Geburtstag

So meine Lieben. Die Kinderlein scheinen zu schlafen, zumindest der Grosse, Kuchen ist organisiert (danke an Papa und an meine Schwiegermama), Brezel für die Abendgäste auch (danke dem grossen Bruder), es kann also losgehen. Gut muss ich nichts backen und rezepteln, nur die Gäste bewirten und die Kinder versorgen. Wäre doch nur schöneres Wetter, man könnte die Meute nach draussen verfrachten. Einschub: Die Kleine schläft nicht. Bin schnell weg…
Geschenke wünscht man sich als Mama keine mehr, man wünscht sich nur die Kinderlein mögen gesund bleiben und sich gut entwickeln, der Familie möge es gut gehen. Die materiellen Wünsche sind ohne Doppelverdienst und mit zwei Kindern eh nicht zu verwirklichen. Die rücken je länger je mehr in den Hintergrund. Anfangs habe ich noch fleissig aus Versandkatalogen oder im Internet bestellt. Dann habe ich die Kataloge aufbewahrt. Schliesslich habe ich sie nur angeschaut und dann entsorgt. Jetzt schaue ich sie kaum mehr an, sie wandern direkt im Altpapier. Und es ist gar nicht so schlimm, sie wegzuwerfen. Ganz schnell sind die Wünsche wieder vergessen. Was zählt, ist etwas ganz anderes…
Gestern streifte mich der Gedanke, nun ja gegen die Zahl 40 zuzugehen und das machte mir kurz Angst. Wow, du wirst alt. Dabei fühle ich mich noch viel näher meiner eigenen Kindheit, dem Kindsein als dem Mama-sein. Mir ist als war ich gestern noch 4. All die Erlebnisse meiner Kindheit sind noch so präsent und immer wieder fällt mir etwas ein. Werde ich je mehr Mama als Kind sein?
Die Zeit vergeht tatsächlich schneller wenn man Kinder hat. Alle sagen es und es stimmt auch. So schnell werden sie gross. Ich sehe das v.a. an meiner Maus, die mir, obwohl erst fünf Monate alt, längst nicht mehr wie ein Baby scheint. Und wir? Jammern, wie anstregend die Kleinkindzeit ist. Dabei ist sie ratzfatz vorüber und die Kinder weg. Wir sollten es mehr geniessen, die Momente schätzen, die uns geschenkt werden und nicht immer nur an uns denken. Naja. Ich spreche jetzt wohl v.a. von mir! Wenn ich dann 40 bin, sind meine Kinder längst eingeschult, haben ihr eigenes Zimmer, ihre Freunde, gehen weg und finden Mama peinlich. Aber es ist eben alles eine Frage der Dosis. Noch immer bin ich froh, nicht rund um die Uhr an jedem Tag der Woche ganz alleine für die Kinder dasein zu müssen. Die Verantwortung zu teilen, macht sie leichter.
Und wenn ich dann 40 bin, oder schon mit 35? Dann fahre ich mit meinem Mann weg. Ohne Kinder. Für 2-3 Tage… Und wenn ich das nächste mal an einem Wochenende Geburtstag habe, machen wir was gemeinsam. Einen schönen Ausflug. Alle zusammen. Beides ist schön! Hach, was für wirre Gedanken stürmen heute durch meinen Kopf. Geburtstage sind immer anstrengend… Als Kind war’s noch einfacher… Eigentlich mag ich Geburtstage nicht als Erwachsene. Aber was solls? Augen zu und durch!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s