeit für sowas, aber immerhin scheint diese Woche ein wenig ruhiger zu verlaufen und ich schaffe es doch ab und an ein Häkchen auf meiner To-Do-Liste zu setzen, was mich sehr erleichtert.
Die letzten Tage standen ganz im Zeichen des Föhns. Nicht, dass ich wetterfühlig wäre, aber mein Mann kann dann kaum schlafen, alles klappert, es reisst uns draussen schier die Pflanzen ab und ich war jeweils recht besorgt, ob die Kinder ihre Wege in Kindergarten/Schule und zurück ohne Unfälle meistern würden, man weiss ja nie… Mülltonnen lagen herum, ja, alles was nicht niet- und nagelfest war oder reingeräumt wurde, hat sich wohl irgendwohin verabschiedet. Ich liebe den Sturm trotzdem und es ist mir fast zu ruhig, jetzt da der Wind merklich schwacher wurde.
Unsere Woche begann gestern ruhig, ohne Playdate. Ich war morgens im Fitnesscenter und im Laden und zwischendurch immer wieder damit beschäftigt, Kleiderpakete zu machen. Auch habe ich gestern die Kleidung vom Smafolk-Gewinnspiel eingepackt, die Adressen ausgedruckt etc. Alles eine ziemliche Arbeit. Was die Kleider vom Grossen betrifft, so konnte ich schon etliche leere Kisten beiseite stellen. Langsam lichtet sich alles… aber es ist nicht einfach. Ich sehe ja in fast jedem Teil meinen Sohn als er kleiner war und knuddlig und süss und ich werde nostalgisch, sentimental, ach ihr wisst schon… nein, eigentlich haben die Klamöttchen keinen emotionalen Wert und doch… man erinnert sich vielleicht noch genau an die Zeit in der man sie gekauft hat, in der der kleine Mann sie trug… aber ich bemühe mich wie immer, meine Gefühle beim Aussortieren und Kisten packen in Schach zu halten…
suppeGestern Abend habe ich mal wieder die leckere Asia-Suppe nach einem Rezept von Jamie Oliver gekocht und die Kinder sind sogar recht zeitig ins Bett, so dass noch ein wenig Zeit zum Lesen gibt. Hier liegen nämlich nach wie vor zahlreiche Rezensionsexemplare rum, die ich noch durchlesen will… dazwischen mache ich Fotos für den Blog und Nestwärme, bereite Artikel vor etc. pp.
Morgen will ich noch auf Geschenkesuche für die Maus gehen, die ja Geburi und Weihnachten in der selben Woche feiert, und nachmittags sind wir zum Playdate auf einem Spielplatz verabredet. Also wieder ein voller Tag… drum will ich mich heute nach Möglichkeit noch meinen 1000 geplanten Nähprojekten widmen 😀
So. Gestern Abend guckte mein Mann zur Abwechslung mal TV. Ganz ehrlich, der läuft bei uns kaum noch. Wir haben den tatsächlich so ziemlich durch Social Media ersetzt – mein Mann mit seinen Youtube-Channels, ich mit FB, Insta, Blogging und so. Oder Lesen! Stricken wär‘ auch wieder mal schön! Und bevor mir jetzt wieder alle mit N*etflix!!! kommen! Nöö, kein Bedarf. Ich warte auf die neuen Grey’s-Folgen irgendwann im neuen Jahr und für die Gilmore Girls (daher übrigens der Blog-Name, den ich ab Januar zu ändern plane) leiht mir mit Glück eine Freundin mal ihr netflitziges iPad 😉 Filme? Könnten wir uns zur Not auch mal via Video on Demand kaufen. Uns reut aber meist das Geld. So what… aber ich bin abgeschweift! Es kam gestern eine Reportage über Crossfit im TV und ich sagte zu meinem Mann: „das mache ich dann nächstes Jahr auch!“ Er meinte nur lapidar, was ich sonst noch alles machen wolle neben Boxen und Karate, BJJ, MMA, Outdoortraining!? Erst mal wahrscheinlich gar nichts, für lange Zeit. Ausser vielleicht spazieren 😀 Und sehr wahrscheinlich bleibt das auch lange so, aber Crossfit würde mich schon reizen, auch wenn ich den Eindruck habe, dass ich das Handtuch nach 2 Sekunden wieder werfen werde oder erstmal so an die 20kg abnehmen müsste damit ich einen Klimmzug schaffe – haha. Wie dem auch sei, die Crossfitter wirken mega fit und muskulös und v.a. macht auch der Ausdauerteil einen grossen Part aus und Ausdauer ist meine Achillesferse. Nun, man kann ja langsam beginnen, ne? Irgendwann dann… 
Die Kids… die spielen und streiten und streiten und spielen, alles recht normal. Der Grosse überfordert sich gerade selber ein wenig mit dem Lesen-Lernen. Schon zum 3. Mal brachte er ein Blatt mit diversen Silben mit, das er „schnell“ lesen sollte und es geht schon wesentlich besser als vor einer Woche. Dennoch glaube ich, dass er (und da erkenne ich seinen Vater in ihm wieder) hier einen recht hohen Anspruch an sich hat. Ich denke, das ist nicht schlecht, aber eben mühsam für ihn. Ich kann mich schlecht damit vergleichen. Mir fiel in der Primarschule Lesen und Schreiben total leicht, ich war da immer fast fehlerfrei unterwegs. Mit dem Rechnen hatte ich mehr Mühe und irgendwann dann auch mit Grammatik, Interpunktion und so. Aber das kam erst im Gymi. Da äusserte sich dann wohl auch irgendwann der Minimalismus, der sich bis heute durch alle Bereiche meines Lebens zieht: nur das Nötigste machen. Ich bin in vielem einfach nur stinkfaul. Es sei denn ich mache war für andere, oder ich mache etwas richtig gerne, dann natürlich nicht. Und unser Grosser hat irgendwie beides… er setzt sich nicht hin und schreibt die Buchstaben bis sie perfekt sind, radiert immer wieder. Nöö, er macht halt das Blatt und gut. Und dann trotzdem beim Silbenlesen dieser selbstauferlegte Druck… jänu. Wir versuchen ihm gut zuzureden, was nicht hilft, ansonsten bin ich optimistisch. Auch er wird irgendwann prima lesen können… und ich mache ihm da keinen Druck. Der Minimalismus, Ihr habt’s gelesen, ich bin keine pushy mom… 😉
Oh und dann das noch: an diesem Wochenende soll ja schon der 1. Advent sein. Oder, ODER? Ach du… dann muss ich ja noch einen Adventskranz machen, dekorieren, und und und… Immerhin haben die Kids schon einen Adventskalender. Den haben die beiden schon vor ’nem Monat oder so gesehen und sich gewünscht. Natürlich vom dänischen Klötzchenfabrikant. Mir auch recht. 1. weil sie dann nicht morgens schon Schoggi futtern und 2. weil ich, da haben wir’s wieder, eh zu faul gewesen wäre, um… nein, das stimmt nicht ganz. Das hätte ich schon geschafft, zumindest das selber Füllen, das habe ich auch schon. Aber nicht das selber basteln. Wobei auch das gegangen wäre. Aber so ist auch gut. Der Grosse hat sich für die City-Version entschieden, die Maus für die Friends-Version. Jetzt muss ich nur noch herausfinden, wo ich die hingepackt hab‘ 😀
Ach, und schaut wieder rein… es wird bei mir an jedem Adventswochenende (und mehr? 😉 etwas Schönes zu gewinnen geben – für Euch u/o für Euer Kind 🙂 
Habt’s eine gute Woche! 🙂

Spielezeit! Gewinne „Zauberei hoch drei“

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die kälteren Tage laden einen geradezu ein, sich gemeinsam an einen Tisch zu setzen und zu spielen. Unsere Kinder sind auch so langsam in einem Alter, in dem man mit ihnen schon ganz spannende Brettspiele hervorholen kann. Noch sind wir diesbezüglich nicht sonderlich eingedeckt, weshalb ich mich sehr über die Anfrage von Pegasus Spiele gefreut habe, eins ihrer neuesten Spiele für Kinder ab 6 Jahren zu testen: „Zauberei hoch drei“. Das Spiel erscheint erst nächste Woche offiziell auf der „SPIEL“, einer Spielmesse in Essen DE, der Briefträger brachte aber schon letzte Woche zwei Exemplare an die Tür – eins für uns zum Testen und eins zum Verlosen – toll, oder? 🙂
Da mein Mann diese Woche Urlaub hat, las er sich heute die Anleitung durch und die Kinder konnten es kaum erwarten, zu spielen.
Ich fürchte mich meist vor komplizierten Anleitungen, aber dieses Spiel ist einfach zu verstehen und bietet trotzdem genügend Spannung, so dass wir auf Kosten des Mittagessens gleich drei Runden gemacht haben 😉
Auch ist das Spiel rasch parat gemacht. Es besteht aus einem Spielfeld und einer „Zauberschule“ mit Treppe aus Karton, 6 farbigen Spielfiguren (Zauberschüler) und dem „Willi Wächtergeist“ aus Holz, 3 Würfeln und diversen Plättchen.

Handlung und Spielverlauf

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Zauberschüler müssten längst im Bett sein, haben sich aber heimlich nach Anbruch der Dunkelheit aus der Schule auf den Mitternachtsmarkt geschlichen… Willi, der Wächtergeist, hat die Rumtreiber schnell entdeckt und ist ihnen auf den Fersen. Nun heisst es schnell wieder zurück in die Zauberschule bevor der Geist sie erwischt! Kleine Lichtwesen, „Lumies“, leuchten ihnen dabei den Weg.
Die richtigen Lumies gilt es nun zu finden. Sie befinden sich versteckt unter den Bäumen (die Plättchen werden dafür gemischelt und verdeckt auf die runden Felder gelegt). Die Zauberschüler stehen auf dem Feld des Mitternachtsmarkts, Willi etwas weiter hinten im Wald. Jetzt darf jeder heimlich unter in Baumplättchen schauen und sich den Lumie merken. Danach wird der Reihe nach gewürfelt. Für jedes richtig aufgedeckte Plättchen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

darf man ein Feld weiter ziehen. Aber Achtung, auch der Geist hat sich unter den Plättchen versteckt und erscheint, wenn man Pech hat, auf einem Würfel. Zudem muss der Geist in jeder Runde vorgerückt werden. Nur wenn sich alle gut helfen und sich merken, wo die jeweiligen Lumies stecken, schaffen sie es rechtzeitig wieder in die Schule zurück bevor Willi sie einholt. Mit Hilfe von 3 Zaubertränken und Zauberwürfeln, die man für sich während des Spiels einsetzen kann, kann man den Geist zudem austricksen. Je nach dem wie gut man spielt, kann man sich vor Spielbeginn auch dafür entscheiden, nur jeweils 2 oder 1 Zaubertrank- und würfel einzusetzen. Wir waren aber um alle froh, denn der Geist rückt immer schneller vorwärts… auf dem Würfel erscheint manchmal mit Glück ein „kostenloser“ Zaubertrank, mit dem man eine beliebige Spielfigur ein Feld weiter vorrücken kann. Viel Spass! 🙂

Unser Fazit

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

„Zauberei hoch drei“ ist kurzweilig und spannend. Da man sich gegenseitig beim Finden der „Lumies“ helfen darf und auch nur gemeinsam gewinnt oder verliert, fördert es den Zusammenhalt. Sich die Plätze der verdeckten Lumies in jeder Spielrunde gut zu merken, fördert das Gedächtnis und da sind die Kinder schon besser als wir 😉 Uns Erwachsenen fällt es tatsächlich schon recht schwer, besonders am Anfang des Spiels. Eine Spielrunde dauert rund 20 Minuten. 2 bis 6 Spieler dürfen mitmachen und geeignet ist es ab 6 Jahren, wobei auch unsere bald 5-jährige Tochter schon prima mitspielen konnte. Ich denke, wenn nur ein Kind zwischen 4 und 6 Jahren mitspielt, geht es ganz gut.

Und so könnt Ihr gewinnen
Einmal „Zauberei hoch drei“ für einen glücklichen Gewinner unter Euch! 🙂 Und das noch vor das Spiel im Handel ist! 
Das Gewinnspiel findet auf Facebook statt. Wenn Ihr kein Konto dort habt, hinterlässt einfach hier einen Kommentar mit Eurer E-Mail-Adresse und schreibt mir kurz, warum ihr Brettspiele mögt. 
Bitte bedenkt eins: da das Spiel schon bei mir ist, müsst Ihr, falls Ihr gewinnt, aber nicht in meiner Nähe wohnt, das Porto bitte übernehmen (im Voraus). Vielen Dank für Euer Verständnis! 

 

SSW 24+1 – es geht voran!

Das Baby ist so gross wie eine Aubergine

img_7863Wahnsinn, hatte ich doch in den ersten 3 Monaten der Schwangerschaft noch das Gefühl, das dauere ja eeewig, so bin ich heute schon leicht panisch wenn ich daran denke, dass ich schon bald im 3. und letzten Trimester sein werde und der Januar immer näher rückt. Verrückt, oder? Im Moment fühle ich mich gerade sehr wohl mit mir und dem wachsenden Bauch. Die Hüfte macht seit Samstag keinen Ärger mehr und lässt mich abends schmerzfrei im Bett liegen – welch Erleichterung! Ich habe keine Ahnung, wieso, aber ich hoffe dass es so bleibt!
Die Kinder sind diese Woche auch erstaunlich gut ins Bett. Mo/Di schliefen sie gemeinsam beim Grossen, am Di sogar schon als ich vom KiGa-Elternabend nach Hause kam; mein Mann sass entspannt auf dem Sofa, was bis jetzt nur selten vorkam 😉 Nachdem ich gestern vom Training nach Hause kam und die Maus etwas weinerlich war (weiss gar nicht mehr, wieso), nahm ich sie mit zu uns ins Bett. Nachts kam dann auch der Grosse („Wachstumsschmerzen„), was ich am Morgen wohl wieder vergessen hatte, denn um 6.55 Uhr wurde ich wach und schaute auf’s Handy, merkte, dass da noch jemand auf der Papa-Seite liegt und flüsterte 3x laut (und ohne Reaktion 😉 seinen Namen bis mir einfiel, dass ja mein Sohn da liegt. Ich dachte schon, mein Mann hätte verschlafen 😉
img_7865Am Morgen hatte ich noch eine kurze Tragejacken-Beratung und der Nachmittag zeigte sich bilderbuchmässig schön 🙂
Ach ja, gestern hatten sowohl die Maus auch als der Grosse (spontan) ihr Playdate mit Besuchern und obwohl es kühler war als heute, waren beide barfuss draussen unterwegs. Ach ja… 😉
Für alle Nahe Eschen wohnhaften Leser, die nicht auf Facebook sind, das Gewinnspiel für die Gutscheine von MayCla Sport aber nicht verpassen wollen: ihr dürft für die Teilnahme auch hier kommentieren 😉

Seele: gerade sehr gut, ein Sonnentag und das Baby meldet sich regelmässig, da schlägt das Mamaherz höher 🙂 Manchmal ist mir kaum bewusst, dass ich schwanger bin, deshalb freut es mich umso mehr, wenn das Kleine aktiv ist im Bauch 🙂

img_7877Untersuchungen/Arztbesuche: nächste Woche wieder…
Körper: der Bauch hat in der letzten Woche nochmals zugelegt, denke ich 😉 Das Rasieren der unteren Körperpartien, ähem, stellt sich als zunehmend schwerer dar 😀
Errungenschaften: —
Geht gar nicht: Der Schnupfen nervt, den ich nun schon seit Wochen mit mir rumschleppe. Schnelles Spazieren ist wie schon erwähnt mühsam.
Geht gut: Im Moment eigentlich fast alles 😉 Morgen fällt mir dann wieder ein, was nicht gut geht 😀
Must have: die Sonne geniessen, jetzt wo sie sich nochmals zeigt. Und so hat der Herbstbeginn doch noch etwas Gutes 🙂 Auch die Kinder verbringen die Nachmittage fast komplett draussen – einfach schön! Und so harmonisch haben wir es gerade. Bleibt das bitte so? 🙂

Und es wird Herbst…

IMG_3477So, ich melde mich dann auch mal wieder privat zu Wort… Alltagsbeitrag eben. In nicht mal zwei Wochen starten hier ja schon wieder die Herbstferien, für 3 Wochen. Zu gerne wäre man ja noch eine Woche weg mit den Kindern. Mein Mann hat auch frei die erste Woche, aber man kann nicht alles haben 😉 Immerhin hatten wir es recht harmonisch am Weekend, beginnend beim (und sry, falls Ihr das alles schon partiell von meiner FB-Seite her kennt 😉 Schwimmkursstart am Freitag, ein wahrer Hallenbadmarathon, aber mit vielen bekannten Gesichtern und einem netten Switch zwischen dem Mann und mir (ich fuhr erst mit der Maus hin, er kam mit dem Grossen nach und ich bin dann nach dem Kursstart des Grossen wieder heim mit der Kleinen. Das Wasser ist nicht kalt, aber wenn man so lange drin hockt und nicht viel tut, friert es einen halt doch mit der Zeit… Ja, und so wird von nun aus bis Januar so ziemlich jeder Freitagabend aussehen. Aber die Kinder haben ihre Gspänli im Kurs und machen somit begeistert mit, vlt komme ich so ab und zu dazu, ein paar Längen zu schwimmen und uns wäre es mehr als recht, wenn wir nächstes Jahr zwei auch im tiefen Wasser schwimmsichere Kinder haben und unser Haupt-Augenmerk dann nur auf Nr. 3 liegen muss. Beide haben ja im Urlaub auf Mallorca schon grosse Fortschritte gemacht, aber im Kurs wird halt schon noch mal etwas „professioneller“ drauf geschaut. Zudem sind unsere Kinder relativ „beratungsresistent“, aka schwerhörig, wenn wir ihnen irgendwas beibringen wollen 😉
img_7849So. Das Wochenende war dann wirklich nett. Bin am Sa Morgen mit der Maus ins BJJ-Training während der Mann mit dem Grossen einkaufen war. Den Nachmittag verbrachten wir grossräumend und -putzend zuhause. Mich störte die sperrige Wickelkommode im Zimmer des Grossen schon lange. Gekauft haben wir sie, mit passendem Kleiderschrank, als wir noch im Schaanwald lebten. Die Kombi passte ganz wunderbar ins

Baby-/Kleinkindzimmer, das wir dort hatten. Auch nach dem Umzug passte alles gut zusammen und wir kauften neu nur ein Hochbett für den Junior. Ich wickelte da noch die Maus auf der Kommode. Nun fand ich, dass a) die Kommode dem Grossen für seine ganzen L*ego-Baustellen einfach zu viel Platz nimmt und ich das Kleine nicht unbedingt in seinem Zimmer wickeln muss oder will, jedes Mal über die ganzen Tretminen (aka winzige, pieksende Plastikbausteinchen oder schützenswerte Konstrukte aus eben diesen) laufend. Ergo: das Ding musste raus. Nur: wohin!? Im EG ist kaum Platz, im Mauszimmer sowieso nicht. Also verschob der Mann sein ehemaliges Sofa im oberen Stock, wo wir so eine Art Nische/Zwischenraum im Gang haben und platzierte die Kommode dort. Prima. Wickelecke gebongt! (Ignoriert bitte den Stuhl und die Puppe auf den Fotos :D) Gestern Morgen war ich dann auch lange damit beschäftigt, die Kleider des Grossen im Schrank zu sortieren und diejenigen aus der Kommode im Schrank zu platzieren. Der ist jetzt voll, aber es geht, denn es sind echt viele Klamotten weil wir da immer sehr gut beschenkt werden mit Secondhandsachen und so sind da auch noch einige Kleider in Grösse 128 und 134, die wir auf Vorrat dort drin haben. Auf jeden Fall reicht der Schrank vorläufig prima aus und in die Kommode habe ich nun schon einige babyrelevante Sachen unter gebracht wie Decken, Nuscheli und Stoffwindeln etc. So richtig eingeräumt, inkl. Klamöttchen, wird sie dann Ende Jahr. Jetzt möchte ich noch einen kleinen(?) Kallax o.ä. für das Zimmer des Grossen, einfach damit er nicht nur Baufläche hat, sondern auch die Möglichkeit, die eine oder andere Konstruktion „aus- bzw. aufzustellen“ und andere Dinge zu verstauen. Aber das eilt jetzt auch nicht so.
Am Sonntag fuhr der Papa mit der Maus zum Freibad zum Modellbauboote schauen. Die fetzten da so durch das Bad. Der Grosse hatte wie üblich keine Lust. Seit der Aufräumaktion hat er eine neue, anhaltende Baufreude entdeckt. Man sieht ihn kaum noch *lol*… Ich war froh, dass der Papa nicht auf Streit aus war und einfach mit der Kleinen ging. Immerhin war dann der Grosse bereit, uns auf einem Abendspaziergang durchs Dorf zu begleiten. Die frische Luft tat allen gut. Ich bewege mich aber unterdessen im Schneckentempo. Wenn ich gerade gegessen habe (war der Fall), aber auch sobald ich loslaufe, wird der Bauch hart. Das ist echt unangenehm und ich dachte, das wäre erst im letzten Monat so, aber nein, ich habe das nun echt schon ein Weilchen… man will ja nicht jammern, aber es läuft sich einfach nicht gut mit dem Gefühl, einen grossen Stein vor sich hin zu schleppen 😛 Dabei ist doch Laufen gesund und man kann es bis zur Geburt machen. Nur, so macht es wenig Spass. Die Kinder kamen eben auf ihren Rollern mit, da ist das Tempo halt nicht so gemächlich. Janu. Beim Schwimmen war es auch nicht besser, ich

img_7856

Mit Bauch auf dem Laufband… 😉

beschränke mich wohl besser auf statische Tätigkeiten 😛 So zwang ich mich heute, weil mein Hausfrauen-Kickboxen ausfiel, ins Fitnessstudio. Freunde werden wir nie, das Studio und ich. Ich weiss, die meisten schwören auf’s „Pumpen“ und jeder Sportler tut es, zumindest ergänzend, regelmässig, aber mir fehlt allein an den Geräten jegliche Motivation. Ich liebe Kurse und Action und andere Leute – dann bin ich hochmotiviert 😉 Leider ist das Angebot an Vormittagen arg begrenzt und das Abendproblem kennt Ihr ja 😉
So… nun möchte ich endlich mal wieder ein neues Nähprojekt beginnen, mal sehen, ob ich es noch schaffe, wenigstens den Stoff zuzuschneiden *grr*
Und wundert Euch nicht über die Konfusheit hier. Normalerweise poste ich immer am Mittwoch neue Beiträge, aber unser Playdate musste ja den Zeitplänen weichen und findet jetzt voraussichtlich sporadisch am Freitag statt. Morgen bekommen wir dennoch Spielbesuch, weil der Mittwoch Nachmittag geht ja generell allen. So, und den Rasen mähe ich nachher vielleicht auch noch.
Ach, 2 Tage später ist es fast vergessen. Es lief ja diese Abstimmung „Familie & Beruf“ in meinem Heimatland. Ich habe da ja eifrig mitdiskutiert, war dann aber doch sehr überrascht wie deutlich die Initiative mit über 80% Gegenstimmen abgelehnt wurde. Ich selber kann ja als Auslandliechtensteinerin nicht abstimmen und war auch froh, denn ich hätte nicht gewusst, wie… ein Teil der Initiative war ja durchaus OK, beim anderen war ich nur bedingt dafür. Was mich dann aber nervte, war, dass die Befürworter der Initiative nach der Abstimmung kollektiv schmollten. Man hörte nur Sätze wie „jetzt wird jahrelang nichts mehr passieren…“, „ein Schlag ins Gesicht“, „Rückschritt“, „Die Initiative war zu kompliziert fürs Stimmvolk“ etc. Es klang ein bisschen wie meine Kinder wenn sie leicht beleidigt sind. Es hiess so ein bisschen, dass doch alle Neinsager (also fast die ganze stimmfähige Bevölkerung!) einfach nur neidisch sind bzw. Angst haben, zu kurz zu kommen oder einem traditionellen Familienbild huldigen. Das passte nicht zusammen mit der Aussage, die im Vorfeld der Abstimmung kursierte, nämlich, dass in über 60% der Familien beide Elternteile arbeiten. Diese sind ja angeblich die grossen Verlierer dieser Abstimmung und da bezweifle ich schon, dass diese Personen tatsächlich alle ein „Ja“ in die Urne gelegt haben. Dann wäre das Resultat sicher nicht so deutlich gewesen!?
Wie auch immer, heute ist schon Ruhe eingekehrt, keiner mehr mag diskutieren und das ist auch gut so. Die einen tüfteln wohl an alternativen Vorschlägen, die anderen trinken Tee und warten ab und Wahlen sind ja auch bald… ich empfinde das Nein keineswegs als Rückschlag, sondern als Chance. Der Stein wurde ins Rollen gebracht, es ist klar, dass sich was tun muss in Sachen „Familie & Beruf“ und es ist auch klar, in welche Richtung die Bevölkerung nicht gehen will. Äussert man Ideen, wie sie auch in anderen Ländern längst umgesetzt wurden, kommt natürlich gleich die Angst, Liechtenstein verkomme zum Sozialstaat und die Steuern würden immens in die Höhe schnellen (noch ist es ein Steuerparadies…), trotzdem will man eine Form von Unterstützung und ich finde, dass diese nicht einseitig ausfallen darf…  nun, wir werden sehen, was kommt. Ich bin gespannt. Auch wenn ich, laut einigen Abstimmungsgekränkten, dafür noch mindestens 5 Jahre warten muss 😉

Herbstelt es bei Euch auch? Die letzten Tage waren deutlich kühler und zum Teil regnerisch… irgendwie beruhigend, weil nicht mehr dieser Zwang besteht, dringend raus zu müssen. Und gut, dass die grösste Hitze verschwunden ist. Aber dennoch war der Sommer irgendwie zu kurz (das ist er immer, oder?) und das trübe Herbstwetter stimmt eher depressiv… nun ja, ich nehme an, dass wir noch ganz schöne, sonnige und bunte Tage erleben werden. Indian summer und so… wahrscheinlich auch nochmal T-Shirt-Wetter (ganz bestimmt am 24. Dezember, da hat es seit Jahren 20 Grad bei Föhn :D)…