6 Monate Mäuschen

Ein halbes Jahr, das nenne ich mal einen kleinen Meilenstein. Und wie schnell ich den erreicht habe?

Eigentlich dürfte nun ganz viel passieren, denn die letzten Monate über habe ich nur unmerklich Neues gelernt. Dass ich mobiler bin, merkt Mama v.a. weil ich mich im Schlaf hin und her bewege. Ich selber habe das noch gar nicht richtig bemerkt und verändere meine Lage eher unbewusst.
Auf dem Boden drehe ich mich immer noch sofort auf den Bauch und von dort aus auch ein wenig seitwärts mit den Händen, mehr liegt aber nach wie vor nicht drin.

Die Beikostreife hätte ich dann wohl erreicht, meint Mama, da ich auf ihrem Schoss immer dem Essen nachgucke, das in ihren Mund wandert, oder danach greife. Und so gibt es nun ab und zu ein Stück Gurke, Wassermelone, Brotrinde o.ä., das ich anknabbern darf. Dinge, die halbsitzend im Newborn-Set eben gut gehen. Im Hotel war ich ganz begierig darauf und durfte auch mal ein paar Löffel Fruchtmus probieren. Mehr gibt’s dann wenn ich selber sitzen kann oder nach Lust und (Koch)laune von Mama… Ich freue mich immer, wenn ich so einen Gemüsestick etc. angeboten bekomme und nehme es dankend an (und in den Mund 😉 Abgesehen davon gibt es immer noch viel Muttermilch.

In Sachen „brav“, wie man so schön sagt, überrunde ich ja meine Geschwister mehrfach. Ich bin ein total unkompliziertes Baby. Das einzige, was Mama nervt, ist, dass mir zuhause schnell langweilig wird. Unterwegs in Tuch oder Trage spürt man mich gar nicht 😉

In den letzten Wochen habe ich mich übrigens zum Bauchschläfer entwickelt. Beim Einschlafen im Bett lande ich praktisch immer auf dem Bauch. Das kennt Mama von den Grossen nicht, es ist aber OK für sie. Auch schlaftechnisch hat sich nicht viel verändert oder eingependelt. Einen verlässlichen Rhythmus gibt es nicht, was vielleicht aber auch daran liegt, dass unsere Tage eben auch unterschiedlich verlaufen… mal sehen, wie das wird.

Windelfrei bin ich nicht so ganz… während mich Mama in den (frühen) Morgenstunden und in den Standardsituationen tagsüber meist erfolgreich abhält, merkt sie es mir am Boden meist zu spät an, dass ich mal muss. Sie ist dann eben einfach abgelenkt bzw. beschäftigt sich mit dem Haushalt, den Kindern etc. und so trage ich eben meist ein Back-up/eine Windel… lasst Euch nicht vom Foto verwirren – im Hotel trug ich der Einfachheit halber Wegwerfwindeln, zuhause Stoffies.

Übrigens war ich heute zur Kontrolle beim Kinderarzt. Gewachsen bin ich nicht so viel, ich messe wohl etwa 63,5cm und bringe 7,2kg auf die Waage. Aber der Arzt ist zufrieden und meint, ich müsse erst nach meinem 1. Geburtstag wieder kommen (natürlich nur, sofern alles bestens ist – das hoffen wir doch! 🙂

Mit Essen und Bewegung dürfte sich in den nächsten Monaten trotzdem einiges ändern, also bleibt dran! 😉

Sommer, richtig Sommer

Ich vermisse das Bloggen… ich meine das Tagebuchbloggen wie ich es eigentlich eh und je immer gemacht habe und in letzter Zeit natürlich weniger. Ich fasse abends oft nur unsere Erlebnisse mit Fotos für meine FB-Seite zusammen und poste das dann. Geht halt schneller… aber eigentlich hätte ich ja eine App auf dem iPhone womit ich das auch auf dem Blog machen könnte. Ich vergesse es nur leider ständig 😀 Nun ja… und es ist jetzt auch nicht so, dass ich jeden Tag bahnbrechende Neuigkeiten und tausende Fotos hätte. Deshalb ist das ganz OK wenn es hier mal eine Weile ruhig ist… Aber irgendwas läuft immer… und ich komme endlich mal wieder dazu, was aufzuschreiben… am Montag hatte das Mäuschen einen Schub oder so und war sehr unzufrieden. Ich litt mit, und unter Schlafmangel, auch weil sie sehr früh wach war.

Die ganze Woche war geprägt von Sonne und einer Hitzewelle, die nicht abflachen will… vergeblich warten wir hier auf ein abendliches Gewitter, das etwas Regen und Abkühlung bringt. Stattdessen geht uns der Rasen fast ein. Ich schätze nicht nur wir pumpen abends einige Liter Wasser in die Botanik…

Tragemama mit Baby im Oscha Slings Tragetuch mit Rosenmotiv

Unterdessen nahen die Sommerferien schlagartig. Waren doch eben gerade noch Frühlingsferien und noch etliche Schulwochen vor uns. Aber nun naht sich alles dem Endspurt und wir haben bereits den neuen Stundenplan erhalten. Der unterscheidet sich nicht gross vom alten. Neu hat der Grosse einfach am Montag den langen Nachmittag. Ob das Sportangebot am Dienstag noch besteht, weiss ich nicht, muss ich noch abklären. Mi-Fr ist wie gehabt frei. Die Maus hat nach den Sommerferien wie ich es vom Grossen noch kenne neu an zwei Nachmittagen Kindergarten, Mo & Do. Damit sind am Montagnachmittag zwei Kinder ausser Haus und je nach dem, ob das Mäuschen dann vielleicht sowas wie einen Mittagsschlaf macht, gibt mir das etwas Zeit für mich oder zum Schreiben *hoff*.

Aber das Mäuschen und der Schlaf, das ist noch eine täglich schwankende Komponente… Ich wünschte mir, sie hätte schon einen etwas vorhersehbaren Rhythmus, aber vielleicht ist es ganz gut so wie es ist, sonst denkt man ja wieder „sie muss jetzt schlafen weil sie immer um diese Zeit schläft“ und so achtet man halt eher darauf, wann sie müde wird und nicht auf die Uhr. Wobei ich auch oft denke „sie hat doch erst geschlafen, sie kann gar nicht schon wieder müde sein„. Kann sie aber wohl… das ist wie beim Abhalten/windelfrei. Sie hat doch grad erst gepieselt, sie muss sicher nicht schon wieder… und dann habe ich die Pfütze weil mich dieser doofe Gedanke und die Angst, sie zu stressen davon abhielt, sie wieder über’s Töpfchen zu halten. Naja, wir tragen jetzt halt öfter mal eine Windel…

IMG_8865.JPG

Der Grosse ist mit seinem Boulder-Grundkurs durch und wird nun noch einmal in der Gruppe schnuppern. Meinem Mann wird ja Angst und bange, wenn er sieht, aus welcher Höhe die Kinder loslassen und auf die Matte springen ohne, dass sie vorher gelernt haben, wie man abrollt. Aber vielleicht machen Kinder das ja noch intuitiv? Nun, ich bin gespannt, ob der Grosse es durchzieht und einmal mehr überrascht. Lange wollte er rein gar nichts ausprobieren. Und Klettern oder Bouldern ist jetzt wirklich nichts, das irgendwer von uns oder seinen Freunden macht. Aber ich finde es prima, denn es war nun wirklich sein Wunsch und wenn man sich die Boulderer so anguckt, dann wird man schnell neidisch. Vermutlich die mit Abstand duchtrainiertesten Sportler. Sich irgendwo an ’nem Felsen festzuhalten mit dem ganzen Körpergewicht und vielleicht sogar noch überhängend – das braucht extrem viel Kraft. Klimmzüge machen Boulderer wie andere Treppen steigen…
Die Maus schnupperte ja im Ballett… ebenfalls etwas, das sie niemandem abgeguckt hat und nur aus Büchern kannte. So wie es aussieht, möchte auch sie in Zukunft dort hin gehen. Damit hätten wir dann tatsächlich jedem Kind sein (Sport)hobby! Und wenn es nach dem Mann geht, sollten die beiden auch die Schwimmkurse weiterhin besuchen, wenn auch im (näheren) Buchs – um dran zu bleiben. Aber erst mal enden in den nächsten 2-3 Wochen die noch laufenden Kurse, dann sehen wir weiter.

So… die Tage hier sind also gerade so ein Überstehen der Hitze und Verkriechen zuhause… hält ja keiner aus! In mit steigt derweil die Sehnsucht nach Meer, aber heuer fahren wir wirklich nur für eine Woche ins Tirol weil es mit Säugling und zwei Kindern, die man noch beaufsichtigen muss, sicher nicht sonderlich entspannend wäre. Und die Kleine hätte mal sowieso nix davon. Nächstes Jahr sieht es dann ja vielleicht schon wieder anders aus wenn sie laufen, sändala und bädala kann… die Grossen sind dann auch wieder ein Jahr älter und mit Kinderclub im richtigen Hotel (ich zehre immer noch vom letzten Jahr und würde sofort wieder hingehen) könnte es ganz nett werden, wenn auch sicherlich noch nicht sooo entspannt mit einem Kleinkind. In ein paar Jahren dann wieder… 😉 Anyway, ich bin kein Freibad-Fan. Mir sind da definitiv zu viele Leute, zu viel Trubel, zu wenig Platz… ich brauche ein Hotel mit schöner Poolanlage und dann muss ich mich auch nicht mehr über die Hitze beschweren, weil ich nach Herzenslust baden kann 😉

IMG_8889.JPG

Ansonsten sind die Tage hier eindeutig auch abgesehen von der Hitze einfach sehr fordernd. Zwei Streithammel und ein Baby, dazwischen der Haushalt und die Arbeit. Abends grilliert der Mann meistens (mit seinem neuen Sportgerät, das nun endlich den vor Rost zerfallenden, alten Grill abgelöst hat), dann müssen die Kinder unter die Dusche und ins Bett gebracht werden (was sich meistens zieht, kein Wunder, bei der Wärme kann ja keiner gescheit schlafen), ich kümmere mich um das Mäuschen und wenn sie schläft, fällt Wäsche oder Arbeit an, oft beides. Dazu kommt dann die Müdigkeit und vielleicht noch 10 Minuten einfach nur noch ein Eis essen und am Handy rumscrollen bevor das Bett überfällig ist. Nur die Wochenenden sind gemütlich. Aber so kann ich mich auf den Ferienbeginn freuen, denn der Mann hat 3(!) Wochen Urlaub (eine davon sind wir weg) und egal wie es kommt, zu zweit kann man alles besser abfangen 😉
Und, tja, Sport am Abend kann ich aus oben erwähnten Gründen noch immer kübeln. Die Tage sind lang, ich bin müde, ich werde gebraucht und wenn man dann abends en famille endlich mal raussitzen kann, weil die Temperaturen angenehm sind, was Gutes auf dem Grill liegt etc., dann will man das halt auch geniessen… ich schätze mal, kühlere Tage gibt’s früh genug wieder und so setze ich einfach auf die, um wieder loszulegen…

Der Mann hat es auf Arbeit grad auch nicht locker… immer viel los… und bevor ich mich jetzt noch müde an einen weiteren Text setze, wünsche ich Euch allen da draussen einen möglichst kühlen Kopf! Schaut auf Euch! 🙂

IMG_8799.JPG

5 Monate Mäuschen

Schwuppdiwupps, schon 5 Monate alt bin ich! Hat sich seit dem Letzten Update irgendwas getan? Nöööö… alles ruhig bei mir. Bis auf die Nächte. Da wache ich gegen Morgen oft ein paar Mal auf und neste herum. Aber Mama kennt das ja und kommt notfalls auch mit weniger Schlaf aus (Mama findet zwar, dass dem nicht so ist… *g*).

Ich stille noch frisch und fröhlich und das passt mir wunderbar. Für Beikost ist es noch zu früh. Es interessiert mich weder sonderlich, noch brauche ich es schon. Mal sehen, wann es so weit sein wird. Mama ist ganz froh, dass sie mich einfach nur stillen muss, das ist von allem der geringste Aufwand und Mama halt ’ne faule Socke.

Mit dem „windelfrei“ klappt’s grad auch nicht mehr so. Ich hab‘ nicht immer Lust darauf und wenn, dann versteht mich Mama des öfteren falsch. Zudem klappt das Pieseln so gut wenn ich halb aufrecht bin, also im Newborn-Aufsatz vom Tripp Trapp, in der Wippe oder im Autositz. Da legt Mama drum immer eine Windel drunter.
Nachts klappt’s am besten, da weiss Mama, dass ich die erste Phase gut durchkomme und nach dem Stillen wieder einschlafe, und in der zweiten Phase drückt die Blase, da hebt sie mich dann rasch auf’s Töpfchen zum Pullern, dann nochmal stillen und weiterschlafen. So darf ich nachts ohne Windel schlafen.

In Sachen Bewegung hat sich bei mir nicht viel getan – ich stagniere sozusagen. Dafür habe ich so vor 2-3 Wochen damit begonnen, ein wenig gezielter zu greifen. Gemerkt hat Mama das, als ich ihr beim Hamburger-Essen im Ravensburger Spieleland fast den Burger aus der Hand riss. Meine grossen Geschwister fanden das urkomisch 😀

Ansonsten bin ich fit und munter. Einen Rhythmus nach der Uhr habe ich nicht. Tagsüber schlafe ich selten mehr als 30 Minuten und wenn, dann genau dann, wenn Mama eigentlich los wollte/muss, hehe… für Mama ist das etwas doof, ich weiss, v.a. weil ich kaum gestillt und abgelegt, schon wieder motze weil ich müde bin oder mir langweilig ist… so ist Mama gefühlt ständig mit mir beschäftigt, aber das kennt sie von den Grossen ja nicht anders und weiss, dass es irgendwann auch wieder anders ist 😉

Eigentlich bin ich ja ein Sonnenschein und überrasche sie meist in Situationen, in denen sie denkt, dass es gar nicht klappen wird, damit, dass ich das zufriedenste Baby bin – so wie z.B. bei ihrem ersten Friseurtermin, auf dem Geburtstag meines Göttis usw.

So, folgt ihr mir weiter? Mitten im Sommer werde ich 6 Monate alt und vielleicht wollt Ihr ja wissen, was sich bis dahin alles tut…? 🙂

Hübscher wickeln…

Stoffwindeln kommen immer mehr in der seit den 70er Jahren von Wegwerfwindeln geprägten Welt an. Ein steigendes Bewusstsein für Nachhaltigkeit und Ökologie ist dabei vielleicht nicht einmal so ausschlaggebend, sondern auch, dass Stoffwindeln heute ganz anders aussehen als früher. Sie haben schicke Designs, es gibt sie in Limited Editions (Achtung Suchtfaktor!), es gibt sehr viele Hersteller mittlerweile und v.a. auch viele unterschiedliche Varianten.
Und wer sich einmal herangetastet hat, an die waschbaren Windeln, der merkt relativ rasch, was für einen riesigen Unterschied es auf den Hausmüll hat. In den ersten Tagen habe ich noch mit Wegwerfwindeln (wegen dem Indikator für Urin – um sicher zu gehen, dass sie genug gepieselt hat, denn das Mäuschen war recht gelb und das Bilirubin sollte dringend aus ihr raus damit sie nicht unter eine Lampe musste) gewickelt und noch nicht so häufig abgehalten. Anstatt einem Sack pro Woche, standen plötzlich 3-4 Müllsäcke in der Garage. Ich fand das echt krass…
Noch ein Vorteil von Stoffwindeln ist, dass das Kind das Gespür für’s Pieseln nicht verliert weil die Materialien der Stoffies nicht so stark saugen. Die Kinder werden rascher trocken.

Stoffies2.jpg

Wer jetzt als Gegenargument anmerkt, dass man so ja viel mehr Wäsche hat: jein… erstens halte ich ja oft ab, das heisst, ich habe gar nicht so viel mehr Wäsche. Zweimal wöchentlich wasche ich sowieso. Zweitens kommt es auf das System darauf, das man verwendet. Wer AIOs nutzt, also All-in-Ones, sprich Stoffwindeln, die wie Wegwerfwindeln einmal angelegt werden und nach Gebrauch in die Wäsche wandern, legt vermutlich noch einen 3. Waschtag ein und hat dann vielleicht 1-2 Trommeln mehr voll.
Wer aber Überhosen und Einlagen nutzt, der muss nach Gebrauch nur die schmale Einlage in die Wäsche geben und kann die Überhose wieder verwenden solange sie nicht beschmutzt wurde.

Übrigens: Stoffwindeln ziehen auch immer mehr in „normale“ Onlineshops für Baby- und Kinderartikel ein und sind nicht mehr nur in spezifischen Shops erhältlich. Das ist sicher auch ein Zeichen dafür, dass sie mehr nachgefragt werden. Ich rate dennoch zum Besuch der auf Stoffies spezialisierten Shops da die Auswahl grösser ist, Testpakete erhältlich sind und man v.a. auch eine kompetente Beratung erhält da hinter den Shops Menschen stehen, die sich mit dem Thema wirklich auskennen.

Ich verwende tagsüber Stoffwindeln wenn ich mal weiss, dass das Mäuschen länger schläft oder nicht meine volle Aufmerksamkeit bekommt um abgehalten zu werden wenn sie mal knorzt… ansonsten versuche ich, ohne auszukommen. Nachts trägt sie noch Wegwerfwindeln auf, die ich noch auf Vorrat habe, aber das Ziel wäre, nachts zunehmend Stoffies anzuziehen um den Müll zu sparen. Ich bin nachts eben zu müde um jedes mal abzuhalten und sie hat zwischendurch auch längere Schlafperioden.

Lest hier auf meiner Seite mehr über Stoffwindeln und ihre Vorteile sowie relevante Shops. Da ich einige testen durfte, findet Ihr dort auch meine Testberichte. Und wie steht Ihr zum Thema? Wäre das etwas für Euch oder eher nicht? 🙂

Baby’s Töpfchen…

Das wichtigste Accessoire beim Thema „windelfrei“ ist eine Windel. Was nicht ganz logisch klingt, uns aber damals im Kurs zum Windelfrei-Coach als erstes gelehrt wurde, macht durchaus Sinn. Gerade in den ersten Wochen pieseln Babys nämlich ständig. Kleine Mengen, dafür immer mal wieder. Und wer hat im Wochenbett schon die Gnade, ständig was abfangen zu wollen?
Ich habe zwar letztens von einer Windelfrei-Mama gelesen, die bei ihrem Neugeborenen „30 von 40 Pipis am Tag aufgefangen“ hat, aber ganz ehrlich, dafür muss man schon die entsprechende Musse haben. Neben zwei Kindern, Stillproblemen, Besuchen, Haushalt und mir selber, hätte ich dafür nicht den Nerv gehabt und auch jetzt halte ich nicht bei jedem Unwohlsein der Maus ab, denn dann könnte ich sie nach jedem Einpacken gleich wieder auspacken… Die Baby-Maus trägt also meist eine Windel als „Back-up“. Eine Stoffwindel tagsüber und nachts meist noch Wegwerfwindeln weil sie auch mal länger schläft und die Windel dann ziemlich voll/nass ist und meine teils neuen Stoffwindel-Einlagen noch nicht ihre volle Saugkraft erreicht haben. Trotzdem habe ich eigentlich von Anfang an häufig abgehalten und zwar in den sogenannten „Standardsituationen“, also nach jedem Schlafen, zwischen und nach dem Stillen, wenn sie im Tragetuch unruhig wurde und manchmal auch zwischendurch mal, wenn ich das Gefühl hatte, irgendwas plagt sie gerade. Meist war das dann der Stuhlgang und ich muss sagen, der landet bei uns tatsächlich meist im Töpfchen und das freut mich schon sehr. Erstens, dass ich ihre Signale korrekt deute, zweitens weil es so weniger „Sauerei“ am Po gibt und die Windeln nicht schmutzig werden.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Ja, so funktioniert das Abhalten derzeit bei uns. Es wäre wohl einfacher, statt Windel ein Backup zu benutzen, das schneller aus- und wieder angezogen ist aber da ich gerade eh noch Stoffwindeln für Nestwärme teste, passt das so. Es wäre aber schon das Ziel, mich dann mal an die Back ups ranzutrauen sobald ich merke, dass die Windeln auch mal trocken bleiben…
Aber nicht immer merke ich, dass sie pieseln muss, gerade während dem Stillen oder auch danach wenn ich das Gefühl habe, sie hat nur Hunger und setze nochmals an anstatt sie x mal abzuhalten, geht auch mal was in die Windel. Auch wenn sie länger schläft, ist die Windel danach meist voll. Natürlich ist sie nicht immer im Tiefschlaf und im Halbschlaf pieseln Babys auch. Es gibt auch hier Mamas, die dann problemlos und vorsichtig abhalten, aber mir ist es da lieber, sie nicht vor lauter noch aufzuwecken und ich lasse sie in Ruhe schlafen 😉 Denn „windelfrei“ soll Spass machen und kein Wettrennen sein und das Ziel der Sache soll auch nicht sein, unbedingt immer komplett ohne Windeln auszukommen (schön, wenn das irgendwann klappt!), sondern die „Kommunikation“ mit dem Baby. Darum heisst es auch auf englisch „elimination communication„, also sowas wie „Ausscheidungskommunikation“. Das Baby äussert sein Bedürfnis und ich reagiere darauf indem ich es abhalte…
Aber das Ganze ist total spannend und lohnt sich. Es ist einfach toll, zu sehen, wie sich die Maus beim Abhalten gleich entspannt und ihre „Geschäfte“, gross wie klein, auf mein Zeichen hin ins Töpfchen lässt. Abhalten kann man natürlich auch über dem Waschbecken o.ä. Mehr zum Thema lest Ihr im ganz oben stehenden Link zu meiner Website oder auch in meinem Gastbeitrag hier.
Ich werde auch sicher mal wieder berichten, wie es bei uns damit läuft…

SSW 27+1 – Blick in die Zukunft

Und wieder eine Woche rum. Es ist definitiv kalt geworden. Wo blieb der Herbst? Heute morgen hatten wir bereits Frost, ein Blick auf die Berge zeigt schon recht viel Schnee, brr!! Ich habe letztens mal alte Fotos der letzten Jahre aus dieser Zeit durchgeforstet und sah im Oktober und November noch strahlendes Wetter und Kinder, die gebadet haben im Rhein. Heute undenkbar. Mir scheint als wäre der Sommer fast nahtlos in den Winter übergegangen. In den Läden stehen längst Schoko-Nikoläuse, Adventskalender und Spekulatius zum Verkauf. Das weckt zwar einerseits, da das Wetter auch mal passt heuer, Vorfreude auf die Adventszeit, andererseits auch Panik darüber, dass die Schwangerschaft sich langsam dem Ende nähert. Himmel, ging das schnell! Ja, ich weiss, ich jammere hier alle paar Wochen mal darüber, wie schnell die Zeit vergeht. Ist aber auch wahr…

Im Moment werde ich wieder eher gefragt, wie es mir und dem Bauch geht, gut ich bin auch Menschen begegnet, die ich die ganze Schwangerschaft über nicht gesehen habe, es liegt also wohl auch daran. Gerade gestern erreichte mich die Nachricht einer Bekannten, sie erwarte auch das 3. Kind. Von anderen höre ich auch oft, dass sie gerade auch jemand kennen, der… Ich bin also nicht die einzige Schwangere und liege mit dem 3. Kind offenbar fast „im Trend“. Aber das habe ich schon vor Jahren festgestellt 😉
Ich versprach, mal zu schreiben, was mich in Bezug darauf beschäftigt, aber unterdessen habe ich es wieder vergessen… (Hallo, Schwangerschaftsdemenz! :D) ich versuche es trotzdem mal… einerseits bin ich (noch!) sehr entspannt. Ich weiss, dass die Grösseren ihren Alltag haben und dass ich morgens wirklich Zeit habe für das Baby. Ich weiss, dass es irgendwann tagsüber auch schlafen wird und ich so Zeit für die Grösseren haben werde. Ich weiss, dass ich kaum Zeit für all das haben werde, was ich jetzt tue: bloggen, nähen, etc. Trotzdem bin ich zuversichtlich, es relativ einfach zu haben weil ich schon zwei Babys hatte, die viel brauchten und weil ich jetzt zwei schon erstaunlich selbstständige Kinder habe, die mich nicht mehr so viel brauchen. Emotional und sozial, ja, natürlich, aber ansonsten… ich will nicht daran denken, wie es mit zwei Kleinkindern wäre. Ich dachte ja auch mal, es wäre besser, alle Kinder nah aufeinander zu haben, aber da beneide ich ehrlich gesagt keine Mutter, die das hat(te). Nein, es passt schon so.
Andererseits schaue ich auch in die Zukunft und kann mich gut erinnern, wie anstrengend Kleinkinder sind und wie gut Geschwisterkinder das abfangen können. Nur hat unser Nachzügerlein dann oft kein Geschwisterkind an seiner Seite weil die Grossen morgens weg sind und nachmittags teils auch und das wird sicher nicht weniger, weil sie auch öfter mal mit Freunden abmachen werden, mehr Schul- und Kindergartennachmittage dazukommen. Ich war nie gut darin, (kleine) Kinder zu bespassen… in der Nachbarschaft gibt es keine kleinen Gspänli und auch in meinem Bekanntenkreis nicht wirklich… klar, vielleicht finde ich ja jemanden wenn ich zur Rückbildung gehe oder ins Mütter-Café, Babyschwimmen, vielleicht besuche ich sonst irgendeinen Kurs mit dem Baby/Kleinkind, wer weiss… aber irgendwie habe ich das alles „hinter mir“ und keine Lust mehr darauf aber vielleicht brauche ich es ja dann doch noch, never say never 😀 Wie auch immer, ich denke eigentlich optimistisch, dass das schon gehen wird… aber was sicherlich eher nicht der Fall sein wird, ist, dass ich nachmittags einfach mal 3-4 Stunden auf den Spielplatz kann, denn die Grossen wird das abgesehen von Stundenplan und Hobbies/Freundschaften kaum mehr interessieren. Mein Mittelpunkt wird also zumindest nachmittags eher zuhause sein und für mich ist das gut. Ich habe meinem Mann schon gesagt, dass wir dann nächstes oder übernächstes Jahr den Sandkasten, den wir aus unserer Wohnung gezügelt aber hier nie aufgestellt haben, reaktivieren sollten… Ihm graut jetzt schon von der kubikmeterweisen Beschaffung von Sand (es passt nämlich sehr viel Sand in so eine Kiste :D), aber hey, das Kleine soll zuhause auch was zum Spielen haben und sollte sich herausstellen, dass es Sand mag, dann wird die Kiste aufgestellt und gefüllt. Vielleicht mag es das aber ja nicht, dann ist das auch OK 😀
Ansonsten denke ich mal, dass zumindest die Maus sich gerne um ihr kleines Brüderlein oder Schwesterchen kümmern wird. Weil Mädchen so sind, weil sie sich jetzt schon so freut, weil sie hilfsbereit und sehr sozial ist…
So langsam mache ich mir auch Gedanken über die Geburt, bzw. kommt es mir einfach ab und zu in den Sinn und ich bekomme leise Panik… das kann nur eins bedeuten: ich sollte definitiv mehr „üben“, die CDs anhören etc.
So… und da mein Mann und ich am Sonntag unseren Hochzeitstag feiern, verschwinden wir am Freitag für 2 Tage 😉 Das haben wir uns verdient, das haben wir seit der Maus-Schwangerschaft nicht mehr getan. Es wurde also Zeit. Ich werde Euch dann berichten wie’s war 😉

Seele: mal so, mal so. Hier sind immer noch Ferien und ich merke dem Grossen an, dass er etwas unzufrieden ist… ich bin auch empfindlich, da kommt dann was zusammen…
Körper: alles wie immer. Wenn viel los ist, ist der Bauch ständig hart und die letzten beiden Tage habe ich entsprechend auch das Kleine kaum gespürt.
Errungenschaften: Habe mir Stilleinlagen, noch eine Neugeborenen-Stoffi und ein Backup sowie wenig Stoff um mir selber noch die eine oder andere Einlage zu nähen, bestellt. Das erste Paket kam heute schon an (Fotos unten)! 😀 / Götti und Gotta gefunden! 🙂 Fehlt noch ein Name… 😀
Geht gar nicht: zu faul sein um mir morgens einen gesunden, grünen Smoothie zu mixen. Das muss sich ändern! / Die Kälte / Abends zu müde um noch produktiv zu sein 😛
Geht gut: Der Trick meiner Hebamme, beim Niesen auf die Seite zu gucken – hilft tatsächlich! 😀
Must have: offenbar so langsam Schal und Mütze – bäh! /
Das Mama-Papa-Wellness-Weekend 😀

Zum Bild: dieses wunderbare Paket hat mir die liebe Isabelle von topffit.ch zusammengestellt. Kennengelernt habe ich die Mehrfachmama im „Babys ohne Windeln„-Kurs (Ausbildung zum Windelfrei-Coach). Sie betreibt einen eigenen Online-Shop mit vielen, selbstgenähten Produkten wie eben der Flopi aber auch Windelfrei-Kleidung und mehr. Ich wollte eine „Flopi“ (Back-up für Windelfrei-Babys) bestellen (eine habe ich schon für die Beratungen hier) sowie PUL-Stoff um mir selber Stilleinlagen zu nähen und fragte sie, wie ich die Einlagen am besten „schichte“ (also was innen, was auf der Hautseite – PUL kommt nach aussen, drum bedruckt) und dass ich irgendwie nirgends passende Stoffe fand und sie war so lieb, mir verschiedene Stoffresten mitzuschicken damit ich ein wenig ausprobieren kann. Für das Nähprojekt Stilleinlagen bin ich nun also versorgt – vielen, lieben Dank nochmals! ❤ 🙂

Produktvorstellung – Wickeltasche von Stokke

img_7817Da ich meine Wickeltasche schon vor Jahren verkauft habe (längst keine Wickelkinder mehr ;), habe ich mich sehr gefreut, das neuste Modell von Stokke testen zu dürfen. Diese Tasche hat nämlich den Vorteil, dass man sie auch als Rucksack auf dem Rücken tragen kann und somit die Hände frei hat. Auch kann man so z.B. problemlos das Baby vor dem Bauch tragen, ohne, dass man sich noch irgendwo eine Tasche umhängen muss (habe ich auch gleich mit Puppe getestet ;). Bei Bedarf hat man dennoch die Möglichkeit, den Trageriemen anzubringen und die Tasche auf der Schulter zu tragen oder am Kinderwagen zu befestigen.
Neben dem zeitlosen Design (im Link oben seht Ihr die erhältlichen Farben) und der hochwertigen Verarbeitung besticht die Tasche auch mit ausgeklügelten Funktionen. Die Wickelmatte ist zusammengefaltet in einem Fach auf der Rückseite eingeschoben. Eins der seitlichen Fächer ist mit Isolierfolie bezogen und dient so dem Warmhalten von Fläschchen. Im anderen Seitenfach kann man bei Nichtgebrauch den Trageriemen verstauen. Auch die Rucksackträger verschwinden auf der Rückseite der Tasche. Übrigens lassen sich diese, genau so wie der Trageriemen ruckzuck dank Karabiner dort ein- oder ausklicken, wo man sie braucht. Kein mühsames Einfädeln!
Auf der Vorderseite hat die Tasche ein kleines, seitliches Reissverschlussfach sowie ein grösseres Fach, das mit magnetischer Klappe verschlossen wird.
Über einen grossen Reissverschluss offenbart sich das Innenleben. Hier gibt es ein Netzfach, zwei separate Fächer mit Gummizug, diverse Schlaufen aus Gummizug an den Seitenwänden sowie eine (herausknöpfbare) separate Tasche, die mittels Druckknöpfen im Innern der Tasche befestigt ist. Hier kann man z.B. nass gewordene Kleidung verstauen. Waschbar ist die Wickeltasche nicht, lässt sich aber mit einem feuchten Tuch problemlos reinigen. Sie bietet viel Platz für alles, was Eltern unterwegs so brauchen: Saubere Windeln, Feuchttücher, Stilleinlagen, Nuscheli oder Wechselkleidung, Nuggi, Fläschchen, Snacks, Handy, Portemonnaie, Ring-Sling oder Tragetuch usw. 😉 Und durch die vielen Fächer, Schlaufen etc., kann man auch sicher sein, dass alles an seinem Platz bleibt…
Im Folgenden lasse ich gerne meine Fotos sprechen 😉

img_7815

img_7818

img_7820

Herzlichen Dank an Stokke für die Testmöglichkeit! 🙂

 

Windelmanufaktur – einfach schöner wickeln

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Stoffwindeln? Ja! 🙂

Erst als die Maus etwa 1,5 Jahre alt war, machte ich die Erfahrung, dass Stoffwindeln gar nicht so kompliziert sind wie angenommen. Noch beim Geburtsvorbereitungskurs des Grossen stellte uns eine Hebamme unglücklicherweise noch ein umständliches und langweiliges Stoffwindelsystem vor. Die Windeln waren einfach nur weiss und offenbar aufwendig zu handhaben. Dazu die Wascherei. Wir winkten alle kollektiv ab. Danach befasste ich mich nie mehr mit dem Thema bis ich irgendwann, wohl in den sozialen Medien, das erste mal eine schöne Stoffwindel sah. Und dann war es auch noch ein denkbar einfaches System. Das kann ich auch, dachte ich und bestellte mir ein Testpaket und dann noch diverse, einzelne Exemplare anderer Hersteller, denn, wie so üblich, schien die Vielfalt riesig und jede ein bisschen anders. So wickelte ich dann die Maus ganze 2 Monate lang fröhlich und glücklich mit Stoff. Und dann war sie trocken. Parallel hatte ich nämlich, es war schon recht warm draussen, damit angefangen sie öfter ohne Windel herumlaufen zu lassen, mit dem Töpfchen in der Nähe. Tja… „Stoffies“ also irgendwo verstaut und von da an nur noch für Beratungen immer mal wieder hervorgeholt (ich war wohl in der Region eine der wenigen mit so einem Sortiment, dazu noch begeistert also konnte ich die Kiste bei mancher Trage- oder Windelfreiberatung oder auch einfach so interessierten Eltern zeigen).

Nun, da unser 3. Würmchen im Bauch schlummert, bin ich voller Vorfreude. Natürlich will ich es einerseits dieses Mal so richtig von Anfang an mit windelfrei versuchen, mir ist aber auch klar, dass es genug Situationen geben wird, in denen ich das Baby wickeln werde, gerade weil es im Januar noch kühl ist und die beiden Geschwisterkinder sicher meine Aufmerksamkeit fordern werden, so dass eine Windel angebracht ist. So auch unterwegs und in der Nacht, schätze ich.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wickelunterlage, auch in Kombination mit Tragetuchstoff 🙂

Erst als die Maus schon trocken war, stiess ich auf die Manufakturwindeln, sprich, die Windeln aus der deutschen Windelmanufaktur. Es war kein Wunder, dass ich eines Tages darüber stolpern sollte, denn die Windelmanufaktur näht einen Teil des Sortiments der Aussenwindeln aus Tragetuch-Stoff. Die Windel passend zum Tragetuch? Ja, wenn das nicht toll ist! 🙂 Ich behielt das im Hinterkopf und ich wusste, dass ich für mein 3. Kind ganz sicher Manufakturwindeln brauchen würde 😉
Ganz toll dabei: seit August hat die Windelmanufaktur auch Neugeborenenwindeln im Angebot 🙂

Und so kam es, dass die liebe Stephanie, der kreative Kopf hinter der Windelmanufaktur, mir ein kleines, persönliches Einsteigerpaket zukommen liess, bestehend aus einer Aussenwindel für Neugeborene (Modell „Mariechen“), zwei Innenwindeln, diversen Einlagen und einer Wickelunterlage.
Im Shop erhältlich sind bei der Windelmanufaktur übrigens diverse Pakete für Einsteiger etc. Damit ist man dann schon mal bestens für den Start mit Stoffwindeln ausgestattet 🙂

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Für einige von Euch werden Stoffwindeln neu sein, deshalb erkläre ich Euch gerne das All-in-3-Konzept der Windelmanufaktur. Es ist auch auf deren Website ausführlich beschrieben. Wer mehr über Stoffis, die verschiedenen Systeme und ihre Vorteile wissen will, kann gerne auch diesen Beitrag von mir lesen…

Windelmanufaktur-howto

  1. Aussen- und Innenwindel(n) und Einlagen gehören zur Ausstattung der Windelmanufaktur-Windel.
  2. Erst wird die Innenwindel mittels Druckknöpfen in der Aussenwindel eingeklickt…
  3. …dann faltet Ihr eine oder mehrere Einlage(n) nach Wahl in die Innenwindel. Durch die Bündchen der Innenwindel kann nichts verrutschen. Auch die Aussenwindel hat nochmals ein Bündchen (dunkles pink hier auf dem Foto), das vor dem Auslaufen schützt. Die Innenwindel kann zudem in der Grösse noch angepasst werden wenn das Baby sehr klein ist.
  4. Windel ums Kind und mit Druckknöpfen in der richtigen Einstellung verschliessen – fertig! 🙂

Dieses ausgeklügelte System hat einen grossen Vorteil: Aussen- und Innenwindel müssen nicht jedes Mal gewechselt werden – eine neue Einlage reicht. Die Innenwindel kann einfach feucht abgewischt u/o gelüftet werden wenn sie etwas schmutzig wurde. So fällt deutlich weniger Wäsche an als z.B. bei einer Komplettwindel.

Je nach Bedürfnis kann man zudem die Einlagen variieren. Die Frottee-Einlage ist die optimale Allround-Einlage. Die Hanf-Einlage ist sehr saugstark und eignet sich z.B. gut nachts, auch in Kombination mit der Frottee-Einlage. Ebenfalls erhältlich ist eine extrem saugstarke Booster-Einlage – so ist man gewappnet für jede Situation und hat damit nicht nur eine Windel zur verfügbar sondern ganz verschiedene! 🙂
Auch die Innenwindel ist in verschiedenen Ausführungen/Farben erhältlich, z.B. auch als Wolle.
Wie der Name schon sagt, kann man sich bei den Manufakturwindeln wirklich auf ein handgemachtes Produkt aus besten Materialien verlassen, das nicht irgendwo in China produziert wurde. Ich habe mich auch lange genug durch diverse Stoffwindel-Gruppen in Facebook durchgelesen und habe bisher nur Gutes über diese Windeln gelesen. Sonst hört man ja gerne mal, dass „die Windel ausläuft“ oder andere Wehwehchen hat.
Und noch ein Pluspunkt für alle, für die die Windel eben mehr ist als ein Gebrauchsobjekt: auf Wunsch fertigt die Windelmanufaktur auch ein ganz individuelles Unikat an. Man kann seinen Wunschstoff einschicken, die Farbe der Bündchen und Snaps (Druckknöpfe) aus einem Farbenkatalog auswählen und auch beim Innenstoff gibt es verschiedene Optionen – genial, oder? Also, „räusper“, wer noch keine Idee hat, was er mir für die Geburt schenken soll: ein Gutschein für die Windelmanufaktur unter dem Weihnachtsbaum käme bestimmt richtig 😀 Ich bin nämlich sicher, dass mir das erhaltene Paket nicht ausreichen wird 😉

Wir bedanken uns bei der Windelmanufaktur ganz herzlich für das zauberhafte Einsteigerpaket und die tolle Zusammenarbeit! 🙂

SSW 21/22 – Organ-Ultraschall

US21

Heute morgen noch kurz über der Kloschüssel gehangen (vlt zu lange mit dem Frühstück gewartet!?) und total nervös zum Ultraschall, aber alles gut… 🙂

Endlich wieder mal ein Update, auch wenn es nicht viel zu berichten gibt, denn, und ich will Euch mal nicht lange auf die Folter spannen, ein Outing gab es heute nicht… wir sahen heute allerhand im Ultraschall: die Augen, den Mund, eine Hand ink. Fingerchen, ein Arm, Oberschenkel, ein Füsschen und die Zehen, die Wirbelsäule, den Magen, die Blase, das Herz, das Hirn – eine richtige Anatomie-Rundschau! Aber, das Geschlecht blieb versteckt zwischen Beinen und Nabelschnur. Zwar konnte mein Arzt wohl kurz einen Blick erhaschen und äusserte daraufhin eine Vermutung, aber ich will mich jetzt nicht darauf versteifen und wir werden es auch niemandem sagen. Mag sein, dass er Recht behält und er hätte sich wohl nicht geäussert wenn er sich nicht ein klein wenig sicher gewesen wäre, was er da sah, aber da es nur ein kurzer Moment war, und unsereins wirklich gar nix sehen konnte, dürft Ihr gerne munter weiter raten. Vor dem nächsten und letzten Ultraschall wird hier gar nix passieren und auch kleider- oder shoppingtechnisch werde ich nix tun. Traurig werde ich sowieso sein, wenn ich eins aussortieren muss. Ich bin da wirklich furchtbar, ich hänge total an Gegenständen, dazu gehören die Klamöttchen und ich würde am liebsten alle behalten, weil sie mich dann sehr an das Kind erinnern, das sie trug und ich diese Erinnerung so gerne bewahren würde… Zwillinge beiderlei Geschlechts wären wohl optimal gewesen, dann hätte ich alles behalten können 😀 Nur mein Mann wäre vermutlich schwer überfordert gewesen… nun, es ist nun halt so, ich habe schon beide Geschlechter, andere wiederum haben nur eins und hätten gerne auch das andere noch gehabt, ich sollte mich also nicht beklagen…

img_7672

„Rüebli“ im Bauch…? 😉

Ansonsten geht es mir richtig gut, ich bin einfach sehr glücklich, dass es dem Baby wohl gut geht, dass ich es nun auch schon recht gut spüre (meist dann, wenn ich mich hinlege oder zurücklehne und es wohl mehr Platz bekommt im Bauch und wir im nächsten Jahr, wenn alles gut geht, zu fünft sein werden. Es war immer mein Herzenswunsch und dementsprechend sitze ich nun in einer rosaroten Wolke, was hoffentlich anhält… 🙂
Die Hebamme und ich sprachen gestern noch ein wenig über Stoffwindeln und windelfrei, sie massierte mich, checkte die Herztöne und den Blutdruck. Soweit alles gut. In einem Monat kommt sie wieder und leider muss ich dann den mittlerweile obligatorischen „Zuckertest“ (Diabetes) machen. Sie wird mir nüchtern Blut nehmen und ich hoffe, dass mein Wert dann gut sein wird… ich habe Panik weil mein Opa Diabetes hatte und weil ich dann eine grässliche Glukoselösung trinken müsste und wenn das Resultat schlecht ist, muss ich eine Ernährungsberatung machen und Insulin spritzen. Das alles kommt mir echt schräg vor, denn ich hatte auch ohne diesen Test zwei gesunde und komplikationslose Schwangerschaften und habe nicht das Gefühl, dass dies nun anders sein sollte… nun, abwarten und dann weitersehen…
Am Samstag erwartet uns noch der zweite Teil des Hypnobirthing-Kurses, worüber ich dann auch noch mal berichten werde…
Die Firma meines Mannes hat einen Stand an der morgen startenden LIHGA, eine regionale Messe, das heisst er hat gerade alle Hände voll zu tun um bis zum Start alles hinzubekommen, dazu noch das Tagesgeschäft und zwei Todesfälle in seiner Verwandtschaft, was heisst, dass er morgen vor Messe-Eröffnung auch noch nach Zürich zu einer Beerdigung fahren muss. Es kommt immer alles zusammen, oder? Auf jeden Fall tut er mir gerade sehr leid und helfen kann ich leider gar nicht, ausser zu schauen, dass zuhause alles passt, das Essen auf dem Tisch steht und die Kinder ihn in Ruhe lassen. Leider ist das die grösste Herausforderung, denn natürlich stürzen sie sich mittags wie abends gerne mal auf ihn und erzählen wild durcheinander und wollen seine Aufmerksamkeit. Ist ja irgendwie klar, nur hätte er da wohl wirklich gerade lieber seine Ruhe… gerade abends ist es wie verflixt und ich wette, Murphy hat da seine Finger im Spiel. Unmittelbar bevor der Mann heim kommt oder kurz darauf geht in 99% aller Fälle ein Gezeter los. Da paart sich Müdigkeit mit Frust, Eifersucht, Hunger und was weiss ich noch und die Kinder schreien, zornen, quengeln und weinen in irgendeiner Reihenfolge. Ich habe dann das Gefühl, meine Aufgabe als Krisenmanagerin nicht allzu gut wahrzunehmen und überlege, dass man wahrscheinlich mit ziemlich viel umgehen kann wenn man die allabendliche Nervenattacke ohne grössere Kollateralschäden übersteht…

Seele: nach dem heutigen FA-Termin wieder alles super!
Untersuchungen/Arztbesuche: Hebamme & FA, das Übliche, sh. oben 😉
Körper: wächst rundherum 😛 Tja, das gibt viiiiel zu tun, wenn ich nach der Rückbildung wieder in Form kommen will *argh*
Errungenschaften: das kleine Windelmanufaktur-Set, das ich Euch noch in einem separaten Beitrag vorstellen werde 😉
Geht gar nicht: Die müssigen Stammtischdiskussionen rund um die FL-Initiative „Familie & Beruf„. Da bekomme ich wahlweise Plaque, Bauchschmerzen oder die Krätze… grr
Ach, und die Maus hat hier gerade wieder täglich eine Zornattacke und zwar eine laute und meist lange – das strapaziert unsere Nerven so ziemlich und ich habe da leider kein Patentrezept dafür, sondern hake es unter „Phasen“ ab… 😦
Geht gut: Abends zuhause bleiben *duck*. Ja, ich weiss, ich jammere immer, dass ich nicht zum Sport komme und ich bemühe mich da ja echt, aber trotzdem fällt an den meisten Tagen, an denen es sich nicht ausgeht, auch eine Last von mir weil ich es dann doch geniesse, etwas ausruhen zu können (und meist steht dann auch noch irgendwo die Wäsche rum etc. :P)
Must have: Wie süss die Kinder zum Bauch sind ❤ Hach! Herzmomente… 🙂

SSW 11 – Stichwort Babygeschenke

SSW 10+5 (20.06.2016) 

Da wir unser 3. Kind erwarten und vollends ausgestattet sind, weil ich das meiste aufbewahrt habe, möchte ich hier und heute ganz pragmatisch loswerden, dass das einzige, was wir wirklich an Neuanschaffung brauchen, ein Auto ist! Klar, kein Mensch wird uns ein Auto schenken, aber ich möchte hier einfach an die Liebsten um uns appellieren, uns nicht einfach irgendwas zu kaufen, mag es auch noch so süss und niedlich sein, aber Ihr läuft Gefahr, dass wir es nachher doppelt haben… ich weiss, es ist doof, Geldgeschenke zu machen, aber es ist genau das, was wir nötig haben weil unser altes, von mir so ziemlich kaputtgefahrenes Auto nicht mehr viel an Eintauschwert haben wird. Ach ja, warum behalten wir es nicht…? Ganz einfach: Die Rückbank verfügt über zu wenig Platz für 3 vollwertige Kindersitze… und aktuell brauchen noch alle einen Sitz. Etwas mehr Platz käme mit 3 Kindern so oder so gelegen. Mein Mann hat auch schon das eine oder andere Modell aus seiner Hausgarage im Fokus. Mal sehen, was sich da ergibt…

IMG_6945Wenn es etwas gibt, was ich mir noch zulegen werde, dann vermutlich ein Set Manufaktur-Windeln (die sind ganz besonders schön und qualitativ auch sehr gut) sowie ein Set Back-ups weil ich natürlich fest im Sinn habe, mein Baby wenigstens „Teilzeit“ windelfrei zu halten. In der Nacht und unterwegs werde ich sicherlich erst mal mit Windeln starten und das sollen dann eben Stoffwindeln sein. Ich habe schon eine Auswahl hier, noch von den 2 Monaten Stoffi-Zeit der Maus, aber ich möchte noch aufstocken. Also sicherlich ein kleines Set Manufaktur-Windeln und evtl. noch 2-3 andere Favoriten – das werde ich dann noch schauen, deshalb auch hier: es gibt Gutscheine für die Shops meiner Wahl, Ihr dürft mich gerne fragen…

Stichwort Kleidung: Ihr wisst, wie gerne ich nähe und Ihr könnt Euch also vorstellen, dass ich für die letzten Monate und Wochen der Schwangerschaft meine Bernina heiss laufen lassen werde, um dem Bauchzwerg wenigstens eine kleine Grundausstattung „eigener“ und nicht nachgetragener Kleidung zu nähen. Sobald ich weiss, was es wird… 😉 Gerade Splitpants (ideal für windelfrei) werde ich mir selber einige nähen, da es die auch kaum im Handel gibt. Ich freue mich dennoch auch über den einen oder anderen Kleidergutschein für die relevanten Shops… Ihr wisst sicher, dass ich es gerne bunt mag – Marken wie Sma*folk und Maxo*morra oder F*ärg&Form, skandinavische Kindermode) sind hier herzlich willkommen 😉 Gefallen tun mir auch die wunderschönen Spucktücher und Decken von A*den&Anaïs… nur so als Tipp 😉 Also, Ihr dürft gerne fragen, dann nenne ich Euch die Shops, welche die Produkte anbieten. Da gibt es einige…

Aber ich will natürlich niemandem auf den Schlips treten und es wird längst nicht jeder diesen Beitrag lesen… willkommen ist natürlich alles, schliesslich kommt es von Herzen 🙂 Aber für diejenigen, die dankbar sind für Tipps, wollte ich das einfach niederschreiben. Wenn ich selber Bekannten zur Geburt ihres Kindes etwas schenken will, dann frage ich immer im Voraus die Mutter, was sie noch brauchen kann und es kam bisher immer eine konkrete Antwort: „Dies haben wir noch nicht“ oder „davon haben wir noch zuwenig.“ So erspare ich der Mutter im Zweifelsfall ein doppeltes Geschenk oder den Gang zum Laden weil ihr noch was fehlt…